Fender Mexico Fälschung?


A
Albo
Member
Bassix
ß2.045
Hallo,

ich habe gestern meinen bei Ebay-Kleinanzeigen eingestellt. Daraufhin hat sich ein Interessent gemeldet und behauptet, daß der Bass eine Fälschung sei weil Fender-Bässe andere Kopfplatten hätten. Kurz darauf bekam ich von Ebay die Meldung, daß die Anzeige gelöscht wurde weil nur der Verkauf von Originalprodukten erlaubt sei. Ich will natürlich keine Fälschung verkaufen, aber wie kann ich feststellen ob es sich tatsächlich um eine Fälschung handelt?
Hier gibt es doch bestimmt Fenderexperten die mir da weiterhelfen können.

Danke schon mal und viele Grüße

Albo 20211012_155751.jpg20211012_155757.jpg20211012_155805.jpg20211012_155821.jpg20211012_155827.jpg20211012_155837.jpg
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß71.563
Ich bin jetzt nicht der Papst, aber Fender sägt die Kopfplatten anders, und den Rand des Decalträger sieht man bei denen auch erst, wenn gibt.
Ich halte das nicht für einen Fender.
 
xroads
xroads
Well-Known Member
Bassix
ß37.339
Stimme den Vorrednern zu...hast Du mal den Hals und Schlagbrett abgeschraubt, um nach Stempeln/Markern zu schauen?
 
A
Albo
Member
Bassix
ß2.045
Das hört sich ja nicht gut an.
Ich werd mal den anschreiben, der ihn mir verkauft hat. Mal schauen, ob wir da eine Lösung finden.
Danke an alle für die Auskunft.
 

Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Ich tippe auf einen älteren Stagg.
Wie @Mudskipper bekommst du geschätzte 50€ und mit sehr viel Glück vielleicht bis 100.

Das ist eine ziemlich plumpe Fälschung.
Es kommt aber gar nicht so selten vor, dass ein Kiddie weil es cool ist ein Marken-Decal draufklebt.
Dann geht der Bass ein paar Runden bei Anfängern und irgendwann weiß niemand mehr, was das eigentlich ist. Das kann sogar alles im guten Glauben gehen.
Wer dann den vollen Preis für den Mexikaner zahlt, der hat dann eben den schwarzen Peter.
Wenn man aber im vollen Bewusstsein (weil man sich zwischenzeitlich informiert hat oder darauf hingewiesen wurde) gefälschte Produkte als Markenware verkauft, dann wäre das Betrug.

Deswegen ist es wichtig, dass du im Verkaufsfall ausdrücklich darauf hinweist, dass es kein Fender ist (auch keine Fotos vom Fenderschriftzug, oder diesen unkenntlich machen mit schwarzen Balken).
Dann bist du (soweit ich weiß) zumindest rechtlich aus dem Schneider.
 
Zuletzt bearbeitet:
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß71.563
Ich tippe auf einen älteren Stagg.
Wie @Mudskipper bekommst du geschätzte 50€ und mit sehr viel Glück vielleicht bis 100.

Das ist eine ziemlich plumpe Fälschung.
Es kommt aber gar nicht so selten vor, dass ein Kiddie weil es cool ist ein Marken-Decal draufklebt.
Dann geht der Bass ein paar Runden bei Anfängern und irgendwann weiß niemand mehr, was das eigentlich ist. Das kann sogar alles im guten Glauben gehen.
Wer dann den vollen Preis für den Mexikaner zahlt, der hat dann eben den schwarzen Peter.
Wenn man aber im vollen Bewusstsein (weil man sich zwischenzeitlich informiert hat oder darauf hingewiesen wurde) gefälschte Produkte als Markenware verkauft, dann wäre das Betrug.

