Saitenspuren im Griffbrett behandeln


mlmyers
mlmyers
Member
Bassix
ß3.044
Moinsen zusammen,
Die Suche kennt das Thema nicht, daher stelle ich es neu vor.

Vor kurzem einen neuen gebrauchten Bass ergattert, es handelt sich um einen Spector NS2000/5 aus Produktion Korea. Schickes Teil, hat schon einige Kampf- und Spielspuren, ehrlich gesagt nen Hauch zu viel für den Preis, aber so ist es eben mit Käufen über Distanz und die Kleinanzeigen. Selbstgewähltes Risiko. Vieles davon lässt sich aber beheben.

Auf dem Griffbrett haben sich in den ersten 5 Bünden kräftige Spüren der tieferen Saiten eingegraben. Ich hoffe man erkennt es auf den Bildern. Auch die Bundstäbe Nr. 1 bis 5 sehen schon nachgefeilt aus, viel Leben ist da nicht mehr drin. Somit meine Fragen an die Experten zur Sache:

- wie lassen sich die Spuren im Griffbrett erklären und vor allem wie behandeln ? Mit dem Fingernagel deutlich spürbar, beim Spielen fehlt mir die Erfahrung noch aus der Praxis.

- wie gehe ich an die Bundstäbe ran? Nachfeilen ist nicht mehr, ersetzt man nur die betroffenen 1 bis 5, oder ist das gesamte Griffbrett dran ? Die Frage der Kosten wäre interessant, ich glaube zum Selbermachen fehlt mir Geschick und Erfahrung. Ich würde eher gleich eine Plek-Behandlung mit vorsehen.

Der Hals ist übrigens ein Neck-through. Da ich auch an Sattel, Bridge und Elektronik ran muss, kommt die Frage nach Sinn und Wert schon etwas hoch. Aber so isses, der Bass braucht doch mehr Reha als erhofft. Er spielt sich aber ganz gut (bin wenig erfahren bei 5-string), klingt mit echten EMG aktiv auf Anhieb schick (trotz fehlendem Pre-Amp) und passt in die Familie (Euro & ReBop 4-string sind schon da).

Danke für Eure Statements und Tipps. Bleibt gesund und munter, bässte Grüße aus dem Taunus! Mikel
 

Anhänge

  • DSC_0603.JPG
    DSC_0603.JPG
    188,8 KB · Aufrufe: 224
  • DSC_0602.JPG
    DSC_0602.JPG
    170,6 KB · Aufrufe: 240
  • DSC_0594.JPG
    DSC_0594.JPG
    177,4 KB · Aufrufe: 219
Stainless
Stainless
Groovilium contaminated!
Bassix
ß90.702
Moinsen,
das Problem hatte ich auch bei einem gebraucht gekauften Warwick Fortress.
Allerdings waren das nur die ersten 3 Bundstäbe mit Kerben versehen und die waren der Patina zu urteilen noch orginal. Bei mir konnte der Bassbauer alle Bünde entsprechend abgerichtet (ohne PLEK und trotzdem perfekt) und das Thema war erledigt.
Ansonsten hätte er aber auch nur die betroffenen Bundstäbe ersetzt, eben diese Vorgehensweise würde ich hier empfehlen :-)

Die Spielspuren im Griffbrett lassen sich meiner Meinung nach dadurch erklären, dass die Bünde schon so runter sind, ähnelt dem Bild an einem abgenudelten Fretless.
 
Zuletzt bearbeitet:
G
gitarrophob
Member
Bassix
ß1.525
Ich hab eine ähnliche Situation bei nem Sandberg als Anlass genommen, mir das Neubundieren beizubringen.

Ohne das jetzt direkt empfehlen zu wollen: Bei mir hat's super geklappt. Ich brauch beim Bass auch nicht das letzte Hundertstel an flacher Saitenlage, deshalb war's mit sauberem Einsetzen und Polieren auch getan. Großartig abgerichtet hab ich dann gar nicht mehr.
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Da hat der Vorbesitzer immer in der Mitte zwischen den Bünden gegriffen und gebendet. Gitarrist?
Man muss nicht immer das Schlimmste denken. Manchmal ist halt einfach auch das Holz an einigen Stellen weicher als an anderen. Ich hae auch einen Bass, an dem sich das Saitenmuster sichtbar eingedrückt hat, obwohl ich mit diesem Bass nicht anders spiele als mit den anderen. Hoz ist ein Naturprodukt un dverhält sich unterschiedlich...
Ansonsten: Ein F 'bendet' man nicht.
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Die Abdruckspuren sind halt so breit - das geht doch kaum anders? Vielleicht dann für vibrato rauf und runter gewackelt?
Naja, das muss eh ein Fleischer gewesen sein. Wenn ich das F bis zum Holz runterdrücke, ist es ein Fis...
Oder der Sattel war extrem tief gefeilt.
 
kevster
kevster
Taktlos
Bassix
ß27.407
Mein erster Bass sieht auch so aus am Griffbrett 😅 miese Technik und jede Menge Jugendlicher Tatendrang hinterlassen ihre Spuren über die Jahre.

Beim Spielen merkt man die Stellen nicht, die Saite sollte ja das Griffbrett nie richtig berühren.

Wenn dich die Spuren extrem stören, dann hilft nur alle Bünde raus, Griffbrett abschleifen, neue Bünde rein, abrichten, polieren und evtl Sattel nachfeilen.
Kostenmäßig tippe ich mal auf 250 Euronen.
Wenn du mit den Spuren leben kannst könnte man nur die ersten 5 ersetzen, je nachdem wie die anderen Bünde aussehen. Das müsste aber derjenige entscheiden, der die Reparatur ausführt.
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Wenn er sich ganz gut spielt' dann laß es so....teilbundierung macht nur sinn' wenn man genau weiß' welche bünde drin sind' sonst hat man hinterher mehr arbeit beim abrichten.
( hab ich tatsächlich mal gemacht bei einem warwick...aber da ist es klar)

Falls du dich für eine neubundierung entscheidest' sind die spielspuren kein Problem' da wird einfach das griffbrett nochmal abgerichtet bevor die neuen bünde reinkommen.

Mit 2-300€ must du aber schon rechnen...beim pleken kommen nochmal 100 drauf.
 
ollo
ollo
Comicer
Das ist ein Palisandergriffbrett, der Vorbesitzer hatte zuviel Kraft - normal. Die Rillen dürften eigentlich nicht stören, bei einer irgendwann anstehenden Neubundierung geht der Instrumentenbauer da kurz drüber. Ich würde zum Profi gehen, der soll abschätzen ob man mit Abrichten klar kommt. Wenn ja, ist das keine teure Sache. Wenn nicht, würde ich weiterdenken.
 

TheBass
TheBass
Well-Known Member
Sieht echt so aus, als ob der Vorbesitzer ein echter Grobmotoriker (Schmied, Hulk etc.) war, der die Saiten bis auf's Griffbrett gewürgt hat. Wenn es Dich optisch nicht stört, muss man am Griffbrett nichts machen. Sind halt Spielspuren. Evtl. kann man das Griffbrett ordentlich mit Öl einreiben, über nacht einziehen und etwas quellen lassen und danach polieren. Die Bünde würde ich noch mal versuchen beim Gitarrenbauer sauber abrichten zu lassen. Das kostet um die 50 Euro. Wenn man es nicht mehr schnarrfrei hinbekommt ist eine Neubundierung fällig. Die kostet ca. 200 Euro + abrichten. Ausserdem sehe ich keinen Sattel. Muss der auch neu ?
 
mlmyers
mlmyers
Member
Bassix
ß3.044
Leute, danke Euch für die Antworten.

Zunächst, vielleicht hilft es dass der Vorbesitzer (klassischer Metalboy a la "Ei spiel ich eben mal Bass statt der 7-Saiter) Recht dünne Saiten genutzt hat für recht tiefe Tunings. Es waren ne 120 oder 125er H-Saite drauf, das Tuning ging runter bis G.

Mag sein, dass mit zu wenig Zug die Strings sich eben eingefressen haben. Bendings werden das nicht gewesen sein an Bund 1-3, ich bin noch fasziniert vom Bügeleisen-Trick 😁

Ich tendiere wirklich zum Komplett-Neubundieren, denn ja - da wird das Griffbrett eh stärker behandelt. Muss schauen, wo ich das machen (lasse), hier im Taunus gibt es zahlreiche Gitarrenbauer (Hopf, Stoll etc ), die eher mit Acoustics und Nylon unterwegs sind. Mal checken wo die Leute von Human Base abgeblieben sind, waren mal in Waldems (ca. 25km). Ansonsten, wer nen Tipp hat im Bereich WI / MZ / LM / FfM, der sage einfach Bescheid ✌️

Top Sache, Top Leute, Top Forum hier 👌😘
 
mulhofa
mulhofa
Well-Known Member
Bassix
ß91.886
Ansonsten, wer nen Tipp hat im Bereich WI / MZ / LM / FfM, der sage einfach Bescheid ✌️

Mein Tip in Mainz ist Christoph Sticht: https://www.sticht-geigenbau.de/reparatur-und-restauration

Der macht nicht nur Streicher, sondern auch Bässe (ist auch selber Basser):
 
 

Oben Unten