Fretless-Bässe: 2Pickups vs 1 Pickup


Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Hallo zusammen!

Irgendwie hat mich das Fretless-Fieber gepackt und habe ich mir letzten Winter einen extrem gut gepflegten Ibanez SR400F mit P/J-Pickups von 1994 zugelegt.
Ein echt gutes Instrument, aber leider schwarz, das mag ich gar nicht.
Mit klassischer Vol/Vol/Tone-Passivelektronik, die wirklich einen Topsound herausholt.
Zwischen bauchigen KB-artigen Sound Jaco-Näseln ist der Sound richtig, richtig gut.

Dann sah ich aber ein Gerät wo ich nicht wiederstehen konnte:
Ich hab gestern zugeschlagen und einen gebrauchten Cort Curbow Fretless mit einem PU und Bartolini-3fachEQ gekauft. !!!NEW BASS DAY!!!
Baujahr 2000, katastrophal eingestellt, uralte Saiten,...
Da ist einiges zu machen, aber das Ding hat zweifellos Potenzial.
Der Hals ist eher schlank, aber ok.
Leider haben die Roundwound deutliche Spuren am Ebonol-Griffbrett hinterlassen.

Die Elektronik ist gut beisammen und tut mit 3fach-EQ genau was sie soll.
Der Humbucker bringt einen schönen Bauch.

Der EQ ist gut abgestimmt und liegt im sinnvollen Bereich.

Trotzdem ist gerade beim Fretless das Konzept 1PU ganz anders als 2PUs.
Der EQ kann zwar schon den Sound biegen, aber der Grundcharakter bleibt erhalten.
Nicht falsch verstehen - der Curbow bringt einen frischen, modernen Sound.
Irgendwie hab ich aber das Gefühl, dass der bei einem Fretless der Charakter noch mehr geprägt ist von der Bauweise.

Interessanterweise komm ich beim Bundbass auch mit Einzel-PU-Konzepten wie Preci und Stingray problemlos zurecht und bekomm stilistisch den Sound hin, den ich will.
Beim Fretless tu ich mir da schwerer.
Der Ibanez klingt deutlich traditioneller und wird nicht moderner, der Curbow klingt modern und bekomme ich ihn nicht traditioneller.

hat da jemand von euch ähnliche Erfahungen dazu gemacht?
Oder habt ihr Tipps?


Ich habe den Curbow gekauft weil ich mir dachte, ich teste eine Zeit lang und behalte dann denjenigen Fretless, der mir besser gefällt.
2Fretlesse brauche ich nicht.
Ich war mir eigentlich sicher, dass der Curbow mit Aktivelektronik den Ibanez schlagen wird, aber nach einem Tag bin ich mir nicht sicher.

Aber natürlich werde ich noch ordentlicher testen...
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Ich habe es kurz mit einem sehr schönen Custom Fetless versucht, den ich mir vertauscht habe. Super Sound, ein Pickup, sehr moderner, super meeeoow Sound....aber genau das konnte er auch nur. Egal wie ich gespielt habe, anhusten meeoow, abdämpfen meeeoow usw. Ging mir schnell völlig auf den Sack und habe den Bass gegen einen schönen EUB getauscht....mit dem bin ich happy.
 
Schlurch
Schlurch
Hutrocker
Als erstes Mal, die Spuren der Saiten sind egal. Das ist halt so und auf Dauer macht es das Griffbrett nicht kaputt. An meinem Fretless sind auch Spuren zu sehen, aber sie werden nicht schlimmer. Das ist genau der gleiche Quatsch wie mit dem Slapen, davon wird der Bass auch nicht kaputt gehen.
Mein Fretless hat zwei Jazzys bekommen, weil einer alleine doof aussieht. Den vorderen benutze ich aber nie.
Viel Spass mit ohne Gräten. Filet schmeckt auch besser
 
Schlurch
Schlurch
Hutrocker
12641D4F-C0D9-45E0-953B-16426E40EE23.jpeg

Bevor einer weint...
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
@Metalfist : Nicht die Anzahl der PUs, sondern deren Position, ist beim Fretless absolut dafür entscheidend, wie er klingt!
Werden die relevanten Obertöne dummerweise überwiegend an ihren Schwingungsknoten abgenommen, klingt es eben 'moderner', wie Du es beschreibst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Ich habe es kurz mit einem sehr schönen Custom Fetless versucht, den ich mir vertauscht habe. Super Sound, ein Pickup, sehr moderner, super meeeoow Sound....aber genau das konnte er auch nur. Egal wie ich gespielt habe, anhusten meeoow, abdämpfen meeeoow usw. Ging mir schnell völlig auf den Sack und habe den Bass gegen einen schönen EUB getauscht....mit dem bin ich happy.
Ich kann mich finster erinnern. War das ein Kost?

