Flatwounds for ever!

soul 24-7

Well-Known Member
Ich bin an den Dunlop nicht Schuld! :D :D :D
Egal - hören musst Du jetzt trotzdem! 😉
Zu hören ist mein Duck Dunn Preci direkt in GarageBand; nackig völlig ohne Effekte, Ampsimulationen oder Kompressor.
1. Durchgang Ton 100%
2. 50%
3. 0%
4. 50% mit NordyMute


Das SpielgefĂŒhl finde ich sensationell; die Saiten fĂŒhlen sich genau so an, wie ich mir das von Flats wĂŒnsche und der Zug ist fĂŒr meinen Geschmack auch genau richtig.
Die „modernen“ Sounds mit offener und halbgeschlossener Tonblende gefallen mir am besten; bei 0% fehlt mir etwas die Erkennbarkeit, die die La Bellas dann immer noch haben.
Womit ich so ein kleines bißchen hadere: Irgendwie habe ich bei diesen Saiten dass GefĂŒhl, als wĂ€ren die nicht so spritzig; als kĂ€men die Töne eine Millisekunde nach dem Anschlag. Das ist beim Preci ja kein ganz neues PhĂ€nomen, aber so wie bei diesen Saiten ist mir das bisher noch nie aufgefallen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Hozzy

BEWAHRER DES MOJOℱ
Diese Verzögerung bringt - aus welchen GrĂŒnden auch immer - GarageBand manchmal. Ich schließe es dann und starte es neu - warum das passiert: kein Plan?!

Das Soundfile macht mich jedenfalls neugierig auf den Bass von @HeGoe der hoffentlich heute seinen Weg zu mir angetreten hat ;-)
 

stephan

Well-Known Member
Gerade sind nach vielen Jahren mal wieder ein paar Fender Flats auf dem Weg zu mir, dann kann ich da mehr zu sagen. Ich kann auf jeden Fall verkĂŒnden, dass die Dunlops sehr gleichmĂ€ĂŸig und langsam altern. Normale Rounds sind bei mir nach nur 2-3 schwitzigen Clubgigs platt. Die Dunlops halten dagegen Wochen bis Monate! Das will bei mir schon etwas heißen. Möglicherweise macht das SpielgefĂŒhl den grĂ¶ĂŸeren Unterschied, da die Fender im Vergleich rauer, straffer / weniger biegsam sind?
 

stephan

Well-Known Member
Zack, das ging mal wieder schneller als die Polizei erlaubt. Die Fender 9050L sind da und machen richtig Laune! Irgendwie hatte ich das SpielgefĂŒhl komplett anders in Erinnerung, aber es ist auch schon ca. 6 Jahre her, als ich sie zuletzt benutzt hatte.

Also wenn mich nicht alles tĂ€uscht, fĂŒhlt sich die OberflĂ€che super Ă€hnlich zu der von Chromes an. Ich hatte noch einen Satz Chromes da und kurz verglichen... das ist schon sehr Ă€hnlich, finde ich!

Der Langzeittest muss natĂŒrlich zeigen, wie sich die Seiten entwickeln. Von mir aus dĂŒrften sie gern fĂŒr immer so bleiben. Aber ich finde: FĂŒr 30 Euro bekommt man da einen richtig guten Flatwound-Satz geboten, der sich vor den anderen teureren nicht verstecken braucht! :great:

Die Haptik der Dunlops können sie fĂŒr mich nicht toppen. Die sind wirklich super smooth! Trotzdem bin ich erstmal happy und der Preisunterschied ist auch nicht zu verachten.
 
Zuletzt bearbeitet:

zip

Active Member
Jetzt ist die Frage: Dunlop oder Fender Flats? Ich mag die Mitten der Fenders und hÀtte auch gerne ein paar Höhen, die bleiben.
Ich hatte die Dunlops mal kurz (in 50-110), ich fand sie bei mir irgendwie "Scooped", also mir persönlich fehlte da immer irgendwie was in den Mitten.. diese eher reichen Mitten der Fender oder die ausgeprÀgten Tiefmitten der La Bellas hatten sie jedenfalls nicht.. (ob die Höhen bei denen lange bleiben.. glaube ich eher nicht, sind ja auch relativ weiche Saiten.. aber nur Spekulation, habe sie nicht lange genug gespielt)
(Angenehm zu spielen fand ich sie auch, nur klanglich einfach nicht mein Geschmack)
 

