Flatwounds for ever!


Axel
Axel
Well-Known Member
Beiträge
2.772
Lösungen
3
Ort
AT
Bassix
ß895
Grüße euch,
vor zwei Tagen hat es mich gejuckt und ich hab mir gesagt "Aus! Jetzt kommt Flats auf den Preci!"
Und nachdem ich diesen Thread aus alten Zeiten kenne (zumindest die erste 50 Pages . . . ) wusste ich auch gleich welche: Fender Flats. Die 9050er:
Mittlerer bis kräftiger Zug. Rotzige, lebendige Mitten (das ist hier mein Hauptaugenmerk), Bässe gern kräftig aber eher trocken denn ausufernd tief, gerne Reste von Höhen im Klangbild.

So weit so gut.
Bei meinen Recherchen bin ich nur hier auf einen Thread gestoßen in dem jemand (zumindest initial) sehr unzufrieden mit der neuen Variante dieser Saiten war. Wo anders hab ich auch gelesen, dass die neuen Saiten einen großen Sprung Richtung LaBella gemacht hätten. Die LaBellas kenn ich, mag ich, aber nicht für diesen Bass.

Was ich eigentlich fragen will:
Wie ist denn jetzt der Konsens in Bezug auf die 9050er Serie? Sind die wirklich so viel anders? (ja. Ich habe hier im Thread gesucht aber war schier erschlagen von der Menge der Einträge und es ist nicht immer klar was sich auf die alten und was auf die neuen bezieht :rolleyes: )

Welche wären denn ein passender Nachfolger für die alten 9050er? (mir reicht schon Name-Dropping. Dann gehe ich wieder im Thread stöbern)
 
zip
zip
Active Member
Beiträge
252
Ort
DE
Bassix
ß7.886
Habe für mich tendenziell die Unterscheidung von Flats mit dickerem und welchen mit dünnerem Kern gefunden.
Die mit dünnerem sind dann flexibler, weicher im Griff, und umgekehrt.
Die alten Fender waren wohl eher von der steiferen Sorte, die neuen sind weicher.

Einen "Nachfolger" für die ollen Fender gibts glaub ich nicht so richtig,
die rotzigen Mitten im Klang bei den neuen Fender sind schon ähnlich, aber die Höhen lassen irgendwann stärker nach (mMn durch den dünneren Kern und auch finde ich sie dadurch "pappiger"..
aber viele mögen sie ja auch, also subjektiv, vom Bass abhängig etc.)

Als welche mit eher dickerem Kern würde ich ansehen: Rotosound, Chromes, GHS,
La Bella (zumindest die 760M/Jamersons, bei den anderen habe ich den Verdacht dass sie die auch verändert haben, hin zu dünnerem Kern, die alten 760FL die ich mal hatte schienen mir steifer zu sein als neuere),
Ernie Ball "Group", Pyramid, Picato..

die mit dünnerem Kern und flexibler z.B.TI, EB Cobalt, Fender auch... mehr fallen mir gerade nicht ein.

Dies ist ja auch nur ein tendenzieller Einordnungsversuch unter einem Aspekt,
damit ist ja noch nichts gesagt z.B. über das Frequenzspektrum,
ausgeprägte Mitten oder weniger, bei allen diesen, etc..

Das Rotzige und Mitten haben vielleicht am ehesten die Fender,
ganz gute, schöne Mitten aber "runder" und etwas mehr Zug, die Ernie Ball "Group".

(Das alles aus dem Gedächtniss von vor längerer Zeit gespielten Saiten..)
 
