Bass-Frage zur "Drop D" Stimmung


DanTM
DanTM
Well-Known Member
Beiträge
271
Ort
DE
Bassix
ß14.466
Hallo zusammen,

mich beschäftigt gerade folgende Frage.

Wenn eine Band verlautbart, dass sie ihre Gitarren einen ganzen Ton tiefer gestimmt spielen, dann heißt das für mich --> drop d.

Demnach würde ich erstmal an DGCF am Bass denken.

Wieso ist das Käse und wieso stimmen die Leute bei drop d ihren Viersaiter in DADG? Wieso nur die E Saite tiefer stimmen? Welchen tieferen Sinn hat das? Doch nicht nur damit DAD ungegriffen einen powerchord ergibt? :o)

Tausend Dank im Voraus!
 
Stainless
Stainless
Groovilium contaminated!
Beiträge
3.110
Ort
Oberfranken
Bassix
ß101.108
Wenn sie sagen D-Tuning DGCF oder auch D-Standard. Drop D heißt ja man stimmt nur die E-Saite runter, sie wird auf D gedroppt.
Wieso macht man das? Es ergeben sich neue interessante Möglichkeiten beim Greifen, und man kann ein wenig tiefer spielen.
Ich mache das über einen Hipshopt D-Tuner. Somit kann ich auch einen Song in D beginnen, das Solo in Standard E spielen, weil es sonst nicht schnell genug greifbar wäre und wieder auf D zurück. Oder ich spiele Song in E-Standard und wechsel für einen Takt auf das D und wieder zurück. Wenn man nur einen Song konsequent in Drop D spielen will kann man auch vorher umstimmen.
 
G
Gast74883
Guest
Wenn eine Band verlautbart, dass sie ihre Gitarren einen ganzen Ton tiefer gestimmt spielen, dann heißt das für mich --> drop d.
Ja:great:
Demnach würde ich erstmal an DGCF am Bass denken.
Mir wär das viel zu kompliziert... ich vermute das macht niemand?
Leute bei drop d ihren Viersaiter in DADG?
Es geht ja nur darum das "D" fetter, wuchtiger und voluminöser zu machen... ich mach das auch sehr ungerne! aber manchmal führt fast kein Weg dran vorbei... das "D" eine Oktave höher kommt halt doch etwas "dünn".
Wieso nur die E Saite tiefer stimmen?
Weil es sonst eventuell etwas zu kompliziert wird zwischen den Songs alle Saiten umzustimmen? Oder weil es einfach unnötig ist die ander Saiten auch noch schlabbrig zu machen?
Welchen tieferen Sinn hat das?
Es wird "fetter"! Ist der einzige Grund... aber es ist dann halt eben ein fettes "D".
Doch nicht nur damit DAD ungegriffen einen powerchord ergibt? :o)
Das intressiert von den Bassisten vermutlich niemand, aber den Gitarristen gefällts;-)
 
Stainless
Stainless
Groovilium contaminated!
Beiträge
3.110
Ort
Oberfranken
Bassix
ß101.108
Mir wär das viel zu kompliziert... ich vermute das macht niemand?

Es geht ja nur darum das "D" fetter, wuchtiger und voluminöser zu machen... ich mach das auch sehr ungerne! aber manchmal führt fast kein Weg dran vorbei... das "D" eine Oktave höher kommt halt doch etwas "dünn".

Das intressiert von den Bassisten vermutlich niemand, aber den Gitarristen gefällts;-)
Puh ich hab auch mal auf Drop C gespielt, also D-Standard und das D auf C gedroppt.
Das war eben eine Death-Metal Band, das musste böse klingen. Da der Gitarrist keine Noten lesen konnte, musste ich meinen Bass umstimmen damit er mir die Songs beibringen konnte.
Ja klingt halt tief einfach manchmal besser :-)
Als unser Rhythmus-Gitarrist ausgestiegen ist, war das auch für mich praktisch ;-)
 
4low
4low
Über-Bayudankse
Beiträge
10.541
Lösungen
3
Bassix
ß217.300
Es kommt halt auf den Kontext an: braucht man ab und zu ein tiefes D oder D#, dann macht ein Drop-D Tuner Sinn, oder halt die E-Saite permanent einen Ganzton heruntergestimmt...
Auf der anderen Seite kenne ich einige Bands, die Bläser am Start haben, die die Saiteninstrumente einen Halbton herunterstimmen... da klingt dann z.B. ein Ab, benannt wird es aber A (so als ob das Teil normal gestimmt wäre)...
Wichtig ist, sich eindeutig abzusprechen, und wenn möglich sich zu einigen, daß Bass und Gitarre(n) gleich gestimmt sind... sonst wird es in der Probenarbeit oft mal etwas kompliziert...
 
