Saitenspuren im Griffbrett behandeln


J.B.Ecker
J.B.Ecker
Active Member
Bassix
ß7.409
Human Base sind immer noch in Waldems, würde sich lohnen anzufragen, Siggi liefert auf jeden Fall perfekte Arbeit ab. Magnus Krempel (bei Weilburg) gäbe es auch noch: www.magnusguitars.de - er achtet meist auch etwas auf die Kosten, zu ihm gehe ich in der Regel wenn irgendetwas ist. Stoll bauen zwar nur noch Akustische Instrumente, kennen sich dennoch mit E-Bässen auch aus, haben früher auch E-Bässe gebaut. Arbeiten auf jeden Fall auch sehr sauber und hochwertig
 
mlmyers
mlmyers
Member
Bassix
ß3.044
Naja, pleken lassen ohne zu wissen welche Saiten drauf sollen ist Geldverschwendung.
Ist dem tatsächlich so ?

Weil und auch anlässlich der Neuanschaffung 5-Saiter (ich hatte vor 3 Jahren mal die "Lust" drauf über nen schicken weißen Yamaha, der aber nur 1 Jahr blieb, spielerisch wunderbar easy, klanglich am Amp eher ne Enttäuschung; jetzt ist es eher die "Neugierde" auf tiefere Songs in einem andern Projekt, warum ich wieder ne Saite mehr will...), bin ich auch in der "Neuausschreibung" der Lieblingssaiten.

Bye Bye Rotosound "Billy Sheehan Signature", kommet her Ihr Dunlop (aktuell), D'Addario NYXL (unterwegs) und DR (Black Beauties 4 bzw. 5, beide unterwegs übern Atlantik), und Warwick EMP soll auch noch drankommen.

Wenn ich beim Pleken also die Frage der Saiten, der Stärke und des Tunings VORHER festgelegt haben MUSS, weil entsprechend maßgeblicher Faktor, dann müsste ich das Pleken zurückstellen.

Andersrum gefragt - erst neue Bünde, dazu / dabei die Klärung der Saitenfrage und dann erst Pleken - ist das tatsächlich ideal ? Bzw. bei Wechsel der Lieblingssaiten neues Pleken...🤔?

Ich leider null Ahnung von und zu wenig Zaster um sich selbst ein Bild zu machen...🧐
 
mlmyers
mlmyers
Member
Bassix
ß3.044
Human Base sind immer noch in Waldems, würde sich lohnen anzufragen, Siggi liefert auf jeden Fall perfekte Arbeit ab. Magnus Krempel (bei Weilburg) gäbe es auch noch: www.magnusguitars.de - er achtet meist auch etwas auf die Kosten, zu ihm gehe ich in der Regel wenn irgendetwas ist. Stoll bauen zwar nur noch Akustische Instrumente, kennen sich dennoch mit E-Bässen auch aus, haben früher auch E-Bässe gebaut. Arbeiten auf jeden Fall auch sehr sauber und hochwertig
Ach sieh an, sitzen jetzt in Steinfischbach wie H. Doderer.

Gegen Steinfischbach gab es in der E- und D-Jugend (D2 🤨) immer die Hütte voll...hach wie lang ist det jetz schon her, Mensch...OT.

Es wird sich weisen, wohin die Reise geht ✌️
 
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Bassix
ß56.144
Meine Logik in Bezug aufs pleken unter Berücksichtigung/Abstimmung einer bestimmten Saite will mir nicht gehorchen :gruebel:
Das kann doch den Bünden egal sein, was letztendlich drüberschwebt, oder ?!?
Oder wird mit Krümmung, das heißt mit Saitenspannung geplekt?
Dann wär's logisch....
 
ollo
ollo
Comicer
Nee, die Bünde werden werden so abgerichtet, dass die bestmögliche Intonation heraus kommt. Dies geschieht natürlich in Bezug zur Saite. Da das ein Gesamtsystem ist, müssen alle Aspekte berücksichtigt werden … Hals, Bünde, Sattel, Steg, Saite.
Hier und hier gibt es (wenig) zu lesen. Ansonsten hier mal die SuFu anschmeißen, da müsste einiges rauskommen.
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Nee, die Bünde werden werden so abgerichtet, dass die bestmögliche Intonation heraus kommt. Dies geschieht natürlich in Bezug zur Saite. Da das ein Gesamtsystem ist, müssen alle Aspekte berücksichtigt werden … Hals, Bünde, Sattel, Steg, Saite.
Hier und hier gibt es (wenig) zu lesen. Ansonsten hier mal die SuFu anschmeißen, da müsste einiges rauskommen.
Das ist ja crazy, unter Saitenspannung zu messen. Okay, ich bleibe dann lieber beim traditionellen Verfahren, weil ich CGCF spiele und die Bässe nach einem Verkauf wieder EADG können müssen
 
katadaster
katadaster
Korg sorgt für Kurzweil
Bassix
ß20.126
Also für mich hat "pleken" in der Praxis nur für sehr kurze Zeit etwas gebracht. Ich hatte so einer Behandlung in einer Weihnachtsverlosung vom MuBo gewonnen. Habe meinen Bass dazu bei Thomann eingeschickt und als er nach 2 Wochen wieder wohlbehalten zurück war, hatte er wirklich ein gefühlt flacheres und dabei schnarrfreies Setting bekommen.
Allerdings so nach einem viertel Jahr spielen, waren wieder Abnutzungen auf dem üblichen Bünden (erste 5 Bünde und da die nur unter E- und A-Saite), wo ich am meisten greife. Das führte dazu, dass ich die beiden Saiten wieder langsam höher schrauben musste.

