Gebrauchtes aus der Schweiz kaufen

caligula

caligula

Active Member
Bassix
ß2.759
Moin zusammen,

wenn ich in Deutschland sitzend etwas Gebrauchtes aus der Schweiz kaufe (über bassic Kleinanzeigen), mir zuschicken lasse und es damit in die EU einführe, entstehen doch weitere Kosten in Form von irgendwelchen Steuern.
Kennt sich jemand damit aus?
Wie hoch sind diese Steuern/Kosten?

Danke schön.


@Admin
Ich hoffe, das steht hier im passenden Thema.
Wenn nicht - feel free to move it.
 
bassbeat

bassbeat

Well-Known Member
Bassix
ß13.970
Am besten zu einem schweizer Member senden und über die Grenze bringen lassen!
Spart viele €!
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Zunächst fällt Einfuhrumsatzsteuer an, das sind 19% von Warenwert und Fracht. Das ist aber lange nicht alles.

Außerdem ist alles über einem Freibetrag, dessen Höhe mir leider nicht bekannt ist, Zollpflichtig. Hier ein Link zur "Schweizer Zollverwaltung": http://www.ezv.admin.ch/

Am besten mal bei einem Zollamt in der Nähe anfragen. Vergiß den Link, wenn Du nach Deutschland importierst, ist die deutsche Zollverwaltung zuständig. Ich lass ihn trotzdem stehen, vielleicht findets ja jemand interessant.

Wenn man in Italien nen Gig hat und über mit Equipment, und das können auch nur die Klampfen und Bässe sein, über die Schweiz anreist, dann muß man Zollpapiere ausfüllen, den Anhänger verplomben lassen, u.U. Zoll bzw. Kaution hinterlegen, der dann bei der Ausreise wieder ausbezahlt wird. Dabei macht die Schweiz Gewinn, da Du die Euro zu einem schlechten Kurs in Fränkli gewechselt bekommst und beim Ankauf der Franken nochmals ein schlechterer Kurs gilt.

Die Schweiz ist nicht in der EU, somit gelten die Bestimmungen für sog. Drittländer.

Ein Hoch auf ein freies Europa ohne Grenzen..... [:(!] [:o)]

Ciao

Uwe
 
Earl

Earl

Active Member
Bassix
ß3.289
ich wohne in Lörrach ander Grenze, könnte Zwischenlager oder auch Versender spielen,

Gruß

Ralf
 
allerbest

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Zitat:Original erstellt von: Earl

ich wohne in Lörrach ander Grenze, könnte Zwischenlager oder auch Versender spielen,

Gruß

Ralf
Must Du denn bei der Grenzüberschreitung nach D keine Einfuhrsteuer zahlen? Oder tauchst Du durch den Bodensee?
 
Earl

Earl

Active Member
Bassix
ß3.289
unsere Grenzübergänge sind kaum noch, wenn überhaupt besetzt. Also hier kein Problem mal rübber und nübber zu fahren!

Gruß

Ralf
 
caligula

caligula

Active Member
Bassix
ß2.759
Danke schön für die Info so weit.
22% sind leider ziemlich viel, auf "normalem Wege" lohnt das preislich nicht mehr.
Ich müsste mal checken, wo in der Schweiz genau der Verkäufer wohnt. Er müsste dann ja das Zeugs in Grenznähe bringen (oder so ähnlich).
 
alex-bass

alex-bass

fanBASStic
Bassix
ß5.209
nicht unbedingt zur nachahmung empfohlen: der schweizer eidgenosse könnte dem paket einen brief beilegen in welchem z.b. div. defekte beschrieben werden und um reparatur gebeten wird. das es dann keine reparatur (und auch keine defekte) gibt muss ja niemand wissen. man muss es nur so aussehen lassen, dass es sich nicht um einen verkauf gehandelt hat.
wie gesagt: nicht unbedingt zur nachahmung empfohlen!!!

p.s.: nein, ich habe damit keinerlei persönliche erfahrung, sowas würd ich nieeeeeeeeee machen.

[;-)]
 
Zuletzt bearbeitet:
rabarvek

rabarvek

Ich basse, also bin ich
Bassix
ß13.186
Zitat:Original erstellt von: Lacson31

Am besten zu einem schweizer Member senden und über die Grenze bringen lassen!
Spart viele €!
Ja, wir Schweizer können einfach nicht anders, als den Deutschen bei der Hinterziehung ihrer Steuern zu helfen... [):]

 
bassatuba

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß15.578
Zitat:Original erstellt von: caligula

Danke schön für die Info so weit.
22% sind leider ziemlich viel, auf "normalem Wege" lohnt das preislich nicht mehr.
Ich müsste mal checken, wo in der Schweiz genau der Verkäufer wohnt. Er müsste dann ja das Zeugs in Grenznähe bringen (oder so ähnlich).
Das ist leider so, auch wenn wir in der Schweiz Gebrauchtes aus der EU einführen (8 % Steuer und nicht wenig Gebühren). Ich find's ärgerlich, weil ja die MWST bereits einmal bezahlt worden ist [:-(]
Falls ihr selber über die Grenze bringt, dann bitte nicht ein ganzes Auto voll ähnlicher Artikel, denn das kann dann schon auffallen und in diesem Fall teuer werden [):]

