Eure Band geschichte!!! Von ANFANG bis JETZ

monsterD

New Member
Bassix
ß240

hi,
mich interessiert schrecklich eure bandgeschichte von anfang bis jetzt. Ich beginne am donnerstag mit dem bass unterricht[ooo] und ein freund von mir mit e-gitarre. Wir wollen dann evtl. nach einiger lernzeit eine band gründen, nur stellen wir uns das net so einfach vor vom geld und der ausrüstung (proberaum,equipment...) her. sagt uns wie es bei euch war!!!(ruhig ausführlich für die die lust haben)[:D]
THX for answers, monsterD
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.619
Hmm, mit meiner jetzigen Band...

alles begann vor gut 1 1/2 jahren auf dem lokalen Volksfest (*gluck*)
Da traf ich unseren zukünftigen Gitarristen (von Rock und Metal genauso genervt und frustriert wie ich). Schnell fingen wir über das Thema Funk zu reden an und nach einiger Zeit haben wir dann ne Jam-Session ausgemacht.
Hab mir dann gleich den Drummer aus meiner alten Band geschnappt und gefragt ob er nicht Lust hätte ne Jam Session zu starten. Natürlich war er gleich dabei.
Ein viertel jahr später trafen wir uns in einem Bandraum (von kumpels die ganz bösen deathmetal spielen) am Ar*ch der Welt (Bauernhof) und haben gejammt.
Das war der Tag an dem sich unsere Band gründete.
Ein Probenraum wurde schnell gefunden, da unser Gitarrist nen Bauern kannte der Räume vermietet gegen wenig geld (50?/monat + strom).
Da sind wir dann eingezogen. Nach und nach haben wir in unserem Bekanntenkreis ein paar Musiker zusammengetrommelt die Bock auf Funk haben (Posaune, Keys, Sax, Vox) und nach nem Jahr waren wir in der heutigen Besetzung.
Die Equipmentsache kann schon heikel sein.. wir haben im probenraum (ein neuer mittlerweile) folgendes stehen:
Schlagzeug, Gitarrenamp, Bassamp, PA und mischpult, Keyboard, ein paar mikros, viele viele kabel und noch mehr steckdosen =)
Das alles brauchts natürlich am anfang nicht (PA etc), da reicht auch zum singen ein mikro und ein kleiner gitarrenamp oder so.
Aber vorher sollte man sich erstmal gedanken machen, das eigene Equipment aufzustellen und erstmal spielfähig im probenraum (an sich fast das wichtigste) zu stehen. Danach kann man sich über gesangsanlage o.ä. umsehen.
wenn mir noch was einfällt poste ich nochmal!
 