Axel
Axel
Well-Known Member
Beiträge
2.772
Lösungen
3
Ort
AT
Bassix
ß895
ok, danke

das lese ich als "immer noch Fender. Neue Fender nicht so sehr wie alte Fender. Aber immer noch Fender."
 
zip
zip
Active Member
Beiträge
252
Ort
DE
Bassix
ß7.886
ok, danke

das lese ich als "immer noch Fender. Neue Fender nicht so sehr wie alte Fender. Aber immer noch Fender."
Jo,
die EB Cobalts sind vielleicht auch noch etwas "rotzig", aber nicht so "schön" in den Mitten (subjektiv) (und reissen ja anscheinend öfter mal) die GHS haben auch ausgeprägte Mitten, sind aber eher "behäbig",
die EB "Group" "haben auch (mehr) Mitten (im Vergleich mit den Chromes, denen sie ähnlich sind), aber sind insgesamt ausgewogener ("braver" ?)
Was meinst du hier mit "pappiger"?
der Klang oder das Feeling?
Ich finde, aber das gilt für mich generell für Flats mit dünnerem Kern, dass Sie dadurch weniger "Substanz" im Ton haben, die (fehlende) Masse des Kerns "spürt" man, sie wirken dadurch für mich "flach", statt "3-dimensional, greifbar, im Raum stehend"..
Wenn dann mit der Zeit auch noch die Höhen verschwinden, wie sie das mMn bei dünnerem Kern noch stärker tun, empfinde ich es als "pappig" gegenüber "klingend".
(Vielleicht lags auch mit an meinen Bässen, die eben irgendwie nicht trocken, resonant genug, den Sound "verschluckt" haben, durchaus möglich, und davon abgesehen, wie gesagt, alles immer subjektiv)
Vom Greifgefühl her sind sie (für mich) auch eher weich,
und ich mag es lieber wenn ich mehr Widerstand habe, das finde ich leichter genauer zu "kontrollieren".
Also "pappig" bezog sich in erster Linie auf den Ton, und "das Feeling", ein bisschen auch auf das Greifgefühl.
 
soul 24-7
soul 24-7
Well-Known Member
Beiträge
3.004
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß114.410
die EB Cobalts sind vielleicht auch noch etwas "rotzig", aber nicht so "schön" in den Mitten (subjektiv) (und reissen ja anscheinend öfter mal) die GHS haben auch ausgeprägte Mitten, sind aber eher "behäbig",
die EB "Group" "haben auch (mehr) Mitten (im Vergleich mit den Chromes, denen sie ähnlich sind), aber sind insgesamt ausgewogener ("braver" ?)
Interessant, wie sehr die subjektive Wahrnehmung der Saiten auseinandergeht - das bekräftigt mich mal wieder darin, dass letztlich kein Weg daran vorbei führt, sich selbst ein Urteil zu bilden.
Nach meinem Empfinden ist an den Cobalts überhaupt nichts Rotziges; die kamen mir eher wie dickere George Benson-Saiten vor und klangen für mich einfach nur schön. Aber leider zu schön und daher langweilig.
Chromes gehen für mich nach einer recht langen Einspielphase in Richtung Motown, während die EB Groups jetzt schon sehr lange bei mir in Benutzung sind und immer noch viel von ihrem ursprünglichen Zing haben.
Das Problem, das ich für mich bei der Besprechung von Saiten sehe, ist neben der persönlichen Wahrnehmung auch, dass oftmals dieselbe Saite auf unterschiedlichen Bässen zu völlig unterschiedlichen Ergebnissen führt.
 

Hozzy
Hozzy
Well-Known Member
Beiträge
9.762
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß299.050
Grüße euch,
vor zwei Tagen hat es mich gejuckt und ich hab mir gesagt "Aus! Jetzt kommt Flats auf den Preci!"
Und nachdem ich diesen Thread aus alten Zeiten kenne (zumindest die erste 50 Pages . . . ) wusste ich auch gleich welche: Fender Flats. Die 9050er:
Mittlerer bis kräftiger Zug. Rotzige, lebendige Mitten (das ist hier mein Hauptaugenmerk), Bässe gern kräftig aber eher trocken denn ausufernd tief, gerne Reste von Höhen im Klangbild.

