Flats für den Stingray

lallys

Well-Known Member
Bassix
ß18.618
Wer spielt welche flats auf den stingray?
Da ich neben meinem Haupt Stingray nun den 89er mit flats bespannen möchte und die Dämpfer aktivieren mag, brauche ich ne Empfehlung. Habe bisher nur auf einem Preci mit Thomastik als auch Chromes gute Erfahrungen gemacht, wobei ich die Chromes nach längerer Einspielzeit definierter fand. Könnten vielleicht zu hell klingen?
Spielt hier wer den stingray mit flats?
 

TomW

Rubber Soul
Bassix
ß93.239
Ich hatte es schon verschiedentlich mit Flats auf Stingrays probiert, hat mir aber nie wirklich gefallen … auf einem Classic SR waren sogar noch uralte EB-Flats drauf, aber das war mir wirklich zuuu Oldschoolig …

Klar, manche benutzen die Flats, um den manchmal etwas kräftigen Musicman-Sound einzubremsen … aber ich finde, dass man dem Bass damit seine Charakteristik raubt …

Vermutlich musst Du es wirklich ausprobieren … oder Du fragst nochmal in der https://www.bassic.de/threads/musicman-eb-bass-data-base.14794209/ … da gibt's bestimmt ein paar Flatwound-Freunde …
 

beate

Bassteltante
Zwar nicht auf nem Ray, wohl aber auf meinen 5-Saiter mit MM-pickup in der richtigen Position habe ich TI Flats gespielt. Fand ich für Musik in Richtung Rockjazz ziemlich gut. Aber irgendwann wollte ich etwas me Brillianz. Deshalb gehts jetzt in Richtung Halfrounds / Pressurewound / White Tapewound (bevorzugt Gold). Wenn Du ohnehin Mit Dämpfern spielen möchtest, könnten vielleicht auch Pyramid Black Nylon eine Option sein.
 

lallys

Well-Known Member
Bassix
ß18.618
auf einem Classic SR waren sogar noch uralte EB-Flats drauf, aber das war mir wirklich zuuu Oldschoolig …
Das klingt doch schonmal gut, schließlich will ich nicht die flats zum einbremsen oder so sondern schlichtweg -gerade mit den Dämpfern- für einen ganz anderen Sound. Einen Stingray der den 70’s stingray sound den ich mag macht spiele ich ja eh als Hauptbass.
 

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Bassix
ß36.136
Ich hatte mal TIs und LaBellas drauf. Beides war nix für mich bzw. konnte der Ray damit nix was nicht auch ein Preci besser gekonnt hätte. Ich würde wohl die EB-Flats bzw gleich die Cobalts versuchen, also eher moderne Flats mit etwas mehr Hochmittenanteil....
Habe die Cobalts aktuell auf meinen CS51er aufgezogen und mag sie da ganz gerne. Der 51er ist ja auch nicht so tiefbassig, sondern hat eher Mittengrowl. Das unterstützen die EB Cobalts ganz gut. Allerdings hat sich der anfängliche Zing sehr schnell gelegt und sie wurden dumpfer, was dem 51er gut tut und warum ich sie gewählt habe.
Glaube die passen von der Charakteristik auch sehr gut zum Ray...

Hier heisst es ausprobieren ;-)

Hatte Pino nicht auch die TI auf seinem fretless Ray?
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß21.831
Ich habe Chromes auf meinem 90er 3-Band ausprobiert.

Während mir Flats auf einem Precision gut gefallen finde ich sie auf einem Stingray nicht so gut.
Mir gefällt der Sound weniger, er wirkt irgendwie langweilig.