wodaso

Member
Bassix
ß536
Hmm, ich fass mich mal kurz und beschränke mich auf die beiden wichtigsten:
1. Nach einer zweijährigen Pause kam ein alter Schulfreund Anfang 1993 auf mich zu, er sei angesprochen worden für eine Veranstaltungsserie Livemusik zu besorgen und ob wir da nicht was zusammen machen könnten. Proberaum und Gesangsanlage würden zur Verfügung gestellt, damit waren die gröbsten Schwierigkeiten schon mal abgehakt. Trotz einfachem Equipment hat das dann doch ganz gut geklappt und wir haben beschlossen weiterzumachen, als Party/Rock/Pop Coverband. Zur Grundbesetzung Git/Voc, Keys, Drums und Bass kamen dann bald noch Percussion und eine Sängerin dazu und wir hatten genug zu tun: Betriebsfeiern, Geburtstage, Hochzeiten, Scheunenfeste usw. bis hin zu rheinischen Karneval und Touri-Animation im Ferienclub *g* - Irgendwann wurde es aber dann zuviel, Arbeit, Studium und Privatleben sollten ja nicht darunter leiden. Anfang '98 dann drei Monate Pause, um anschließend mit neuem Sänger und Sologitarre statt Keyboard nochmal ein paar Gigs zu spielen, aber das war dann nicht dauerhaft zu machen - Jobwechsel und Familienzuwachs verschieben halt die Prioriäten und so gab's Anfang 2000 das offizielle Ende nach sieben Jahren, auch wenn wir ein Jahr später noch zwei nicht geprobte Reunion Gigs aus Spass gespielt haben. Das war eine schöne Zeit, die Gagen waren mehr oder weniger Aufwandsentschädigungen - es gab gute und schlechte Zeiten, was das angeht, aber über die Jahre gesehen haben wir zum Glück nicht allzuviel draufzahlen müssen.
2. Das sieht heute ganz anders aus: Nach meinem Jobwechsel und Umzug hat es mich in den Fingern gejuckt und ich habe eine neue Band gesucht. Gleichzeitig (also in der gleichen Ausgabe des Anzeigenblattes) suchte eine Band einen neuen Basser, also anrufen, vorspielen und Bier trinken gehen ... hat gepasst :-)) Die Truppe gibt's seit '97 und ist urprünglich von Kollegen ins Leben gerufen worden. Aus einer Bandauflösung haben sie dann eine recht komplette PA nebst Lichtanlage für einen guten Kurs übernommen und quasi auch den Proberaum 'geerbt'. Als ich Anfang 2002 dazukam, war quasi alles da, aber noch nicht vollständig bezahlt. Dementsprechend fließen Gagen zum Großteil in Finanzierung und Reparaturen, und jeder sorgt selbst für sein Zeug. Nur der Mischer wird bezahlt, das sind bei uns zwei, drei im Wechsel. Also, auch hier ist es ein reines Hobby, alle haben zeitaufwenige Jobs und z.T. Familie. Daher auch eine Selbstbeschränkung auf zehn, zwölf Gigs im Jahr.

Ich persönlich hab's da also meist recht einfach gehabt. Für den Anfang sind meiner Erfahrung nach zwei Dinge wichtig und schwierig: Schlagzeuger *g* und Proberaum. Letzterer ist selten und begehrt aber mit etwas Suche kein Problem. Viele städtische Jugendzentren bieten welche an, gute Anlaufstellen sind auch Schulen, Kirchengemeinden und andere öffentliche Einrichtungen, die irgendwo einen Kellerraum leerstehen haben; in ländlichen Gegenden ist in so mancher Scheune noch Platz. Freundliches Nachfragen hilft immer irgendwie weiter - irgendjemand kennt sicher einen, der einen kennt ;-))
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
ich machs noch etwas kürzer:

Ich hörte eines Tages einen talentierten Gitarristen und dachte mir so "mit so was möchte ich mal zusammenspielen". Ich vergass meinen Wunsch und ein paar Jahre später erinnert man sich plötzlich wieder daran, unterdessen sitzt man bereits mit dem Gitarristen im Studio und er wurde schon lange ein guter, sehr geschätzter Freund und Band-Partner. (Die Szene war, wir öffneten gerade einen Champagner, der Korken knallte und gerade in diesem Moment kam der Studiobesitzer zur Türe rein. Der Korken mitsamt einem kleinem Schluck des Wässerchens landet im Studioeigenen Aquarium. Das war ne amüsant-heikle Szene.)

Ähnlich ging es mir in anderen Situationen im Leben. Eine eh. Arbeitgeberin formulierte es einmal genauso beiläufig wie treffend: "Ist es nicht so, dass das im Leben in Erfüllung geht, was wir uns wünschen."
 

afri

New Member
Bassix
ß246
Am Anfang war der Schlag...

Wir schreiben das Jahr 2001, genauer gesagt das Datum 20.01.2001, noch genauer: Samstag!

Ramon bakam ein Schlagzeug geschenkt. 2 Tage später kam Sven völlig unwissend bei ihm vorbei. Ramon fing an zu schwärmen, dass er eine Band gründen wolle. Sven wurde davon mitgerissen und prägte sich dieses Statement ein.

