Gesplittetes Bass-Signal für den Mischer - was ist die beste Lösung?

Dieses Thema im Forum "Bass in der Band" wurde erstellt von meisterede, 24. Januar 2019.

  1. Oidbauer

    Oidbauer just a f...in bass player

    Bassix:
    ß7.720
    Wenn ichs vorher gewusst hätte, hät ich den zweiten mitgemacht. Auf zweimal mit Versand de-at-de ists halt mühsam. Komm selber nur immer zwischendurch zum basteln.
     
  2. meisterede

    meisterede Member

    Bassix:
    ß1.637
    Ja das lohnt sich nicht wirklich, da hast du Recht.
     
  3. stephan

    stephan Well-Known Member

    Bassix:
    ß14.346
    Ich wurde durch den Tech21 DP-3X richtig doll von der Signalsplittung angefixt und habe mit einem Helix FX als Testsetup sehr sehr viel rumprogrammiert.

    Mein Ziel: In kürzester Soundcheckzeit mit vier verschieden intensiven Zerrsounds bei unterschiedlichen Bands / Locations zu einem überzeugenden Ergebnis kommen. Ich bin noch lange nicht am Ziel, aber kann kurz die Erfahrungen zusammenfassen:

    Meine favorisierten Splitpunkte sind ca. 200 - 250Hz, ähnlich zum DP-3X.

    Bei Zerren muss das Signal zum FoH mindestens in den Höhen beschnitten werden, alternativ Cab Sim drauf. Am Amp jedoch nicht, weil das am Speaker selbst passiert. Ich Dödel habe einige Stunden für diese Erkenntnis gebraucht... schön auf meine Box abgestimmt, aber durch den DI OUT des Amps war es viel zu britzelig und andersrum. Dabei ist es im DP-3X ja auch so vorgegeben. Übrigens auch ein Grund, warum das Darkglass X7 standalone nichts für mich wäre.

    Wenn man eine leichte und eine sehr aggressive Zerre wechselt ist letztere in den Hochmitten so dominant, dass man meint die Bässe zu verlieren. Ich habe das in mühevoller Programmierarbeit durch einen Bassboost im low Channel EQ gelöst, da ich die Lautstärken grundsätzlich versucht habe beizubehalten. Vier Sounds abzustimmen dauert dann eine Weile und ging mit Screenshots... für schnelle Liveanpassungen nicht gerade ideal.

    Vor dem Signalsplit habe ich nie Komplimente für den Zerrsound bekommen, danach regelmäßig.

    Wenn du dem Mischer vertraust: Lass ihn das machen und spare Zeit, Nerven und wahrscheinlich auch Geld.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Januar 2019
  4. Bassman135

    Bassman135 Well-Known Member

    Bassix:
    ß15.420
    @stephan Splittest Du komplett? Oder „beschneidest“ Du einfach den Zerrkanal durch einen Low-Cut und lässt Dein Clean-Signal gegen oben offen?
     
  5. Metalfist

    Metalfist schnell und böse

    Bassix:
    ß79.646
    Baugeile findet man am besten im DIY-Thread.
    :D:D:D

    YMMD

    Ich glaube, dass muss in meine Signatur um den Vertippser unsterblich zu machen..:bier:
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Januar 2019
  6. Harpuner

    Harpuner Active Member

    Bassix:
    ß238
    Hi ich hab das bei mit mit einem BOSS LS-2 gelößt für meinen Fishman Powerchorf FX. Dieser hat zwar einen Blendregler, aber das funzt leider so nicht richtig. Erst mit dem
    LS-2 macht das Freude. Kommt auch gut mit einem Pi Fuzz, auch der hat einen Blendregler, den kannst du aber knicken- Unterschied wie Tag und Nacht und das Orig Basssignal ist immer present

    WhatsApp Image 2019-01-05 at 13.09.46.jpeg
     
    meisterede gefällt das.
  7. Oidbauer

    Oidbauer just a f...in bass player

    Bassix:
    ß7.720
    Ich befürchte auch das in den Zerrkanal noch ein Vong seinen Platz finden wird müssen.

