Fretless Home

iMilanek

Ich brauch Druck ...
Bassix
ß6.092
... ist in dieser Allgemeinheit natürlich nicht richtig.
Doch, das ist nämlich das aktuelle Fretless-"Jazz Bass"-Spitzenmodell von Fender. Und damit der beste (einzig echte) fretless "Jazz Bass" der Welt - so rein formell betrachtet.
Aber du hast Recht, ich habe in meiner Begeisterung über den neuen Bass ein bisschen übertrieben und Widerworte heraufbeschworen ... Entschuldigung dafür:o).
 

Metalfist

schnell und böse
Doch, das ist nämlich das aktuelle Fretless-"Jazz Bass"-Spitzenmodell von Fender. Und damit der beste (einzig echte) fretless "Jazz Bass" der Welt - so rein formell betrachtet.
Aber du hast Recht, ich habe in meiner Begeisterung über den neuen Bass ein bisschen übertrieben und Widerworte heraufbeschworen ... Entschuldigung dafür:o).
Es ist ja wichtig, dass man selbst mit seinem Gerät zufrieden ist.
Der Jaco ist ja auch ein tolles Gerät, keine Frage. :-)

Allgemeingültigkeit ist aber gerade beim Fretless schwierig, da die Soundvorstellungen (dicker Wumms vs. nasales Moooaa) einfach auseinandergehen.

Interessanterweise mach ich mir beim Fretless überhaupt keine Gedanken über Marken, Modelle, PU-Bestückung, ...
Da bin ich eher binär.
0 oder 1.
Perfekt oder nicht meins.
Völlig egal was da drauf steht.
 

Mr.Mingus

Well-Known Member
Bassix
ß18.092
Den Jaco den ich angespielt hatte lag schon gut in der Hand, spielgefühl war gut. Mit ein bischen Einstellungsarbeit (was ich schon an sich seltsam finde bei so einem tueren bass) hätte man auch besseren sound raus bekommen. den sound fand ich schon sehr schwach auf der brust.
Da bin ich eher binär.
0 oder 1.
Perfekt oder nicht meins.
dito
 
Ich hatte von diesen Bässen in den letzten 20 Jahren bestimmt 15 - 20 in den Händen.
Gekauft hätte ich keinen davon. Vom Sound meistens nur Durchschnitt, das Relicing einfach nur unrealistisch und der VK Preis sowieso
jenseits von gut und böse.
Da lobe ich mir lieber excellent gemachte Jaco Bässe als Masterbuilt wie z.B. von Bravewood.
Da stimmt der Sound, Lackierung, das Relicing mit authentischem Weatherchecking und das Spielgefühl so als ob man wirklich ein altes Instrument aus den 60ern spielen würde.
Das Halsprofil beim Jaco CS ist auch einfach zu dick geraten, wer schon viele auch alte originale 60s Fender Bässe aus dieser Zeit kennt dem wird dieses sofort auffallen.Anhang anzeigen 361136
Ich habe mir vor ca. einem Jahr einen gebraucht gekauft, weil mir der Neupreis auch einfach zu hoch war. Ich finde auch dass das Relicing nicht so wahnsinnig authentisch wirkt. Beim Halsprofil habe ich mich auch schon gewundert und gedacht, es ist zu dick (hatte auch schon mal einen 63er Jazz Bass in der Hand). Nichtsdestotrotz finde ich den Sound schon gut, aber nicht exakt wie bei Jaco, vor allem in den unteren Lagen. Oben rum klingt's schon bekannt ... anbei ein kurzes Klangdemo ...
 

Anhänge

Geosammler

Was nicht basst, wird bassend gemacht.
Bassix
ß51.826
Guten Morgen.

Ich hätte da mal eine Frage an die Runde:

Kann ich jeden Bass auf fretless umbauen? Oder empfiehlt sich das nur bei Jazzys? Oder bestimmten Modellen?

Ich hätte einen HB-20 Preci, an dem ich das Entgräten gern mal ausprobieren möchte. Er sollte danach aber noch einigermaßen klingen...

Und kann man das evtl. zurückbauen, wenns nicht taugt?
 

Der Steff

Well-Known Member
Bassix
ß26.775
Du kannst prinzipiell jeden Bass entgräten.
Problematisch sind nur sehr weiche Griffbretter in Verbindung mit Roundwound :govampire:Saiten.

Grundsätzlich gibts es zwei Wege zum Ziel: Die Bünde bündig abschleifen ( viel Arbeit) oder sie komplett entfernen -was die Gefahr birgt, das es Ausreißer an der Griffbrettoberfläche gibt.
Wenn die Gräten raus sind, kannst Du mit feinem Schleifpapier das Griffbrett abschleifen und den Schleifstaub zusammen mit Holzleim zum Füllen der schlitze nehmen.
Wenn Du die Bünde abschleifst bleiben die Metallstege im Holz .

