Flatwounds für Shortscale

Doc Orange

Doc Orange

Cybernetics
Bassix
ß7.516
Moin zusammen,

ich möchter gern Faltwounds auf meinen 30" Jaguar ziehen und wollte fragen, ob mir jemand welche empfehlen kann. Irgendwie finde ich nur Höfner Saiten für Shortscale Bässe. Oder gibt es Nylon Tapewounds? Könnte ich mir auch darauf vorstellen. Die Auswahl scheint aber eher gering zu sein. Oder kann ich einfach 'lange' Saiten nehmen und die abschneiden?

Wie ich gerade sehe gibt es keine Flatwounds mehr von Fender zur Zeit? Mir ist nähmlich mein Bass umgekippt und mit der E Saite auf eine Kante geknallt (es tut mir jetzt noch weh). Jetzt ist ein Knick in der Saite und ich müsste sie ersetzen. Zieh ich da jetzt eine einzelne drauf oder muss ich den ganzen Satz ersetzen? Im Moment sind Fender Saiten (9050L) drauf, die ich ganz gut finde, aber die gibts eben grad nicht.

Viele Grüße DO
 
Zuletzt bearbeitet:
beate

beate

Bassteltante
Vermutlich wirst Du den kompletten Satz ersetzen müssen, damit die Saiten klanglich und vom Pegel her zueinander passen.

Flatwounds für Shortscale gibt es mit Nickelumspinnung und mit Stahlumspinnung.
Erstere: vor allem Pyramid, letztere vor allem Daddario Chromes und LaBella Flats.

Black Nylon gibt es m.W. von Pyramid (etwas spezieller, warmer, "holziger" Ton), Daddario (dunkel, "badewannig") und LaBella und m.W. auch von GHS.

Von LaBella gibt es dann auch die White Nylons - das sind dünne Stahl-Roundwounds mit einer transparenten Nylonumspinnung. M.W. die hellsten unter den Nylon-umsponnenen Saiten
 
Zuletzt bearbeitet:
beate

beate

Bassteltante
die -M sind aber Longscale.
Diese Saiten kenne ich nicht, habe aber generell gute Erfahrungen mit GHS gemacht.

Aber: der wesentliche Unterschied scheint mir das Material der Umspinnung zu sein: Nickel etwas wärmer im Ton, Stahl etwas kühler. Auf meinem Bass VI habe ich LaBella Flats in vergleichbar geringer Stärke - und das klingt für mich gut.
 
Doc Orange

Doc Orange

Cybernetics
Bassix
ß7.516
Ja, ich weiß. Ich vergaß dazuzuschreiben, dass der Bass, der mir im Proberaum umgekippt ist ein normaler 34" Precision ist. Auf dem sind Fender 9050L Saiten, die ich eigentlich sehr gut finde und auch wieder draufziehen würde, aber die gibt es im Moment nirgendwo. Erst im nächsten Jahr und die Lieferzeiten gehen von Mitte Januar bis Mitte April :O! So lange wollte ich nicht warten. Die sind auch aus Stahl.
Wenn man die sich gegen die GHS anhört in dem umfangreichen Bonedo Flatwound Test https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/vergleichstest-flatwound-saiten-fuer-e-bass.html, dann klingen die sehr ähnlich. Es wundert mich ein bisschen, dass die Saiten in dem Test nicht besser wegkommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
anbra

anbra

reitet Mustangs
Bassix
ß69.963
ich würd die Thomastiks versuchen.......finde die sind bei den shorties ned so labberisch wie longscale......find die gut
Die müssen nur immer gut zum Bass passen; finde ich. Auf nem jazzy-artigen Instrument mit Mittenauslöschung oder jedweden Pickups mit merklichem mid-scoop, bleibt vom TI-Klang nicht mehr viel übrig. (Aber das ist natürlich auch immer dem persönlichen Geschmack unterworfen.)

Mir gefielen sie z.B. auf einem Gretsch Hollowbody (32") mit TVJ Thundertrons deutlich besser als auf einem Mustang. Deshalb werde ich einem Gretsch Neuzugang (wieder mit den Thundertrons) auch wieder die TIs verpassen, obwohl mir ansonsten La Bellas und Dunlops viel besser gefallen. (Und wenn ein Jaguar auch artgerecht brüllen sollen: GHS Brite Flats.)

Bei 32" und 30" Mensur finde ich die Spannung der TIs zwar niedrig, aber angenehm spielbar.

Nachtrag:
Die Fender 9050L klingen in meinen Ohren (kamen auf meinem neuen Gretsch mit) überhaupt nicht gut.
Ich würde die Saiten (noch bestens erhalten) wohl auch gegen Portoerstattung abgeben. Ich befürchte aber, dass sie nicht auf einen long scale Fender passen werden. Bei einem short scale könnte es klappen, weil beim Gretsch der Weg zwischen Tailpiece und Brücke recht groß ist. Ob es bei der G-Saite reicht, müsste man messen.
 
DavidNesselhauf

DavidNesselhauf

Well-Known Member
Bassix
ß6.536
Nachtrag:
Die Fender 9050L klingen in meinen Ohren (kamen auf meinem neuen Gretsch mit) überhaupt nicht gut.
Lustig, ich hab die auf meinen 2 Mustangs und finde die ganz brauchbar - mein JMJ Mustang kam mit denen (Werksbesaitung), jetzt nach 2 Jahren täglichem Einsatz sind die Saiten ziemlich tot, aber auch das gefällt mir :-) Ich überlege, den TI Satz mal auszuprobieren, ist seit Jahren auf meinem EB-0. Aber das wird von Anbra auch nicht empfohlen. Die Chromes mochte ich auf dem Mustang nicht (da war mir "zu wenig los" in den Tiefmitten).
 
anbra

anbra

reitet Mustangs
Bassix
ß69.963
ist seit Jahren auf meinem EB-0.
Huch, vom EB-0 mit TIs war doch noch keine Rede? (Das ist doch kein Jazz-Bass ;-)) - Auf dem Gibson klingen sie bestimmt nicht schlecht.

