Fretless mit Fretlines....


C
Carlo2
New Member
Bassix
ß884
Guten Abend zusammen.
Ich habe mir vor kurzem einen Fretless gekauft- für ganz kleinen Kurs. Da ich aber ganz neu bin, würde ich mir gern ein Instrument mit Fretlines zulegen- vielleicht komm ich irgendwann ohne aus. Könnt Ihr hier Empfehlungen rausgeben, wer sowas anbietet in brauchbarer Qualität und nicht zu teuer!

Danke im Voraus, Gruß Ludwig
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Das lohnt nicht. Gewöhn Dich bässer gar nicht dran, denn sonst glotzt Du nur aufs Griffbrett, statt hinzuhören, was Du da spielst.
Traue Deinen Händen und Ohren und Du lernst es, sicherer und bässer zu spielen.
 
chappie98
chappie98
Well-Known Member
Bassix
ß23.605
Hallo,
wieviel ist 'nicht zu teuer' ?
ich hatte mal den Squier VM Jazz Bass Fretless - fand den sehr gut bespielbar und guten Klang.

Die Fretlines empfand ich aber eher verwirrend (ich hatte zuvor schon ein paar Jahre ohne gespielt). Als Orientierung sind die Dots absolut ausreichend.

grüße, Martin
 
aptu
aptu
Well-Known Member
Bassix
ß35.158
Ich selbst spiel erst seit 2016 Bass (vorher ein bissl Klampfe) und hab mir seinerzeit ganz frech einen Fretless zugelegt, mit Dots auf der Griffbrettkante.

Zusätzliche Lines könnten die ganze Chose übersichtlicher machen, anfangs. Letztlich jedoch finde ich, dass es beim Intonieren so sehr auf die Position und die Stellung der Finger am Griffbrett und auf den Druck auf die Saiten ankommt ***, dass Lines auch nicht mehr können, als relativ grobe Vorschläge zu machen, wo die Fingerchen hinsollen. Da sind die Ohren schnell genauer, auch und gerade in den hohen Lagen.

*** Edith erklärt: Verändert sich beispielsweise der Winkel des ersten Gliedes eines Fingers zum Griffbrett beim Greifen um ne Kleinigkeit, dann ändert sich die Intonation mit. Gerade auch in den hohen Lagen müsste man wohl gaaanz genau hinschauen, wo die Fingerkuppe sich gerade rumtreibt, auf Lines bezogen - die Ohren machen da den besseren Job.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kennie
Kennie
Well-Known Member
Bassix
ß5.728
Das lohnt nicht. Gewöhn Dich bässer gar nicht dran, denn sonst glotzt Du nur aufs Griffbrett, statt hinzuhören, was Du da spielst.
Traue Deinen Händen und Ohren und Du lernst es, sicherer und bässer zu spielen.

Nach einem Erlebnis mit einem Keyboarder, der gerne im Bassbereich wilderte kommt mir nichts anderes auf die Bühne, als ein Bass mit eingezeichneten Bünden. Mit den Ohren war da nämlich nichts mehr zu machen, und dann sind Fretlines genau das, was man dann braucht.
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Nach einem Erlebnis mit einem Keyboarder, der gerne im Bassbereich wilderte kommt mir nichts anderes auf die Bühne, als ein Bass mit eingezeichneten Bünden. Mit den Ohren war da nämlich nichts mehr zu machen, und dann sind Fretlines genau das, was man dann braucht.
Schade wenn man so wenig Rückgrad besitzt.
Soweit kommt's mit mir nicht, dass ein Keyboarder bestimmt, welchen Bass oder wie ich Bass spiele!
Meine Mitmusiker lasse ich nie im Unklaren, wer für den Bassbereich zuständig ist.
 
Kennie
Kennie
Well-Known Member
Bassix
ß5.728
Schade wenn man so wenig Rückgrad besitzt.
Soweit kommt's mit mir nicht, dass ein Keyboarder bestimmt, welchen Bass oder wie ich Bass spiele!
Meine Mitmusiker lasse ich nie im Unklaren, wer für den Bassbereich zuständig ist.