Bei weichen Griffbrettern, würde ich Tapewound Saiten empfehlen, die gehen am schonendsten mit dem Holz um.
 

ollo

aus dem Schorleland
Bassix
ß68.945
Ich hätte einen HB-20 Preci, an dem ich das Entgräten gern mal ausprobieren möchte.
Um was geht es dir? Willst du nur ausprobieren wie man das macht und nimmst dafür den billigsten Hobel im Stall falls was schiefgeht? Oder willst du nur einen günstigen Fretless-Bass? Den gäbe es für 150 beim großen T*, gabraucht noch billiger, da lohnt die Arbeit nicht.
Falls a): abschleifen würde ich nicht, wenn nicht das perfekt Werkzeug dafür zuhause ist. Also Bünde raus. Saiten rungter, Hals mit dem Trussrod nach hinten strecken. Die Risiken hat Steff schon erwähnt. Dann muss auf alle Fälle was hartes in die Schlitze rein, Gitarrenbauer nehmen i.d.R. Hartholzstreifen, die sie einleimen. Kein Papier oder Plastik und was man sonst so liest. Danach beischleifen und fertig. Ein paar Stündchen musst du schon investieren. als Bastelprojekt aber schön.
 

Geosammler

Was nicht basst, wird bassend gemacht.
Bassix
ß51.826
Eigentlich ersteres, ich hoffe allerdings, das nix schiefgeht.
Weiß aber auch noch nicht genau, ob ich es mache... Erstmal irgendwo nen Fretless anspielen, ob es mir taugt...
 

Geosammler

Was nicht basst, wird bassend gemacht.
Bassix
ß51.826
Danke, da stöber ich auch gern ab und an.

Mich würde aber auch der Umbau reizen, so als alter Handwerker und Bastler... :ugly:
 

Crysard

Member
Bassix
ß2.555
Hallo,
Ich würd mal gern in das thema fretless reinschnuppern, welche könnt ihr mir empfehlen oder sollte unbedingt anprobieren (ausser den offensichtilichen JB)?
Sollte natürlich moglichst günstig sein
 

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß2.400
Hallo,
Ich würd mal gern in das thema fretless reinschnuppern, welche könnt ihr mir empfehlen oder sollte unbedingt anprobieren (ausser den offensichtilichen JB)?
Sollte natürlich moglichst günstig sein
was verstehst Du denn unter "möglichst günstig"? kleiner 500 Euro oder kleiner 1000 Euro oder kleiner 1500 Euro?
 

Mad Jazz Morales

DER Mad Jazz Morales!
Bassix
ß31.494
Fretless-Bässe, so empfinde ich das, sind noch viel individuellere Partner als bundierte Bässe.
Man könnte hierbei fast dem Mythos Glauben schenken: "Du suchst nicht den Bass aus, der Bass erwählt Dich!"
Fast wie Harry Potters Zauberstab. Darum - soweit möglich in irgendwelche Läden gehen, auf Musikertreffen, hier nach Fretlessspielern in der Umgebung suchen. So kannst Du das Grundsätzliche einmal erfahren, erspüren, erspielen...
Ich hab n ganzen Sack voll Fretlesse in die Hand nehmen dürfen, dabei waren echt geile Teile dabei. Zuletzt ein hammermäßig bespielbarer Jonas. Und obwohl er um einiges leichter zu bespielen war als mein Akustikfretless, kamen wir einfach nicht zusammen. Es kam einfach kein Feeling bei mir auf. Ich habe fast alle Bässe von Ralf Gauck in die Flossen nehmen dürfen. Traumhafte Geräte, super eingestellt - aber nö - auch da fehlt mir ein Stück zum Glück. (Herr Rossi), mein Remington Steele - den würde ich gerne nochmal zurück haben - ich glaub das wäre ne E-Variante, die passen täteräte und vor zig Jahren - beim bassprofessor-treffen in der Kölner Innenstadt, irgendeine Hotelklitsche neben dem alten Musicstore war es glaube ich - da stand der Pagelli, aus dem dann die Marleaux Diva entstand (welche ich auch sehr geil finde) - der Pagelli auf jeden Fall, war der erste Bass, den ich auf einem Bassistentreffen in die Hand genommen habe (sonst hatte ich immer beide Hände voll (Kippen und Bier))
Also, Befehl von oben: Schraub an dem ollen HB erstmal rum, entgräte was zu entgräten ist (schrotten kann man den eh nicht) und danach mach dich auf die Suche nach deinem Fretless.
 

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß2.400
ok ... da kenne ich keine aus persönlicher Erfahrung. Vielleicht bekommst Du einen Ibanez GWB35 gebraucht, der ist vom Aufbau (Form) ähnlich des Topmodels und der 20-year-Jubiläums-Edition. D.h. Spielbarkeit ist top, und Sound ist auch sehr ordentlich (habe ihn getestet). Ich habe das alte Topmodell, noch mit Ebenholz-Griffbrett (der GWB35 hatte damals schon Ebonol, was jetzt die ganze Serie hat)
 
 

Oben Unten