Flea Jazz Bass: Truss Rod


bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Beiträge
902
Lösungen
1
Bassix
ß28.741
Hi Leute,

in welche Richtung, muss ich den Stellschraube drehen um von konkav zu gerade zu kommen?

-> Ich hab den Bass um hängen und schau quasi von oben auf den Hals drauf.

Muss ich die Schraube nach rechts drehen?
 
Siköx
Siköx
Well-Known Member
Beiträge
890
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß23.661
Der Halsstab muss in diesem Fall gespannt werden.
Dazu sollte man erstmal die Saiten entspannen.
Dann braucht man einen Schlüssel der ganz genau passt.
Wenn der Inbus 2 cm spiel am Ende hat ohne das die
Schraube sich dreht besteht die Gefahr den
Sechskant rund zu drehen.
Als nächstes würde ich den Trusrod eine Vierteldrehung
entspannen und dann eine halbe zurück.

Wenn man sich das nicht vorstellen kann nimmt
man sich irgendeine Schraube mit Mutter.
Im Uhrzeigersinn ist fest.

Ab da dann immer eine Vierteldrehung weiter mit
Ruhepausen bis man am Ziel ist.
Den Bass in einen Wandhalter zu hängen hilft auch
gut mit.
Alles mit Ruhe und keine wilden Aktionen, der
Trussrod ist ein relativ dünnes Teil und der Saitenzug
heftig.
Eine Vierteldrehung ist viel, möglicherweise muss man
noch kleinere Schritte machen.

Wenn man einen richtigen Widerstand spürt, auf
keinen Fall weiterspannen, dann ist das Gewinde zu ende und
man ist dabei den Bass zu ruinieren.
Ich hab schon einige festgewürgte, rundgedrehte Trussrodmuttern
losbekommen. Spannende Sache, muss aber nicht sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Beiträge
902
Lösungen
1
Bassix
ß28.741
Vielen Dank für deine Erklärung. Wann ist man am Ziel? Gerade bei entspannten Saiten entsteht bei weiterer Spannung des Halsstabes ja eine konvexe Biegung, der der Saitenzug im besten Fall nur genau so viel entgegen wirkt, dass der Hals dann eben gerade ist... Diesen Punkt zu finden, stelle ich mir schwierig vor. Was spielt da mit rein? Intuition? Können? Wissen?

Das was es beim Flea halt sehr erschwert, ist der Umstand, dass die Schraube für den Trussrod am Halsfuß ist; und vor allem muss ich eigentlich den Hals abbauen um an die Halsschraube korrekt ranzukommen... Das ist ein 100%er 62er Nachbau...

Heute hab ich den Hals schon einmal abgeschraubt und eben das schon genauso vorsichtig gemacht, wie ihr das hier empfohlen habt; nur war's zu wenig. Ein kleinwenig konkav ist der Hals mit dem Saitenzug doch noch gebogen. Das heißt ich muss dann nochmal an den Hals ran, was ich nur mit sehr großem Widerwillen mache.
 
Siköx
Siköx
Well-Known Member
Beiträge
890
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß23.661
ich halte von dieser Saitenrunterdrückmethode
nicht viel, du hast da eine grobe Tendenz,
besser ist ein Stahllineal.
Überall im Netz steht das man eine leichte
Krümmung, 1mm 9ter Bund, anstrebt.

Ich mach das nicht so, natürlich ist das ein
Vorteil wenn man in den ersten 3 Bünden spielt.
Wenn ich einen Bass einstelle versuche ich den
Hals so pfeilgerade wie möglich zu bekommen.

Um einen Bass einzustellen kann man alles
mögiche nutzen um zu messen.
Saiten, Plektren, Münzen, Inbusschlüssel.
Alles von dem die Stärke bekannt ist,
teiweise sogar draufsteht.

50c Münze ist für mich das Ziel, E-Saite
12ter Bund, da muss die genau drunterpassen,
die Saite ganz leicht anheben.
Am Sattel 1. Bund eine Gitarren A-Saite unter der
tiefen E, 0,9mm oder so, ein Startpunkt.
Das sind so Erfahrungswerte, viel tiefer kommt
man nicht außer die Bünde sind perfekt gelevelt.
 
Moulin
Moulin
Well-Known Member
Beiträge
4.239
Lösungen
1
Ort
Dortmund
Bassix
ß342.234
Pickguard abbauen. Saiten entspannen, Schraubenzieher in die Hälfte der Schraube stecken und eine viertel Drehung nach rechts drehen.
Saiten stimmen.

Dann jede Saite einzeln anzupfen und die Kopfplatte leicht nach unten ziehen. Dann merkst Du wieviel platz da noch bis zum scharren ist. Bei Bedarf nochmal eine viertel Drehung nachziehen.
 
bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Beiträge
902
Lösungen
1
Bassix
ß28.741
Das Trussrod sitzt aber anscheinend so fest, dass ich die nicht drehen kann, so lang ich nicht mit einem richtig großen Schlitzschraubendreher richtig in die Trussrod schraube reinkomme.

