Luna Tattoo Shortscale Bass, oder: Was ist ein Preci?


ollo
ollo
Comicer
Ja, was ist ein … Ach so, egal.

Ich bin bekennender Semi- und Shortscale-Spieler. Im Fuhrpark gab es in der Vergangenheit bereits etliche Kurzbässe, aber die meisten durften wieder gehen. Entweder passte mir was nicht – zu schwer, zu groß … –, oder ich hatte keine Anwendung oder einfach nur zu viele. Geblieben sind vier semiakustische Bässe unterschiedlichster Bauart und ein Akustik-Bass. Kein "klassischer" Vollholzbass. Bis vorletzte Woche. Ich brauche zwar immer noch keinen weiteren Bass, aber was soll’s. Mal ein bisschen dem GAS nachgeben hat auch was Befreiendes, während dem Corona-Frust.

In der Bucht stand ein Luna Tattoo Shorty, gebraucht, aber fast ohne Spuren. Der Neupreis liegt bei 200 €, für ein überflüssiges Spielzeug im Moment zu viel. Aber gebraucht, warum nicht? Ja, ich war der einzige Bieter. :D Ein paar Tage später war das gute Stück hier.

Lunavorne.jpg

Lunahinen.jpg


Holz
Die ursprüngliche Herkunft ist China, das war klar. Doch was heißt das? Die Verarbeitung ist sehr gut, der Korpus ist aus einem Stück Mahagoni gefertigt. Die Kanten sind angenehm verrundet, es gibt auf der Rückseite eine Wampenrampe. Das ist altersgemäß, sehr schön. :o) Der Hals ist aus Ahorn mit ziemlich früh angeschäfteter Kopfplatte – irgendwo muss man sparen, die Stabilität ist davon unbeeinflusst. Sehr angenehm zu bespielen, eher schlank. Das Palisander-Griffbrett trägt 20 Bünde.
Die Bohle ist komplett matt offenporig lackiert, ziemlich dünn sogar. Ich würde sagen fast perfekt ausgeführt, keine Nasen, Überstände oder sonstige Schlampereien.
Das Gewicht liegt bei 3,1 kg, ausgesprochen leicht und für Mahagoni höchst erstaunlich. Genau mein Ding.

Bodyvorne.jpg

Bodyhinten.jpg


Elektrik
Ein schlichter Splitcoil für die Abnahme, je einmal Volume und Tone. Die Knöpfe hätte ich allerdings gerne einen Millimeter höher. Die Elektronikklappe ist großzügig dimensioniert und natürlich aus Plastik – egal, hinten sieht man das nicht. Hier wäre etwas mehr Sorgfalt angebracht gewesen, die Klappe sitzt sehr stramm und muss nachbearbeitet werden, sonst verkratzt man das Holz beim schließen.

Pu-Bridge.jpg


Hardware
Die Hardware ist komplett schwarz. Warum nicht, eigentlich passt das gut. Die Brücke ist ein schlichter Blechwinkel (wie bei der Konkurrenz auch) mit zwei Madenschrauben pro Saitenreiter. Das Stringspacing beträgt 19 mm direkt an der Bridge, 18 mm am unteren Ende des Tonabnehmers.
Die Potis laufen geschmeidig, die Gurtknöpfe sitzen sogar auf Filzscheiben – vorbildlich.
Die Mechanik ist – ääh, schwarz … Keine Ausreden, die ist Schrott, zumindest bei meinem Modell. Schwergängig, mit Spiel, schlecht zu bedienen, das Stimmen ist mühselig. Da wurde an der falschen Stelle gespart.

Schhäftung.jpg



Optik
Ja, das ist jetzt so eine Sache. Der Hals ist natur mit schwarzer Kopfplatte, der Korpus in einem orangen Braun lackiert. Dazu kommt die Bauernmalerei, das namensgebende Tattoo. Dieses wurde vor dem Lackieren per Laser in den Korpus gebrannt, ungefähr 0,5-1 mm tief. Die Oberfläche ist eher rau und nimmt daher die Farbe anders auf, der Kontrast ist recht kräftig. Etwas dezenter hätte ich gut gefunden. Ob das jetzt gefällt oder nicht ist letztlich Geschmackssache. Ich kann damit leben, ein Kaufargument war es nicht.
Im Griffbrett befinden sich die ebenfalls namensgebenden Luna-Einlagen. Ein Mondzyklus von Zunehmend über Vollmond zu Abnehmend, in der sichtbaren Reihenfolge der Südhhalbkugel. ;-) Die Einlagen sehen nach Perlmutt aus, sind aber vermutlich aus Plastik, keine Ahnung.

