Frust, Kein Bock und alles nur noch sch.......

M

mb38

Active Member
Bassix
ß2.461
hm, Musik ist für mich kein Ausgleich von irgendetwas. Dann wäre die Musik ja etwas anderem unter/zugeordnet. Und sobald ich aufhöre, das andere (nennen wir es Arbeit) zu tun, z.B. weil ich in Pension gehen, habe ich auch keine Veranlassung mehr, den Ausgleich zu betreiben. Also höre ich mit 65 auf, Musik zu machen!? Nee, ist natürlich Quatsch.

Andersherum: Musik ist meine Passion, die will ich machen, ihre einzige Berechtigung ist die Erfüllung, welche ich durch das Musikmachen erfahre. Parallel zu arbeiten ist zweischneidig: einerseit ist die Musik nicht verbunden mit "Geld verdienen", ich kann also machen, wozu ich Bock habe. Andererseits hat der Tag nur 24h und mein Kopf nur begrenzte Kapazitäten. Das begrenzt, wieviel Zeit und wieviel Energie noch für das Musikmachen übrig sind.
 
Prof-A.

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
hm, Musik ist für mich kein Ausgleich von irgendetwas. Dann wäre die Musik ja etwas anderem unter/zugeordnet.
...man könnte es auch "Hobby" nennen - während Andere an ihrem Motorrad herumschrauben, Autos restaurieren, Modelleisenbahnen basteln, Fussball spielen usw. mache ich halt lieber Musik in meiner Freizeit...

Andersherum: Musik ist meine Passion, die will ich machen, ihre einzige Berechtigung ist die Erfüllung, welche ich durch das Musikmachen erfahre.
...aus meiner Sicht: ...ganz klar - Nein!...

Ein Hobby ist ein Hobby - und die Zeit für ein Hobby lässt sich nicht aufrechnen...

P.:stolz::-):bier:
 
MarkusV

MarkusV

Member
Bassix
ß1.528
Einen Ausgleich vo der Musik? Die Musik sollte eigentlich der Augleich sein...
...ich meinte damit einen Ausgleich zum Bandleben. Hat man da halt sehr selten, das es andauernd rund läuft. Und ich meine, wenn man mehr als 40 Auftritte im Jahr hat, ist das auch nicht immer entspannend. Von der Musik Ausgleich haben..so war das auch nicht gemeint. War nicht klar beschrieben meinerseits. Sorry.
 
Mr.Mingus

Mr.Mingus

Well-Known Member
Bassix
ß18.411
also ich hatte mal ein Jahr keine Band und ahabe auch keine Musik gemacht. (kind kam zur welt und ich war Mr.Doubtfire)
sie war wirklich froh als ich wieder angefangen habe. war einfach ausgeglichener...
 
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß24.551
Ich habe fast 20 Jahre nicht in Bands gespielt. Aufgehört habe ich damals, wie es sich gehört. Ich hatte den anderen schon vorher gesagt, dass ich nicht mehr will und habe die letzten Auftritte echt noch genossen. Die Band hat dann mit einem anderen Bassisten und leichter Umbesetzung unter anderem Namen weiter gemacht. Übrigens war das bei meiner ersten Band genauso. Ich habe mit allen Musikern, mit denen ich gespielt habe, heute noch ein gutes Verhältnis.
Es gab auch Mitmusiker (interessanterweise immer Schlagzeuger) die aus unserer Band ins Profilager gewechselt sind, einer sogar in die Klassische Musik. Da kann man doch nicht sauer sein, wenn der Abschied fair vonstatten geht.

Jeder hat es selbst in der Hand. Sogar ein Profimusiker. Bei jedem anderen Job kann das auch passieren. Man sollte sich dann rechtzeitig drum kümmern, was anderes zu suchen.
 
cozmic

cozmic

Active Member
Bassix
ß4.790
Ich habe fast 20 Jahre nicht in Bands gespielt. Aufgehört habe ich damals, wie es sich gehört. Ich hatte den anderen schon vorher gesagt, dass ich nicht mehr will und habe die letzten Auftritte echt noch genossen. Die Band hat dann mit einem anderen Bassisten und leichter Umbesetzung unter anderem Namen weiter gemacht. Übrigens war das bei meiner ersten Band genauso. Ich habe mit allen Musikern, mit denen ich gespielt habe, heute noch ein gutes Verhältnis.
Es gab auch Mitmusiker (interessanterweise immer Schlagzeuger) die aus unserer Band ins Profilager gewechselt sind, einer sogar in die Klassische Musik. Da kann man doch nicht sauer sein, wenn der Abschied fair vonstatten geht.

Jeder hat es selbst in der Hand. Sogar ein Profimusiker. Bei jedem anderen Job kann das auch passieren. Man sollte sich dann rechtzeitig drum kümmern, was anderes zu suchen.
Fairness und Respekt, that´s the thing!
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Bei einer Band haben sich nach 10 Jahren auch die Prioritäten verlagert.
Zuerst Partner, Urlaub mit Partner, Hausumbau, Kind,...

