Frust, Kein Bock und alles nur noch sch.......

mb38

Member
Bassix
ß1.264
hm, Musik ist für mich kein Ausgleich von irgendetwas. Dann wäre die Musik ja etwas anderem unter/zugeordnet. Und sobald ich aufhöre, das andere (nennen wir es Arbeit) zu tun, z.B. weil ich in Pension gehen, habe ich auch keine Veranlassung mehr, den Ausgleich zu betreiben. Also höre ich mit 65 auf, Musik zu machen!? Nee, ist natürlich Quatsch.

Andersherum: Musik ist meine Passion, die will ich machen, ihre einzige Berechtigung ist die Erfüllung, welche ich durch das Musikmachen erfahre. Parallel zu arbeiten ist zweischneidig: einerseit ist die Musik nicht verbunden mit "Geld verdienen", ich kann also machen, wozu ich Bock habe. Andererseits hat der Tag nur 24h und mein Kopf nur begrenzte Kapazitäten. Das begrenzt, wieviel Zeit und wieviel Energie noch für das Musikmachen übrig sind.
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
hm, Musik ist für mich kein Ausgleich von irgendetwas. Dann wäre die Musik ja etwas anderem unter/zugeordnet.
...man könnte es auch "Hobby" nennen - während Andere an ihrem Motorrad herumschrauben, Autos restaurieren, Modelleisenbahnen basteln, Fussball spielen usw. mache ich halt lieber Musik in meiner Freizeit...

Andersherum: Musik ist meine Passion, die will ich machen, ihre einzige Berechtigung ist die Erfüllung, welche ich durch das Musikmachen erfahre.
...aus meiner Sicht: ...ganz klar - Nein!...

Ein Hobby ist ein Hobby - und die Zeit für ein Hobby lässt sich nicht aufrechnen...

P.:stolz::-):bier:
 

MarkusV

Member
Bassix
ß1.107
Einen Ausgleich vo der Musik? Die Musik sollte eigentlich der Augleich sein...
...ich meinte damit einen Ausgleich zum Bandleben. Hat man da halt sehr selten, das es andauernd rund läuft. Und ich meine, wenn man mehr als 40 Auftritte im Jahr hat, ist das auch nicht immer entspannend. Von der Musik Ausgleich haben..so war das auch nicht gemeint. War nicht klar beschrieben meinerseits. Sorry.
 

EADG

bass part of the rhythm section
Bassix
ß10.631
Ich habe fast 20 Jahre nicht in Bands gespielt. Aufgehört habe ich damals, wie es sich gehört. Ich hatte den anderen schon vorher gesagt, dass ich nicht mehr will und habe die letzten Auftritte echt noch genossen. Die Band hat dann mit einem anderen Bassisten und leichter Umbesetzung unter anderem Namen weiter gemacht. Übrigens war das bei meiner ersten Band genauso. Ich habe mit allen Musikern, mit denen ich gespielt habe, heute noch ein gutes Verhältnis.
Es gab auch Mitmusiker (interessanterweise immer Schlagzeuger) die aus unserer Band ins Profilager gewechselt sind, einer sogar in die Klassische Musik. Da kann man doch nicht sauer sein, wenn der Abschied fair vonstatten geht.

Jeder hat es selbst in der Hand. Sogar ein Profimusiker. Bei jedem anderen Job kann das auch passieren. Man sollte sich dann rechtzeitig drum kümmern, was anderes zu suchen.
 

cozmic

Active Member
Bassix
ß3.616
Ich habe fast 20 Jahre nicht in Bands gespielt. Aufgehört habe ich damals, wie es sich gehört. Ich hatte den anderen schon vorher gesagt, dass ich nicht mehr will und habe die letzten Auftritte echt noch genossen. Die Band hat dann mit einem anderen Bassisten und leichter Umbesetzung unter anderem Namen weiter gemacht. Übrigens war das bei meiner ersten Band genauso. Ich habe mit allen Musikern, mit denen ich gespielt habe, heute noch ein gutes Verhältnis.
Es gab auch Mitmusiker (interessanterweise immer Schlagzeuger) die aus unserer Band ins Profilager gewechselt sind, einer sogar in die Klassische Musik. Da kann man doch nicht sauer sein, wenn der Abschied fair vonstatten geht.

