FENDER Japan gibt's nicht mehr?

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.134
gibts doch schon. es gibt genug leute, die sich bei "made in japan" sofort ins höschen machen vor aufregung. daß die dinger schnäppchen wären, kann man daher kaum behaupten. zudem sind das instrumente wie andere auch - mit problemen wie andere auch. ich erinnere mich an den weichen hals bei vielen japan-jazzbässen oder an meinen ominösen deadspot... also ist das "blindkauf" argument da auch keins. zudem schießt da die fendertypische modellpolitik wieder quer. nach 10 jahren weiß keiner mehr, was genau das für ein modell (und damit holz, ausstattung...) das war. ich versteh inzwischen diesen ganzen japan-hype nicht mehr. die preise für diese japan-squier sind einfach nur grotesk und haben nichts mit der verarbeitung und dem klang des produktes zu tun.
kurzum: die nachricht erfüllt mich mit schulterzucken. vielleicht warte ich noch fünf jahre und verkaufe meinen jaguar dann an irgendeinen irren für einen preis für den ich einen vernünftigen jazzbass bekomme...
 

Blackbird

Active Member
Bassix
ß4.801
Schade, aber ich habe so viele geile Japan-Fender-Gitarren/Bässe in meiner Umgebung ... bin für die nächsten 10 Jahre abgedeckt. Das positive war eben das Verhältnis von Preis und Leistung, da konnte ma kaum was falsch machen. Keine Ahnung warum, denn schließlich sind das in Mexiko ja auch standardisierte Abläufe, aber da habe ich schon Gurken in der Hand gehabt ... au weia (Nicht nur, aber oft.).
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß12.651
Kann mich noch gut erinnern. Ich wollte einfach einmal probieren wieso alle so auf DEN Preci abfahren.
Das Geld spielte mir eigentlich nicht so die Rolle, sowieso sehe ich die Anschaffung ein Stück weit auch als Wertanlage an. Irgendwo hier im Forum hatte ich auch einen diesbezüglichen Thread aufgemacht. Wie dem auch sei, ich habe mir so einige Neue angeschaut und fand sie alle nicht besonders. Ganz egal ob da nun Fender USA, -Mexiko, Squier oder sonstwas draufstand. Irgendwie waren alle doch ziemlich öde.

Zufälligerweise bin ich hier in der Schweiz an jemanden geraten der über einen ganzen Schwung alter, und teilweise recht kostspieliger, Precis verfügt.

Ich durfte ausgiebig probieren, alte sauteure Amis, alte Japaner ... recht runtergekommene, viel gespielte und gepflegte sowie fast noch neuwertige. Vorgestellt hatte ich mir einen mit dunklen Griffbrett, Sunburst, Made in USA. Geworden ist es ein schwarzer Japaner mit Ahorngriffbrett Bj.82. Weil er es war, billig war er übrigens auch nicht. Sehr gut verarbeitet, passt einfach und vor allem sein Ton.

Wenn ich mir so anschaue wieviel Geld über den Tisch geht wenn es um das Made in USA prädikat geht kann ich nur den Kopf schütteln.

Ich hatte einige in der Hand und muss sagen das mir die Japaner klar besser gefielen. Wobei ich natürlich sagen muss dass ich natürlich nicht alle jemals produzierten in Händen hielt. Aber auch der Besitzer meinte das der Fender USA Hype wohl schon etwas spezielles sei, die Leute wollten halt nicht nur einen Bass kaufen sondern auch seine Geschichte, eine die sie miterleben und weitervermitteln können. Dafür wird bezahlt, nicht dafür dass das Instrument ein besseres ist.

Ich finde das sollte man wissen und berücksichtigen wenn man ein gutes Musikinstrument kaufen möchte. Denn in diesem Fall halte ich die Japaner für besser.

MEINER persönlichen Erfahrung nach.
 
die preise für diese japan-squier sind einfach nur grotesk und haben nichts mit der verarbeitung und dem klang des produktes zu tun.
Das sind auch wirklich Quatschpreise, die aber auch nur für die frühen Exemplare der ersten Jahre; spätestens ab E Serie normalisiert sich das. Auch wird seit ein paar Jahren schon versucht die Preise bei den MiJ/CiJs mal hier mal da zu pushen, bleiben in Wirklichkeit aber sehr stabil. Ein Jazz Bass75-100US aus japan hat vor 10 Jahren 2nd Hand gebraucht 650 gekostet und kostet heute noch ca 650, evtl mal 700,750 wenn er leicht ist, die Farbe etwas ausgefallener.
Das wird sich in ein paar Jahren zeigen ob sich da was entwickelt, darauf wetten würde ich nicht.

Schade ist es auf jeden Fall - aber es gibt genug guten Krempel aus Japan, wenn man keinen Fetish auf das Fender Decal hat.
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß68.925
Das hatten wir doch auch schon gefühlte hundert Mal. In jeder Serie gibt es gute und schlechte. Mit Japan-Fender habe ich jetzt zugegebenermaßen nicht so die Erfahrung, aber die beiden, die ich bislang spielen konnte, waren jetzt ehrlich gesagt nicht so der Burner.
Gleiches gilt für die Mexikaner, mein Ex-50s Precision war die absolute Gurke, bei dem ich alles mögliche erfolglos versucht habe ,dass er halbwegs klingt. Der Classic 70s Jazz Bass, welchen ich mir jüngst bestellt hatte, hat mich jetzt auch nicht vom Hocker gerissen. Aber der Precision Special, den ich nach meinen individuellen Bedürfnissen customized habe, ist richtig klasse und mittlerweile mein Hauptinstrument geworden. Da bleibt sogar öfters der 72er an der Wand hängen...
 

napaeus

talentfrei ambitioniert
Bassix
ß2.056
Verschwindet damit auch der Aerodyne Jazz Bass vom Markt ?
Soweit ich das nachvollziehen kann wird der ausschließlich in Japan gefertigt, oder ??
 

d0cFunkenStein

Well-Known Member
Bassix
ß10.384
Falls es wirklich stimmen sollte, so wäre das definitiv nachvollziehbar und logisch.
Aus Mexiko kommen mittlerweile auch sehr gute Instrumente in vergleichbarer Qualität. Zudem ist das Werk direkt um die Ecke.
Macht daher keinen Sinn das japanische Werk aufrechtzuhalten. Nach meinem Geschmack bauen die Mexikaner auch die interessanteren Modelle (50s Preci, 70s Jazz, RoadWorn,...). Die Japaner haben zudem leider immer dieses schlanke Halsprofil. Ich stehe eher auf Prügel.
 
Oben Unten