Deswegen ist es wichtig, dass du im Verkaufsfall ausdrücklich darauf hinweist, dass es kein Fender ist (auch keine Fotos vom Fenderschriftzug, oder diesen unkenntlich machen mit schwarzen Balken).
Dann bist du (soweit ich weiß) zumindest rechtlich aus dem Schneider.
Umsomehr finde ich durchaus fragwürdig, wenn auch hier im Forum immer wieder Instrumente auftauchen, bei denen zwar mehr oder weniger deutlich darauf hingewiesen wird, daß es sich nicht um ein Original Instrument handelt, das ganze jedoch für Leute, die nicht so tief in der Materie stecken, wie @rawlikefishrob dies nicht erkennen.
So heiß wie die GAS-Rotation in den letzten Jahren läuft, ist doch selbst der Hinweis darauf nach dem erstem Wiederverkauf vergessen.
Respekt übrigens für sieben ( :-) )Fehler, mir war nachträglich noch der seltsame Halsfuß und vor allem die Schnittrichtung des Halses aufgefallen, aber nach Kopfplatte und Decal hatte ich nach weiteren Details gar nicht mehr gesucht.
 
Der P
Der P
Well-Known Member
Bassix
ß13.279
Es kommt aber gar nicht so selten vor, dass ein Kiddie weil es cool ist ein Marken-Decal draufklebt.
Dann geht der Bass ein paar Runden bei Anfängern und irgendwann weiß niemand mehr, was das eigentlich ist. Das kann sogar alles im guten Glauben gehen.
Das kann man mit etwas gutem Willen so sagen, kommt sicherlich auch vor. Aber das "Made in Mexico" Decal auf der Rückseite deutet ja schon eher auf einen bewußten Betrug hin. Auch wenn das natürlich schon seeeehhhr schlecht gemacht ist...
 
Der P
Der P
Well-Known Member
Bassix
ß13.279
Ja, eigentlich alles viel zu schlecht gemacht um es ernst zu meinen. Und dann aber doch zuviel um es als "ich hab nur nen Fender Sticker drauf gemacht" zu verkaufen.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Ja, eigentlich alles viel zu schlecht gemacht um es ernst zu meinen. Und dann aber doch zuviel um es als "ich hab nur nen Fender Sticker drauf gemacht" zu verkaufen.
Das ist bis jetzt in der Top 5 der schlechteste Betrugsversuch in Sachen "Fälschung" den ich je gesehen habe. Da kann ich nur Jedem empfehlen gerade auf Ebay-Kleinanzeigen sich alles drei mal anzuschauen, zu googeln wie Details aber auch Preise sind, bei teureren Instrumenten, ob es die selben Bilder nicht schon im Netz gibt usw.
In den letzten zwei Jahren ist der Betrug echt sichtlich hoch gegangen, wobei es weniger leicht erkennbare Fälschungen sind( es gibt leider richtig gute Fakes) sondern das schlicht Instrumente verkauft werden, die der Verkäufer gar nicht hat.
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Solange jemand glauben will, dass etwas echt ist, wird es jemanden geben, der es ihn glauben lässt.
und selbst wenn jemand anderes beweisen kann, dass etwas nicht echt ist, kann der Wille des Besitzers so stark sein, dass er weiterhin daran festhält, dass er sich nicht irrt oder betrogen wurde, weil das eingestehen des Fehlers noch schmerzhafter wäre, als der tatsächliche finanzielle Verlust
Ich habe Erlebnisse dieser Art in Hülle und Fülle bei ebay-kleinanzeigen.de gehabt um Bücher damit zu füllen
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß71.563
Solange jemand glauben will, dass etwas echt ist, wird es jemanden geben, der es ihn glauben lässt.
und selbst wenn jemand anderes beweisen kann, dass etwas nicht echt ist, kann der Wille des Besitzers so stark sein, dass er weiterhin daran festhält, dass er sich nicht irrt oder betrogen wurde, weil das eingestehen des Fehlers noch schmerzhafter wäre, als der tatsächliche finanzielle Verlust
Ich habe Erlebnisse dieser Art in Hülle und Fülle bei ebay-kleinanzeigen.de gehabt um Bücher damit zu füllen
Hätte ich bei 100 und wieviel Bässen jetzt auch nicht anders erwartet ;-)

Ein Teil davon ist auch dem Markt und damit auch den jeweiligen Käufern geschuldet. Wenn die letzte rottige Schiffsplanke, wenn sie nur (vermeintlich) vom grossen F persönlich gestempelt wurde und am besten noch, als ob sie bei seligen Duck Dunn als Donnerbalken gedient hat, höher gehandelt wird, als ein eigenständiges Design, selbst wenns komplette Handarbeit vom angesagtesten Schnitzer im Landkreis ist, muss sich keiner wundern, daß da gefaket wird was das Zeug hält.
 
 

Oben Unten