Achso, Du meinst für den Mustang. Findest Du, dass der Pickup eine Lücke in der Mitte hat?
Ich finde die TIs auf dem Mustang jetzt nicht soooo schlecht; ich find sie (so allein gespielt) etwas "flach" im Klang. Das Herdenwissen und Hören in Aufnahmen sagt aber auch, dass man sie im Mix gut unterbringen kann und sie dann auch *präsent* sind.
Wenn ich die TIs auf dem Mustang allein spiele, fehlt mir etwas Bass.

Lustig, ich hab die auf meinen 2 Mustangs und finde die ganz brauchbar
Ich kenn die 9050 nicht auf einem Mustang; mein JMJ (gebraucht) kam damals mit La Bellas ins Haus.
jetzt nach 2 Jahren täglichem Einsatz sind die Saiten ziemlich tot, aber auch das gefällt mir
Vielleicht würden sie mir so "tot" besser gefallen als "zu jung" (meine hier sind noch recht frisch, scheint mir).
 
Doc Orange

Doc Orange

Cybernetics
Bassix
ß7.516
Frisch fand ich die 9050L auch eher so mittel, aber dann immer besser. Jetzt waren sie gerade richtig gut (> 1 Jahr) und dann der dumme Umfall... Das hat mich am meisten geärgert, dass ich jetzt wieder ewig lange frische Saiten einspielen muss, bis sie so gut sind.

Vielleicht funktionieren die Fender und GHS besser auf Solidbody Bässen und die TI mehr auf Halbakustischen?
 
ollo

ollo

Comicer
Auf meinem ollen Mustang fand ich die Fender gut, passten auch als Longscale. Der Jaguar ist moderner - muss man ausprobieren. Und White Nylons sind immer super, wenn auch speziell.
 
beate

beate

Bassteltante
Vielleicht funktionieren die Fender und GHS besser auf Solidbody Bässen und die TI mehr auf Halbakustischen?
Auf meinem bundlosen Longscale SolidBody PJ mit Lindekorpus funktionioeren sie hervorragend. Nichtmumpfig.

Und White Nylons sind immer super, wenn auch speziell.
Aber vermutlich nicht das, was sich @Doc Orange unter Flatwounds vorstellt. Übrigens -ein NoLoad-Poti als Tonblende oder diese anderweitig abschaltbar (500k Push/Pull bei Humbuckern) gleicht bei Bedarf die Dämpfung der Höhen noch ein Stück weiter aus.
 
Doc Orange

Doc Orange

Cybernetics
Bassix
ß7.516
Ich mag das Spielgefühl von Flatwounds und dass sie so wenig Geräusche machen. Auf dem Jaguar sind noch die Saiten (Roundwounds), mit denen er ausgeliefert wurde. Daran stört mich, dass die E-Saite deutlich anders klingt, als die anderen Saiten. Die Saite hat zwar Bass ohne Ende, aber sobald man von der E-Saite auf die A-Saite wechselt, denkt man, es sei ein anderes Instrument. Das hätte ich gerne homogener. Ich bin auch kein Slapper sondern eher ein Fingerfunker und mag den Klang lieber mit moderaten Höhen.
 
beate

beate

Bassteltante
Also doch White Nylons ? Noch weniger Nebengeräusche als Flats, und "moderate Höhen" ist eine zutreffende Beschreibung. Übrigens auch für Daddario Black Nylons - aber die sind sowohl optisch als auch klanglich dunkler als die White Nylons.
 
Doc Orange

Doc Orange

Cybernetics
Bassix
ß7.516
So, die GHS 3050M sind jetzt auf den frisch gereinigten und geölten Weihnachtsbass draufgezogen und bis jetzt würde ich sagen, das passt schon. Die alten Saiten waren glatter, aber auch steifer. Die neuen sind angenehm 'floppy', ich kanns nicht anders sagen. Die Saiten sind rauher, aber die müssen vermutlich einfach glattgespielt werden :D. Sound ist anders, irgendwie, als ob das gesamte Frequenzsprektrum der alten Saiten nach oben verschoben wäre. Komisch mittenbetont, aber absolut nicht schlecht. Sound ist über die Saiten relativ gleichmässig - ich meine ein A auf dem fünften Bund der E-Saite gegen eine offenen A-Saite. Das ist schon anders, fällt aber nicht weiter auf in Riffs, schockt aber, wenn man dann mal so tief im Keller zugange ist die ganze Zeit. Ich muss eben mal sehen, was man da am Amp rein/rausdrehen muss, aber Substanz ist vorhanden.
Es ist schon sehr erstaunlich, wie anders sich das Instrument jetzt anfühlt. Habe schon gedacht, ich könnte die Saiten tiefer legen :D Ich gebe den Saiten eine Chance ;-)

Frohe Weihnachten an alle Bassonautininnen, und auch an alle anderen. Dicke Geschenke und vor allem viel Gesundheit und Frieden im neuen Jahr wünscht

Doc O
 
 

Oben Unten