Jeder hat es selbst in der Hand. Sogar ein Profimusiker. Bei jedem anderen Job kann das auch passieren. Man sollte sich dann rechtzeitig drum kümmern, was anderes zu suchen.
Fairness und Respekt, that´s the thing!
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß94.838
Bei einer Band haben sich nach 10 Jahren auch die Prioritäten verlagert.
Zuerst Partner, Urlaub mit Partner, Hausumbau, Kind,...

Irgendwann war die Luft raus.
Auf gute, grössere Gigs hatte ich natürlich trotzdem Lust.

Wenn man dann aber nach 3Stunden Anreise in einem kleinen Jugendverein steht und der Sozialarbeiter (besonders hipper 50er mit Single-Dreadlock und Nickelbrille) erklärt uns während der post-Soundcheck-pre-Gig-Warterei die Welt und seine Schlauheiten, dann vergeht mir die Lust.
Vielleicht kann er ja mit diesen Schlauheiten weichgesoffenen, marihuanageschwängerten 13jährigen Gehirnen imponieren.

Ich habe normalerweise eine sehr professionelle Einstellung, aber das habe ich nicht nötig mir anzutun.

Das war eine sehr prägendes Erlebnis.
Was zur Hölle tu ich da? Warum bin ich nicht bei meiner Frau und Kind zuhause?

Ich begann dann diese kleinen, sinnlosen Gigs zu boykottieren.
Aber es war sowieso die Luft draussen und so haben wir uns aufgelöst.
Es war auf jeden Fall eine gute Zeit mit Freunden, die ich nicht missen will, aber wenn es nicht mehr passt, kann man auch nichts mehr erzwingen.

Eine dazu komplett konträre Band hatte ich auch.
Musikalisch sehr professionell, hoher künstlerischer Output, gut bezahlt, laufend gute und grosse Gigs.
Herz was willst du mehr?
Leider kam immer mehr raus, dass Sänger und Gitarrist die alleinige Band waren, die alle Entscheidungen trafen.
Der Schlagzeuger und ich waren quasi Substitute und wurden bei jeder sich bietenden Gelegenheit übers Ohr gehauen wie sich nach und nahc herauskristallisiert hat..
Ich brauch nicht davon leben, das hab ich nicht notwendig.
Die menschliche Komponente ich mir wichtiger.
 

Mr.Mingus

Well-Known Member
Bassix
ß12.798
Wenn man dann aber nach 3Stunden Anreise in einem kleinen Jugendverein steht und der Sozialarbeiter (besonders hipper 50er mit Single-Dreadlock und Nickelbrille) erklärt uns während der post-Soundcheck-pre-Gig-Warterei die Welt und seine Schlauheiten, dann vergeht mir die Lust.
Vielleicht kann er ja mit diesen Schlauheiten weichgesoffenen, marihuanageschwängerten 13jährigen Gehirnen imponieren.
köstlich :rofl:
 

bluefunk

Well-Known Member
Bassix
ß5.634
In Summe könnte ich über meine viele Jahre als aktiver Musiker sicher auch so dass ein oder andere frustrierende Erlebnis hochkramen, aber die positiven Dinge überwiegen mit mehr als 90 Prozent. Vielleicht liegt es auch an der persönlichen Einstellung? Auf jeden Fall ist es aus meiner bescheidenen Sicht besser die Kraft in Erfreuliches zu investieren als tagelang im Sumpf zu suhlen. Einmal kurz schütteln und sofort wieder Freude gewinnen .....
 
Oben Unten