Frequenzsplitter/Mischer im Bodentreterformat


Sepp Attack
Sepp Attack
Active Member
Beiträge
149
Bassix
ß5.843
Hallo,

ich würde gern mein Siganl mit Hilfe eines Frequenzsplitters(z.B. Rolls SX21) auf 2 Signalwege aufteilen, seperat bearbeiten, und dann wieder zusammen mischen.

Könnt ihr mir einen Tipp gegen ob es ein solches Gerät im Bodentreterformat gibt?
 
MRoyce
MRoyce
Well-Known Member
Beiträge
1.605
Ort
Stuttgart
Bassix
ß40.610
Integrierte Lösung: SFX XM Variabler Crossover Splitter und 2-Kanal Mischer.
Einfache Lösung: Boss LS-2, 2-Kanal Splitter, hat zwar keine Frequenzweiche, in der Praxis macht das aber nicht so viel Unterschied wie man denken würde.

Was haste denn vor, parallele Compression, nur Höhen verzerren oder was anderes?
 
subsonic777
subsonic777
Well-Known Member
Beiträge
2.527
Lösungen
3
Bassix
ß66.094
...hat zwar keine Frequenzweiche, in der Praxis macht das aber nicht so viel Unterschied wie man denken würde.

Falsch! Das genaue Gegenteil ist der Fall. Ein Looper (ob der Looper Parallel ist oder nicht...ganz gleich ob der jeden Loop per Vol. steuern kann) und ein Gerät mit X-Over-Frequenzweiche sind zwei völlig verschiedene Dinge. Das sollte man auch sofort hören können und wird es auch. Nicht mal bei Effekten mit integriertem HPF (im Vergleich zum X-Over) kommt man da zu gleichen Ergebnissen, wie ich an der Stelle schon mal beschrieben hatte...
https://www.bassic.de/threads/mehr-flaeche-erzeugen.14865215/#post-16335945

Ich kann nur wieder raten den IE Divaricator sich mal kommen zu lassen und zu checken. Falls du tatsächlich einen Frequenzsplitter benötigst, dann wird der wohl nicht wieder gehen. Geiles Teil! :lechz:

medium_363514129-for-sale-iron-ether-divaricator-includes-trs-insert-cable.jpg


https://ironether.com/pedals/divaricator/
http://www.effekt-boutique.de/iron-ether-divaricator.html




Als Alternative sollte man noch den Ouroboros von Brimstone-Audio erwähnen. Konnte ich leider nicht testen. Aber die haben mit dem Crossover Distortion schon ein gutes Teil auf dem Markt geworfen. Der wird bestimmt auch ganz ordentlich sein.
4025809_orig.jpg

http://brimstoneaudio.com/ouroboros.html
 
MRoyce
MRoyce
Well-Known Member
Beiträge
1.605
Ort
Stuttgart
Bassix
ß40.610
Cleanes Bassfundament mit mehr Obertönen bringt das. Kann von subtil bis Gitarrenersatz getrieben werden. Manche Zerren machen aus den tiefen Frequenzen eh nur noch Furzgeräusche, klingt dann gleich anders wenn die weg sind. Ist doch ein wirklich alter Hut, siehe Geddy, Justin Chancellor, der Trujillo macht das auch, etc., etc.

Subsonic hat schon recht, parallele Effektwege und Frequenzweichen sind nicht das gleiche. Aber wie ich schon sagte, das muss man selber ausloten was man für seine jeweilige Anwendung braucht. Einen 2-Kanal Mischer als Bodentretet ist auf jeden Fall sehr praktisch zu haben, möchte meinen nicht mehr missen.
 
MRoyce
MRoyce
Well-Known Member
Beiträge
1.605
Ort
Stuttgart
Bassix
ß40.610
Wahrscheinlich meinst du die Mitten und wir reden aneinander vorbei, oder ?