Dann war eine ziemlich lange Flaute bis zu dem Tage an, wo Stefan zu nem Kumpel names Henrik Herrberger ging. Dies war im Dezember 2001. Die Welt war damals unwissend was für eine Lawine voller Angst und Schrecken an diesem Datum losgelöst wurde. Stefan spielte aus Langeweile auf Henriks Akkustikgitarre. Henrik wollte ihm daraufhin imponieren und spielte ihm was vor. Stefan war begeistert und wollte dies auch können. Und somit brachte ihm Henirk den Basslauf von "Come as you are"(Nirvana) bei. Zu Hause angekommen bekam Stefan die Klampfe seiner Mutter geschenkt und er fing fleißig an zu lernen. Als Sven mitkriegte, dass der (un)talentierte Stefan mit viel Elan an die Sache ran ging, wiederholte er Ramons Statement. Stefan übte dann jeden Tag soviel, dass er mit Augenringen zur Schule kam. Sven ließ ihn erstmal zappeln, da er unsicher war, ob er bei diesem Instrument bleibt.

Auf der Paris-Fahrt im Sommer 2002 träumten Sven und Stefan davon, dass es mit der Band was wird und darauf wurde Alex aufmerksam. Er meinte, dass er "bald" anfängt entweder E-Bass oder E-Gitarre zu lernen. Stefan überedete ihm dann zum Bass. DANKE! (Anm. v. afro.motte) Er musste sich nur noch einen kaufen.

Im September 2002 kaufte sich Stefan dann ENDLICH eine E-Gitarre (Ibanez RG 170 R BK). Und 2 Wochen später fuhren wir auf Klassenfahrt mit der Parallelklasse. Einen Abend haben wir alle ein Lagerfeuer gemacht mit Musik. Robby und Stefan haben dort Akkustikgitarre gespielt und da kamen sie dann irgendwie auf das Gesprächsthema "Band". Da erzählten Sven und Stefan Robby von der Band. Robby hat sich erstmal einen abgelacht, fand es aber ein paar Minuten später total GEIL. Danach haben wir uns alle unsere "Verträge" besprochen. Robby fand es dann noch geiler und wollte mitmachen. Sven und Stefan dachten sich: Warum nicht????? - aber erst die andern fragen! Die fanden es auch ok und schon war KuSuMu zu fünft und damit auch festgelegt dass es nicht mehr werden. Und binnen kürzester Zeit entfaltete sich UNSERE (Stefan Sven Robby) Kreativität in hyper-geile-extrem-gute Songtexte mit viel Hintergrund und ohne Sinn.

Nun haben wir uns auf die Suche nach nem Proberaum gemacht und nach einem Bass für Alex (linkshänder selbstverständlich). Da hatten wir einige Schwierigkeiten da die Musikschule zu teuer und das AWU-Gelände besetzt war. Bis Sven auf die geniale Idee kam, bei den Humanisten rumzugucken. Die stimmten am 28.11.2002 mit dem Proberaum zu. Das erste mal probten wir schon am 30.11. mit ohne Robby und nem Alex mit unserer KuSuMu Lefthand Acoustic Guitar. Innerhalb von 3 Proben haben wir 4 Kunstvolle Supermäßige Musikkonzepte erarbeitet. Sven sorgte für Disziplin und Ordnung und Sauberkeit.

Dann mitte Dezember bekam Alex dann auch seinen E-Bass (Ibanez GSR 200 L BK) und seit dem proben wir glücklich und zu frieden bis heute... und wir werden immer besser...