Irgendwann war die Luft raus.
Auf gute, grössere Gigs hatte ich natürlich trotzdem Lust.

Wenn man dann aber nach 3Stunden Anreise in einem kleinen Jugendverein steht und der Sozialarbeiter (besonders hipper 50er mit Single-Dreadlock und Nickelbrille) erklärt uns während der post-Soundcheck-pre-Gig-Warterei die Welt und seine Schlauheiten, dann vergeht mir die Lust.
Vielleicht kann er ja mit diesen Schlauheiten weichgesoffenen, marihuanageschwängerten 13jährigen Gehirnen imponieren.

Ich habe normalerweise eine sehr professionelle Einstellung, aber das habe ich nicht nötig mir anzutun.

Das war eine sehr prägendes Erlebnis.
Was zur Hölle tu ich da? Warum bin ich nicht bei meiner Frau und Kind zuhause?

Ich begann dann diese kleinen, sinnlosen Gigs zu boykottieren.
Aber es war sowieso die Luft draussen und so haben wir uns aufgelöst.
Es war auf jeden Fall eine gute Zeit mit Freunden, die ich nicht missen will, aber wenn es nicht mehr passt, kann man auch nichts mehr erzwingen.

Eine dazu komplett konträre Band hatte ich auch.
Musikalisch sehr professionell, hoher künstlerischer Output, gut bezahlt, laufend gute und grosse Gigs.
Herz was willst du mehr?
Leider kam immer mehr raus, dass Sänger und Gitarrist die alleinige Band waren, die alle Entscheidungen trafen.
Der Schlagzeuger und ich waren quasi Substitute und wurden bei jeder sich bietenden Gelegenheit übers Ohr gehauen wie sich nach und nahc herauskristallisiert hat..
Ich brauch nicht davon leben, das hab ich nicht notwendig.
Die menschliche Komponente ich mir wichtiger.
 
Mr.Mingus

Mr.Mingus

Well-Known Member
Bassix
ß18.411
Wenn man dann aber nach 3Stunden Anreise in einem kleinen Jugendverein steht und der Sozialarbeiter (besonders hipper 50er mit Single-Dreadlock und Nickelbrille) erklärt uns während der post-Soundcheck-pre-Gig-Warterei die Welt und seine Schlauheiten, dann vergeht mir die Lust.
Vielleicht kann er ja mit diesen Schlauheiten weichgesoffenen, marihuanageschwängerten 13jährigen Gehirnen imponieren.
köstlich :rofl:
 
bluefunk

bluefunk

Well-Known Member
Bassix
ß6.947
In Summe könnte ich über meine viele Jahre als aktiver Musiker sicher auch so dass ein oder andere frustrierende Erlebnis hochkramen, aber die positiven Dinge überwiegen mit mehr als 90 Prozent. Vielleicht liegt es auch an der persönlichen Einstellung? Auf jeden Fall ist es aus meiner bescheidenen Sicht besser die Kraft in Erfreuliches zu investieren als tagelang im Sumpf zu suhlen. Einmal kurz schütteln und sofort wieder Freude gewinnen .....
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß80.645
Ich würde es für mich knapp so zusammenfassen: Ich versuche meine Freizeitgestaltung auf die Dinge zu konzentrieren, wo die Bilanz stimmt.
Bei der Musik die Summe aus
- aus Kraftaufwand/Zeitaufwand/Anstrengung und positivem Energie- und Motivationsgewinn
- aus notwendigen Kompromissen und Freude an der Band/der Musik
Wenn die Gesamtbilanz dauerhaft negativ wird, ist es Zeit, über einen Stopp nachzudenken und ggf. eine Neuorientierung.
Im Moment überwiegt die Summe der positiven Aspekte die der negativen, aber es gab auch Phasen im letzten Jahr, wo es am Kippen war.
 
bluefunk

bluefunk

Well-Known Member
Bassix
ß6.947
Ja, wenn es kippt: handeln. Bin auch gerade aus einem Projekt ausgestiegen, bei welchem sich im Leben der Sängerin nur alles um ihre Person gedreht hat und sie den Rest der Welt als Statisten und Erfüllungsgehilfen für ihr Ego angesehen hat. Aber gleichzeitig habe ich so viele nette und positive Projekte am laufen, was soll ich diesem einen nachtrauern?
 
Ramsay Bolton

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß33.530
Bei mir hat sich natürlich nix getan. OK, einer der Unzuverlässigen wurde Vater und dadurch hat er jetzt ne gute Entschuldigung. Trotzdem mangelt es an der Motivation und Einsatzbereitschaft.
Ich will gar nicht zu sehr ins Detail gehen, aber Unzuverlässiger Nr. 2 hat einfach mal die albernsten und kindischten Gründe nicht bei den Proben aufzutauchen. Selbst ein 8-jähriger ist selbstständiger.

Aber scheiß drauf. Das Theater gucke ich mir noch so lange an, bis ich umziehe. Zu 90% ziehe ich im Sommer oder so knapp 600km entfernt in nen Ort der nur 1/10 so groß ist wie mein Städtchen aktuell. Da wird das mit der Musik auch ganz anders werden...
 
Zuletzt bearbeitet:
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß87.169
Früher war ich eher eine Art gutmütiger Trottel, der für Alles irgendwie Verständnis aufbrachte. Das ging so lange, bis ich merkte, daß ich am Ende der Leidtragende war (oft inkl. finanziellem Schaden) und häufig vor einem Scherbenhaufen stand, den irgendwelche Egoisten verursacht hatten. Ich coache schon seit Jahren Schülerbands und da war ich gezwungen viel schneller auf Mißstände zu reagieren, um eine positive Entwicklung der Bands zu gewährleisten. Das hatte auch Auswirkungen auf meine eigenen Projekte. Ich akzeptiere Respektlosigkeit, Faulheit, Unzuverlässigkeit etc. einfach nicht mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:
Realdeal

Realdeal

Kurpalzbasser
Bassix
ß42.505
Ich akzeptiere Respektlosigkeit, Faulheit, Unzuverlässigkeit etc. einfach nicht mehr.
Absolut richtig. Wenn ich meine Zeit opfere, dann erwarte ich das Gleiche von den anderen Bandmitgliedern. Nicht antanzen oder mit dem Spruch:
"Tut mir Leid hab Zuhause nichts vorbereitet" ,dass zieht nur einmal, bei der nächsten Wiederholung gibt's Klärungsbedarf.
Wer meint das er meine Freizeit verplempert dem erkläre ich, dass er das gerne mit jemandem anderen, in Zukunft tun darf.
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Passend zum Tröt hier unsere aktuelle Bandsituation. Ich muss vorweg sagen, dass ich keine persönlichen Problem mit den Mitgliedern habe. Der Umgang ist im großen und ganzen echt respektvoll, auch wenn es mal Meinungsverschiedenheiten gab.

Wir proben seit 4 Jahren, seit 3 Jahren auch mit Gesang. Letztes Jahr haben wir es auf die Bühne geschafft. 2017 ist der erste Vater geworden, 2018 der zweite, ich kam dann pünktlich 2019. Die Sängerin bringt selbst 2 Kinder im Grundschulalter mit. 5 Kinder:-).
Wir proben wöchentlich. Die Male, die abgesagt wurden, weil irgendwer krank war (Kind oder Mitmusiker), kann ich nicht mehr zählen. Proben am WE werden generell abgeschmettert, weil da irgendwelche Kinderflohmärkte sind, Sonntags darf/kann der Drummer wohl grundsätzlich nicht. Der Gitarrist sagt zudem aus den Unterschiedlichsten Gründen die Probe ab...meistens sind es aber Sachen, wegen denen man nicht wirklich meckern kann. Beim Drummer ist oft das Kind krank oder er hat auch irgendwas. Mir fällt es da sehr schwer herumzukritisieren, aber ich bin echt gefrustet. Das ich die Probe wegen Krankheit absage, kam beim mir ungefähr 1-2 Mal pro Jahr vor bisher. Ich hatte mal den Vorschlag gemacht, dass man sich garnicht mehr wöchentlich trifft, sondern ein mal im Monat oder alle 2 Wochen...man es dann aber versucht einzurichten. Da bekam ich relativ patzige Antworten. Zur Zeit ist vom drummer die Ansage, er könne krankheitsbedingt nicht proben und kann auch nicht sagen, wann er wieder proben kann. Mir reichts langsam.

Dazu kommt, dass Ideen zu Songs mitlerweile zu 90% von mir kommen. Der Gitarrist hat höchstens 2 Songs selbst geschrieben, den Rest haben wir zusammen gemacht oder ich hab die Ideen geliefert. Die Sängerin hat zudem ihre Texte meistens nicht fertig. Es heißt dann:" lass mal an Songs arbeiten". Meistens ertappe ich mich dann dabei, wie ich meinen Kram herunterspiele und recht unmotiviert bin. Klar macht es manchmal auch fun aber durch das ständige ausgefalle ist kein Workflow drinne und es verkommt zum runterdudeln.

Auch die Giganfragen sind wohl nicht angekommen, weswegen wir ohne darstehen 2020...was nach ganzen 3 Gigs insgesammt echt schlapp und demotivierend ist.

Nunja: ich stehe an dem Punkt wo ich eigentlich keine Motivation mehr habe, aber etwas nicht wegwerfen möchte, was man sich langsam aufgebaut hat.

Musste mal raus.
 
aBaxxi

aBaxxi

viel Freude!
Bassix
ß19.999
2017 ist der erste Vater geworden, 2018 der zweite, ich kam dann pünktlich 2019.
Das ist schon auch ne harte Zeit gerade bei euch, mit Kindergarten bringen, holen, Verabredungen, ins Bett bringen, dazu legen, wegpennen. Aber das geht bald vorbei - eigentlich zu bald. Wenn die Kinder nachher größer sind, fängt die Zeit dann richtig zu rasen an. Leider weiß man es immer erst hinter her.
:bier:
 
 

Oben Unten