freunde der fächerbünde, fannedbünde (dingwall & co)

tonedeaf

Primzahlenliebhaber
Bassix
ß18.221
...
Mich würde mal interessieren mit welchen Amps Ihr so unterwegs seid.
Ggf auch Effektempfehlungen, wenn es nicht gerade Darkglass ist.
Ich finde dass ist immer so als würde jemand Tomatensauce zu Pasta empfehlen.
Vielen Dank vorab.
also dzt fahre ich GK2001rb mit einer FMC 608er CL und einem 15er Laney (welcher bald von einer FMC 2128 CL ersetzt wird :juhuu: ).

Effektmäßig...bin ich auf Schalltechnik_04 "Tomate" :love::
von erster bis letzter in der kette (alle selbst gelötet):
TH Customs Mydriver (tubedriver) mit gaaanz leichter Zerre - daueran
_04 Guma Antique leichte zerre (durch Blend auf mehr verstellbar) - daueran
_04 Pumpernickel, eher "leicht eingestellt" das hier nicht zuuuuviel gebügelt wird - daueran
Electric Druid Flangelicious, wozu hab ich den überhaupt? - so gut wie nie an (wird an den gitter vererbt!)
_04 Kasza...leichte bassanhebung, bissi höhen...und gut is! - daueran

Allein (hart) gespielt ist der Sound, meines erachtens, zu viel gezerrt, aaaber im Bandkontext der Knaller! :rock:
 

DerNuLz

Keen Gniedelhorst
Bassix
ß6.835
Mal ne Frage:
Gäbe es die Möglichkeit, mal bei jemandem aus dem Raum Berlin einen Bass mit Fanned Frets anzuspielen? Ich überlege schon ein Weilchen, mit einen zuzulegen, aber würde vorher gern mal sehen, wie sich das so spielt.
 

Groovy McBass

ein Mensch
Bassix
ß9.066
Zur Not könnte man auch das eine oder andere Musikgeschäft in der Hauptstadt ansteuern. Die müssten mittlerweile auch solche Intrumente haben. Vorteil: Man kann sein neues Schätzchen gleich mitnehmen. ;-):D:bier:
 

Pepperbox

Well-Known Member
Bassix
ß12.485
Zur Not könnte man auch das eine oder andere Musikgeschäft in der Hauptstadt ansteuern. Die müssten mittlerweile auch solche Intrumente haben. Vorteil: Man kann sein neues Schätzchen gleich mitnehmen. ;-):D:bier:
Muhaha... Berlin ist in Bezug auf hochwertiges Equipment eher Entwicklungsland. Nur Equipment für Schülerbands....
ich bin von Berlin aus nach Ibbenbüren gefahren.
 

DerNuLz

Keen Gniedelhorst
Bassix
ß6.835
Das stimmt leider, zumindest ist es mein Eindruck. Außerdem habe ich für sowas meist dann nur Zeit, wenn die Geschäfte (zumindest die größeren) gerammelt voll sind und das macht dann einfach keinen Spaß. Und das Schätzchen gleich mitzunehmen dürfte auch schwierig werden, so ohne das nötige Kleingeld :D
 

