Fretless Home

Mr.Mingus

Well-Known Member
Bassix
ß18.060
Da ich in der sufu nix gefunden habe...
Ein Sammelbecken und Erfahrungsaustausch von bundlos Usern...
Ich habe vor mir einen Fretless zu holen kenn mich da aber gar nicht aus.
Was spielt ihr? Worauf sollte man beim Kauf achten? Etc...

Gruß
Mingus
 

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß27.442
Ich kann nur aus meiner Erfahrung sagen... spar dir den "Umweg" und steig gleich um auf den Kontrabass...;-) bei dem Nick sowieso...:-P aber im Ernst... bei mir war es genauso... und hat einfach Zeit und Geld gekostet...:-) aber das kommt natürlich auch immer auf den Kontext und die Einsatzziele an..:-)
 

Mr.Mingus

Well-Known Member
Bassix
ß18.060
Ja der Kontrabass is noch ein großes Ziel für mich, aber in der aktuellen Lebenssituationen mit Kids, Wohnung, wenig Zeit schwer umsetzbar. Ich möchte mit nem Fretless auch nicht unbedingt nen Kontrabass „ersetzen“.
Aber ich weiß ganz genau was du meinst...
 

Ray Mahogany

rude finger
Ist das jetzt die neue Variante von 'kauf Dir nen Prezi'?
Ich spiele fretless, weil ich fretless spielen und hören will.
Derzeit mit nem Stingray 5 HS und einem Big Al 4 SSS.
Alles im Rock-Kontext, keine Jazz- oder Jaco-Ambitionen.
 

Dr.L

Active Member
Bassix
ß2.484
Moin,
ich spiele einen Mexico-Fender JB Fretless. Ist ganz ok und als Einsteigermodell auf jeden Fall geeignet. Wenn ich mehr fretless spiele und vor allem auch besser wird es wohl was anderes werden.
 

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß26.065
Nicht kirre machen lassen. Fretless elektrisch hat als eigenes Instrument absolut seine Berechtigung. Fretlines sind egal oder lenken sogar vom wesentlichen ab. Intoniert wird nach Gehör, die grobe Orientierung geht mit Sidedots. Und vom lackieren des Griffbretts halte ich eher nichts. höchstens halt bei Ahorn, das ist sonst wirklich zu weich.
Falls Jaco für Dich relevant ist, muss es nicht unbedingt ein Jazzbass sein, aber ein Pickup in der Stegposition ist dann Pflicht.
 

hui

diving for pearls
Bassix
ß45.580
jazzbass_small-jpg.340911

meiner ist ein american fender von 1977. der bass ist seit 1986 mein begleiter.

hat einen klassischen jaco-umbau durch den vorbesitzer hinter sich.
war ursprünglich 3TSB und wurde dann gestripped und gewachst.
PU's, mechaniken und elektronik sind original. schaller 3-d brücke.
der hals ist eingeleimt. das griffbrett ist aus bloodwood und mit epoxy überzogen.
die saitenlage ist ultratief. damit singt er zwar weniger, aber die bespielbarkeit ist extrem angenehm. Als saiten habe ich zur zeit EB-cobalt flats 40/95.

ich habe auch einen EUB. das sind 2 vollständig unterschiedliche instrumente - klanglich genauso wie von der art und weise wie man damit spielt; und damit meine ich jetzt nicht nur die spielposition. die ansicht, dass frettless-spieler im grunde nur verhinderte kontrabassisten sind, kann ich nicht teilen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß47.961
Ich habe zwei sehr schöne und total unterschiedliche Fretless-Bässe von Oliver Lang.

Einmal dieser 4-Saiter mit Mahagony-Korpus, Hals aus Kastanie und Griffbrett aus Katalox, dazu PUs von Delano. Das ganze in einer kleinen Mensur von 32,7 Zoll welche das Spielen extrem einfach macht. Mit Rounds bezogen klingt der Bass wunderbar knurrig und liefert klassische Sounds im Bereich Rock/Pop sowie einen extrem guten Ton für Jazz/Fusion. Die Klangfarbe erinnert eigentlich mehr an ein Cello als an einen Bass, er schnurrt in der Tiefe wie ein dicker großer Kater und ist deswegen extrem präsent in im Mix. Für Latinjazz gibt's nix besser, aus diesem Grund habe ihn "Chucho" getauf:

img_20191210_1127467-2-jpg.340922





Da mir einer nicht gereicht hat musikalisch, ist zusätzlich dieser Limes eingezogen. Korpus aus Walnuss, Hals und Griffbrett aus Wenge, dazu Flats von Thomastik, PUs von Nordstrand (nicht sichtbar unter der großen Ramp) und ein, über die Jahre perfekt angepasstes, Stück Schwamm für den old-school Kontrabass-Fake. Auch wenn ich selber noch 2 Omas habe, dieses Baby kommt extrem nahe an den Ton und ist in der Zwischenzeit mein Bass Nr. 1 für BigBand und Standardjazz. Die Bandleader lieben ihn denn er nimmt nicht so viel Platz weg wie eine Oma, sitzt richtig gut im Mix und bringt trotzdem den Sound und Vibe rüber, der erwartet wird. Auch im Studio ist der Bass in der Zwischenzeit sehr beliebt und hat bei einigen Aufnahmen einen Kontrabass so gut ersetzt, das alle Produzenten nur gestaunt haben. Natürlich hat er deswegen auch eine etwas höhere Seitenlage, so das ich auch richtig reingehen muss, dafür bekommt aber auch Feel und Time. Sein Name: Thomas!

img_20191210_1128075-2-jpg.340923




Mit den beiden Fretless-Bässen kann ich nahezu alle Stile abdecken, persönlich überlege ich mir noch irgendwann einen 6er zuzulegen für den Sound in der Mitte der Beiden, quasi ein guter Jazzbass fürs solieren. Aber das hat Zeit....

Grüße Hen
 
Zuletzt bearbeitet:

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß70.055
Also Kontrabass und fretless E-Bass sind zwei unterschiedliche Dinge, die beide ihre Berechtigung haben. Ich kann nicht nachvollziehen, warum hier oft der Hinweis kommt, nur der Kontrabass sei the real thing, wenn das Griffbrett keine Bünde hat. Ich persönlich spiele im Duo E-Bass neben bundiertem E- und A-Bass fretless E-Bass und fretless Bass-Ukulele und habe Null Bedarf an einem Kontrabass.

Ich habe mir im letzten Jahr diesen Bassline Buster aus dem Bestand gekauft - er wurde also nicht speziell für mich gefertigt. Der Korpus besteht aus einer Mahagony-Art mit einer recht dicken Walnussdecke. Das Instrument ist traumhaft schön und entspricht genau dem, was ich an fretless Ton erwarte. Das geht mit einem Kontrabass nicht. Warum auch?
340931-26989297f3fdacea0296b2e4b70d6e8f.jpg

edit: ein "n" war zuviel
 
Zuletzt bearbeitet:

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß47.961

Larry Klein, nicht Kontrabass, nicht Pastorius, einfach sehr passend...

Stingray 5 fretless

Überhaupt ist der Fretless DAS Instrument zur Begleitung von akustischen Singer-Songwriter! :-)

Da ich in der sufu nix gefunden habe...
Ein Sammelbecken und Erfahrungsaustausch von bundlos Usern...
Ich habe vor mir einen Fretless zu holen kenn mich da aber gar nicht aus.
Was spielt ihr? Worauf sollte man beim Kauf achten? Etc...

Gruß
Mingus

Ich habe, durch meine langjährige Tätigkeit als Endorser und Freund von Oliver Lang, festgestellt das die Unterschiede zwischen Fretlessbässen mitunter größer sind als zwischen bundierten Instrumenten. Die Klangfarben sind differenzierter, auch reagiert jeder Bass stärker auf den Spieler. Mein Vorschlag an dich wäre daher:

1. Viel viel ausprobieren!
2. Sich dann überlegen was einem gefällt und für was man das Instrument einsetzen möchte.
3. Wieder viel ausprobieren und seinen Fretless finden.

Grüße Hen
 

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß24.273
Jedes Instrument hat seine Berechtigung. Der E-Bass ist ja entstanden, um mehr Lautstärke zu bekommen und wegen der exakten Intonation durch die Bünde. Daher der Name Precision- Bass.

Infolgedessen ist ein fretless Precision ein Oxymoron, also ein "kleiner Riese" oder schwarzer Schimmel.

Fretless-Bässe sind eigene Instrumente mit einem wunderschönen Klang.

Mein Kontrabass-Reflex (und vielleicht auch LaFaros) kommt daher, dass Kontrabass unsagbar viel Spaß macht. Es ist für mich direkt eine körperliche Erfahrung gewesen, auf den tiefen Saiten zu streichen. Wenn man Flitzefinger auf ultratiefen Saitenlagen spielen möchte isses nix.....aber das alles gehört nicht hierher. :bier:
 

jaco1972

Member
Bassix
ß15.944
Ich habe, durch meine langjährige Tätigkeit als Endorser und Freund von Oliver Lang, festgestellt das die Unterschiede zwischen Fretlessbässen mitunter größer sind als zwischen bundierten Instrumenten. Die Klangfarben sind differenzierter, auch reagiert jeder Bass stärker auf den Spieler
Es gibt fast keine zwei identisch klingenden Fretless Bässe. Nicht einmal wenn diese quasi als "Masterbuilt" in allen Arbeitsschritten von der gleichen Person gefertigt wurden.
 
 

Oben Unten