G
Gast74634
Guest
Drop D entspricht DADGBE auf der Klampfe, dein DGCF einem D Standard auf dem Bass. Das wurde ja schon hier geklärt.
Ansonsten: was hindert dich denn, zu deren Drop D ein D Standard zu spielen? Bei uns in der Band ist Drop C angesagt, ich spiele dazu auf dem 5er G Standard: GCFBbEb/GCFA#D#, wie man's halt nimmt. So hab ich das "Gekloppe" der Gitarristen auf der zweiten Saite, kann in meinem gewohnten Standard Tuning nach oben erweitern und sogar mal noch tiefer gehen.

TL;DR: welches Tuning du spielst, kannst du unabhängig von deinen eierschneidenden Kumpanen entscheiden, solange du damit zurecht kommst und es nicht im Bandsound stört.
 
NoBa
NoBa
Attractive Member
Beiträge
1.394
Ort
DE
Bassix
ß47.376
Drop D bedeutet nicht zwangsläufig, dass alles tiefer klingt.
Hatte da auch sonen Spezie, Gitarre Drop D und dann die Songs, die vorher auf E waren, auf D gespielt.
Schön, Gitarre klingt tiefer, da ich den Bass aber nicht umgestimmt habe (und die 2. Gitarre auch nicht), musste ich die Songs dann auf der D Saite statt auf der E Saite spielen.
Egebniss: Ich spiele den Song nun fast 2 Oktaven höher...
 
G
Gast74634
Guest
Wichtig ist, sich eindeutig abzusprechen, und wenn möglich sich zu einigen, daß Bass und Gitarre(n) gleich gestimmt sind... sonst wird es in der Probenarbeit oft mal etwas kompliziert...
Solange @DanTM mit seinem Tuning klar kommt, sollte er mMn stimmen wie er es für richtig hält. Ich sag meinen Gitarristen den Ton, den ich spiele immer auf ihr Tuning umgemünzt an, das hält mich fit und wir verstehen uns trotzdem. Hält auch ein bisschen davon ab, sich immer gegenseitig aufs Griffbrett zu schauen.
 
DanTM
DanTM
Well-Known Member
Beiträge
271
Ort
DE
Bassix
ß14.466
Danke für die vielen hilfreichen Antworten!

Habe nochmal nachgelesen was man (eine Band mit der evtl. was zam geht) mir genau geschrieben hat und es ist doch so, dass alle Saiten einen Ganzton tiefer gestimmt werden. Ist mir im Grunde auch lieber weil sich so an den Griffbildern in meinem Kopf nichts ändert.

Weiss aber noch nicht ob meine Saiten da mitspielen. Habe etwas dickere Saiten aufgezogen und ich fürchte alles einen Ganzton runter zu stimmen wird sich sehr negativ auf das Spielgefühl auswirken.

Mal sehen. Vlt muss ich ja auch gar nichts ändern ... Hatte es bisher erst einmal das ein tiefes D wirklich essentiel fur den Song war.
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
25.942
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß28.405

G
Gast74634
Guest
ich hasse droptunings und ihren kreativen aftermath.
Ich ehrlich gesagt auch manchmal. Ist einfach kacke beim Proben, wenn 3 Songs notentechnisch das gleiche Riff haben, man die Anschlagmuster durcheinander haut und dann mit dem falschen Song weiterspielen will :rolleyes: Aber das sind 6 Jahre alte Lieder, die die Fans mögen und die an anderen Tagen einfach einen Heidenspaß machen beim Spielen...:D
 
christheg
christheg
I'm Good
Beiträge
437
Ort
DE
Bassix
ß12.833
D-Standard is auch meistens für Gesänge einfacher, da tiefer. Ich hab damals, als ich noch RATM gecovert hab auch bei meinem 5er die E-Saite gedroppt, einfach weil
doch viele der Griffmuster viel angenehmer sind, grade wenn man die Gitarren doppelt. Es wurde zwar immer gesagt, nur wer keine Gitarre spielen kann spielt Drop, aber
wir spielen ja Bass ¯\_(ツ)_/¯
 
