Flatwounds for ever!


AchimII
AchimII
Well-Known Member
Beiträge
223
Bassix
ß19.903
Nachdem ich vor einigen Monden hier nach Flats gefragt hatte, mal ein kurzer Zwischenbericht…

Ich hatte Flats unbekannter Herkunft (vermutlich alte Fender) auf einem Yamaha BB und TI auf einem Hollowbody. Der Hollowbody klang nach … naja … Flats, auf dem Yamaha klangen sie ganz nett.

Ich hatte lange gerungen, mir einen P-Bass zuzulegen, schließlich bekam ich einen zum 60ten. So „nach einem 68er P als Vorbild“ blabla. Erle/Rosewood. War klanglich für meinen Geschmack etwas ungewohnt. Anyway, ich hab die Flats vom Yamaha draufgezogen und fand das gar nicht mal schlecht. Also einen Satz Fender 9050L (45-100) bestellt, draufgezogen und entsprechend eingestellt. Was soll ich sagen … das Ding rockt😁.

Ich spiele mittlerweile wieder in einer Band, hatte erst Votan, Jazzbass und Zeug mit, aber mittlerweile spiele ich fast nur auf dem Teil. Ich bin total platt, wie einfach das Leben sein kann. Ein Tonregler, 2 Sounds, ein Bassdriver DI vor‘m Amp, fertig. Gut, so Phasen totaler Begeisterung hatte ich schon ein paarmal, schauen wir, wie lange es anhält. Aber selbst wenn ich irgendwann mal wieder einen anderen Bass rauskrame, denke ich, die Flats bleiben auf dem P, das paßt einfach perfekt. Die TI Flats haben sicher ihren ganz eigenen Charakter, aber die relativ hellen strammen Fender Flats finde ich perfekt, bis auf die giftgrüne Umwicklung.
 
Scorn8
Scorn8
Well-Known Member
Beiträge
1.540
Ort
Ost-Berlin
Bassix
ß70.590
die relativ hellen strammen Fender Flats finde ich perfekt, bis auf die giftgrüne Umwicklung.

Mit nem fetten Edding vor dem aufziehen einfach drüber.:-)
(Im Bild auch Fender 9050L)
 

Anhänge

  • EF 2.jpg
    EF 2.jpg
    136,6 KB · Aufrufe: 48
Zuletzt bearbeitet:
franzmann
franzmann
Well-Known Member
Beiträge
2.556
Ort
DE
Bassix
ß106.766
Maruszyk hat auch Flats im Programm, die habe ich auch schon genommen, damals 3x zum Einführungspreis von 15 Öcken. Da wußte ich allerdings noch nicht, dass der Inhaber Adrian psycho-mäßig einen Hau hat. Seit ich das weiss, kauf ich nix mehr bei dem. Jedenfalls sind die Saiten trotzdem echt gut.
Es sind Gallis. Die gibt es mittlerweile beim großen T.
 
Axel
Axel
Well-Known Member
Beiträge
2.772
Lösungen
3
Ort
AT
Bassix
ß895
also
der gute @Hozzy hat mir einen Fender 9050ML Satz zukommen lassen der gestern in der Post war und den ich um Mitternacht noch auf den Preci aufgezogen und ein wenig gespielt habe. Und weil ich es versprochen habe kommen hier mal die ersten Eindrücke (heute auch eine Stunde gespielt):

kurze Version:
Die große Liebe sind die Saiten jetzt noch nicht. Aber mir gefällt wo die Reise hingehen könnte.

längere Version von "schlecht" zu "gut":

Also ich bin nicht so konservativ. Aber bei der Farbe der Umwicklung frag ich mich echt was für Socken die geraucht haben.

Von meinem jetzigen Standpunkt aus weiß ich nicht ob ich mit den Stärken jemals warm werden werde. Ich mag dicke tiefe und etwas schlankere hohe Saiten (wie bei den Billy Sheshan Rotosound ). 100-50 kam mir da schon sehr wie das andere Extrem vor. Aber ich dachte mir "vielleicht ist das bei den Flats anders". Aber ist es nicht. Für meine Finger fühlt sich die E-Saite eine Spur labbrig an und die G-Saite dafür brutal straff und massiv.
Ich lass mich mal darauf ein und schaue wie das nach ein paar Proben ist. Aber meinen initialen Geschmack trifft das gar nicht.

Zu den Höhen und Mitten will ich noch gar nicht viel sagen. Dafür sind die Saiten zu jung. Dass die Höhen nerven war zu erwarten. Aber die Mitten sind in meinen Ohren auch noch nicht was ich erwartet habe. Ziemlich verwaschen. Nicht rotzig. Und der Growl mag auch nicht so richtig growlen. Aber da warten wir mal schön ab bis die Drähte eingespielt sind. Ich hab schon mehr als einmal gelesen, dass die Mitten bei denen erst nach einiger Zeit zum Leben erwachen. Und vielleicht muss ich auch die PUs bisserl nachjustieren.

Die Bässe sind geil. Punkt.
Ich habe an meinem Bass einen Schalter an dem ich (unter anderem) die tiefsten Bässe ein wenig absenke. Davon hört man jetzt (im Vergleich zu den DR Pure Blues die vorher drauf waren) praktisch gar nichts. Wenn ich negativ sein wollte würde ich sagen dass den Saiten ein wenig Tiefe fehlt. Aber positiv betrachtet muss ich sagen, dass da die Töne kommen wie gestanzt. Muskulös kontrolliert. Danach hatte ich eigentlich gefragt. Und das wurde geliefert. Da bin ich am überlegen ob ich den Seymour Duncan SPB-1 PU gegen den SPB-2 der bei mir herum liegt tausche und den Bass zu einem kompromisslosen One-Trick-Pony mache.

