Erfahrungsbericht(e): BFD, Cubase, Guitar Rig 4

Lestat

Lestat

Audioticktackt
Bassix
ß19.069
So Ihrs,

aufgund eines Tipps und der Beratung eines sehr kompetenten Ex-Users (an dieser Stelle mal schöne Grüße an Bjoern [:-)]) bin ich in die Welt des Home-Recordings eingestiegen und hab mir folgendes Paket beim große T bestellt:
Cubase Essential 5
BFD2
Guitar Rig 4
Mikrofon: RODE NT1 (bisher noch nicht geliefert)
und ein Handbuch zu Cubase Essential 5 (auch noch nicht geliefert)

Mal vorab - mit Aufnahmetechnik hatte ich bisher nichts zu tun - immer mal gewollt aber aus verschiedenen Gründen nicht umsetzen können - und über die klassische 2-Cassettenrecorder-Variante kam ich bisher nicht hinaus (d.h. ein bissl mit dem Micro BR von Boss rumexperimentiert).
Grundsätzlich kann ich mich aber relativ schnell in Software einarbeiten - auch ohne Handbücher zu lesen - dazu später aber mehr.

Letzten Donnerstag wars soweit - die Software und das Rig wurden geliefert und da ich noch Urlaub hatte, konnte ich mich sofort an die Arbeit machen.
Installationen gingen ohne Fehler ab - die Software des Rigs allerdings verlangte ein großes Update - kostet Zeit aber dafür hat man dann auch gleich die aktuellste Version drauf.
(mein Rechner übrigens ein XP-Rechner, AMD Athlon 64 X2 Dual Core 4800+; 2,51 GHz mit 4 GB RAM; Soundblaster X-FiXtreme Audio; Boxen: Logitech Z4 - - also nicht das Schlechteste aber auch nicht mehr ganz neu)

Als alles installiert war hab ich mich gleich mal bissl durchgeklickt - aber alles startet schnell und problemlos.
Während der Installation wurde ich gleich mal drauf aufmerksam gemacht, dass ich den Asio4all-Treiber (Sound) installieren sollte, da erst dann die Software optimal läuft - auch das funktionierte ohne Probleme.

So... dann gings ans Eingemachte:
BFD2 (Drum-Software)
Das waren 5 (!) DVDs zum Installieren - auf der ersten ist das eigentliche Programm drauf - und auf den restlichen 4 die Drumkits und Kram.
Da hatte ich mein erstes Problem, denn ich konnte erstmal nur auf 2 komplette Kits zugreifen.. nach etwas suchen entdeckte ich dann, dass das Programm in der Lage ist, zusätzliche Software zu suchen / einzulesen - nachdem das gemacht war, hatte ich 11 Drumsets - und beim Durchhören schon der erste positive Eindruck: Das klingt tatsächlich nach Schlagzeug.
Unzählige sogenannte fertige Patterns lassen sich beliebig zusammensetzen und verändern (was natürlich viel Arbeit ist - alleine das Durchhören der Patterns verlangt viel Zeit) - und wenn man geduldig ist.. - kann man seine Schlagzeugspur auch komplett selbst per Maus zusammensetzen (bissl schwierig, wenn man selbst kein Drummer ist).

Cubase Essential 5 (Sequenzer, Recording)
Die (grundsätzliche) Bedienung der Software erklärt sich fast von selbst - alleine die Auswahl der richtigen Soundtreiber war etwas knifflig und hier brauchte ich die längste Zeit, bis alles passte und funktionierte... denn das

Rig Guitar 4
ist praktisch eine eigene Soundkarte mit Amp-Simulationen, die sogar aus meiner alten mit noch älteren Saiten [:I] bestückte Fender Lead II erstaunlich schöne Töne entlocken konnte.
Über die Software hat man Zugriff auf diverse Gitarren- oder Bassverstärker, wobei man ganz klar sagen muss, dass die Gitarre hier quantitativ besser wegkommt. Aber auch der Rick klang über das Rig sehr gut. Und die Möglichkeiten mit den integrierten Effekten usw. sind SEHR vielfältig.

Um meine neuen Spielzeuge kennenzuLERNEN nahm ich mir vor ein Stück von DP (When a blind man cries) aufzunehmen und begann mit der Schlagzeugspur (was am längsten - ca. 2 Tage) dauerte. Danach spielte ich Rhythmusgitarre ein (Akust. Ovation über das Rig) - anschließend den Bass (naa.. welchen wohl?). Darüber setzte ich an manchen Stellen eben mit der Fender (auch über das Rig) die Sologitarre und zum Schluss den Gesang (über ein Sure SM 58D. Auch den Gesang nahm ich über das Rig auf - und soooo schlecht klang das (soundtechnisch) dann gar nicht - obwohl das sicherlich nicht die optimalste Lösung war.
Immer wieder hing ich mal an Problemen rum.. lernte aber auch so die einzelnen Programme kennen - und am Montagabend hatte ich dann tatsächlich alle Spuren im Kasten ....... - und beim Mischen des Ganzen bin ich nun noch.