So weit so gut.
Bei meinen Recherchen bin ich nur hier auf einen Thread gestoßen in dem jemand (zumindest initial) sehr unzufrieden mit der neuen Variante dieser Saiten war.
Das war ich mal, zumindest hatte ich mal einen thread hierzu eröffnet.


Wo anders hab ich auch gelesen, dass die neuen Saiten einen großen Sprung Richtung LaBella gemacht hätten. Die LaBellas kenn ich, mag ich, aber nicht für diesen Bass.

LaBellas auf dem Preci mag ich sehr, aber so klingen die Fender nie und nimmer…,

Was ich eigentlich fragen will:
Wie ist denn jetzt der Konsens in Bezug auf die 9050er Serie? Sind die wirklich so viel anders? (ja. Ich habe hier im Thread gesucht aber war schier erschlagen von der Menge der Einträge und es ist nicht immer klar was sich auf die alten und was auf die neuen bezieht :rolleyes: )

Welche wären denn ein passender Nachfolger für die alten 9050er? (mir reicht schon Name-Dropping. Dann gehe ich wieder im Thread stöbern)
Ich bin mittlerweile mit ihnen versöhnt, auch wenn sie nicht auf jeden Bass passen meiner Meinung (mit Bass meine ich in dem Fall Preci).

Allerdings liefern die 9050ML meiner Meinung genau was du suchst. Meine Empfehlung haben sie - die Enttäuschung war groß aber nach gewisser Elnspielzeit wollen sie sehr gefallen und klingen genau wie du schreibst: keine ausufernden wummernden, drückenden Bässe (eher wie LaBella) sondern schöne kräftige Mitten und ein paar Resthöhen.

Ich empfehle sie mittlerweile wieder und habe die alten ganz bewusst einfach vergessen ;-)
 
zip
zip
Active Member
Beiträge
252
Ort
DE
Bassix
ß7.886
Das Problem, das ich für mich bei der Besprechung von Saiten sehe, ist neben der persönlichen Wahrnehmung auch, dass oftmals dieselbe Saite auf unterschiedlichen Bässen zu völlig unterschiedlichen Ergebnissen führt
Stimmt (zumindest teilweise), dazu kommt, wie geschrieben, dass das teils schon länger her ist bei mir, und nur kurzzeitig gewesen, wegen Nichtgefallen,
also immer alles mit Vorsicht geniessen,
aber dafür gibts ja hier auch viele Meinungen/Köche..
das bekräftigt mich mal wieder darin, dass letztlich kein Weg daran vorbei führt, sich selbst ein Urteil zu bilden.

"Auf Jeden.."
Tips können immer nur Anregungen sein.
Aber manche Dinge werden auch von den meisten gleich gesehen,
z.B. das TIs eher schwachen Zug haben,
und die Jamersons eher starken..
(nur mal als xtremes, offensichtliches Beispiel)
 
TomW
TomW
Calling Card
Beiträge
7.044
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß214.490
Pssst: Die EB-Cobalt-Flats (bei denen mir die D-Saite gerissen ist, ich aber sofort Ersatz von Thomann bekam) sind m.E. gar keine Flats .... die haben nur eine glatte Oberfläche ;-)....
 
Zuletzt bearbeitet:
Axel
Axel
Well-Known Member
Beiträge
2.772
Lösungen
3
Ort
AT
Bassix
ß895
Hast Du jetzt einen Satz ergattern können? Wenn nicht, ich habe hier noch einen neuen Satz 9050ML liegen.

Wenn Du möchtest und den Versand nach AT zahlst, schicke ich ihn Dir und Du schreibst, was Du denkst im Thread... ;-)
Hui!
das wäre natürlich ein schönes Angebot? Ja nehme ich gerne an.
Ich gelobe eine mehrteilige Initial-Review und vierteljährliche Updates.


Magst was gebrauchtes im Ausgleich haben? Chromes? LaBella Jamersons?

bekommst auf alle Fälle einen Pokal.
 

Oben Unten