...
 

moodster

New Member
Bassix
ß260
Okay... Flo kennt Paul schon länger, weil Paul der Bruder von der Anna ist, und die Anna ist eine gute Freundin vom Flo. Eine andere Freundin von der Anna und vom Flo is die Kathi, und die hat Geburtstag. Da macht sie eine kleine Party, und da kommt auch der Flo und der Paul. Die zwei unterhalten sich, und da hören sie aus dem Keller dumpfe Trommelgeräusche... Sie fragen sich "Wer trommelt so spät durch Nacht und Wind?" und ihnen fällt gleich ein, dass das ja der Clemens sein könnte, der ja Schlagzeug spielt.
Der Paul und der Flo gehen in den Keller, und finden den Schlagzeugspielenden Clemens, und nicht nur ihn, sondern auch einen Bass, eine Stromgitarre und die dazupassenden Verstärker (die sind da unten im keller, weil der Clemens mit seiner Band da die Proben macht). UNd weil der paul Gitarre spielt, und der Flo Bass, fangen sie halt einfach mal so an so zu jammen, so irgendwie halt. Ja, und der flo findet geil wie der Paul Gitarre spielt, und der Paul findet geil wie der Flo Bass spielt. Und ausserdem passen die zwei voll gut zusammen.
Als sie wieder aus dem Keller zurück sind, ist die Party schon so gut wie vorbei, aber die Geschichte von Ihrer Band fängt gerade an. Natürlich brauchen sie noch andere Gefährten. Einen der Schlagzeug spielt zum Beispiel. Da fragen sie doch gleich den Clemens, aber der will nicht, weil der schon in zwei Bands spielt. Naja, Flo und Paul treffen sich trotzdem immer öfter zu zweit, und komponieren schon mal Lieder. Und die beiden sind sich einig, dass sie sich stilmässig in keine Richtung drängen lassen wollen, sondern ihren eigenen Stil sich machen wollen. Ziemlich bald kommt dem Paul die geniale Idee, dass ja ein Freund und ausserdem noch Fast-Nachbar von ihm nicht nur ein netter Typ, sondern auch ein sehr feiner Schlagzeuger ist.
Der Schlagzeuger heisst übrigens auch Flo, was jetzt den ambitionierten Leser vielleicht verwirren könnte. Deswegen heisst der Schlagzeug Flo jetzt einfach Spencer, weil der ja immer so ne Kappe aufhat wie der Spencer von der Fernsehserie "Hallo SPencer". Ja, und weil der Flo äahh Spencer sein Schlagzeug in seinem Keller stehen hat, und auch voll nette Nachbarn, tragen der Pauli und der Flo einfach IHre Verstärker in den Keller vom Spencer, und rocken dann da unten.
Irgendwann gehn sie zusammen ein Bier trinken und denken sich: "hey, wir sind eine Band, wir brauchen einen Namen..." und der Flo, der hat sich schon einen überlegt. Nämlich "Fifteen Minutes of Fame". UNd den finden die anderen zwei auch ganz toll. Ja, und so wird seitdem Woche für Woche feste gerockt...
Irgendwann kam dann noch der Chris dazu, weil der ja auch gleich in der nähe vom Paul wohnt und auch gut Gitarrre spielen kann, und der wird dann als Leadgitarrist auch ein Mitglied. Ja, und der MArtin, der is überhaupt der geilste Gitarrist wo gibt, der spielt auch Gitarre, und manchmal auch Geige. Auch bei uns in der Band.
Und wir rocken!!!
 
Zuletzt bearbeitet:

moodster

New Member
Bassix
ß260
Okay, für alle die eine Kurzform brauchen:
Fifteen Minutes of Fame, gegr. April 2003
Besetzung:
-Axel Paule: Vocals, Keys, Flute, electric guitar, acoustic guitar (Erfahrung: Klassische usbildung auf Flöte und Klavier)
-Flo (Uschi): Bass (erfahrung: Bass seit 2 jahren, Autodidakt und Privatunterricht)
-Spencer: Drums (Unterreicht in unregelmässigen Abständen seit er denken kann-> ca. 12 jahre)
-Martin: Leadgitarre, Geige (Geigenunterricht seit 6 jahren, Gitarre seit 5 Jahren)
-Chris: Leadgitarre, Rhytmusgitarre (autodidakt, 4 Jahre Gitarrenspieler)