Hozzy

BEWAHRER DES MOJOℱ
Ja stimmt (find ich auch), bis auf den Tiefmittenbuckel (der es dann fĂŒr mich irgendwie rausreisst, weil sie sich damit so gut durchsetzen : )
aber hĂ€ngt natĂŒrlich auch vom Bass ab, ĂŒberall passen die fĂŒr mich auch nicht..
Also ich hab aktuell LaBella Jamersons wieder auf einem Preci, aber da sie noch nicht eingespielt sind, klingen sie fĂŒr mich auch noch nicht zufriedenstellend und geben sich sogar etwas zickig ;-)
Meine richtig ollen, eingespielten Chromes knacken sie noch nicht 8D

Was die Dunlops angeht, so muß mein Bericht ĂŒber meinen ersten Eindruck noch etwas warten, DPD schafft es scheinbar nicht den Bass abzuholen, damit er dann irgendwann vielleicht mal ausgeliefert werden kann :rolleyes:
 
  • Like
Reaktionen: zip

Geosammler

Bassd scho...
Hallo in die Runde,

ich bin noch nicht lange am Bass, und daher noch auf der Suche nach den richtigen Saiten fĂŒr mich.
Aktuell spiele ich einen HB JB-75 winntÀtsch mit Ernieball Hybrid slinky roundwound.

Ich wÀre schon neugierig, wie Flatwounds auf einem Jazzbass so klingen... Allerdings habe ich oft gehört, das die recht mumpfig vom Ton her sein sollen...

MusikmĂ€ĂŸig bewege ich mich in der Rock/Hardrockecke ala Iron Maiden, Manowar, AC/DC, sowas halt...

Habt ihr irgendwelche Tipps?
 

Hozzy

BEWAHRER DES MOJOℱ
Steve Harris spielt Flats ;-)

Noch Fragen? Auf dem Jazz Bass bin ich, was Flats angeht etwas zwiegespalten, auf denen hab ich eigentlich lieber Rounds, aber die D'Addario Chromes sind auf dem Jazz Bass auch richtig gut oder die alltime Faves: Fender 9050 ML

MIt denen hast Du genug Mitten und Höhen-Anteile.

Deine Musik ist aber prĂ€destiniert fĂŒr Flats, ich spreche das aus Erfahrung :D
 

TomW

London Calling
Steve Harris spielt Flats ;-)
Aber 'nen Preci, oder?;-) ich kenne mich in Eurem Genre nicht so gut aus :embarrassed:

Noch Fragen? Auf dem Jazz Bass bin ich, was Flats angeht etwas zwiegespalten, auf denen hab ich eigentlich lieber Rounds, aber die D'Addario Chromes sind auf dem Jazz Bass auch richtig gut oder die alltime Faves: Fender 9050 ML
sehe ich auch so ... der Jazzbass ist vom Klang her etwas breitbandiger, mit Flats wird der Sound dann schnell mal schwammig .... also lieber keine Oldschool-Flats mit wenig Zug (Thomastiks, LaBella) nehmen, sondern straffere Saiten wie zB Chromes oder Fender ...
 

Hozzy

BEWAHRER DES MOJOℱ
Aber 'nen Preci, oder?;-) ich kenne mich in Eurem Genre nicht so gut aus :embarrassed:
Genau ;-)

sehe ich auch so ... der Jazzbass ist vom Klang her etwas breitbandiger, mit Flats wird der Sound dann schnell mal schwammig .... also lieber keine Oldschool-Flats mit wenig Zug (Thomastiks, LaBella) nehmen, sondern straffere Saiten wie zB Chromes oder Fender ...
Ja, ich finde der Jazz verliert mit Flats, die zu "old school" sind leider etwas im Sound - wÀhrend ein Preci auch gut mit Uralt-Flats kann, finde ich, dass der Jazz etwas mehr Höhen vertragen kann und nach oben raus etwas "spritziger" klingen sollte. Deswegen ja auch Chromes oder Fender (wobei hier die Chromes eindeutig meine Favoriten sind auf dem Jazz)
 
Oben Unten