Flatwound-Alterung beschleunigen mit Eucerin Creme.

el murdoque

el murdoque

Well-Known Member
Beiträge
100
Ort
DE
Bassix
ß20.483
Die Idee kam von Talkbass, allerdings gibt es das dort verwendete Produkt auf dem EU Markt nicht.

Worum geht's?

Ganz einfach: Den Alterungsprozess von Flatwound-Saiten künstlich zu beschleunigen.
Warum? Zum einen praktisch, wenn eine einzelne Saite in einem gut eingespielten Satz reißt, da man keinen neuen Satz aufziehen und einspielen muss, sondern einfach die Saite ersetzen kann und zum Anderen natürlich, wenn man Saiten ausprobiert und eben schnellstmöglich zum Endergebnis kommen will - eben ohne die Drähte ein halbes Jahr auf dem Bass zu lassen und täglich zu spielen, bis sie sich gesetzt haben. Die Amis massieren hierfür Eucerin Original Healing Creme in die Saiten und lassen sie über Nacht ruhen.
Ich habe versucht, das Zeug in Deutschland zu beziehen, aber einen Fuffi für einen Tiegel wollte ich nicht anlegen.

Ein Produkt, was dem US-Eucerin nahekommt, ist das hier:
atopi.jpg

Eucerin Atopi Control Creme. Vorsicht - das ist eine ganze Familie von Produkten, aber nur exakt diese hier enthält (mineral)Öl, sowie Lanolin (Wollwachs).

Als Testobjekt hatte ich einen Satz LaBella Flats, die ich gerade erst aufgezogen hatte, aber ganz gut kenne, da ich einen identischen Satz drei Jahre auf einem Bass hatte, den ich verkauft habe.

Da meine Flats bereits aufgezogen waren, habe ich den Bass mit Papiertüchern abgedeckt und anschließend die Saiten gründlich mit dem Zeug vollgekleistert.
"Creme" ist schon wohlwollend ausgelegt. Ich würde das eher Paste nennen. Nun gut, wenigstens tropft es nicht.
So präpariert hat der Bass die Nacht in der Horizontalen verbracht und ich habe ihn am folgenden Nachmittag wieder von der Creme befreit.

Angeschlossen an den Amp war das Ergebnis verblüffend: Die Saiten waren zwar noch keine Woche alt, sie klangen aber als wären sie schon etwa ein halbes Jahr eingespielt.
Sie sind zwar noch nicht komplett tot, aber die eine Nacht in der Cremepackung hat sie von der Grundschule ins Altersheim gebracht.
Ich bin mit dem Ergebnis wirklich zufrieden und habe die Cremedose in meine Saitenkiste geworfen, die wird garantiert wieder zum Einsatz kommen.
 
Spannend. Bleibt die Frage ob man das durch längeres Einwirken oder mehrmaliges Wiederholen auch auf das Alter von >10 Jahre bekommen kann, dann wird es interessant :-)

Bleibt nur die Frage was da wirkt und ob es nicht einfache Vaseline oder eben einfaches Lanolin auch täte? Im Prinzip ist das Eucerin ja scheinbar nur eine Mischung aus beidem!?
 
Spannend. Bleibt die Frage ob man das durch längeres Einwirken oder mehrmaliges Wiederholen auch auf das Alter von >10 Jahre bekommen kann, dann wird es interessant :-)

Bleibt nur die Frage was da wirkt und ob es nicht einfache Vaseline oder eben einfaches Lanolin auch täte? Im Prinzip ist das Eucerin ja scheinbar nur eine Mischung aus beidem!?
Ist wirklich beides interessant - ich hätte alternativ zunächst reines Lanolin (Wollwachs) versucht. Ich nutze relativ häufig GHS Fast Fret - das ist ja Mineralöl - und hier konnte ich keinen alternden Effekt feststellen.

Das Problem ist natürlich, dass man immer nur einen Versuch hat. Ich persönlich spiele Flats auf meinen beiden 6 Saitern, und da ist 'mal eben' einen Saitenwechsel durchzuziehen ist nicht ganz billig. Plus, beide Bässe haben jetzt die Flats drauf, die ich da gerne drauf hätte und meine Experimentierphase geht erst weiter, wenn ich einen neuen Bass kaufe. Das kann dauern.

Vielleicht liest hier aber jemand mit, der sich experimentierfreudig zeigt.

Nachdem ich das Eucerin Zeug auf- und wieder abgetragen hatte, waren übrigens die Finger samtig soft und weich ;-)
 
Bitte entschuldige, dass ich gelacht habe...😊
Die Idee ist faszinierend - dennoch möchte ich meine Lösung des Problems einwerfen:
Ich habe nach der gefühlten halben Lebenserwartung der Saiten den Satz abgenommen und verpackt. Der ist jetzt im Gigbag für alle Fälle.
 
Saiten künstlich altern? Auf was manche Leute für Gedanken kommen. Ist das gleiche wie beim Einschwingen. Spielen, Spielen, Spielen und wegen Saitenalterung bloß nie die Hände waschen vor dem Spielen.
 
@energy hatte dazu doch mal was gepostet und ich meine, es auch ausprobiert?
Hab ich. Ombia Med Handcreme aus'm Aldi. Hab damit einen frischen Satz Dunlop Flats über Nacht "eingespielt". :great:
Ich dachte zuerst, es liegt an der Harnsäure. Aber dann hab ich gesehen, Sean Hurley nimmt Vaseline zum selben Zweck und mit gleichem Ergebnis. Also tut's wohl jedweder Schlarz, der die Rillen füllt.
 
So unsinnig ist das gar nicht. Roto-Flats klingen neu sehr aggressiv, G und D nach ein paar Tagen dumpf, bei E und A noch aggro. Unspielbar. Was tun? Eucerin und gut.
 

Jup, genau darum geht es, so trivial es auch erscheinen mag. Kein Voodoo. Dreck macht Speck. Simple as that.
Ja, das ist klar. Damit geht vielleicht auch z.B. das sticky Gefühl von TIs oder Cobalt Flats weg.
Ich hab mich nur gefragt, was die mechanische Alterung dann zusätzlich zum Schmodder noch am Klang der Saiten ändert.
 
Ja, das ist klar. Damit geht vielleicht auch z.B. das sticky Gefühl von TIs oder Cobalt Flats weg.
Ich hab mich nur gefragt, was die mechanische Alterung dann zusätzlich zum Schmodder noch am Klang der Saiten ändert.
Da müsste man einen Satz 8 Jahre gespielte TIs mit einem neuen eingeschmierten Satz vergleichen. Klingt sicherlich nochmal anders, würde ich vermuten.
Um neuen Flats die anfängliche Schärfe und Unausgewogenheit* ein wenig zu nehmen, taugt die Schmiere schon.

(* Die Autokorrektur hatte aus meiner Unausgewogenheit eine Ausgewogenheit gemacht, was natürlich Quatsch ist...)
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich habs einmal gemacht bei einer Chromes B-Saite, weiss nicht mehr mit was, irgendeine Creme oder Öl(“ nichts ungesundes„), aber die war danach so tot dass ich keine Lust mehr hatte sie zu spielen, hat auch keine Reinigung mehr geholfen. Kann also unter Umständen auch zu viel werden.
 

Similar threads


Zurück
Oben Unten