Ich hab mir vor etwas längerer Zeit sogar diesen Cheater von Cruztools besorgt. Damit schaff ich es nicht, die Schraube zu drehen, auch wenn natürlich die Saiten entspannt sind.
 
bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Beiträge
902
Lösungen
1
Bassix
ß28.741
Meiner Ansicht nach ist die Kraft die man zum Bewegen der Stellschraube braucht, wenn ich freien Zugang bei abgebauten Hals habe, völlig normal. Ich habe bei unterschiedlichen Bässen (gut, da war ein Inbus dran...) die Stellschraube gedreht und dort musste ich definitiv ähnlich viel Kraft aufbringen, nur mit dem Unterschied, dass der Inbus die "sicherere" Möglichkeit darstellt, weil man einen viel besseren "Hebel" aufbringen kann.

Mir ist es beim Flea nur Schleierhaft, wie man auf die Hälfte der Kerbung der Schraube mit einem leicht schräg angesetzten Schraubendreher oder Cheater so viel Kraft per Hand aufbringen kann...
 
goldbass
goldbass
Seid lieb!
Beiträge
3.124
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß46.344
Die Halskrümmung ist gut eingestellt, wenn Du am ersten Bund und am letzten Bund (also bei dir wohl der 22.?) die E oder A Saite runterdrückst, und unter dem 6, 7 und 8 Bund so grob ein Millimeter Platz ist.

Dann hast du aber schon ne mächtige kurve im hals ...
Ich messe das mit fühlerlehren und mache den abstand etwas mehr als 0.3 mm groß am 7. bund. Da schnarrt nix und man braucht beim spielen wenig kraft.

Das was es beim Flea halt sehr erschwert, ist der Umstand, dass die Schraube für den Trussrod am Halsfuß ist; und vor allem muss ich eigentlich den Hals abbauen um an die Halsschraube korrekt ranzukommen... Das ist ein 100%er 62er Nachbau...
Du musst den hals nicht abbauen. Kapo am 1. bund, saiten entspannen, die schrauben hinten am body lösen, dass sie etwas mehr als 1cm herausstehen und dann den hals vorsichtig etwas aus der tasche herausdrücken. Das geht je nach passgenauigkeit der halstasche auch mal streng. Dann kommst du an die spannschraube super ran. Ich hab mir dafür im baumarkt nen schraubenzieher mit breiter klinge besorgt, die gut in den schlitz der schraube passt, damit sie nicht beschädigt wird.
Mit etwas routine geht das recht schnell.
 
bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Beiträge
902
Lösungen
1
Bassix
ß28.741
Wenn ich am ersten und letzten Bund runter drücke hab ich in der Mitt so am 10. Bund rum so ca. 1,2mm Abstand...

Auf meinem 13 Jahre alten 400€ Yamaha BB604 hab ich hier quasi 0mm. Schon erschreckend irgend wie, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:
kgking99
kgking99
Member
Beiträge
59
Ort
DE
Bassix
ß1.164
Wenn ich am ersten und letzten Bund runter drücke hab ich in der Mitt so am 10. Bund rum so ca. 1,2mm Abstand...

Auf meinem 13 Jahre alten 400€ Yamaha BB604 hab ich hier quasi 0mm. Schon erschreckend irgend wie, oder?

Also, ich kann ähnliches berichten. Ich hatte einen akuten GAS Anfall und musste mir genau diesen Bass bestellen. Er wurde mit einer ziemlich heftigen Halskrümmung geliefert. Ich habe probiert durch spannen des Halsstabes irgendetwas zu erreichen. Leider erfolglos. Muss aber auch sagen, dass ich darin nicht wirklich viel Erfahrung habe. Weiter zu spannen ging nicht und in die andere Richtung wurde es nicht besser. Bass ging zurück. Ich finde, bei einem 1000+€ Bass sollte die Grundeinstellung schon zu gebrauchen sein.
 

bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Beiträge
902
Lösungen
1
Bassix
ß28.741
Hm, das ist sehr schade, denn der Bass an sich ist das absolute Gerät. Ich hab ja nicht gesagt, dass sich der Halsstab gar nicht einstellen lässt, nur ist das Bewegen des Trussrods ohne abbauen des Halses quasi unmöglich. Ich hab gestern ca. eine halbe Umdrehung an der Trussrod schraube gemacht und das war wohl so im Nachhinein, nachdem ich die Saiten wieder gespannt und gestimmt hatte, genau eine halbe Umdrehung zu wenig.