Proberaumequipment: Schlagzeug, kleine Gesangsanlage, Instrumentenverstärker, Gitarren, Bässe...
Durchschnittliche Proben pro Woche: 3, Zeit insgesamt 8 Stunden. (nicht eingerechnet hierbei sind Kompositionszeit, bei der nicht alle Mitglieder dabei sind, und Übungszeitzuhause oder seperate Proben von der Rhytmussektion)

Erstes Konzert: Ende November 2003
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
@moodster

Hey danke für die Story, hat Spass gemacht. [:D]

Und viel Spass bei Eurem Ersten Gig, vielleicht kommt da ja auch zufällig ein Plattenfritze, der Euch unter Vertrag nehmen will, und vielleicht heisst der ja auch noch Flo, und beim Gespräch stellt sich heraus, dass er zufällig ein Nachbar ist...

Gefällt mir, der Storyaufbau, könnte man weitermachen, mit Manager, Rowdie, Mischer usw. ...und alle schön aus der Nachbarschaft. Und wenn noch mehr Flo heissen sollten, kriegen sie halt ne Nummer... Mit der Zeit könnt ihr euch dann in "The Neighbours" umtaufen, die Idee hatte dann selbstverständlich auch ein Nachbar, wie war noch dessen Namen....

Und übrigens: Coller Bandname.

(oder wie wärs mit "15 Flo's and their neigbours")
 

moodster

New Member
Bassix
ß260
@sound-of-silence

*jetztganzrotwerdbeisovielenkomplimenten*... Du wirst lachen aber die Bandverbindungen gehen noch weiter: Die Schwester vom Spencer/Flo is seit Ende Juli meine Freundin... Und seine zwei kleinen Brüder wurden schon als Roadies engagiert...
 

Bassgirl21

Member
Bassix
ß206
Oh man, unsere Geschichte will gar keiner hören - weil die schon jeder hier kennt! :-) Aber ich fasse es gerne nochmal zusammen! *trotzdemnochmaltieeeeflufthol*
Am Anfang waren wir nen Trio, nach ner Zeit wurde die Gitarristin immer nerviger, wir (Ich und Drummer) wollten sie rausschmeißen, sie wollte aber nicht gehen, aber letztendlich ist sie doch abgehauen....da hießen wir noch "No Theory".....so, dann kam ne Suchphase, nach neuen Gitarristen und nem Sänger, wir fanden dann nen neuen Gitarristen und nen Sänger....so....da hießen wir....ähm...wir hatten keinen Namen, glaub ich....sooo, dann wollte der Sänger wegen persönlichen Problemen nicht mehr und ne Sängerin kam....Dann hießen wir "Extreme Devotion" bis die Sängerin nen anderen Namen wollte....dann kam nen zweiter Gitarrist und nu sind wir bei dem Namen "Get awake" stehengeblieben....sooo, und nu haben wir seit nen paar Monaten endlich Ruhe! :-) Is doch ne tolle Story wa?
 

Necromodeus

Active Member
Bassix
ß252
ok, ich habe es bestimmt schon 1000 mal erzählt aber egal:
ich habe vor einiger zeit das magazin "Metal Hammer" durchgelesen, wie jeden Monat. So, dann hab ich mir natürlich auch die Musiker-Anzeigen durchgelesen und habe dann auf einmal gelesen " Suche Bassist für Metal band im raum erlenabch/miltenberg (raum aschaffenburg). Ich hatte schon lange mal wieder eine Band gesucht und habe natürlich sofort angerufen, eine woche später habe ich mich mit den Typen getroffen und wir haben die ersten Lieder zusammen gespielt. aber noch 1 problem gab es: KEINEN SÄNGER. Dooh! Das war natürlich kein Problem, denn ein Kumpel von mir ist Sänger von einer Metal-Band gewesen, auch wenn es sich nicht so anhört (siehe www.never-dawn.de.vu, einfach das Lied anhören!). Das hatten wir dann auch recht schnell geregelt. danach ein paar kleine Gigs gehabt. So ging es dann auch weiter.
Bald nehmen wir ein Album auf und haben einen Gig in Elsenfeld beim JEG Bandcontest, Hauptsache irgendwas. Mal gucken wie es weitergeht. Wenn wir das neue Album rausgebracht haben, kann ich mal bescheidsagen. Ich hoffe das ist detailgetreu geschrieben worden.
Einen Schönen Tag noch.
Für weitere Fragen, eine private NAchricht sendne.
PROST!!
 

