freunde der fächerbünde, fannedbünde (dingwall & co)


BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Beiträge
9.799
Lösungen
1
Ort
DE, mittendrin in datt Ganze: der Ruhrpott lebt
Bassix
ß43.375
Habe kürzlich einen 5saiter Dingwall mit gefächerte Bünden bei Musik Produktiv in Ibbenbühren in die Finger bekommen. Wow, was ein satter Tiefbass auf der B-Saite. Hätte fast dafür meine 5-Saiter zu Hause zurückgebracht. Ein Wahnsinns - Instrument. Die Umgewöhnung ist nur ein wenig Übungssache und gelingt recht schnell. Zuhause wieder angekommen, habe ich aber eingesehen, dass ich nicht alles haben muss und habe so GAS im Keim ersticken können.....wenn ich aber noch mal einen Bass kaufe, weiss ich, was da für mich in die engere Wahl kommt.....😊
 

Anhänge

  • Screenshot_20200924-234515_Gallery.jpg
    Screenshot_20200924-234515_Gallery.jpg
    85,5 KB · Aufrufe: 74
M
MacTonbasstler
Active Member
Beiträge
112
Bassix
ß4.782
Ibanez EHB1005sms bei mir.

Fanfret mag ich eigentlich, aber:
ich mag die schräg gestellten pickups nicht !
Das behindert mich beim slappen. Musste mich umstellen, finds aber nicht ideal.
Und: geh ich weiter nach hinten mit der zupf hand, und zupfe, bin ich dann bei den hohen Saiten ganz schnelle auf der Brücke.
Auch nicht das Grüne im Ei.

Der vorteil den ich aber ausmachen konnte:
in meiner Wahrnehmung der hohen lagen kann sich etwas in mir besser orientieren.
Das scheint unbewusst.
Schnell 12er bund, und von da noch höher geht viel besser !
Gibt mir also ne bessere (unbewusste) orientierung auf dem Griffbrett.
ich spiel ja nicht mehr soo viel, weil ich aufpassen muss. und hatte deswegen ja auch ne 18jährige zwangspause.
D.h. da kommt man dann eben nicht mehr voll rein......finde Fanfret hilft da was.
 
Sepp Attack
Sepp Attack
Active Member
Beiträge
152
Bassix
ß6.059
Gibt es hier jemanden der schon einmal
einen Dingwall Cobustion/NG mit einem Dingwall Afterburner und Bassline Re:belle Multiscale verglichen hat?
Bin an allen interessiert, hatte aber bis jetzt nur das vergnügen einen NG2 zu testen.
Hat jemand die anderen schon einmal gespielt?
Der Bassline wäre preislich zwischen den beiden Dingwalls und der Kontakt wäre innerhalb Deutschlands auch einfacher.
 
S
schatten
Well-Known Member
Beiträge
1.299
Lösungen
2
Bassix
ß30.775
Gibt es hier jemanden der schon einmal
einen Dingwall Cobustion/NG mit einem Dingwall Afterburner und Bassline Re:belle Multiscale verglichen hat?
Nur Combustion und AB1. Was möchtest du wissen?
Der Bassline wäre preislich zwischen den beiden Dingwalls und der Kontakt wäre innerhalb Deutschlands auch einfacher.
Bassline nimmt allerdings zur Zeit keine Aufträge mehr an.

Was soll denn der Einsatzbereich des Basses sein?
 
Prof-A.
Prof-A.
H3rr J3m!n3, Gr1f D5mmt-5ch v1n L7dd3rl3d3r-Gr!mm
Beiträge
37.944
Lösungen
1
Ort
Niedaniehier - SH
Bassix
ß321.877
Fanfret mag ich eigentlich, aber:
ich mag die schräg gestellten pickups nicht !
Das behindert mich beim slappen. Musste mich umstellen, finds aber nicht ideal.
Und: geh ich weiter nach hinten mit der zupf hand, und zupfe, bin ich dann bei den hohen Saiten ganz schnelle auf der Brücke.
Auch nicht das Grüne im Ei.

...muss es denn "Dingwall" sein...? - ...die Spreizung von 37'' auf 34'' empfinde ich auch als "extrem" (und ich "slappe" nicht)... - ...hier gibt es ja auch verschiedenste Varianten anderer Manufakturen...ich habe mir beispielsweise einen Bass bauen lassen (nicht von Dingwall), der "nur" eine Spreizung von 35'' auf 34'' hat - und der lässt sich spielen, als hätte man den tatsächlich "nur für mich" gebaut...:stolz:...

P.:-):bier:
 
Patrick@Stereomountain
Patrick@Stereomountain
Riffs / Krach / Walgesang
Beiträge
503
Ort
Köln
Bassix
ß10.553
Gibt es hier jemanden der schon einmal
einen Dingwall Cobustion/NG mit einem Dingwall Afterburner verglichen hat?

Jau, hier. Habe zwei AB1, einen D-Bird, einen Super PJ und einen NG-2, alles Viersaiter. Einen SJ3X hatte ich auch mal.

Den NG kann man schon als Budget-Version des Afterburners bezeichnen. 80 % der Features für 50 % des Preises.
Afterburner bieten mehr Optionen, sind aber vor allem in Details viel ausgefeilter: Korpus-Shapings und Hardware machen da für mich den größten Unterschied und insbesondere die Bridge finde ich meilenweit besser… jammerschade, dass es die Brücke, die nun auf Custom D-Rocs verbaut wird, nicht schon beim D-Bird gab. Aber ich schweife ab.

Wenn du bestimmte Fragen hast, hau mich gerne an.
 
C
Copen
Well-Known Member
Beiträge
334
Bassix
ß8.139
...muss es denn "Dingwall" sein...? - ...die Spreizung von 37'' auf 34'' empfinde ich auch als "extrem" (und ich "slappe" nicht)... - ...hier gibt es ja auch verschiedenste Varianten anderer Manufakturen...ich habe mir beispielsweise einen Bass bauen lassen (nicht von Dingwall), der "nur" eine Spreizung von 35'' auf 34'' hat - und der lässt sich spielen, als hätte man den tatsächlich "nur für mich" gebaut...:stolz:...

P.:-):bier:
Na, ich denke, wer auf Dingwall schielt, ist schon auf die lange H-Saite aus. Und ich meine, die kann ja auch wirklich was. Ja klar, natürlich haben auch andere Bässe schöne H-Saiten usw. Aber die 37“ sind schon was besonderes! Da lässt man sich vom Grad der Spreizung nicht schrecken.
Beim Slappen stören die 34 auf 37 übrigens gar nicht, finde ich (bin allerdings auch kein Slapper). Akkordspiel jenseits der 12. Das ist für mich die größte Hürde bei den Fächerbünden, bzw. tu ich mir das einfach nicht mehr an. Wenn‘s in die Richtung geht, schau ich, dass alle Bünde parallel sind!
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Beiträge
2.622
Lösungen
1
Bassix
ß72.006
Na, ich denke, wer auf Dingwall schielt, ist schon auf die lange H-Saite aus. Und ich meine, die kann ja auch wirklich was. Ja klar, natürlich haben auch andere Bässe schöne H-Saiten usw. Aber die 37“ sind schon was besonderes! Da lässt man sich vom Grad der Spreizung nicht schrecken.
Beim Slappen stören die 34 auf 37 übrigens gar nicht, finde ich (bin allerdings auch kein Slapper). Akkordspiel jenseits der 12. Das ist für mich die größte Hürde bei den Fächerbünden, bzw. tu ich mir das einfach nicht mehr an. Wenn‘s in die Richtung geht, schau ich, dass alle Bünde parallel sind!
Das stimmt, dass man sich beim Akkord-Spiel in den hohen Lagen etwas umstellen muss, aber mein Eindruck ist eher, dass mit ein wenig Übung einige Voicings beim Dingwall eher einfacher werden und die anderen zumindest nicht schwerer sind... einfach nur etwas anders... jedenfalls bei meinem Dingwall, bei dem mich die Spreizung überhaupt nicht stört...:-) aber ich habe ja auch zwei Akustik-Gitarren mit fanned frets und unterschiedlicher Spreizung....;-) :rolleyes: :hat:
 
C
Copen
Well-Known Member
Beiträge
334
Bassix
ß8.139
Das stimmt, dass man sich beim Akkord-Spiel in den hohen Lagen etwas umstellen muss, aber mein Eindruck ist eher, dass mit ein wenig Übung einige Voicings beim Dingwall eher einfacher werden und die anderen zumindest nicht schwerer sind... einfach nur etwas anders...
Meinst Du mit „anders“ und „umstellen“ einen anderen Fingersatz bei Akkorden oder das Gewöhnen an die stärkere Verdrehung der Hand bei gewohntem Fingersatz?
Was mir keine Schwierigkeiten bereitet, sind solche Akkorde, deren Töne mehr oder weniger auf einer Linie liegen, wie der typische Moll7 oder Dur mit gr. oder kl. 7 mit Grundton auf E-Saite, bzw. wird es da tatsächlich auch mal einfacher. Sobald aber die mittleren Finger oberhalb der kleineren Finger liegen (also in höherer Lage), die ganze Hand jetzt schön mit der Fächerung mitdreht, der Zeigefinger dann aber unterhalb, also in einer tieferen Lage als die kleinen Finger landen soll, dann ist das leider ein bisschen zuviel verlangt von meinen arthritischen Wurstfingern!

jedenfalls bei meinem Dingwall, bei dem mich die Spreizung überhaupt nicht stört...
Ich denke, die Spreizung Ist ja (von Super P/J abgesehen) bei allen 5-Saitern 34/37. Und ich hatte auch null Probleme, was normales Fingerspiel angeht. Vielleicht als ich das Ding zum ersten Mal in der Hand hatte und auch als ich ihn neulich nach längerer Abstinenz wieder gespielt habe, gab es mal einen Halbton extra oder weniger. Aber nach ein paar Minuten ist das vorbei.