Pepperbox

Well-Known Member
Bassix
ß12.485
Allet juut. Berlin ist ja arm aber sexy ... und teuer.
Immer wenn ich durch unseren berliner Musikalien Discounter schlendere, fällt mir immer wieder auf, dass die Hersteller die Einkaufpolitik machen.
Immer wenn wenn ich meinen Fender US Jazz Bass und den Dingwall an der Wand hängen sehe, muss ich daran denken, dass gut 50-60 JAhre Entwicklung diese Bässe trennen.
Leo Fender hat aus seinem Pragmatismus etwas großartiges erschaffen. Vielen Jahre wurden seine Designs nur kopiert oder modifiziert.
Der Dingwall ist einer dieser wenigen neuen Schritte vorwärts. Ich habe den Dingwall jetzt 3 Monate und immer noch nichts gefunden über dass ich meckern kann.
Das Korpus-Design lässt förmlich verschwinden. dass dieser Bass Überlänge hat.
Auch wenn ich mich möglicherweise wiederhole: Ibanez SRFF800 oder Ibanez BTB sind keine Alternativen.
Ersterer erscheint mir konstruktiv wie etwas , dass konzipiert wurde um schnell einen bestimmten Markt zu bedienen.
Beim BTB wünscht man sich neben dem pieksenden Horn schnell noch ein zweites Handgelenk.
Ich hatte vorher einen Cort A5. Cort produziert ja auch für Ibanez. Bis auf die Tonabnehmer war der der sein Geld echt wert, mit toller Hardware. Im Gegenteil sogar besser als die Ibanez Pendants, da der Hals etwas mehr Fleisch hatte und der Kopus Ähnlichkeit mit einem Modell aus der 1200er Serie. Auch schien mir das Horn ein klein wenig länger. Mit den letzten Edelstahl Saiten von Dunlop war ich sehr zufrieden. Die B-Saite war schon überdurchschnittlich gut. Aber die Masse der B-Saite musste bei 34" trotzdem sehr gut kontrolliert werden.
Trotzdem, in dieser Preisklasse neben einigen Yamaha Bässen , ein guter 5er.
Ich hatte mir für die Entscheidung Dingwall NG viel Zeit gelasssen und bin froh die Fahrt nach Ibbenbüren gemacht zu haben.
Zwar bekommt man die auch in Frankfurt aber....
Hier halte ich mich jetzt mal zurück.
Sheldon Dingwall´s Firma ist wirklich eine kleine Manufaktur. Die beiden deutschen Händler nehmen was Sie kriegen können ( und geben nichts wieder her :-)).
Es gibt keine B-Ware , so gut wie keine Retouren.
Klar ist der NG ein Einstiegsmodell und Teile werden in China Produziert, allerdings mit einer recht guten Einkaufspolitik was die Teile betrifft und einer vernüftigen Endkontrolle/Montage. Viele Teile werden sowohl am NG 2 als auch NG 3 verbaut. Im NG 2 Korpus sind sogar schon Fräsungen für den 3 Tonabnehmer. Bei einem offiz. Preisunterschied von 50 Euro war klar, NG 3. Ich hatte noch einen wertigen Fender Gigbag mit dazu bekommen, einen ordentlichen Nachlass und Getränke für mich und meine Frau.
Die Fanned Frets sind etwas an dass man sich sehr schnell gewöhnt.
Das schönste an diesem Bass ist einfach mit welchem Attack man die B-Saite spielen kann. Sobald ich dann auf einen 7ender 4-Saiter wechsele muss ich dann immer schmunzeln. Anders aber schön. Wie eine Fahrt in einem Oldtimer an an einem sonnigen Tag.

Cheers
 
Zuletzt bearbeitet:

Groovy McBass

ein Mensch
Bassix
ß9.066
Allet juut. Berlin ist ja arm aber sexy ... und teuer.
Immer wenn ich durch unseren berliner Musikalien Discounter schlendere, fällt mir immer wieder auf, dass die Hersteller die Einkaufpolitik machen.
Immer wenn wenn ich meinen Fender US Jazz Bass und den Dingwall an der Wand hängen sehe, muss ich daran denken, dass gut 50-60 JAhre Entwicklung diese Bässe trennen.
Leo Fender hat aus seinem Pragmatismus etwas großartiges erschaffen. Vielen Jahre wurden seine Designs nur kopiert oder modifiziert.
Der Dingwall ist einer dieser wenigen neuen Schritte vorwärts. Ich habe den Dingwall jetzt 3 Monate und immer noch nichts gefunden über dass ich meckern kann.
Das Korpus-Design lässt förmlich verschwinden. dass dieser Bass Überlänge hat.
Auch wenn ich mich möglicherweise wiederhole: Ibanez SRFF800 oder Ibanez BTB sind keine Alternativen.
Ersterer erscheint mir konstruktiv wie etwas , dass konzipiert wurde um schnell einen bestimmten Markt zu bedienen.
Beim BTB wünscht man sich neben dem pieksenden Horn schnell noch ein zweites Handgelenk.
Ich hatte vorher einen Cort A5. Cort produziert ja auch für Ibanez. Bis auf die Tonabnehmer war der der sein Geld echt wert, mit toller Hardware. Im Gegenteil sogar besser als die Ibanez Pendants, da der Hals etwas mehr Fleisch hatte und der Kopus Ähnlichkeit mit einem Modell aus der 1200er Serie. Auch schien mir das Horn ein klein wenig länger. Mit den letzten Edelstahl Saiten von Dunlop war ich sehr zufrieden. Die B-Saite war schon überdurchschnittlich gut. Aber die Masse der B-Saite musste bei 34" trotzdem sehr gut kontrolliert werden.
Trotzdem, in dieser Preisklasse neben einigen Yamaha Bässen , ein guter 5er.
Ich hatte mir für die Entscheidung Dingwall NG viel Zeit gelasssen und bin froh die Fahrt nach Ibbenbüren gemacht zu haben.
Zwar bekommt man die auch in Frankfurt aber....
Hier halte ich mich jetzt mal zurück.
Sheldon Dingwall´s Firma ist wirklich eine kleine Manufaktur. Die beiden deutschen Händler nehmen was Sie kriegen können ( und geben nichts wieder her :-)).
Es gibt keine B-Ware , so gut wie keine Retouren.
Klar ist der NG ein Einstiegsmodell und Teile werden in China Produziert, allerdings mit einer recht guten Einkaufspolitik was die Teile betrifft und einer vernüftigen Endkontrolle/Montage. Viele Teile werden sowohl am NG 2 als auch NG 3 verbaut. Im NG 2 Korpus sind sogar schon Fräsungen für den 3 Tonabnehmer. Bei einem offiz. Preisunterschied von 50 Euro war klar, NG 3. Ich hatte noch einen wertigen Fender Gigbag mit dazu bekommen, einen ordentlichen Nachlass und Getränke für mich und meine Frau.
Die Fanned Frets sind etwas an dass man sich sehr schnell gewöhnt.
Das schönste an diesem Bass ist einfach mit welchem Attack man die B-Saite spielen kann. Sobald ich dann auf eine einen 7ender 4-Saiter wechsele muss ich dann immer schmunzeln. Anders aber schön. Wie eine Fahrt in einem Oldtimer an an einem sonnigen Tag.