basshenning
basshenning
Der blaue Bassist...
Beiträge
2.569
Ort
Hamburg
Bassix
ß58.554
Mein Sängergitarrist hat immer ‘nen Capodaster im 1. Bund benutzt, bis ich ihn überzeugt hatte, seine Gitarre komplett 1/2 Ton höher zu stimmen. Die Leersaiten klingen so voller als mit Capo.
Der zweite Gitarrist spielt relativ selten volle Akkorde. Er setzt nur gelegentlich mal einen Capodaster im 1. Bund und spielt Standard-Tuning.
Ich spiele ebenfalls Standard-Tuning und nutze ab und an den D-Tuner, um auf Eb zu droppen.
Also haben wir teilweise 3 verschiedene Tunings in 1 Song an 3 verschiedenen Instrumenten.
Es ist wie bei allem: Mach was dir gefällt und was zum Song passt! :great:
 
low.b
low.b
Sven
Beiträge
497
Ort
Nordschwaben
Bassix
ß8.897
Oder halt nen 5Saiter spielen und entspannt bis zum B bollern oder sogar noch tiefer höhö :-P

Spaß beiseite

Drop C, Drop D ist immer, die tiefste Saite tiefer zu stimmen. Haben wir früher in der Metalband gemacht. Vorteil ist wirklich, dass man mit einem Finger seine Powerchords greifen kann. Gerade für Live war das wirklich hilfreich und ne gute "Erfindung" :stolz:

Ansonsten: Alles tiefer stimmen ist dann eben Standard D etc. Da stimme ich meinen Vorredner zu. So formuliert ist das einfach zu verstehen.

Wir spielen aktuell Standard E, wobei ich eben mit dem 5Saiter bei manchen Songs auch mal auf das tiefe D gehe oder auf der B-Saite das E spiele, weil es noch ne Ecke fetter kommt.

Befreundete Rockband spielt alles einen Ton tiefer, also Standard D. Ja, klingt fetter, stimmt. Aber ist halt immer genreabhängig. Brauchen wir bei unserem Zeug eben nicht.
 
big_thomas
big_thomas
Well-Known Member
Beiträge
712
Ort
DE
Bassix
ß17.218
joah, spielen auch Drop C, das mache ich mit dem 4 Saiter. Dafür habe ich Drop C Saiten aufgezogen. Aber ob da nun so viel Unterschied zu den normalen Saiten sich einstellt...wäre mal einen Versuch wert....ich hab die halt genommen, da es diese gibtxx(
Die neuen Songs sind jetzt auf Drop B, spiele ich aber aufm 5er in Normalstimmung. Muss ich den Song können, denn mit auf das Gitarristengriffbrett guuggen ist da nicht:D.

GEnerell finde ich andere tunings nicht übel...verändern etwas die Soundfarbe, man bekommt andere ideen....think outside the box...
 
low.b
low.b
Sven
Beiträge
497
Ort
Nordschwaben
Bassix
ß8.897
Jo, also nach dem Video sollte ja alles klar sein xDD Ich finde, gerade im Metalbereich und auch gerne im Hardrock kommen die Droptunings doch sehr fett und sind dort auch angebracht. Davon bin ich wirklich Fan.

Dem gegenüber muss man aber auch sagen, dass einige der großen und größten Rock- und Metalbands aber in E, Eb oder maximal runter in D gespielt haben. So sprechen wir von Iron Maiden, AC/DC, Metallica, Testament und dergleichen und da würde ja nun auch niemand sagen, dass die damit (in diesem, ihrem, Genre) so unbekannt geblieben sind ;-)
 
DanTM
DanTM
Well-Known Member
Beiträge
271
Ort
DE
Bassix
ß14.466
Habe vorgestern mal alle Saiten einen Ganzton runter gestimmt, also D Standard.

Mir fehlt da jetzt allerdings Spannung auf den Saiten. Das fühlt sich für mich nicht angenehm an. Habe 45 -105 Saiten drauf.

Hat da jemand einen Tipp?
 
G
Gast74634
Guest
Zum Umstimmen gehört eigentlich immer, auch das restliche Setup des Instruments zu überprüfen. Evtl. haben die Saiten auch einen relativ geringen Zug, unabhängig von der Saitenstärke - dann muss da was Neues her für dein Vorhaben. Was spielst du denn für einen Satz? -> Hersteller/Serie
 

Similar threads

 

Oben Unten