Jep, du verstehst mich falsch. Der Threadstarter und ich reden von einer variablen Frequenzweiche mit zwei Ausgängen für Hoch- und Tiefpass, wobei ersterer als "Höhen" bezeichnet wird. Diese kann man dann getrennt bearbeiten und mit einen Mischer wieder zusammenführen. Ist eigentlich alles im ersten Post beschrieben, von daher bin ich mir nicht sicher was eine Diskussion der Semantik bringen soll.
 
G
Gast76317
Guest
von daher bin ich mir nicht sicher was eine Diskussion der Semantik bringen soll.
Is ganz einfach... Höhen verzerren wär Quark... lass das bloß keinen Anfänger lesen.
Crossover + zwei Amps is mir nicht fremd... meine Krueger haben was für die Höhen
serienmäßig in einer Kiste und beim alten RB 800 kann ich die Trennfrequenz wählen.
Nur, und das ist mein Ernst, würde ich keine Zerre über Hochtöner jagen weil es sooo
grausam klingt.
Zerre über Tiefmitten / Mitten ja... über Hochmitten und Bässe bedingt... aber nicht
ausschließlich über die Höhen... is Bullshit unabhängig von der Frage welchen Weg zu
schalten man wählt, weil Aua für die Ohren.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
basskontra
basskontra
Active Member
Beiträge
152
Lösungen
1
Ort
--
Bassix
ß5.827
Ich erziele einen ähnlichen Effekt mit dem Fishmann fission: das Bassignal läuft sauber durch, auf dem 2. Ausgang liegt ein Effektsignal oktaviert und bei Bedarf verzerrt und nochmal oktaviert und Quinte drüber und Quarte drunter oder Kombinationen daraus. Man kann beim Gitarrensolo wunderbar Powerchords vom Bass aus bedienen, klingt aber nur mit einem zweiten Amp und um so besser, wenn der 2. Amp ein Gittenamp ist, den man schön heiß laufen lassen kann.
 
G
Gast76317
Guest
das Bassignal läuft sauber durch, auf dem 2. Ausgang liegt ein Effektsignal oktaviert und bei Bedarf verzerrt und nochmal oktaviert und Quinte drüber und Quarte drunter oder Kombinationen daraus
Dat is was Anderes...dein komplettes Bass-Signal läuft fullrange sauber durch (nicht nur der Bassanteil im Frequenzspectrum).
Das ebenfalls fullrange verzerrte Signal wird denn nach Belieben dazu gemischt, wenn ich das richtig verstanden habe, oder ?
 

alex_de_luxe
alex_de_luxe
www.groovedruids.ch
Beiträge
5.895
Lösungen
5
Ort
CH
Bassix
ß39.340
Du nimmst einfach das "Höhen" zu genau. Er meint einfach den oberen Teil des Signals, wenn es an einem bestimmten Ort getrennt wurde. Wo beginnen denn genau die Höhen? Darkglass verzerrt im 2-4kHz Bereich... sind das Hochmitten?

Die ganze Angelegenheit hat überhaupt nichts mit dem GK System zu tun, wo der Hochtöner separat mit einer Endstufe angefahren wird. Ein für mich vollkommen überflüssiges System, ist der Hochtöner doch immer aus. Mein 8er gibt mir Obertöne für in den Himmel und zurück. Ich bin scheinbar nicht der einzige der so denkt, denn kein einziger Hersteller hat diese übernommen...

Es gibt diverse Wege dein Ziel zu erreichen:

Die von subsonic777 angesprochene Geräte sind sicher einer der guten Varianten. Ich nutze im Moment den Divaricator und bin bis auf zwei kleine Punkte eigentlich sehr zufrieden. Er nimmt mir etwas Definition im Bassbereich. Die Direktheit leidet ein wenig (was aber im Unterschied zu Zerren ohne X-Over als sehr direkt empfunden wird) und beim Crossover gibt es teilweise eine Überhöhung, was etwas einem fixed-Wah Sound ähneln kann. Wobei dies für die Durchsetzungsfähigkeit etwas vom geilsten ist.