Cheers
Sehr schön geschrieben.
Alles Geschriebene zum BTB kann ich voll bestätigen. Das war mein erster "guter" Bass. Ich wusste noch nicht so viel und auch nicht, wie ergonomisch Instrumente sein können. Ich habe mich viele Jahre darauf durch die Bands gequält immer mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass das nächste Instrument ein richtig gutes sein muss, damit ich lange Ruhe habe. - Jetzt spiele ich einen LeFay Rob und habe seitdem meinen BTB nicht mehr angesehen. Es ist nicht nur der Unterschied der Preisklassen, sondern vor allem die krass vereinfachte Ergonomie des Robs. Wo ich vorher eher mit meinem Intrument kämpfte, habe ich da gemerkt, dass man auch mit seinem Instrument spielen kann.
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß21.638
Allet juut. Berlin ist ja arm aber sexy ... und teuer.
Immer wenn ich durch unseren berliner Musikalien Discounter schlendere, fällt mir immer wieder auf, dass die Hersteller die Einkaufpolitik machen.
Immer wenn wenn ich meinen Fender US Jazz Bass und den Dingwall an der Wand hängen sehe, muss ich daran denken, dass gut 50-60 JAhre Entwicklung diese Bässe trennen.
Leo Fender hat aus seinem Pragmatismus etwas großartiges erschaffen. Vielen Jahre wurden seine Designs nur kopiert oder modifiziert.
Der Dingwall ist einer dieser wenigen neuen Schritte vorwärts. Ich habe den Dingwall jetzt 3 Monate und immer noch nichts gefunden über dass ich meckern kann.
Das Korpus-Design lässt förmlich verschwinden. dass dieser Bass Überlänge hat.
Auch wenn ich mich möglicherweise wiederhole: Ibanez SRFF800 oder Ibanez BTB sind keine Alternativen.
Ersterer erscheint mir konstruktiv wie etwas , dass konzipiert wurde um schnell einen bestimmten Markt zu bedienen.
Beim BTB wünscht man sich neben dem pieksenden Horn schnell noch ein zweites Handgelenk.
Ich hatte vorher einen Cort A5. Cort produziert ja auch für Ibanez. Bis auf die Tonabnehmer war der der sein Geld echt wert, mit toller Hardware. Im Gegenteil sogar besser als die Ibanez Pendants, da der Hals etwas mehr Fleisch hatte und der Kopus Ähnlichkeit mit einem Modell aus der 1200er Serie. Auch schien mir das Horn ein klein wenig länger. Mit den letzten Edelstahl Saiten von Dunlop war ich sehr zufrieden. Die B-Saite war schon überdurchschnittlich gut. Aber die Masse der B-Saite musste bei 34" trotzdem sehr gut kontrolliert werden.
Trotzdem, in dieser Preisklasse neben einigen Yamaha Bässen , ein guter 5er.
Ich hatte mir für die Entscheidung Dingwall NG viel Zeit gelasssen und bin froh die Fahrt nach Ibbenbüren gemacht zu haben.
Zwar bekommt man die auch in Frankfurt aber....
Hier halte ich mich jetzt mal zurück.
Sheldon Dingwall´s Firma ist wirklich eine kleine Manufaktur. Die beiden deutschen Händler nehmen was Sie kriegen können ( und geben nichts wieder her :-)).
Es gibt keine B-Ware , so gut wie keine Retouren.
Klar ist der NG ein Einstiegsmodell und Teile werden in China Produziert, allerdings mit einer recht guten Einkaufspolitik was die Teile betrifft und einer vernüftigen Endkontrolle/Montage. Viele Teile werden sowohl am NG 2 als auch NG 3 verbaut. Im NG 2 Korpus sind sogar schon Fräsungen für den 3 Tonabnehmer. Bei einem offiz. Preisunterschied von 50 Euro war klar, NG 3. Ich hatte noch einen wertigen Fender Gigbag mit dazu bekommen, einen ordentlichen Nachlass und Getränke für mich und meine Frau.
Die Fanned Frets sind etwas an dass man sich sehr schnell gewöhnt.
Das schönste an diesem Bass ist einfach mit welchem Attack man die B-Saite spielen kann. Sobald ich dann auf einen 7ender 4-Saiter wechsele muss ich dann immer schmunzeln. Anders aber schön. Wie eine Fahrt in einem Oldtimer an an einem sonnigen Tag.

Cheers
Ist doch schön, dass es dich glücklich macht. So war es bei mir mit dem Dingwall am Anfang auch. Habe aber den Verkauf nie Mals bereut. Liegt wohl an meinen mittelgroßen Fingern und inzwischen recht schlampigen spielstil...

finde jedoch, dass schon vorher viel gemacht worden ist. für mich mehr als Modifikationen oder Designs verändert.


- z.B. Alu bei Kramer-Bässen, Graphit bei Status und Modulus (Flea)



- Ampeg mit seinem Acryl-Bass


und dem schönes Eastwood:

- Was mit diesem genial einprägsamen näselndem Sound


Ibanez mit Ergodyne (alternativer Werkstoff)

Billy Sheehan mit seinem Attitude (alternative Pickup-Anbringung)

Cliff Burton mit dem Aria Pro 2 und dem Anheben bestimmter Frequenzen

Rickenbacker sind ein Fall für sich, die mag man oder eben nicht,
ich liebe die Teile

Westone hat da auch mal rumprobiert
https://www.youtube.com/watch?v=3pH1G9Ot85c

Gibson mit den für mich sehr genialen Designs, alleine der Thunderbird
https://www.youtube.com/watch?v=NtkySGrJso8

oder den "SG" hier
https://www.youtube.com/watch?v=pwDo0JUeKqM

von der Bespielbarkeit ist mir nichts besseres unter die Finger gekommen
als Bass Collection mit Nanyo
https://www.youtube.com/watch?v=jffBe5DH400

Finde, dass sehr viel gemacht worden ist (Werkstoffe, Mensur, Design, Elektronik, Balance, usw.).
Habe mich mal mit paar BassHerstellern unterhalten.
Frage einem, warum sich das und das nicht durchgesetzt hat.
Er meinte, dass hängt halt alles von den Kunden ab.
Man wäre auch in der Lage eine Stradivari nachzubauen. Die Messgeräte sind auf dem modernsten Stand. Sicher nicht mit den selben Lackierungen usw., aber am Ende würde keiner den Unterschied merken.

Bei elektrischen Instrumenten ist es wieder mal was anderes.
Linus Klausenitzer bringt es auf den Punkt:

https://youtu.be/olyYVyvnS1w?t=1592

Dass du dein Wohlfüllbass gefunden hast, finde ich super.
Vielen kann ich den Tipp geben an der Saitenart, Stärke etwas auszuprobieren.
Das half mir sehr. Manchmal musste einfach eine dickere H-Saite her oder E-Saite.
Ab und zu eine neue Saitenmarke




Die Fanned-Fret-Idee ist auch nicht neu.
https://www.youtube.com/watch?v=si6IetuR2fQ


für mich am interessantesten sind momentan, true temperament frets...
hätte die gerne mit fanned frets kombiniert...
https://www.youtube.com/watch?v=37fEqJJH9K4

Und noch etwas wollte ich anmerken.
Ibanez hat halt für alles etwas dabei.
Die haben auch meiner Meinung nach nicht schnell nachgeschossen.
Die haben halt geguckt, wie sie halt preiswert einen Bass für die Spielerschaft gestalten können ohne dass es sämtliche Kosten sprengt.
Sicher an der Lackierung, bei dem Fretboard oben gespart, was man optisch hätte viel schöner lösen können.
https://www.youtube.com/watch?v=juLltyJd6xQ

ist halt leider oft so, wenn man etwas preiswert für die Masse zugänglichen machen will.
Da muss man halt sparen. Jeder Schritt weniger in der Herstellung senkt die Kosten ungemein.
Vielleicht bei Ibanez auch der Grund, warum die schwachsinnigerweise diese Bartolinis da reingepackt haben. Für Metal, was ich mache sicher genial, aber für außerhalb hätte ich schon gerne mehr eine größere "Klangwelt".

Und wenn du Herstellern wie Ibanez usw. mehr Kohle in die Hand drückst, kommt auch etwas gescheites raus.
Finde der Bass steht keinem in nichts nach. Nur ist es wie bei Autos: Opel kann auch sicher Luxus-Modelle herstellen, die verdammt gut sind. Aber ein Mercedes oder Porsche ist halt ein Mercedes oder Porsche eben.
https://www.youtube.com/watch?v=AiJoi83RmnU
 
Zuletzt bearbeitet:

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß73.654
Mich würde mal interessieren mit welchen Amps Ihr so unterwegs seid.
Ggf auch Effektempfehlungen, wenn es nicht gerade Darkglass ist.
Schuldig im Sinne der Anklage :D
Mein Fanned Fret Bass geht über den B3k in einen Comp, einen EQ, eine DI und ab dafür.
Allein (hart) gespielt ist der Sound, meines erachtens, zu viel gezerrt, aaaber im Bandkontext der Knaller! :rock:
Jop, hier auch :bier:
 

Pepperbox

Well-Known Member
Bassix
ß12.485
@Deathnotes
Es geht in diesem Thread in erster Linie um Fanned Fret Bässe und Erfahrungen mit diesen.
Ist auch nur ein Bass.

Es ist ja löblich dass du den Ibanez den SRFF800 preislich verteidigst aber dem muss ich widersprechen.
Bei mit schellen dann alle Alarmglocken.

Discountertum ist mir ein Dorn im Auge (sieht aus wie, Unterschiede sind erst mit Fachwissen oder auf den 2. Blick erkennbar).

Ich finde es immer sehr zweifelhaft wenn ein Produkt etwas suggeriert, dass es eigentlich nicht halten kann und Einsteiger für solche Lockvögel Geld ausgeben.

Ich schreibe es gerne nochmal, Ibanez wollte hier schnell einen Markt bedienen. Meist Metal Bassisten.

Der SR hat eine 34,5" - 33,5" Mensur. Die B-Saite ist ein 1/2" länger als normal.
Der Dingwall hat 37" - 34", 2 1/2" sind nebenbei bemerkt 6,35 cm mehr.
Ich habe den SRFF, Modelle wie den SR 505 getestet und war Besitzer eines Cort A5.
Auch Kleinigkeiten in der Halskonstruktion, Stärke, Abwinklung Kopfplatte, Saiten und Mechaniken haben alle Einfluss auf die Saitenvorspannung.
Ich persönlich kann schlabberige Saiten nicht leiden.

Den Dingwall/ Ibanez Vergleich kann ich so nicht stehen lassen.
Man kann diese nicht einmal ansatzweise miteinander vergleichen.
Weder vom Sound, Elektronik, Saitenlage noch Bespielbarkeit.

Warum ich dass schreibe? Es ist immer die Hoffnung dass jemand der zu diesen Bässen recherchiert auf einen solchen thread stösst.

Ich bin auch viel im Downtung Bereich unterwegs. Standard/Drop A/ Drop As. Versuch dass mal mit dem SRFF.
Falls jemand nur im Standard Tuning unterwegs ist kann er sich eines der rund 400 Euro günstigeren Standardmodelle kaufen (oder einen Preci)
Ich als Kind jener Tage welches mit Trash und Death Metal groß geworden ist und auch viel Gitarre gespielt hat, gibt es nichts schöneres als schnelle Rhythmen mit Punch und differenziert seinem Gitarristen um die Ohren zu hauen, bis selbigen die Farbe aus dem Gesicht entschwindet. Schnelle Läufe mit ordentlich String Skipping bekomme ich auf dem SRFF nicht hin.
Bevor man 1000 Euro für einen Bass verbrennt, der genau so gut/schlecht ist wie alle anderen fast identischen Ibanez Modelle (SR505/ 605), kann ich nur raten .... WEITER SPAREN.
Nur weil Fanned Frets / Multiscale drauf steht, müssen die technischen Möglichkeiten nicht darin stecken. Die Entwicklung eines solchen Instrumentes ist schwieriger als bei einem Std. Bass.
Warum man bei einer fast Standard Mensur Fanned Frets konzipiert , entzieht sich meiner Vorstellungskraft. Es sei den man zieht die SR Blaupause aus der Schublade und drückt den FF Button.
Und wenn du Herstellern wie Ibanez usw. mehr Kohle in die Hand drückst, kommt auch etwas gescheites raus.
Meist verschwindet die Kohle bei Konzerne im Wasserkopf namens Vorstand.
ist halt leider oft so, wenn man etwas preiswert für die Masse zugänglichen machen will.
Da muss man halt sparen.
Stimmt...hat Dingwall geschafft, weil er ein Enthusiast ist und eine Strategie gefahren ist, welche dem alte Leo Fender ein Lächeln abringen würde ( RIP).
Vielleicht bei Ibanez auch der Grund, warum die schwachsinnigerweise diese Bartolinis da reingepackt haben.
Falsch. Es sind keine Bartolinis. Es ist ein Bartolini Lizenzprodukt, an dessen Entwicklung Bartolini nur mit beteiligt war. MK1 steht für Made in Korea. Ich habe die Dinger gehasst und mit von Bassculture wunderschöne Humbucker mit Palisanderkappen in dieser Form bauen lassen.
Habe dazu schon mal ausgiebig in diesem Forum geschrieben. Noch so eine Mogelpackung.
Die Elektronik welche Ibanez seit Jahren verbaut ist das billigste vom Billigen.