Für mich sieht da die Lösung anders aus: bei einem Bass habe ich Wagner Edelstahlbünde neubundieren lassen (2017) und der Gitarrenbauer hat sie manuell abgerichtet. Das ist vielleicht nicht ganz so perfekt wie es die unbestechliche Plek-Maschine macht, aber dafür habe ich jetzt kaum Verschleiß an den Bünden und ich kann mit einer mittelhohen Saitenlage schon seit Jahren zufrieden zocken.
 
J
jensenmann
Well-Known Member
Bassix
ß9.965
Wow...und das funzt ?
Ja, das ist so fachlich richtig. Den internen Aufbau des Holzes kannst du dir wie zusammengeklebte Strohhalme vorstellen. Wenn eine Beule im Holz ist sind diese gequetscht. Mit dem Wasserdampf lässt man sie wieder aufquellen, so daß sie in die ursprüngliche Form zurückkehren (sofern der Schaden nicht zu groß ist).
 

Roundwound
Roundwound
Member
Bassix
ß2.233
Scheit ein weiches Griffbrettholz zu sein. Mach mal eine Scratchtest im Vergleich zu einem anderen Rosewood-Neck.
 
bassologic
bassologic
bassologic
Bassix
ß38.387
Mein Tipp der quasi nichts kostet:
Nimm eine Ziehklinge und zieh die oberste Schicht langsam und gleichmäßig durch hin - und herbewegen ab. Ist easy und man hat sofort Besserung.
Mein Beispiel im Bild ist ein 1963er JB den ich restauriert habe.
Durch das anschliessende Ölen (nicht zu knapp) kommt das Holz auch wieder etwas hoch - keine Sorge ;-) (Baby-Öl reicht völlig aus)
Ich hatte allerdings eine andere Ausgangssituation - irgendein Vorbesitzer hatte das Brasilan-Rosewood "quer" behandelt - wie man auf so eine Idee kommen kann, ist mir total schleierhaft. Aber nun ist´s cool und einfach behoben.
 

Anhänge

  • IMG_6579.JPG
    IMG_6579.JPG
    147,3 KB · Aufrufe: 45
  • IMG_6580.JPG
    IMG_6580.JPG
    191,5 KB · Aufrufe: 43
mlmyers
mlmyers
Member
Bassix
ß3.044
Teppichmesserklinge...😳?

Soll Euch vom Vorbesitzer her grüßen, er liest mit und freut sich über die rege Beteiligung 😀

Er hat den Bass eigentlich recht normal genutzt (also mit ganz tief runter, böser Mucke und Djent-Style). Bzw. sind ihm die Kerben wenig aufgestoßen.

Sei es, ich hab wieder viel gelernt allein in diesem Threads 👍
 
  • Like
Reaktionen: fmm
ollo
ollo
Comicer
Ich sach doch, lass die Kerben wie sie sind, wenn sie nicht stören. Ich hatte mal ein Instrument, da waren richtig tiefe Löcher im Griffbrett, sicher 2 mm, da habe ich mich geklemmt. Aber das bisschen? Aufbügeln, das würde ich vielleicht machen. Beim bundieren geht der Instrumentenbauer ohnehin drüber. Hast du dich bei den Bünden schon entschieden was du machen willst?
 
mlmyers
mlmyers
Member
Bassix
ß3.044
Hast du dich bei den Bünden schon entschieden was du machen willst?
Ja.

Erstmal sparen 🙈 - dann den Fachmann entscheiden lassen, ob er alle Bünde neu setzen würde oder nur die 1 - 5. Ich tendiere zu einmal komplett bitte (hmm, und dann gleich LED einsetzen lassen...🤔?).

Beim Rest ist das Bügeleisen vorne, gefolgt vom "wird beim Bundieren miterledigt". Erstmal will ich den Rocker mal an die Finger des Spielers und die Ohren der Band führen und umgedreht. Wie gesagt, ne Elektronik ist auch noch fällig. Eieiei...

Wir stellten zuletzt im Proberaum fest, dass alles was wir (neu) gekauft haben und auf Anhieb irgendwie sofort funzte... nun nicht mehr da ist.

Die ganzen Zicken hingegen - ein Aguilar DB, ein Diezel VH-4, jetzt der Spector uvm. - all die die im Nachgang noch viele €€ und Stunden abverlangt haben, all die sind noch da und werden heiß und innig geliebt.

Musiker sind echt ein komisch Volk...😂
 
  • Like
Reaktionen: hui
mlmyers
mlmyers
Member
Bassix
ß3.044
Evtl. kommt man mit einmal Griffbrett abrichten tatsächlich hin. Ich würde zuerst den Fachmann fragen, sparen kann man dann immer noch
Klaro.

Aber Abrichten ist bei den ersten 5 Bünden echt nicht mehr drin. Da ist schon jemand mit der Feile drüber, sieht man auch weil einigermaßen unfachmännisch.
 
 

Oben Unten