Und jetzt für die Ängstlichen unter euch:
Das alles gelang mir bis zu diesem Punkt OHNE groß in die Handbücher zu gucken! Klar, dass ich das auch noch tun werde - denn manche Dinge lassen sich sicherlich nicht intuitiv entdecken.

Wenn ich mal mit dem Mix soweit zufrieden bin, werd ich euch auch mal ne kleine Hörprobe zukommen lassen. Ich denke, dass eben nun der schwierigste Teil auf mich zukommt - eben den richtigen Sound (wiedermal) zu finden, damit das ganze Gedudel auch zu einer Einheit verschmilzt. [:-)]
Ich bin auch mal gespannt auf das Aufnahmemikrofon, das ja noch aussteht und darauf, wie groß der Unterschied zum SM 58 sein wird. Auch darüber werd ich dann noch ein paar Zeilen tippen.

So.. viel zu lesen - hoffentlich nicht zu langweilig für Euch - und wenn ihr noch was wissen wollt, hakt ruhig nach. Aber das solls erstmal gewesen sein...

Gruß
Les

Edit: Mittlerweile ist alles da.. :-)


 
Ungleichklang

Ungleichklang

New Member
Bassix
ß240
Moin Lestat,

hohl Dir bitte noch ne vernünftige Soundkare als PCI, die Soundblaster sind nicht sooooo gut. Muss keine RME sein, ne M-Audio reicht.
Unter Linux mit Ardour bekommt man die M-Audios auf ca. 2,5 ms Latenz runter :-)
Von denen kann man auch mehrere parallel schalten.

Ansonsten, viel Spass beim Homerecording ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Lestat

Lestat

Audioticktackt
Bassix
ß19.069
Hallo Ungleich,

danke für den Tipp!
Allerdings dachte ich auch selbst schon daran, mir ein externes Audio-Interface anzuschaffen (erstmal wieder bissl Geld verdienen [:I]) - wobei ich keine Latenzprobleme bei der Aufnahme feststellen konnte...
Und danke, den Spaß hatte ich schon.. und werd ihn sicherlich auch noch ne Weile haben.. [:-)]

Gruß
Les
 
Ungleichklang

Ungleichklang

New Member
Bassix
ß240
Wenn extern, dann aber Firewire oder USB 2.0 ..... PCI ist aber noch am schnellsten
 
ISI

ISI

Well-Known Member
Bassix
ß14.210
Wie muss keine RME sein? [:O!]
Ich gebe meine nicht mehr her... [:D][:D][:D]

Stell mal ne Aufnahme ins Netz, wenn du was fertig hast!!
Bin gespannt!!



 
Tomtom

Tomtom

p e a c e
Zitat:Original erstellt von: Lestat

da ich keine Firewireschnittstelle habe
Dafür gibt es Firewire PCI(e) Karten (Empfehlungen der Soundkartenhersteller beachten). Warum ich das poste? Weil es eben neben RME auch noch andere guten Karten gibt, z.B. Focusrite Saffire 40. Mein Tipp. Sound ist absolut top, Latenz nicht ganz so gut wie RME.
 
Hobelhai

Hobelhai

Active Member
Bassix
ß252
Das klingt ja alles schon sehr vielversprechend. Glückwunsch zum neuen Hobby.
Aber neben dem Interface sind wohl die Boxen das nächste akustische Nadelöhr, was es zu beseitigen gilt. Deren Limitierung wird Dir ganz schnell klar werden, wenn Du das erste mal deine Mixe auf einer anderen Anlage gegenhörst.
 
Lestat

Lestat

Audioticktackt
Bassix
ß19.069
Nun - es ist noch nicht ganz fertig aber zumindest trau ich mich mal schon es (fast) öffentlich zu machen: Mein Homerecording-Erstlingswerk.
Schlagzeug - mit BFD2 programmiert
Sologitarre - übers Guitar Rig 4 - ne alte Fender Lead II mit 9 Jahre alten Saiten oder so...
Rhythmusgitarre - übers GuitarRig 4: Ovation mit etwas neueren Saiten
Bass - auch übers Rig - und welchen Bass hab ich wohl genommen? ;-)
Gesang ebenfalls übers Rig - mit dem Rode NT1 - Mikro

Mit Cubase 5 Ess. gemischt - d.h. so viel hab ich (noch) nicht gemischt - nur Lautstärke und Hall

So... Anregungen und (konstruktive) Kritik - vor allem mixtechnischer Art erwünscht... denn ich will ja was lernen von euch :-)

http://soundcloud.com/khayman2100/blind-man-vorgemischt-mit-gesang-rode-nr-5-18-1-11/s-7rz17
 
Lestat

Lestat

Audioticktackt
Bassix
ß19.069
Erstmal vielen Dank für die Rückmeldungen und das Lob.. [:I] .... geht runter wie Öl....