Eines noch...
Ich bin kein Ibanez Hater aber gerade die ganz großen Namen der Instrumenten Hersteller haben alle solche Mogelpackungen in Ihrer Modelpalette.
 
Zuletzt bearbeitet:

Pepperbox

Well-Known Member
Bassix
ß12.485
:D
was hast du vor, hast du einen musikladen mit dingwalls drin, einen in den kleinanzeigen stehen? :D
... um ein anderes Forumsmitglied zu zitieren:
NÖ!

Ist doch schön sofern du etwas passendes gefunden hast.
Obwohl ich Korn mag muss ich sagen dass es ... nun sagen wir mal kein Bassspiel ist sondern ein perkusives etwas mit schlabberigen Saiten :D
(Hatte ich schon erwähnt dass ich schlabberige Saiten nicht mag? :D
genug metall-bassisten mit dem fanned fret von ibanez rumlaufen gesehen.
Klingt ein bißchen wie Ufo oder Yeti Sichtungen.
Ich hoffe die Bassisten laufen nicht nur rum, sondern spielen auch.
Spass beiseite.
Ich denke du hast einfach andere Ansprüche. Viel Spaß mit dem RICHTIGEN.
Hier noch mal ein Beispiel warum ich diesen Bass so herrlich finde.
 

Groovy McBass

ein Mensch
Bassix
ß9.066
sehe ich anders...
was hast du vor, hast du einen musikladen mit dingwalls drin, einen in den kleinanzeigen stehen? :D

also für mich reicht der ibanez fanned fret. auf Ais, A [z.B. für koRn zu zocken] oder As runter kein Problem. Machst halt entsprechende Saiten drauf ist recht definiert. hab genug metall-bassisten mit dem fanned fret von ibanez rumlaufen gesehen.

ich frage mich gerade was eigentlich wirklich los ist: mein Bass-Lehrer (der mir die Freude am Spielen und somit sämtlicher Fortschritte beraubte) hat seine Dingwalls verschachert (2 der teuersten Modelle von Dingwall) und ist bei Marlaux
gelandet.
mein erster BassLehrer einen wunderschönen Dingwall mit einer der schönsten Decken verkauft und spielt hauptsächlich einen 5er eines japanischen Riesen.


Für mich machte der Dingwall Afterburner keinen Sinn, weil ich fast nur noch den Aria Pro 2 - RickKopie gezockt habe...schade, dass der Rickenbacker keine fanned frets hat, wäre ergonomisch gesehen ein Traum.

finde auch, dass einige Basshersteller auch schöne fanned Frets machen. Dann ist es auch nicht so von der Stange. Bevor ich noch einmal so viel Kohle für ein Dingwall verbrate lasse ich mir einen bauen.

Sorry, wenn ich etwas gehässig rüberkomme, aber mir wird der Dingwall zu sehr "angepimmelt".
Entschuldige, dass ich nachfrage: Was an den Dingwalls hat dir nciht gefallen? War der Ton zu dünn, die Ergonomie nicht stimmig? Das letzte, was ich von dir gelesen habe, war, dass du Geld brauchtest und (mit) deshalb den Dingwall verkauft hast.

Grüße! :bier:
 
Oben