Alles in allen wirken die Saiten lebhafter als die Labellas und Chromes (soweit ich mich an die erinnern kann).

Jetzt warten wir mal ein oder zwei Monate. Und dann weiß ich mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:
Axel
Axel
Well-Known Member
Beiträge
2.772
Lösungen
3
Ort
AT
Bassix
ß895
Keine Ahnung ob ich langsam gelernt habe die Saiten richtig zu spielen oder sie langsam altern. Aber sie gefallen immer und immer besser. Zumindest die drei hohen Saiten. An den hohen Zug der D und G hab ich mich mittlerweile gewöhnt. Da spielt man halt anders. Durchaus inspirierend.

Die E ist auch ok. Aber verhältnismäßig un-punchy (merkt man vor allem wenn man zum Playback spielt).
Und sie ist mir weiterhin eine Spur zu schlabberig. Ist aktuell nicht so schlimm. Aber in der kommenden Probe werde ich wohl fester rein langend und bei ein oder zwei Liedern auf D stimmen. Und dann werden wir sehen.
 
TomW
TomW
Calling Card
Beiträge
7.044
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß214.489
Keine Ahnung ob ich langsam gelernt habe die Saiten richtig zu spielen oder sie langsam altern.

Geht mir genauso ;-), weshalb ich gleichmal eine Frage an die Flats-Experten habe:
Bei einigen Sätzen (GHS, Optima, ...) klingt die E-Saite etwas matter als die übrigen .... gleicht sich das irgendwann an, wenn die übrigen Strings eingespielt sind oder bleibt der Unterschied?

Und zweite Frage: Warum machen einige Hersteller das so? ... wäre die E-Saite sonst zu boomy?
 

ollo
ollo
Feudelbassist
Beiträge
11.418
Lösungen
1
Bassix
ß185.982
Und zweite Frage: Warum machen einige Hersteller das so? ... wäre die E-Saite sonst zu boomy?
Ich meine, dass die E-Saite einfach zu fett ist um wirklich brillant zu klingen. Wenn die anderen Saiten erstmal runtergespielt eingespielt sind, ist der Unterschied nicht mehr zu hören.
 
Realdeal
Realdeal
Kurpalzbasser
Beiträge
3.795
Bassix
ß101.603
Keine Ahnung ob ich langsam gelernt habe die Saiten richtig zu spielen oder sie langsam altern. Aber sie gefallen immer und immer besser. Zumindest die drei hohen Saiten. An den hohen Zug der D und G hab ich mich mittlerweile gewöhnt. Da spielt man halt anders. Durchaus inspirierend.

Die E ist auch ok. Aber verhältnismäßig un-punchy (merkt man vor allem wenn man zum Playback spielt).
Und sie ist mir weiterhin eine Spur zu schlabberig. Ist aktuell nicht so schlimm. Aber in der kommenden Probe werde ich wohl fester rein langend und bei ein oder zwei Liedern auf D stimmen. Und dann werden wir sehen.
Mir sind die Fender Flats zu mumpfig. Wenn die älter sind mag ich sie gar nicht mehr. Einzig auf meinem damaligen G&L L2000 fand ich die gut. Der G&L ist aber auch extrem giftig im Sound, weshalb sie da wahrscheinlich sehr verträglich sind bzw. waren. Ich spiele als Flats nur noch Chromes und Thomastiks, da ich beide Saiten klasse finde. Das ist mein persönlicher Geschmack. Viele anderen sehen das bestimmt total anders.
 
AchimII
AchimII
Well-Known Member
Beiträge
223
Bassix
ß19.903
Hat schon mal jemand probiert, bei einer Kombi-Brücke am selben Bass die Saiten
durch den Korpus
durch die Brücke
zu führen? Das dürfte ja etwas mehr Anpressdruck geben.

Ich habe die Fender 9050L (45/60/80/100) jetzt seit ca. 3 Monaten auf einem P mit Blechwinkel. Mangels Erfahrung mit Flats kann ich nicht viel sagen, außer dass mir bisher nichts aufgefallen ist, ich bin eigentlich sehr zufrieden damit, sowohl vom Ton als auch vom Spielgefühl.

Die Frage ist wohl auch, wie die Saiten solo unterm Kopfhörer oder im Bandkontext klingen. Unterm Kopfhörer höre ich das Gras wachsen…
 
Realdeal
Realdeal
Kurpalzbasser
Beiträge
3.795
Bassix
ß101.603
In der Band finde ich die Fender kacke. Über Kopfhörer ganz ok. Und ja, ich spiele gute Boxen( Tecamp, GK, Markbass) und hab auch gute Amps( Gallien Krueger).
 
Zuletzt bearbeitet:
Jaybert Schu
Jaybert Schu
Well-Known Member
Beiträge
316
Ort
DE
Bassix
ß10.109
Geht mir genauso ;-), weshalb ich gleichmal eine Frage an die Flats-Experten habe:
Bei einigen Sätzen (GHS, Optima, ...) klingt die E-Saite etwas matter als die übrigen .... gleicht sich das irgendwann an, wenn die übrigen Strings eingespielt sind oder bleibt der Unterschied?

Und zweite Frage: Warum machen einige Hersteller das so? ... wäre die E-Saite sonst zu boomy?

Habe bei LaBella Low Tensions und GHS ähnliche Erfahrungen gemacht, die E-Saite blieb wesentlich dumpfer, hatte aber auch einen unnachahmlichen Bumms. Fender und Thomastiks klingen da ausgeglichener, letztgenannte habe ich jetzt seit 6 Jahren fast durchweg auf meinem Preci, bin angekommen.
 

Oben Unten