 
Zuletzt bearbeitet:
alwax

alwax

Serial BassManiac
Bassix
ß3.533
ich meinte das Schweiz ja auch in kreise Schengen ist
oder ist es noch nicht am platz oder abgesagt, oder hab ich es falsche verstanden
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.986
Hier nochmal die genaue Berechnung:
Zitat:Derzeit sieht es bei dem Import nach Deutschland aus dem EU-Ausland folgendermaßen aus:
[url="http://www.zoll.de/SharedDocs/Bilde...lltarif_ohne_klammerzusatz.jpg?__blob=normal"]Klick mich![/url]
Kurze Erläuterung:
- Zollwert: Warenwert + Transportkosten* + Versicherungskosten (quasi Gesamtkosten der Bestellung)
- Bemessungsgrundlage für Einfuhrumsatzsteuer: Gesamtkosten der Bestellung + Zölle + Verbrauchssteuer
- Die Zölle und die Verbrauchssteuer variieren je nach Produktkategorie, die Einfuhrumsatzsteuer beträgt derzeit 19%.
- Wenn der Zollwert unter 150 Euro liegt sind die Waren zollfrei, aber nicht einfuhrumsatzsteuerbefreit.
- Liegt der Zollwert unter 22 Euro oder unterschreitet die Höhe der Abgaben einen Wert von 5 Euro sind die Waren komplett von Abgaben befreit.

*)
Zitat:[url="http://www.zoll.de/DE/Privatpersone...rn/Abgabenerhebung/abgabenerhebung_node.html"]Quelle:[/url] Portokosten und Zollwert
Bemessungsgrundlage bei der Abgabenberechnung ist der Zollwert. Liegen der Einfuhr keine kommerziellen Erwägungen zugrunde, sind die Postgebühren nur dann in den Zollwert einzubeziehen, wenn sie angemeldet werden. Zu beachten ist, dass eine Anmeldung stets sämtliche steuererheblichen Angaben umfassen muss, d.h. Rechnungen oder andere Unterlagen über den gezahlten oder zu zahlenden Preis sind vollständig vorzulegen. Werden Postgebühren in Rechnung gestellt, sind diese anzumelden und sind entsprechend in den Zollwert einzubeziehen.
Bei Einfuhren zu kommerziellen Zwecken gehört Porto dagegen immer in voller Höhe - d.h. bis zum Bestimmungsort im Inland - zum Zollwert. Da die Posttarife nicht nach Beförderungskilometern gestaltet sind, kommt eine Aufteilung in innergemeinschaftliche und außerhalb der Gemeinschaft entstandene Kosten nicht in Betracht.
Im Einzelfall sieht das also beispielsweise so aus:
Wir wollen in den USA ein Mikrofon kaufen. Es kostet dort 250 $, die Versandkosten (mit Versicherung) belaufen sich auf 50 $ und wir bekommen eine Gesamtrechnung (müssen also die Gesamtrechnung dem Zoll vorlegen (siehe Kasten oben)). Wenn wir das jetzt mit dem Kurs "1 Euro entspricht 1,3333333 $" berechnen wäre der Zollwert 225 Euro; die Verbrauchssteuer entfällt für das Produkt Mikrofon. Der Zolltarif nach [url="http://ec.europa.eu/taxation_custom...mDate=20121020&Taric=8518109590&LangDescr=de"]TARIC-Auskunft (Nummer: 8518 10 95 90)[/url] beträgt für die USA (Drittland) 2,50 % des Zollwertes. Es müsste also ein Zoll in Höhe von 5,625 Euro bezahlt werden. Die Bemessungsgrundlage der Einfuhrumsatzsteuer ist in diesem Fall 230,625 Euro. Daraus folgt für die Einfuhrumsatzsteuer ein Betrag von 43,81875 Euro. Es müssen also Gesamtabgaben in Höhe von 49,45 gezahlt werden. Der Import aus dem EU-Ausland macht also die Ware knapp 22 % teuerer.

Um sich die ganze Rechnerei zu ersparen kann man pauschal sagen, dass sich der Import bei einer Einsparung von < 25% nicht lohnt. Im Einzelfall muss man noch abwägen, ob sich das Risiko, die lange Lieferzeit, die Garantieproblematik und die möglicherweise nötigen Zusatzgeräte bei Elektrogeräten (Netztrafo) gegenüber dem (Gebraucht-)Kauf in der EU wirklich lohnen.
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß35.973
Manchmal funktionierts mit dem brief manchmal nicht... es ist und bleibt ne schweinerei. Kong triffts da gut. Spannend wirds wenn das paket über 2kg ist, dann kommen nämlich saftige preise für den versand dazu... kostet schnell mal 30 euro...
 
 

Oben Unten