Da ich ja nun ein Superdau bin, was das Mischen / Recorden angeht, hab ich auch so meine Probleme mit der "Fachterminologie" - deshalb frag ich nun einfach nochmal nach:

"Der Gesang ist weit hinten.... " - meinst du damit, dass ich mal etwas weniger oder gar keinen Hall einsetzen sollte?

"Schlagzeug und Bass klebt zusammen ... akustisch mehr Platz.. " - ist damit gemeint, dass ich mit dem Bass zu viel reingespielt habe.. - oder dass sich da einfach zu viele Frequenzen überlagern?

"Alles sehr dicht und rund in der Mitte.." - ist das eher postiv gemeint - oder sollte ich da auch noch versuchen was zu ändern?

Nochmal vielen Dank und ich bin gespannt auf weitere Reaktionen und Tipps.
Die Tipps werd ich auch demnächst mal umsetzen und dann eine 2. Version zum Vergleichen hochladen.

Gruß
Les
 
ISI

ISI

Well-Known Member
Bassix
ß14.210
Der Gesang steht im Mix zu weit hinten [:D][:D]

Ist vielleicht schwer zu verstehen, wenn man so etwas zum ersten mal hört.
Würde den Gesang etwas nach vorne Komprimieren, aber vorsichtig, nicht platt machen....

Nehme für so etwas immer den weißen 1176 von der UAD, wenn du den nicht hast, musst du auf den Cubase eigenen Kompressor zurückgreifen.

Andere Möglichkeit, in deinem Fall wohl die etwas einfachere.
Du kannst den Gesang mit dem EQ etwas größer machen, damit kommt er etwas weiter nach vorne, viel direkter wird er allerdings dadurch nicht.
Würde je nach Geschmack 0,5 bis 1 dB mehr rein drehen.

Wichtige Frequenzen beim Gesang:
220 hz Wärme
1,6 Khz und 2,8 Khz Durchsatz
4-5 Khz Sprachverständlichkeit.

 
Zuletzt bearbeitet:
Lestat

Lestat

Audioticktackt
Bassix
ß19.069
sehr gut... - das hab ich nun besser verstanden [:I]

Klar kann man bei BFD auch die Bassdrum austauschen - werd ich dann auch mal machen.. und auch die anderen Vorschläge ausprobieren und dann diese 2. Version ins Netz stellen. Leider hab ich beruflich gerade viel am Hals und wenig Zeit.. d.h. es wird wohl mindestens bis zum nächsten Wochenende dauern.. fürchte ich... [ooo]

Aber es freut mich, dass ihr es grundsätzlich schonmal ok findet. Vor allem, wenn man auch singt, gibt man ja schon ein Stück von sich preis, stellt sich den kritischen und vor allem fremden Ohren und ist unsicher, wie das von anderen aufgenommen / gehört wird, denn man selbst kann das immer nur schwer einschätzen.

Also bis demnächst
Les
 
Zuletzt bearbeitet:
Lestat

Lestat

Audioticktackt
Bassix
ß19.069
aaaalso.... folgende Tipps hab ich versucht nun umzusetzen:

- bissl Delay auf den Drums
- Hall auf dem Gesang stark rausgenommen
- bissl Hall auf dem Bass und der Sologitarre
- Bass bissl lauter gemacht (wir sind ja immerhin hier im Bass-Forum) [:D]
- Gesang bissl leiser gemacht

auf den ersten Höreindruck klingts für meine Ohren nun etwas homogener - Delay auf den Drums vielleicht noch ein wenig zu viel... (anfangs hört mans beim Einzählen - später dann nicht mehr so.. )

Aber ich habs ja jetzt nun oft gehört.. und ich singe an 2, 3, 4... Stellen nicht sauber genug.. und ich hörs bei jedem Hören immer und immer wieder stärker - ich werds nochmal einsingen hab ich mir vorgenommen....

und es wird bald Zeit für ein neues Lied.. denn man hört sich doch relativ schnell "tot"... [ooo]

Hier also Version Nr. 2 meines Erstlingsversuchs und ich bin gespannt auf Eure Meinungen:

http://soundcloud.com/khayman2100/blind-man-gemischt-am-26-01-11/s-VUqfW

Und @ISI - auch dir vielen Dank für die Tipps - ich werd am Gesang das mit den Frequenzen / Equalizer auch noch ausprobieren - da hatte ich nur heute keine Nerven (Ohren ) mehr..
[:-)]

aaaah.. und das mit der Kick hab ich auch noch nicht getestet..... kommt aber dann auch noch.. [:I]
 
Zuletzt bearbeitet:
basshole

basshole

A basshole is a person who loves to bass fish.
Bassix
ß86.213
Der erste Versuch ist ziemlich gut fuers "erste Mal" .. Respekt.