Es könnte sein, dass es mir genauso geht, wie du beschreibst.
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Als erstes Mal, die Spuren der Saiten sind egal. Das ist halt so und auf Dauer macht es das Griffbrett nicht kaputt. An meinem Fretless sind auch Spuren zu sehen, aber sie werden nicht schlimmer. Das ist genau der gleiche Quatsch wie mit dem Slapen, davon wird der Bass auch nicht kaputt gehen.
Das klingt ja gut. Spielspuren von den Roundwound sind ohnehin schon drauf. Dann kann ich die ganz entspannt weiter spielen.
Klanglich passen sie ja ganz gut.
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
@Metalfist : Nicht die Anzahl der PUs, sondern deren Position, ist beim Fretless absolut dafür entscheidend, wie er klingt!
Werden die relevanten Obertöne dummerweise überwiegend an ihren Schwingungsknoten abgenommen, klingt es eben 'moderner', wie Du es beschreibst.
Klingt logisch.

Zwischenzeitlich habe ich den Curbow gut eingestellt und jetzt klingt er auch ziemlich fett. Der Preamp ist eigentlich richtig gut.
Jetzt spielt er sich auch gut, der Sound Charakter ist aber da.
 
seppblind
seppblind
Well-Known Member
claudio
claudio
Well-Known Member
Bassix
ß2.880
Ciao @Metalfist

darum habe ich drei Fretlesse. Jeder hat seinen Sound, hier dem Alter nach gestaffelt:

  • Ibanez MC940DS Musician Fretless von 1982. Vier Saiten, PJ, Nickel Flats. Viel Singsang, oldscool.
    IMG_0757a.jpg
  • Chris Larkin SC6 von 2010. Sechs Saiten, PU in P Position plus Piezo, Steel Rounds. Fetter Sound ohne Singsang, sehr modern.
    IMG_0759a.jpg
  • Chris Larkin Archtop von 2016. Sechs Saiten, PU ganz am Hals plus Piezo, Bronze Rounds. Wenig Singsang, modern aber hörbar akustisch. IMG_0755a.jpg
Jeder der drei Bässe hat einen sehr eigenständigen Sound, deshalb müssen bei mir alle bleiben.

Gruss
claudio
 
Zuletzt bearbeitet:

fiss-a-wiss
fiss-a-wiss
Well-Known Member
Bassix
ß89.160
Hat der Curbow den Pickup nicht ungefähr in der Stingray-Position?

Das müsste doch eine gute Ausgangsbasis für einen guten fretless-Sound a la Pino sein.

@Metalfist
Werden die relevanten Obertöne dummerweise überwiegend an ihren Schwingungsknoten abgenommen, klingt es eben 'moderner', wie Du es beschreibst.

ändern die ihre Position nicht je nach gegriffenem Ton?
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
ändern die ihre Position nicht je nach gegriffenem Ton?
Das ist wohl so, aber es scheint da ein gewisses wichtiges Spektrum zu geben, das man treffen muss, damit der Bass singt.
Mit Flageolets ist es auch so.
@miguel hat einen Fretless, der erst einen PU (Humbucker) in etwa der Prezi-Position hatte. Der Klang zwar gut fretlessig, bei Flageolets aber so gut wie tot.
Die waren erst nach dem Einbau eines zweiten PUs in Brückenposition hörbar!
 
fretlenten
fretlenten
un...
Bassix
ß21.907
Moin,
dass du den Plastebass nicht traditionell bekommst wundert mich nicht. Ebonolgriffbrett, Luthitebody schwingt schon anders als Mahagoni, Erle oder Linde. Waren da nicht noch Brats MK1 PUs drin? Die passen natürlich zur Elektronik. Der Sound ist ja auch nicht schlecht wie du sagst.
Einen passiven ´94er PJ sprizig zu bekommen könnte gehen. Damals lagen bei den Amps die Höhenregler bei ca. 4kHz. Da muss also extern elektronisch unterstützt werden, kann aber mit einem externen Preamp funzen.
Ich bin ja Fan von "original". Soll heißen was ich vor dem Amp schon ändern kann muss ich im Amp nicht regeln. Unter Umständen geht sowas auch nur mit entsprechender Hardware und entsprechendem Zeitaufwand. xx(

Ich persönlich habe einen FL mit drei Pickups (siehe Avatar). Damit geht schon eine Menge, aber auch nicht alles. Daher leiste ich mir noch weitere Fretlessbässe nebenbei. Die haben alle ihre Berechtigung neben den anderen.

Ich hab auch das Gefühl, dass der FL "ehrlicher" ist als ein bundierter. Im Laden slappt doch jeder nach spätestens zwei Minuten, weil man das "besser" hört. Das ist zwar nicht der eigentliche Sound vom Bass, die Höhen setzen sich aber gut durch. So ein Höhenspektrum muss der FL über die Konstruktion bereitstellen, wird er aber in der Form Bundbass nie erreichen.

Wenn Du beide gut spielen und es dir leisten kannst behalte beide.
Und wenn Du Blut geleckt hast behälst Du sowieso nur noch einen bundierten, weil die anderen nur rumstehen ;-)
Alsdenne
 
mbass
mbass
Mehr Spass mit Bass!
Bassix
ß4.465
Ich habe einen K. Bass P-Bass fretless mit einteiligen Ahornhals. Der singt, kann aber auch oldschool. Einfach die Anschlaghand verschieben und er voila!
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Genau !