Richtig runter gespielte Rounds gefallen mir dagegen sehr gut auf einem Stingray.
Diese Lösung wäre auch mein Tipp.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast19485

Guest
Hab auf beiden ATKs, der ja dem Stingray nicht unähnlich ist, GHS Brite Flats:

Auf dem mit Ahorngriffbrett in 49-62-84-108, die sind eingespielt, find die nicht zu straff, hier klingts sahnig, passt perfekt. Ein Mehr an Sound und Bespielbarkeit gegenüber zig Sätzen von Rounds, die ich drauf hatte (u.a. Warwick Red, Elixier StainlessSteel, Fender Nickel)

Auf dem mit Palisandergriffbrett in 52-65-84-103, die sind noch neu. Saitenzug ist straffer, weniger Bass und Tiefmitten als der andere Satz, etwas unausgeglichener im Saitenzug und nicht so schön in den Höhen, mal abwarten, wenn die eingespielt sind. Klanglich ist der Unterschied zu Rounds (dAddario EXL) doch sehr deutlich, und nicht im positiven Sinne.

Ansonsten kann ich dazu nur sagen, ausprobieren mit der Tendenz zu "auf Stingray und Konsorten gehören Rounds, weils besser passt und klingt".

Mit Dämpfern könnten evtl. die GHS Precision Flats gut klingen, meines Wissens nach wurden die ersten Singrays damals damit ausgeliefert.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Noble

EQ Legastheniker
Richtig runter gespielte Rounds gefallen mir dagegen sehr gut auf einem Stingray.
Diese Lösung wäre auch mein Tipp.
Diese Erfahrung kann ich absolut bestätigen. Ich spiele auf meinem Ray seit Jahren nur EB Hybrid Slinkies und lasse die recht lange drauf.

Bernhard Edwards hat auch gerne Flats auf dem Stingray gespielt:
Einer der Besten überhaupt! Ich frage mich immer, wie seine Finger (-Kuppen bzw.-Nägel) diese Anschlagtechnik verkraftet haben ohne Pick. Allerdings behaupte ich mal recht selbtbewusst, dass man den Sound mit runtergespielten Rounds genauso hinbekommt.
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß21.831
Allerdings behaupte ich mal recht selbtbewusst, dass man den Sound mit runtergespielten Rounds genauso hinbekommt.
Das denke ich auch.

Soweit mir bekannt hat Edwards auf den bekannten Einspielungen (bspw. Chic Good Times) auch gar keine Flats gespielt sondern Rounds.
Ausserdem soll er sie wohl wirklich nie gewechselt haben.

Auf meinem Nr.1 Bass, ein 90er Stingray, spiele ich übrigens seit langer Zeit Elixier Saiten welche mir gut gefallen.
Unspektakulär aber gut.
Das einzige was ich an ihm geändert habe ist die Möglichkeit die Preamps (2 und 3-Band EQ) schnell und unkompliziert austauschen zu können.
Ganz erstaunlich übrigens wie sehr der Bass sich mit dieser Massnahme verändert hat.
Das war eine gute Idee.

Opa, mein 77er, hat runtergespielte DÀddarios 170 aufgezogen. Der Bass klingt mit ihnen klasse.
Neue Saiten habe ich bei ihm ausprobiert und wieder runter geschmissen. Die alten Rounds gefallen mir persönlich deutlich besser.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß52.888
Ich habe TI Jazz Flats drauf, allerdings auf einem Ray34 Fretless. Damit klingt er so richtig schön sahnig weich und singend, wie Pino Paladino. Auf einem bundierten Stingray würden mir die allerdings nicht gefallen, weil da zuviel von den Höhen verloren geht. EB Cobalt Flats hatte ich ca. 18 Monate auf einem bundierten Stingray. Die passen für meinen Geschmack noch am besten, klingen aber eher nicht wie typische Flats.
 

garotti

well down member
Bassix
ß43.754
das ist aus einem Bonedo Artikel:

Equipment und Spieltechnik Bernard Edwards
Bernards Hauptinstrument in der Disco-Ära war ein 77er Music Man Stingray mit Ahorngriffbrett und Flatwound-, also geschliffenen Saiten. Hinzu kam ein Fender Precision Bass. Diese verstärkte er adäquat mit einem Ampeg SVT und passender Ampeg 8x10-Box - mal ehrlich, was soll da auch schon schiefgehen?

 
Oben Unten