Der X&M vom sfxsound hab ich auch, doch leider ist das Gerät kaputt. Er will diese auch garn icht mehr so richtig herstellen, denn anscheinend ist das Ding im Inneren so saumässig kompliziert, dass es für ihn einfach nicht rechnet (Aufwand und was man verlangen kann etc.). Er hat mir geschrieben, dass er an sich ein sehr geduldiger Löter ist, aber das Teil bringe ihn auf die Palme...

An sich hätte ich lieber ein Splitter zu Beginn, dann auf dem "tiefen" Signal ein LPF und auf dem hohen ein HPF, wobei da ein steilflankiger LPF auch toll wäre um eine Cabinet-Sim darzustellen. Ich hab aber da gemerkt, dass ich eher auf steilflankiges stehe. -12dB/Okt ist mir oben als Cabsim schon fast zu wenig. Als Soudgerät wie es mir Flobert gebastelt hat ist das super.
Die Crossover Variante möchte ich eigentlich einem solchen System einmal gegenüberstellen. Gerade wenn die Übergangsfrequenz in einem sehr wichtigen Bereich liegt sehe ich irgendwie Probleme.

Sind wir ehrlich, wieso all die Effekthersteller es noch nicht geschafft haben, bei einem einfachen Pedal mit Blend auf der cleanen Seite noch ein "Minus-Höhen-Poti" einzubauen ist mir schleierhaft. Oder von mir aus ein Kippschalter. Ist doch egal, aber etwas das einem ein bisschen die Zusammenführung zweier Signale vereinfacht. Was benötige ich die cleanen Höhen welche durch das Zerrsignal durchschimmern? Und was benötige ich verzerrte/schwammige/undefinierte Bässe, wenn das Cleansignal doch schon steht?

Ich glaube ich kidnappe mir mal ein Ingenieur und dann ab in den Keller Pedale basteln...
 
subsonic777
subsonic777
Well-Known Member
Beiträge
2.527
Lösungen
3
Bassix
ß66.094
basskontra
basskontra
Active Member
Beiträge
152
Lösungen
1
Ort
--
Bassix
ß5.827
Dat is was Anderes...dein komplettes Bass-Signal läuft fullrange sauber durch (nicht nur der Bassanteil im Frequenzspectrum).
Das ebenfalls fullrange verzerrte Signal wird denn nach Belieben dazu gemischt, wenn ich das richtig verstanden habe, oder ?

Klar is dat wat Anderes! Das Bassignal bleibt, wie es ist, fullrange (soweit Bassignale fullrange sind ..). Ein zweites Signal eine Oktave höher (!) wird verzerrt und / oder ergänzt durch Quarte, Quinte, 2.Oktave. Man kann es dazumischen, hat dann aber wie immer das Problem, dass es den Bass verwischt. Ich schicke den FX-Out tatsächlich auf einen zweiten Amp, der dann mit Mikrofon abgenommen und vom Tonkutscher wie eine Gitarre behandelt wird.

Streng genommen nutze ich also keine Basseffekte, ich verwandele den Bass in eine zusätzliche Gitarre und jage die dann durch die FXe. Das klingt leider sehr gut und funktioniert perfekt in kleinen Besetzungen, wo beim Gittensolo gerne mal der Druck der Rhythmusgitte fehlt. Ideal zum Krachmachen.
 
G
Gast76317
Guest
@basskontra
ist doch kein Problem... Stanley Clarke macht das seit 150 Jahren so... erlaubt ist was gefällt
und Anderen nicht schadet. :bier:

@MRoyce
hatte die ganze Zeit starr den Focus auf Hochtöner im Kopfkino und war betriebsblind... sorry.