Luna GB.jpg



Sound
Knurrrrr – ah ja, das ist ein Preci. Glaube ich. Ehrlich, ganz erstaunlich, der Bass macht Spaß. Solo gespielt kann er alles was man braucht. Der Einsatz im Bandkontext muss coronabedingt warten, und in meiner Swing-Combo passt er schon optisch nicht, aber ich probiere es trotzdem irgendwann aus. Schöne Erkenntnis: Mahagoni mumpft nicht. :opa: Da kommen klare Sounds aus dem Lautsprecher, definiert und voll.
Die (originalen?) Saiten, Rounds mit mittlerem Zug, muss ich irgendwann ersetzen, mal sehen ob das Flats werden oder doch wieder Rounds.
Der Volumeregler macht laut, der Toneregler greift deutlich ein. Auch hier alles vorbildlich.
Und nein, ein Soundbeispiel gibt es nicht. ;-)

Sonst noch was?
Die Mechanik wird ersetzt, eine gebrauchte habe ich schon gefunden. Die erste Überlegung, die Schleifmaschine anzusetzen und das Tattoo zu entfernen, liegt vorerst auf Eis. Man müsste den gesamten Korpus abschleifen, und ob mir das in befriedigender Weise gelingt weiß ich nicht.
Der Tonabnehmer bleibt drin, der macht seinen Job gut. Außerdem ist sowas leicht zu ändern, wenn man denn will.
Evtl. tausche ich noch den Blechwinkel gegen eine Schaller 3D-Bridge, aber nur wenn ich eine billige gebrauchte erwische. Mit dem Stringspacing kann ich notfalls leben, enger wäre aber schöner.

Fazit
Ja, was braucht man mehr? Ich wüsste jetzt nicht. Wer einen günstigen Preci sucht, wird hier fündig. Gute Verarbeitung und ordentliche Hölzer bieten eine gute Ausgangsbasis. Für 200 € Neupreis absolut sein Geld wert. Mein ehemaliger WW Rockbass (Shortscale-)Corvette, der neu 700 € kostet, war in keinem Punkt besser, selbst beim Gewicht nicht. Doch, beim E-Fach war sauberer gearbeitet.

Es gibt den Luna übrigens auch als Longscale-Bass, evtl. muss man den aber ein bisschen suchen.
 

Anhänge

  • Bodyvorne.jpg
    Bodyvorne.jpg
    692,1 KB · Aufrufe: 51
Zuletzt bearbeitet:
ollo
ollo
Comicer
Wie ist eigentlich die Errichbarkeit der hohen Lagen? Gut oder muss man wie beim HB-Shortscale-Preci die Hand kleinfalten, um ins Cutaway zu kommen?
Gute Frage, da habe ich nicht drauf geachtet. Werde ich morgen nachholen.

Ärgerlich ist, dass meine neue Mechanik 14 mm im Durchmesser hat, die alte aber nur 13,9 mm. Jetzt muss ich irgendwie die Löcher in der Kopfplatte weiten, habe aber natürlich keine Reibeahle und die Baumärkte haben nichts auf Lager.
 
olbass
olbass
A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß88.090
Gute Frage, da habe ich nicht drauf geachtet. Werde ich morgen nachholen.

Ärgerlich ist, dass meine neue Mechanik 14 mm im Durchmesser hat, die alte aber nur 13,9 mm. Jetzt muss ich irgendwie die Löcher in der Kopfplatte weiten, habe aber natürlich keine Reibeahle und die Baumärkte haben nichts auf Lager.
Mit grobem Schleifpapier und etwas Geduld geht das auch.
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Da fehlt 1/10 mm
Ich weiß du hast ein wenig angst' weil der Bass ja so toll verarbeitet ist' aber es ist nur Holz.
Taschenmesser und Schleifpapier gehen natürlich irgendwie' ich würde einen 14 mm spiralbohrer nehmen und den mit linkslauf gefühlvoll durch das 13'9er Loch jagen.
Am besten von beiden Seiten...also beim ersten mal nicht durchbolzen.
 
ollo
ollo
Comicer
Da fehlt 1/10 mm
Ich weiß du hast ein wenig angst' weil der Bass ja so toll verarbeitet ist' aber es ist nur Holz.
;-) Schon klar. Ich habe mir den auch deshalb gekauft, weil er eben keine Hochglanzkiste ist und auch mal 'ne Macke abbekommen darf. Das mit der Verarbeitung meinte ich übrigens gemessen am Preis. CNC-Fräsen können sehr sauber arbeiten. :D Und was handgearbeitetes ist natürlich eine völlig andere Kategorie.