Was mich noch sehr interessiert: Hättest Du mal ein Bild von den Gitarren? In welcher Lage ist da die parallele Gegend?
 
tofi1
tofi1
Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Beiträge
14.541
Ort
Ruhrgebiet
Bassix
ß287.977
Ich habe auf meinem Bass 36" - 34".
Die 37" - 34" bei Dingwall war für mich nicht bequem zu spielen.
 
Zuletzt bearbeitet:

LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Beiträge
2.622
Lösungen
1
Bassix
ß72.006
Meinst Du mit „anders“ und „umstellen“ einen anderen Fingersatz bei Akkorden oder das Gewöhnen an die stärkere Verdrehung der Hand bei gewohntem Fingersatz?
Ich meine schon (meistens) einen „anderen“ Fingersatz, aber das hängt natürlich auch von den individuellen ergonomischen Gegebenheiten ab…;-) Vielleicht bin ich ja auch durch die Gitarren-Spielerei in dieser Hinsicht „desensibilisiert“…P
Was mich noch sehr interessiert: Hättest Du mal ein Bild von den Gitarren? In welcher Lage ist da die parallele Gegend?
Die „parallele“ Lage ist da unterschiedlich und die Mensuren sind auch nicht gleich. Ich kann heute Abend mal Bilder machen. Momentan habe ich leider keine dabei
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Beiträge
2.622
Lösungen
1
Bassix
ß72.006
Was mich noch sehr interessiert: Hättest Du mal ein Bild von den Gitarren? In welcher Lage ist da die parallele Gegend?
Sorry für die Verspätung und das "quick and dirty"-Foto, aber es ist im Moment en wenig viel los...:-P für genauere Infos einfach nachfragen.. nun aber genug off-topic...;-)
fertig.jpgLoef.jpeg

Edith sagt: Mir ist da noch eingefallen, dass man auch einen akustischen Eindruck von der Loef gewinnen kann, denn Martin Tallström hat mit der Gitarre ein paar Aufnahmen gemacht...:-)
 
Zuletzt bearbeitet:
C
Copen
Well-Known Member
Beiträge
334
Bassix
ß8.139
Sorry für die Verspätung und das "quick and dirty"-Foto, aber es ist im Moment en wenig viel los...:-P für genauere Infos einfach nachfragen.. nun aber genug off-topic...;-)
Entschuldigen musst Du Dich schon mal gar nicht! Vielen Dank für die Bilder!
Ich finde das sehr spannend. Ich komme auch von der klassischen Gitarre und wusste gar nicht, dass dort aktuell auch gespreizt wird. Und diese eher moderate Fächerung macht mich schon extrem an. Zwei sehr schöne Gitarren.
 
Sepp Attack
Sepp Attack
Active Member
Beiträge
152
Bassix
ß6.059
Nur Combustion und AB1. Was möchtest du wissen?
Vor allem in wie weit sich beide unterscheiden.
Den AB1 konnte ich bist jetzt noch nirgends testen, und weiß auch nich wo ich dass könnte.
Und meine Frage ziehlt darauf ab, ob der finanzielle Mehraufwand den Afterburner gerechtferigt.
Bin kurz davor einen AB zu odern. Habe habe Hemmungen einen 3000€+ Bass zu kaufen den ich vorher nicht probespielen konnte.
 
S
schatten
Well-Known Member
Beiträge
1.299
Lösungen
2
Bassix
ß30.775
Vor allem in wie weit sich beide unterscheiden.
Das, was @Patrick@Stereomountain bezüglich der Verarbeitung und Details geschrieben hat, würde ich auch so unterschreiben. Auch der Sound scheint mir beim AB1 feiner aufgelöst, da machen die Pickups also auch was aus. Den hochmittigen Charakter haben beide.
Bei meinem AB1 ist der Hals deutlich dünner als beim Combustion, allerdings weiß ich nicht, ob das nur bei dem Wenge-Hals so ist, oder generell beim AB1. Und die AB fallen meist sehr leicht aus (unter 4 Kg).
Den AB1 konnte ich bist jetzt noch nirgends testen, und weiß auch nich wo ich dass könnte.
Bei Session habe ich schon mal einen im Webshop gesehen.
Vor allem der angezerrte bis verzerrte Rock-Bereich.
Die Durchsetzungsfähigkeit ist wichtig.
Durchsetzungsfähig sind die Dingwalls durch ihre hochmittige Abstimmung schon. Aber mit Zerre muß man halt trotzdem aufpassen, daß man nicht zwischen den Gitarren untergeht. Da hilft ein Frequenz-Split mit einem Omnilooper o.ä.
Muss mich gegen einen brutalen Drummer, und zum Teil 3 Gitarristen zur wehr setzen.
Das klingt aber schon mehr nach einem Band-Problem. Wenn alle zu laut sind, hilft auch ein Dingwall nichts.

P.S.: Ich würde meinen AB1 verkaufen, da ich hier keine Band finde, in der ich ihn sinnvoll einsetzten kann.
 
 

Oben Unten