Das was im Proberaum noch wunderbar funktionierte, klappte beim Auftritt mit lauter geliehener PA eben nicht mehr so gut. Als ich mir dann einen Fretless mit Fretlines anschaffte, hatte ich längst nichts mehr mit dem Keyboarder zu tun. Es fällt mir irgendwie kein Nachteil ein, den Fretlines für mich hätten. Ich denke, die Bewunderung des Publikums gegenüber einem Bassisten, der keine Bünde auf dem Bass hat, wird im allgemeinen überschätzt. Man bekommt auch sehr hochwertige Instrumente mit Fretlines, ich spiele einen Marleaux Votan
 
fretlenten
fretlenten
un...
Bassix
ß21.806
Moin,
jeder Bass der nicht vernünftig eingestellt ist, ist schlecht - egal wie teuer, egal ob Fretless, mit oder ohne Lines oder sogar mit Bünden.
Alsdenne
 
Bassascha
Bassascha
OrBASSmus
Bassix
ß22.685
Es fällt mir irgendwie kein Nachteil ein, den Fretlines für mich hätten. Ich denke, die Bewunderung des Publikums gegenüber einem Bassisten, der keine Bünde auf dem Bass hat, wird im allgemeinen überschätzt. Man bekommt auch sehr hochwertige Instrumente mit Fretlines, ich spiele einen Marleaux Votan
Vorteil hast du dadurch, dass du ohne die Linien dein Gehör besser ausbildest und ich kann mir nicht vorstellen wie das ist, die ganze Zeit auf die Linien zu gucken (Nachteil)

Publikum? Die meisten wissen nicht mal was ein Bass ist :D
 

Kennie
Kennie
Well-Known Member
Bassix
ß5.728
Moin,
jeder Bass der nicht vernünftig eingestellt ist, ist schlecht - egal wie teuer, egal ob Fretless, mit oder ohne Lines oder sogar mit Bünden.
Alsdenne

Ja sicher.

Vorteil hast du dadurch, dass du ohne die Linien dein Gehör besser ausbildest und ich kann mir nicht vorstellen wie das ist, die ganze Zeit auf die Linien zu gucken (Nachteil)
Publikum? Die meisten wissen nicht mal was ein Bass ist :D

Kann ich mir auch nicht vorstellen. Und weil du nicht dazu gezwungen bist, das zu tun, kannst du dein Gehör genau so gut ausbilden, finde ich. Ich habe auf dem Upright, den ich mittlerweile auch spiele, ja keine Probleme. Die Fretlines scheinen mir also nicht wirklich geschadet zu haben.
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß19.594
Falscher Schluss! Was man dann braucht, ist ein anderer Keyboarder!

man "braucht" keyboarder???

Dann mal die Linien doch drauf?!:gruebel:

mein allererster eigener bass war ein fretless - allerdings mit den sidedots da, wo auch die dots bei einem bundierten gewesen wären, also zwischen den bünden.ich hab den bass eines freundes mit gleicher mensur draufgelegt und die bünde mit einem weichen bleistift übertragen.
als die bleistiftmarkierungen nach ein, zwei monaten weg waren, hab ich die auch nicht mehr gebraucht.

aber wenn es unbedingt ein zweiter bass werden soll: die vintage icon bässe waren ganz gute jaco-jazzbass-nachbildungen für ihr geld:
https://www.musicstore.de/de_DE/EUR...MI_O-xhYf03gIViOR3Ch1jFgoJEAQYByABEgJrwPD_BwE
 
Mecki
Mecki
Heimspieler
Also ich habe mir ganz mutig zum Ausprobieren mal vor einiger Zeit den hier zugelegt:
Die Qualität des Instruments ist (auch auf den Preis gesehen) ordentlich, die PUs sind vielleicht etwas ausdrucksschwach (man muss lauter stellen). Die Fretlinien sind ganz hilfreich, wenn man nicht so oft damit spielt, und außerdem braucht man ja nicht hinzuglotzen... |)
 
BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Bassix
ß40.350
Von meiner Seite auch mal zurück zum Thema. Was man beim Fretless-Spielen auf jeden Fall entwickeln sollte, ist ein gutes Gehör und dann eine saubere Umsetzung der Töne mit den Griffeln auf dem Griffelbrett (auch Intonation genannt). Mir hat da tatsächlich für den Anfang, nachdem ich viele Jahre Bundbass gespielt habe und noch spiele, ein Bass mit Fretlines geholfen. Sehr positiv überrascht war ich von einem Yamaha BB 404, der auch schon gut meine Vorstellungen von einem Fretless-Sound getroffen hat. Der war unter 400 Euro zu haben und klang schon recht gut.
Später habe ich noch dazu gelernt, dass es für den guten Fretless-Sound auch sehr auf die Anlage ankommt. Meine Feststellung: Anlagen, die ich bisher für bodenständigen Rock genutzt und begeistert von dem Zeug war, waren unbrauchbar. Also habe ich mir GLockenklang Equip zugelegt. EICH tut es m.E. aber auch. Aber das ist sehr vom persönlichen Geschmack abhängig. Die beiden Hersteller setzen aber sehr gut 1:1 die Sound des Instruments um. Wichtig ist also eine Anlage, die es schafft, natürliche Sounds wiederzugeben und wenig Einfluss auf den Sound des Instruments nimmt.
Dann habe ich weiter bei Stefan Neldner gelernt, dass viel mehr als beim Bundbass, der Sound beim Fretless mit entscheidend auch aus den Fingern kommt. Also, was mache ich mit der Greifhand? Wo setze ich die rechte Hand an? Etc. Wir waren zum Beispiel bei einem Fretless-Workshop extrem überrascht, dass bei einem günstigen 400 Euro Fretless ein sehr brauchbarer Sound zustande kommt, wenn die Fingerarbeit gut umgesetzt ist und die Hände an der "richtigen" Stelle sitzen.
Später, als mir das Fretless-Spielen zunehmend Freude gemacht hat, habe ich nach dem Bass der Bässe gesucht und dabei Deutschlands Musikshops auf den Kopf gestellt. Es hat fast 1,5 Jahre gedauert, bis der Bass zu mir kam, der recht gut meinen Vorstellung von einem schönen singenden nasalen Sound entgegen kam und für den ich immer wieder lobende und wertschätzende Kommentare zu hören bekomme. Und der war nicht einmal in der 3.000 Euro Liga zu finden. Da gibt es sicherlich großartige Instrumente. Meiner ist von Sandberg und war aus einer kleinen Spezialserie entstanden, die damals Gregor Fries bei Sandberg in Auftrag gegeben hatte. Ein passiver Sandberg Bullet 5 fretless. Ich liebe ihn immer noch und habe noch keinen Fretless in der Hand gehabt, der mir besser gefallen hat (Ich habe allerdings auch noch nicht alle Fretlenten dieser Welt befingern dürfen) Aber glaubt mir, der wesentliche Sound kommt aus einem guten Grundmaterial und dann aus den Fingern.
Dass zum Beispiel Yamaha schön für kleines Geld gutes Grundmaterial anbietet (und da gibt es noch ein paar andere Anbieter) ist ja weitreichend bekannt.
 
Bassralf
Bassralf
Benötigte Bässe = vorhandene Bässe +1
Bassix
ß96.119
Mein kürzlich bei Bassline gekaufter fretless hat sidelines - also Bundmarkierungen an der Griffbrettkante.
Ich vertete die Meinung, dass diese Linien eine Hilfe sind. Besonders zu Beginn der fretless-Karriere und auch später kann mal die Situation auftauchen, dass man sich auf die Bühne nicht gut hört. Dann liegt man nicht völlig daneben mit der Tonhöhe.
Am Ende des Tages geht es aber nur über gutes Hören und das schnelle Korrigieren der Griffposition.
 
Kennie
Kennie
Well-Known Member
Bassix
ß5.728
Aber glaubt mir, der wesentliche Sound kommt aus einem guten Grundmaterial und dann aus den Fingern.

Das ist wohl wahr. Ich habe z.B. eher kleine Hände, und die allgemein empfohlene 1-finger-per-fret - Regel fällt mir in der 1 Lage sehr schwer. Das natürlich erst recht auf dem Fretless, wo der Finger ja genau über dem nicht vorhandenen Bund liegen muss. Der Ratschlag meines Basslehrers, in den unteren Lagen Kontrabasstechnik zu spielen war da Gold wert, nicht nur für die Intonation, auch für den Sound. Und dadurch fiel mir dann viel später auch das Spielen eines Uprights mit 3/4 Größe nicht schwer.
 
 

Oben Unten