PunkBass

New Member
Bassix
ß240
4 leute --> ein interesse!!! MUSIK!!! 2 gitarissten gab es dann seit ca. 2002, dann ende 2003 kam der bass un zum anfang 2004 die drummerin!!!
dann hatte wir noch glück mit nem raum den wir um sonst kriegen un wir so laut proben können wann un wie wir wollen un seit dem geht es stetig bergauf!!! ganz einfach!!! konzerte geben wir noch nich wirklich, aber das wird noch, vorerst is das auch mehr so just 4 fun!!!
 

infinite Phil

Active Member
Bassix
ß3.499
Unsere Bandgeschichte in Kurzform:

Jesus Killing Joke >>>> infiniteDream

1997: stieg ich bei der "schlechten" Coverband Jesus Killing Joke als Drummer ein
1998: Umbennenung in Burning Soul (inspiriert durch gleichnamigen DT-Song)
1998: Sommer: Basser steigt aus. Umbesetzung ich am Bass und neuer Drummer. Band wird besser -schon mehrerer Gigs
1999: Durchbruch! Burningsoul bekommt Keyboarder und wird gfragter denn je
2000: Wir touren durchs 3 Ländereck -besonders auf stadtfesten in Belgien sind wir viel gebucht
2001: Ich steige um in eine Kölschrockband im Black-Föös-Dunstkreis
2002: Rückkehr, Auflösung von Bruningsoul, Urbesetzung (Gesang; drums und ich) macht weiter, aber nur eigens Songmaterial. Ich nun an der Hammond. Neuer Basser und Gitarre dazu ->nach kurzer Phase als "Kryptonite" nennen wir uns infiniteDream.
Überaschungserfolg beim Debütauftritt
2002-2003: Spielen auf div. Festivals
2004: Basser steigt aus. Neuer Basser angelernt -der läßt uns aber hängen!
Sommer 2004: Hilft nix, ich kehre wieder zum Bass zurück. Besetzung bleibt dann halt nur Quartett
2005: Einrichtung eigenes Studio
 

PedaRi

New Member
Bassix
ß240
Sodala, unsere kurze, sehr kurze Bandgeschichte, sehr kurz...sehr, sehr kurz zusammengefasst...weil sie wie gesagt, sehr, sehr kurz ist und die band noch nicht so sehr, sehr lange besteht wie andere, aber eine geschichte hat sie...eine sehr kurze...

gegründet wurde sie von 3 mädels am anfang des jahres 2004...noch nicht sehr, sehr lang her...doch die machten eine probe und betrachteten das projekt dann als aussichtslos und ließen es sein...bis die mädels nach sehr, sehr langer zeit auf mich stießen...da war ich noch sehr, sehr kurz bassist...und beschlossen, das ganze wieder aufleben zu lassen...das ganze erholte sich, aber nur sehr, sehr kurz, dann fiel die band wieder ins koma...bis wir auf einen schlagzeuger stießen...und nach ein paar proben war die band wieder da, nämlich bestehend aus eli (gesang, geige), lisa (git), eli "2" (git), tomo (drums), birgit (sax), und meiner wenigkeit, peter, bass....und einen pianomenschen suchen wir noch immer, weil unsere "erste" eli nicht piano auch noch spielen kann, is zwar ein multitalent, aber so gut auch wieder net...inzwischen haben wir einen namen ("fishing for compliments"), regelmäßige proben in einem eigenem proberaum und den ersten gig wahrscheinlich ende juli...so, das war's

...sehr, sehr viele "sehr" in dem text...
 
Oben