Aber ich lass den jetzt mal so; in wenigen Wochen kommen neue Saiten drauf und dann muss ich da sowieso nochmal ran.
 
goldbass
goldbass
Seid lieb!
Beiträge
3.124
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß46.344
Andere saiten oder die gleiche sorte/stärke? Falls es die gleichen sind, kannst du die krümmung auch jetzt schon einstellen. Wenn z.b. Flats draufkommen, musst du sicher noch mehr anziehen. Ich würde es einstellen, sonst macht der bass doch keinen sbass beim spielen und intoniert auch schlechter.
Dauert 15 minuten - keine angst, warscheinlich brauchst du fast eine ganze umdrehung, bis der hals gerade ist.
 
Moulin
Moulin
Well-Known Member
Beiträge
4.239
Lösungen
1
Ort
Dortmund
Bassix
ß342.234
Nun, bei mir geht die so leicht zu drehen wie bei meinen anderen Bässen. Es ist aber auch kein Problem den Hals kurz abzuschrauben um besser an die Halseinstellschraube zu kommen.
Wenn Du Dir nicht sicher bist kann man den Bass in den Läden für etwa 20 Euro einstellen lassen. Das würde ich dann investieren.
 
bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Beiträge
902
Lösungen
1
Bassix
ß28.741
@goldbass Es sollen anderen Saiten drauf. Welche aktuell drauf sind kann ich nicht 100%ig sagen, ich denke aber, dass es Fender-Saiten sind. Nach dem Wechsel sind dann d'Addario EXL170BT (.45-.105) drauf. Ich vermute, dass die weniger Zug haben werden als die (vermutlichen) Fender-Saiten, oder?

@Michiagi Sehr guter Tip, mit drücken des Halses in die Richtung in die der Hals durch die Schraube gebracht werden soll. Darauf wäre ich noch gar nicht gekommen. Das ist es zumindest mal Wert auszuprobieren.

Apropos: Was mir aufgefallen ist, als ich vorgestern die 4 Schrauben per Hand rausgeschraubt habe: Nachdem die Schraube komplett draussen war, war die direkt etwas "warm". Ist das echt die Reibungsenergie die die Schraube in Verbindung mit dem Holz erzeugt hat? Das war sehr krass zu beobachten... (oder doch nur getäuscht?)
Ich hab zwar schon häufiger Schrauben in Holz raus oder reingedreht aber sowas noch nie beobachtet. Liegt das daran weil es ein spezielles (Ton-)Holz ist?

Apropos2: Wie verändert sich der Ton des Fleas, wenn ich wirklich Flats aufziehen würde? Wie klingen die in Verbindung zu "normalen" Saiten? Ich mag sehr gerne den quasi maximal möglichen obertonreichen Sound... Ich hab dazu nämlich über Stainless Steels überlegt. Die d'Addario die drauf kommen sollen sind ja so Nickel-Teile...
 
Zuletzt bearbeitet:
bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Beiträge
902
Lösungen
1
Bassix
ß28.741
Also so sehr stramm fand ich's nicht. Ich hab das, während ich die 4 Schrauben raus- und reingedreht, als sehr "wertig" empfunden. Alles andere, wenn sich die Schrauben ohne irgendeinen Widerstand raus- und reindrehen hätten lassen, hätte mich auch erstaunt.

Ich hab beim Ansetzen der Schrauben vor'm Reindrehen auch extra drauf geachtet, dass die Schrauben keinen neuen Gewindegang reinschneiden. Wie das allerdings dann beim Übergang von Body- zu Halsholz aussah, (ob ich da auch wieder den "alten" Gewindegang erwischt habe) kann ich schlecht einschätzen. Iich vermute, aber dass ich bei allen 4 Schrauben den alten Gewindegang erwischt habe, weil in so hartes Holz mit der Hand einen neuen Gewindegang reinschneiden, vermutlich schlecht bzw. nur mit extremen Kraftaufwand möglich ist, welchen ich aber definitiv nicht gebraucht habe.
 
goldbass
goldbass
Seid lieb!
Beiträge
3.124
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß46.344
Die werkssaiten sind beim flea vermutlich Fender® USA, NPS, (Gauges .045 - .105), die werden wegen der stärken einen recht ähnlichen zug haben wie deine neuen.
 
goldbass
goldbass
Seid lieb!
Beiträge
3.124
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß46.344
Falls die schrauben nicht nur im hals ein gewinde haben, sondern auch aus dem body herausgedreht werden müssen und nicht einfach rausgezogen werden können, musst du beim neu einsetzen des halses aufpassen, dass er wirklich ohne spalt in der tasche sitzt.

Du könntest dann die schraubenlöcher im body etwas auffeilen/aufbohren, bis sie dort kein gewinde mehr haben.

Falls dir das zu riskant ist: die halsschrauben im body soweit drehen, dass sie gerade so mit den spitzen aus der halstasche schauen. Dann den hals so eng wie es geht in die tasche einsetzen und diagonal anziehen. Dann jede schraube aus dem hals nochmal raus und wieder reinschrauben, damit du so schrittweise den hals in die tasche pressen kannst.
 
 

Oben Unten