Meine Bohrer hören leider alle bei 10 mm auf, aber ein 14er sollte zu kriegen sein. Der Hinweis mit dem Linkslauf ist allerdings toll, Danke, darauf wäre ich nicht gekommen. :great:
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: fmm

orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
;-) Schon klar. Ich habe mir den auch deshalb gekauft, weil er eben keine Hochglanzkiste ist und auch mal 'ne Macke abbekommen darf. Das mit der Verarbeitung meinte ich übrigens gemessen am Preis. CNC-Fräsen können sehr sauber arbeiten. :D Und was handgearbeitetes ist natürlich eine völlig andere Kategorie.

Meine Bohrer hören leider alle bei 10 mm auf, aber ein 14er sollte zu kriegen sein. Der Hinweis mit dem Linkslauf ist allerdings toll, Danke, darauf wäre ich nicht gekommen. :great:

Wenn du den Bohrer erst noch besorgen mußt....unbedingt drauf achten
Spiralbohrer ( für Metall und alles mögliche)
Keinen Bohrer mit zentrierspitze nehmen.
Und. .er sollte ins Futter passen.
 
ollo
ollo
Comicer
Die Variante mit Schleifpapier und Löffelstiel finde ich ganz sexy, das probiere ich zuerst. Das habe ich beides im Haus und die Zeit habe ich auch.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
Der Steff
Der Steff
Der 45-Einhalbte
Ich würde auch was rundes nehmen, das Schmirgelpapier mit Klebeband daran kleben, mehrere Lagen drumwickeln, so das es sauber gewickelt gerade noch in die Bohrung passt und dann drehen bis die Mechanik passt.....
1/10tel geht fix.....und es gibt keine Probleme wie beim Bohren.

Alternativ ist ein Stufenbohrer auch ok......der nimmt nur wenig ab und zieht sich nicht in die Bohrung wie ein Spiralbohrer....
Denn kann man immer mal gebrauchen......und bei einem 3er Satz geht der Mittlere bis 20mm
 
8Miles
8Miles
Well-Known Member
Bassix
ß18.961
Und wieder mal ein schönes Beispiel, dass sogenannte Billo-Bässe sehr wohl gut klingen können. CNC macht's möglich und extrem preisgünstige industrielle Fertigungen, z.B. in Nord-Korea. (Manche) Chinesische Unternehmen (und ihre Auftraggeber im Westen?) lassen dort jetzt produzieren, etwa Potis, Brücken und Basssaiten.
 
Lyons
Lyons
Well-Known Member
Bassix
ß28.048
Hm an sich ne gute Kiste. Ich hätte wohl den Hals runtergeworfen und was anderes von einem der vielen Anbieter draufgeschraubt. Die angeschäftete Kopfplatte ist grrrr... und wenn die Mechaniken Mist sind, runter damit. Hält er denn die Stimmung ordentlich? Der Mahagonibody ist doch toll und wenn der Sound passt, können Elektronik und Pickups ja ganz gut sein. Bei dem Body hätte ich wohl irgendwann ganz sicher das Muster runtergeschliffen. Wenn das gelasert ist, dann kann man das soweit runterschleifen, dass nur noch eine ganz dünne Schicht verbranntes Holz übrig ist, so dass es wie bei einem Tattoo rüberkommt. Das Angleichen, das Du geschildert hast, läßt sich bestimmt erreichen. Es muss dann die Vorderseite mindestens neu eingelassen werden. Hinten hätte ich nicht angefasst. Das könnte auch optisch was ganz feines werden. Dann gibt das eine ganz andere haptische Qualität. Aber das ist auch mein persönlicher Vogel, ich mag solche Muster einfach nicht. Wenn man sieht, was das für Aufwand ist, so einen Body zu shapen, dann ist der im Material und Aufwand alleine schon die Kohle wert.
Ist die Halstasche fenderesk? Ich hab hier noch einen Hals, ich tät direkt GAS bekommen. Oooommmmmm! Ich brauch keinen Bass.... Ooooommmmmm!
 
ollo
ollo
Comicer
beate
beate
Bassteltante
Und das ist auch viel praktikabler - erspart die krückenhaften Saitenniederhalter, die zu allem Überfluss auch noch das Stimmen beeinträchtigen. Zu Leos Zeiten waren Hälse mit gerader Kopfplatte schlicht und ergreifend leichter herzustellen als diese Verbindung - und holzsparender.

Leute, diese geschäftete Kopfplatte ist ne Nummer besser als das, was Fender so fabriziert!!
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten