Flatwounds für Shortscale

tommih

tommih

Sabbath-Vintage
Bassix
ß13.971
Bin leider zu spät - ich habe auf meinen Short Scales (tatsächlich J&D Mini Preci und Mini Jazz 😁) die Kurzfassung meiner sowieso favorisierten Saiten drauf - D'addario ECB81S
 
Melkor

Melkor

Active Member
Bassix
ß1.211
Ich habe eine Frage und ich denke in diesen Thread passt sie ganz gut rein:

Ich würde auf meinen Headless Shortscale (78 cm Mensur) gerne Flats aufziehen.
Ich habe da bisher LaBellas im Sinn.

Welche Stärke würdet ihr mir für den Shortscale empfehlen?

Die Länge der Saiten ist nicht entscheidend, da die Saiten am fehlenden Kopfende geklemmt werden.
 
beate

beate

Bassteltante
Das, was Du als angenehm empfindest und was Du dem Hals zutraust - Flatwounds haben ja eine deutlich höhere Saitenspannung als Roundwounds.
 
G

Gast81411

Guest
Ich habe GHS 45-95 light auf meinen Shorty aufgezogen (30 Zoll Mensur mit Kopfplatte) und bin damit sehr zufrieden.
Die Saiten heißen “ghs strings Precision Flats“, 3020 Set, 32,75“ Wind.
 
beate

beate

Bassteltante
Auf meinem Bass VI sind LaBella Shortscales für Bass VI drauf, ebenfalls Flatwound mit einem .095er E. Ebenfalls sehr gut.

Klanglich sollte man bedenken, dass Shortscale-Bässe ein anderes Obertonspektrum haben, nämlich wie ein 3 Halbtöne tiefer gestimmter Longscale drei Bünde höher gegriffen. Abgesehen vond er Saitenspannung spricht das für eher dünnere Saiten als beim Longscale.
 
zip

zip

Active Member
Bassix
ß5.154
Auf meinem Halbakustik Shortscale habe ich die LaBella 760M (52-110), ist von der Haptik schon recht steif und der Sound ist fett percussiv mit sehr kurzem Sustain, man kann sie aber auch mit softem Anschlag spielen. Wobei das Ganze schon "speziell" ist, bzw. vielen Leuten vielleicht so nicht gefallen würde,
aber für mich passts (so am besten, auch gegenüber dünneren LaBellas etc.), ergo, nur mal wieder ein Beispiel von: die Geschmäcker sind verschieden.
 
Melkor

Melkor

Active Member
Bassix
ß1.211
Klanglich sollte man bedenken, dass Shortscale-Bässe ein anderes Obertonspektrum haben, nämlich wie ein 3 Halbtöne tiefer gestimmter Longscale drei Bünde höher gegriffen. Abgesehen vond er Saitenspannung spricht das für eher dünnere Saiten als beim Longscale.
Ich glaube ich stehe gerade etwas auf dem Schlauch.
Braucht man auf dem Shortscale, bei gleicher Saitenspannung und gleicher Stimmung wie Longscale, nicht dickere Saiten?

Anbieten würde sich für mich ja die La Bella 760FHB2 Beatle Bass (.039, .056, .077, .096).
Zu straff sollen sie für ich jetzt auch nicht unbedingt sein.
 
ollo

ollo

Comicer
Braucht man auf dem Shortscale, bei gleicher Saitenspannung und gleicher Stimmung wie Longscale, nicht dickere Saiten?
Bei gleicher Saitenspannung ja. Du verlierst dann aber das Singende (Obertöne), mit der gleichen Stärke kommt man aber prima klar.

Aber Flats sind meist steifer als Rounds, sodass Flats dünner sein können als Round mit gleichem Zug. 39-96 klingt doch gut.
 
Doc Orange

Doc Orange

Cybernetics
Bassix
ß7.622
Ich weiß es nicht wirklich, aber ich könnte mir vorstellen, dass die Spannung der Saite hauptsächlich von der Dicke des Saitenkerns abhängt, also des Drahtes ohne Wicklung. Bei Roundwounds hat wegen des runden Querschnitts des Wicklungsdrahtes die Saite bei gleichem Durchmesser einen dünneren Saitenkern, und deswegen eine niedrigere Spannung als eine flatwound Saite. Ich könnte mir auch vorstellen, dass die Saitenhersteller das für kurze Mensuren versuchen anzupassen, also eine dickere Kernsaite verwenden, um die Saitenspannung den längeren Mensuren anzupassen. Darum funktionieren auch 'dünne' Flats auf Short Scales.
 
ollo

ollo

Comicer
Aber nicht jede Flatwoundsaite hat einen runden Kerndraht. Meines Wissens sind das nur die Thomastik und ein Satz von DR.

Ansonsten ist es richtig, dass der Zug von der Stärke des Kerndrahtes maßgeblich mitbeeinflusst wird.
 
Melkor

Melkor

Active Member
Bassix
ß1.211
Mal ne kurze Rückmeldung:
Ich habe die LaBellas nun auf dem Shortscale drauf.
Allerdings die 760FX und nicht die 760FHB2. Ist die gleiche Stärke (.039, .056, .077, .096), nur eben Longscale und nicht speziell für den Beatle Bass.
Die Waren einfach 5 Euro günstiger und abgeschnitten habe ich sie sowieso.

Die Saiten sind recht weich, aber noch nicht zu labbrig. Gefällt mir.
Müsste auch schon gut 10 Jahre her sein, seit dem ich das letzte Mal Flats gespielt habe.
So habe ich nun meinen aktuell eher wenig gespielten Shortscale zum Spezialisten gemacht, den ich vielleicht wieder häufiger in die Hand nehme.
Und neue Saiten brauche ich dafür auch erstmal keine mehr ;-)
 
 

Oben Unten