Ich würde sagen du musst in den Curbow
einfach einen brücken-PU einbauen,
genau da wo er auch beim Ibanez ist.
Na klaro!
:D:bier:

Nein, das ist natürlich keine Option, weil umbauen will ich nix.
Mittlerweile komm ich auch besser mit ihm zurecht und macht er auch Spass. Es ist aber klanglich eine ganz andere Baustelle.
 
Zuletzt bearbeitet:
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Moin,
dass du den Plastebass nicht traditionell bekommst wundert mich nicht. Ebonolgriffbrett, Luthitebody schwingt schon anders als Mahagoni, Erle oder Linde. Waren da nicht noch Brats MK1 PUs drin? Die passen natürlich zur Elektronik. Der Sound ist ja auch nicht schlecht wie du sagst.
Da hast du recht.
Die Pickups sind "Mighty Mite".
Wenn man googelt haben die auch ziemlich gutes Kritiken.

Einen passiven ´94er PJ sprizig zu bekommen könnte gehen. Damals lagen bei den Amps die Höhenregler bei ca. 4kHz. Da muss also extern elektronisch unterstützt werden, kann aber mit einem externen Preamp funzen.
Das will ich gar nicht.
Der Ibanez ist schon in Ordnung so wie er ist.

Ich hab auch das Gefühl, dass der FL "ehrlicher" ist als ein bundierter. Im Laden slappt doch jeder nach spätestens zwei Minuten, weil man das "besser" hört. Das ist zwar nicht der eigentliche Sound vom Bass, die Höhen setzen sich aber gut durch. So ein Höhenspektrum muss der FL über die Konstruktion bereitstellen, wird er aber in der Form Bundbass nie erreichen.
Genau das ist des Pudels Kern!
Das meinte ich mit dem Charakter, der durchkommt.
Abgesehen davon sind ja bei Bundbässen doch auch öfters klangverändernde Treter dazwischengeschalten.
Hier ein Overdrive, da ein Kompressor,...
Einen Fretless spielt man meist ja doch clean.
Da hört man Unterschiede umso stärker.

Klanglich sind eben Curbow und SR-400F zwei komplett konträre Konzepte.
Beide sind aber trotzdem gut, aber eben sehr verschieden.

Wenn Du beide gut spielen und es dir leisten kannst behalte beide.
Der Gedanke ist mir auch schon gekommen.
Kostenmässig waren die beiden relativ günstig zu haben.
An Platz mangelt es jetzt auch nicht so.

Allerdings bin ich selbst so, dass mich zuviel Zeugs belastet.
Aber ich kann ja mal in der Bigband testen und dann schauen wie sich der Curbow macht.

Was ich beim Curbow noch nicht ganz gecheckt habe, das ist der Umschaltswitch.
Irgendwo hab ich gelesen, dass der einen Scoop macht.
Auf der Elektronikfach-Rückseite sind Trimmpotis für Bass und Mitten.
Das wirkt aber scheinbar sowohl auf die Scoop- wie auch Normal-Einstellung.
Ganz verstanden hab ich es noch nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
Moin,
dass du den Plastebass nicht traditionell bekommst wundert mich nicht. Ebonolgriffbrett, Luthitebody schwingt schon anders als Mahagoni, Erle oder Linde. Waren da nicht noch Brats MK1 PUs drin? Die passen natürlich zur Elektronik. Der Sound ist ja auch nicht schlecht wie du sagst.
Ich habe auch einen Cort Curbow mit Bartolini Pickup (gibt es auch mit Mighty Mite). Er hat für mich einen sehr angenehmen Sound und ich würde nicht merken ,daß der Body aus Kunststoff ist. Ich habe die Bridge tiefer gelegt (in den Body gefräst) um die niedrige Saitenlage und den typischen MMMWAAAA Fretless Sound zu bekommen. Fazit: Ein sehr schöner Bass und relativ günstig. Mein Lieblings Fretless ist ein Bassculture.
Cort Curbow Fretless.JPG
Bassculture fretless.JPG
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
IEr hat für mich einen sehr angenehmen Sound und ich würde nicht merken ,daß der Body aus Kunststoff ist.
so isses.
Der klingt gut, ist wirklich leicht, sitzt ausgewogen und extrem ergonomisch.

Das Halsprofil könnte nach meinem Geschmack ein wenig stärker sein, aber ich fühle mich auch am wohlsten mit Baumstämmen in der Hand...

Ich habe die Bridge tiefer gelegt (in den Body gefräst) um die niedrige Saitenlage und den typischen MMMWAAAA Fretless Sound zu bekommen.
Ja, die Bridge ist ziemlich hoch und die Saitenreiter waren vom Vorbesitzer komplett runtergeschraubt, aber die Saitenlage trotzdem noch hoch.
Ich bin den minimal-invasiven Weg gegangen und hab einen Kartonstreifen zum Shimmen untergelegt.
Dabei hab ich die Bohrlöcher im Body minimal vergrössert, denn im Body hat das Gewinde auch schon gegriffen und das soll ja nicht sein.
Jetzt schnurrt er schön.


Schöne Geräte, @Jost Halenta:
Hast du Rounds oder Flats drauf?
 
 

Oben Unten