@alex_de_luxe
gute Frage.... die Grenzen sind da fließend.... ab 2 kHz gehts langsam mit Höhen bzw. unteren
Höhen los... klingt aber verzerrt noch gut... um 4 kHz wirds für mich grenzwertig und oberhalb
von 5 kHz finde ich verzerrte Höhen einfach nur ätzend... besonders wenn sie über ein Horn als
Hochtöner gejagt werden... nun ja... ist Geschmackssache.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
alex_de_luxe
alex_de_luxe
www.groovedruids.ch
Beiträge
5.895
Lösungen
5
Ort
CH
Bassix
ß39.340
Wenn ich jemanden hätte der mir das Zeugs schleppt und transportiert, dann hätt ich wohl fünf Amps und Boxen...
 
MRoyce
MRoyce
Well-Known Member
Beiträge
1.605
Ort
Stuttgart
Bassix
ß40.610
Alex_de_lux, so:
FilterFirst.png Oder so? FilterLast.png

Ist bestimmt beides interessant. Ich mache solche Dinge dann aber lieber mit einem Modularen Synthesizer oder im Rechner, da die einzelnen Komponenten dann wirklich beliebig angeordnet werden können. Gerade Filter sind als Tretminen leider recht selten, was ich wirklich Schade finde.
 
Zuletzt bearbeitet:
alex_de_luxe
alex_de_luxe
www.groovedruids.ch
Beiträge
5.895
Lösungen
5
Ort
CH
Bassix
ß39.340
Guter Punkt den du ansprichst. Ich bin definitiv für die zweite Variante, mit den Filtern nach den Effekten. Bei manchen Geräten ist dies leider nicht so, was bedeutet, dass die Effekte schon mit einem sehr "beschnittenen" Signal gefüttert werden. Dann hast du z.B. zu wenig Gain, Noisegates triggern nicht mehr etc. Dasselbe ist auch bei parallelen Effektenwegen teilweise der Fall. Es kann sein, dass wenn wenig dazugemischt wird, die Effekte auch weniger Signal bekommen. Dann hast du mit dem dazumischen nicht nur mehr vom eingeschlauften Sound, sondern diesen auch noch mit mehr Gain. Macht ja keinen Sinn.
 
subsonic777
subsonic777
Well-Known Member
Beiträge
2.527
Lösungen
3
Bassix
ß66.094
Bei dem Aufwand würde ich einfach einen Pre/Post Schalter einbauen. Ist ja dann keine große Sache mehr. Auch wenn man erst mal meint, dass es für den beabsichtigten Anwendungszweck keinen Sinn macht, können manchmal in einem anderen Kontext wieder interessante Ergebnisse bei raus kommen.
 
Sepp Attack
Sepp Attack
Active Member
Beiträge
149
Bassix
ß5.843
Müsste es nicht egal sein ob der Filter vor oder nach den Effekten sitzen?
Wenn der Effekt einen Signal bearbeitet und dann beschnitten wird, oder ob es gleich den Frequenzbereich gar nicht zu bearbeiten gilt dürfte doch eigentlich egal sein? Wäre doch eher zu vermuten das es "bässer" ist wenn der Effekt nicht so viel zu bearbeiten hat?

Mein Momentaner Gedanke ist folgender Aufbau:

Tiefen Frequenzen durch einen Kompressor
Hohe Frequenzen durch einen Verzerrer, vll noch mal einen Chorus und Wah Wah

und dann beides wieder zusammen mischen.
Wass haltet ihr von dem Aufbau?


Hört sich toll an das Teil!
Allerdings könnte ich hier den Bassbereich nicht extra bearbeiten.
Für den Loop bräuchte ich ein Sonderkabel, was allerding jetzt nicht das Problem wäre.
Wass mit dem "Exiters" zu erzeugen ist kann ich nicht so ganz abschätzen, vertragen sich diese mit Nachgeschalteten Effekten(vor allem mit Verzerrern)?
 

Similar threads

R
Antworten
48
Aufrufe
2K
TheBass
TheBass
L
Antworten
19
Aufrufe
968
mluther
Felix Güclü
Antworten
11
Aufrufe
1K
3-Diddy
schneebass
Antworten
72
Aufrufe
4K
schneebass
schneebass
Flobert
Antworten
305
Aufrufe
13K
Flobert
 

Oben Unten