Frage: passiver Bass + externer Preamp = aktiver Bass?

F

frimipiso

Member
Bassix
ß263
Hallo Ihr Lieben,

bitte entschuldigt meine ignorante Frage, aber ich arbeite mich langsam in das Thema Basskauf ein, bevor ich dann ausreichend Zeit habe,zu Thomann zu fahren und die Bässe durchzuprobieren:

Wenn ich mir einen passiven Bass kaufe (z.B. Fender Jazz American Pro II) und an einen externen Pre-amp mit Equalizer anschließe, bekomme ich dann theoretisch den gleichen Soundumfang hin wie bei einem aktiven Bass (z.B. Fender Jazz Ultra oder Sire V7)?

Mir ist klar, dass es da viele andere Parameter gibt, aber nehmen wir mal an, dass der einzige Unterschied zwischen den beiden Bässen ist, ob der Pre-Amp intern oder extern ist.

Konnte in der Forensuche keine klare Antwort darauf finden.

Danke und viele Grüsse

Jens
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß16.622
Wenn ich mir einen passiven Bass kaufe (z.B. Fender Jazz American Pro II) und an einen externen Pre-amp mit Equalizer anschließe, bekomme ich dann theoretisch den gleichen Soundumfang hin wie bei einem aktiven Bass (z.B. Fender Jazz Ultra oder Sire V7)?
Ja, je nach Preamp sogar mehr.
Der Hauptvorteil von aktiven Bässen ist eigentlich die Störunempfindlichkeit.
 
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß94.541
Die daran liegt, dass die hochohmige Leitung (die ist sehr anfällig für Störeinstrahlungen) von den Pickups zum Preamp beim aktiven Bass sehr kurz ist (bei EMG ist der Preamp sogar im Pickup).

Der Sound verändert sich beim passiven Bass mit externem Preamp oder direkt in den Amp z. B. durch die Kabelkapazität, die die Höhen beschneidet und die Resonanzfrequenz etwas verschieben kann. Beim Bass ist das weniger ausgeprägt als bei der Gitarre, aber durchaus hörbar.

M. E. ist der Sound an einem hochohmigen Eingang am wichtigsten. Wenn der gut ist, sind die Störungen (abhängig vom Umfeld) zweitrangig.

In einem meiner Übungsräume habe ich nur Humbucker und Splitcoils, da er direkt neben der S-Bahn und DB liegt und vollkommen verseucht mit sehr starken Störungen ist. Da muss man halt für sich entscheiden, was wichtiger ist, ich reagiere sehr empfindlich auf Einstreuungen, deshalb noisefree Pickups.
 
Ratterbass

Ratterbass

Digitalisiert
Bassix
ß55.322
Der Unterschied zwischen 10cm Leitung oder 6m Leitung zwischen Tonabnehmer und Preamp kann recht enorm sein. Insbesondere, wenn das Volume Poti nach dem Onboard Preamp in der Signalkette folgt, und nicht davor. Die bereits erwähnte Verschiebung der Resonanzfrequenz ist dann schon recht deutlich wahrnehmbar und ist das, was viele als "aktiven Sound" kennen bzw. bezeichnen.

Wenn man das weiß und will, ist der Klang also durchaus ein anderer als mit einem passiven Bass an einem externen Preamp.
 
F

frimipiso

Member
Bassix
ß263
Danke Euch allen!

Das Thema Störempfindlichkeit hatte ich noch nicht auf dem Schirm.

Das bedeutet also wenn ich einen Aktivbass wie den Sire V7 von aktiv auf passiv schalte, dann gibt es bei langem Kabel nahe einer S-Bahn Strecke plötzlich stärkere Störgeräusche.

Also stehen Toningenieure dann mehr auf Aktivbässe ...

Dann sollte man zum Testen im Geschäft also immer schön einen starken Störsender mitbringen 😀
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß51.467
Die Störempfindlichkeit ist imho zwar auch ein Punkt, aber eher untergeordnet. Ob Dein Setup in Gänze nun Dein Smartphone, den Kühlschrank im Probenraum und die S-Bahn nebenan zum Bestandteil Deiner Soundexperience werden lässt hängt an mehr Details als daran, wo der Preamp sitzt. (Humbucking Pickups oder echte Single Coil, ordentliche Schirmung, ordentliche Kabel in maßvoller Länge und Eingangsimpedanz des Amps, bzw. der ersten aktiven Stufe).
Der wirklich fette Punkt ist die Verschiebung und Bedämpfung der Resonanzfrequenz, wie von @Ratterbass beschrieben.
Der zweite wichtige Punkt ist, was Du eigentlich machen willst. Ich finde ein gut dimensionierter Shelving Filter, vor allem als Bass-Boost, den ich On-Board, also am Bass bedienen kann, hat mir in vielen Live-Situationen, vor allem beim Jammen oder Vorspielen mit neuen Bands, oft viel gebracht. Das ist nicht sophisticated und tüfteln nach dem letzten Sound für den ultimativen Take, dafür gibt es besseres. Aber für 1,2,3 ab dafür...;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mudskipper

Mudskipper

.
Also stehen Toningenieure dann mehr auf Aktivbässe
Nö, die stehen auf das, was gut in den musikalischen Kontext passt und freuen sich wenn du gut und kontrolliert spielst.
Sie mögen es eher nicht wenn Basseusen live ständig am Eq des Onboard Preamps wild rumdrehen, weil die dann ständig am Pult nachregeln müssen...und wenn sie dann voll genervt sind ziehen sie dich so weit runter bis man nur noch ein leises Brummen vom Bass hört :ugly: .
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Ehrlich gesagt hatte ich bisher noch nicht so oft Einstreuungsprobleme (Leuchtstoffröhren sind auch berühmt-berüchtigt als Störquellen).
Ich sehe es ehrlich gesagt als Geschmacksache ob aktiv oder passiv.
Früher bin ich live sehr oft direkt ins Mischpult gegangen. In dem Fall ist es sehr angenehm einen 2- oder 3band -EQ zu haben, über den man ein wenig nachbessern kann.
Wenn hinter mir der Verstärker steht oder am Boden ein Preamp-Treter liegt, den ich selbst bedienen kann, dann brauche ich nicht unbedingt einen Onboard-EQ.


, die stehen auf das, was gut in den musikalischen Kontext passt und freuen sich wenn du gut und kontrolliert spielst.
Sie mögen es eher nicht wenn Basseusen live ständig am Eq des Onboard Preamps wild rumdrehen, weil die dann ständig am Pult nachregeln müssen...und wenn sie dann voll genervt sind ziehen sie dich so weit runter bis man nur noch ein leises Brummen vom Bass hört :ugly: .
Genau so läuft es in der Praxis!

Live ist mein Grundsatz: einmal beim Soundcheck den EQ einstellen (je nach Bass möglichst flat) und dann wird nur noch nach Bedarf gecuttet (meist nur die Höhen zurück für bauchigeren Sound).
Boost gibt es nur wenn der Tontechniker komplett stoned ist, oder der Wannabe-Freizeit-Jugendclub-DJ mit dem Tschibo-Mischpult komplett versagt. ;-)
 
 

Oben Unten