Vielleicht eine kleine Idee, die mir spontan bei anhoeren kam. Es scheint fast etwas zu stark zu schleppen. Das kommmt auch daher, dass BFD gnadenlos auf den Punkt spielt (ist eben eine Maschine).

Nun waere vielleicht anzudenken, dass man diese timing-Gleichmass etwas kuenstlich aufloest. Evtl. ein nur leicht hoerbares 1/8 oder 1/16 delay auf eine Klangquelle (Stimme oder drums bspw.), und dann mit dem delay etwas spielen hins. timing. Also evtl. etwas schneller als der 1/8 oder 1/16 Wert. Damit kommt der Eindruck auf, es wuerde etwas gepusht (schneller).

Ich wuerde die Drums weiter nach hinten setzen. Du hast einen Raumeffekt auf den Drum, die sie sehr nahe klingen lassen. Dadurch bekommst Du auch die Stimme weiter nach vorne. Probier evtl. auf der Stimme den Motown Exciter effekt.
http://www.recordinginstitute.com/R2KREQ/excomp.htm

Fazit: Stimme intimer ..weiter nach vorne... Drums zurueck. Bass wuerde ich - wie Black Jack sagte - evtl. auch etwas mehr Raum geben. Versuch die Band so zu staffeln, als ob sie in einem raum stehen. Drums ganz hinten, Gitarre und Bass davor. Gesang ganz vorne.

 
Zuletzt bearbeitet:
Lestat

Lestat

Audioticktackt
Bassix
ß19.069
Hallo Black Jack,

also erstmal vielen Dank für die Mühe die du dir da machst, das anzuhören und dann auch noch so viel zu tippen.
Danke auch für den Hinweis, dass es deine ganz persönliche Meinungs ist - aber das ist mir natürlich auch klar aber:
Ich bin interessiert an möglichst vielen Meinungen und Ratschlägen (dennoch behalte ich natürlich meine eigene) - denn ich hab ja eben keinerlei Erfahrung, muss die Software und die Möglichkeiten kennenlernen und brauche einfach möglichst viel Input, damit ich dann letztendlich auch meine eigenen Vorstellungen entwickeln und umsetzen kann.
Was ich damit sagen will ist Folgendes:
1. Ich kann mit konstruktiver Kritik durchaus umgehen und bin dankbar für jede Anregung - also auch wenns in deinen Ohren mal so richtig sch.... klingt.. dann brauchst dir keinen abbrechen - dann schreibs einfach so, wie es ist - ich kann das aushalten [:-)]
2. Lobhudelei bringt mir nix... (auch wenn ich mich natürlich auch über Lob freue - wer nicht?)
3. Werde ich weiter daran arbeiten und deine Tipps (und die der anderen) versuchen umzusetzen und gucken (hören) was dabei herauskommt

Schwierig find ich ja zusätzlich noch die Situation, dass die gleiche Nummer bei dir bzw. bei euch wahrscheinlich ganz anders rüberkommt, als bei mir hier - selbst wenn ich Abhörmonitore (schon) hätte - wird wohl noch meine nächste Anschaffung werden.

Und noch ein Wort zum Lied - tatsächlich hat mir die 2. Version besser gefallen - gestern Abend. Heute hab ich noch nicht reingehört. Aber ich denke, ich weiß was du meinst, wenn du von "homerecording Banalität" sprichst. Meine Ohren sind vielleicht noch zu sehr an gängigen Sounds / Mixes orientiert und versuchen das eben auch bei diesem Stück hinzubiegen bzw. auch einfach in Richtung Original zu gehen... davon sollte ich mich vielleicht verabschieden, denn ich will natürlich nicht wirklich eine Kopie des Originals erstellen.

Also nochmal vielen Dank auch an Basshole für Eure Mühe und wir lesen uns... [:-)]
Gruß
Les
 
Lestat

Lestat

Audioticktackt
Bassix
ß19.069
so... das 2. Stück (Rory Gallagher Nummer) ist mal im Kasten... bisher noch intuitiv die Software bedient.. - jetzt werd ich mich mal um die Details kümmern und Tutorials lesen :-)

Konstruktive Kritik wie immer erwünscht!
http://soundcloud.com/khayman2100/walkin-wounded-1/s-0dUcz

Und... keine Angst.. ich werd nun hier im Forum keine weiteren Links zu meinen Aufnahmen posten - ab und an im Blog vielleicht.

Danke schonmal und Gruß
Les
 
 

Oben Unten