    Danach nochmal jeden Kanal Splitten.
    Einmal für FOH und einmal für den weg zurück zum Mischen vor den Amp.
    Doch eine kleine Materialschlacht.
    Bin schon auf den Pfaffinator gespannt!
     
  8. meisterede

    meisterede Member

    Bassix:
    ß1.637
    Naja, das ist halt die Crux. Wahrscheinlich werde ich in den seltensten Fällen wissen, wer da am Pult steht und was der kann. :nix:

    Ja das scheint ein Gerät zu sein, was mir noch dringend fehlt. Wollte ja ursprünglich nur ein kleines Board... naja :rolleyes:

    Finde ich auch interessant, allerdings brauche ich da wieder einen Löt-Heini, der mir Strom-Legastheniker da aushilft :ugly:

    Darauf wird es wohl hinaus laufen. Ursprünglich wollte ich wie gesagt ein kleines Board (oder sogar nur mein ZOOM B3) und nen schönen kleinen Digi-Amp... das aktuelle Test Setup besteht aus nem mittelgroßen (wobei das ja relativ ist...) Board, ner 19" Vorstufe und dem Hartke LH500. Und am Ziel bin ich damit noch nicht... :facepalm1:
     
  9. stephan

    stephan Well-Known Member

    Bassix:
    ß14.346
    Im Prinzip habe ich versucht das DP-3X mit weniger krasser Badewanne und anderer Drive-Engine nachzuahmen: D.h. Split, Kompressor untenrum, Drive oben usw. An diesen instant mixfähigen Sound bin ich nah, aber nicht komplett rangekommen. Dafür klangen meine Bässe am Ende nicht alle identisch (die Badewanne klaut die Identität des Instruments). Das Helix war bei mir am Limit... Gate, EQ, HPF/LPF in beiden Kanälen usw. :D Vielleicht ein wenig Overkill, aber ich wollte es einfach mal wissen.

    Solche Sounds spiele ich ausschließlich bei Rock und / Driveanwendungen.

    Für Jazz und Soul usw. mache ich mir diesen Aufwand nicht.
     
    Bassman135 gefällt das.
  10. fiss-a-wiss

    fiss-a-wiss Well-Known Member

    Bassix:
    ß34.837
    Ich mache sowas zur Zeit mit meinem alten GT-10B; mit für mich sehr brauchbaren Ergebnissen.

    Ich hab einen, den ich „Geddy-Sound“ nenne; der ist ohne Frequenzsplit, stattdessen mit EQ-Bearbeitung in beiden Kanälen und dann den etwas krasseren „Dug-Sound“ mit Frequenzsplit.

    Beide haben im Low-Channel Kompression und im High-Channel jeweils einen Gitarrenamp samt Boxensimulation.

    Und auch ich hab lange daran rumgeschraubt, aber inzwischen bin ich zu Sounds gekommen, die für mich wirklich passen und über meine Anlage und die PA gut funktionieren.
     
    stephan und Bassman135 gefällt das.
  11. disssa

    disssa Für Gitarre hat es nicht gereicht...

    Bassix:
    ß53.434
    Ich habe mich eine längere Zeit lang eben mit dieser Frage beschäftigt. Ich bin bis heute auf der Suche nach einem Overdrive, der mir wirklich gefällt. So wirklich gefunden habe ich ihn noch nicht... ;-)
    Sehr gute Ergebnisse kann man erreichen, indem man zwei "Fullrange"-Signale miteinander mischt. Das funktioniert wunderbar mit dem bereits oben erwähnten Boss LS-2. Damit kann man praktisch sämtliche Effekte mit einem cleanen Signal mischen.
    Es gibt durchaus brauchbare Effekte, die splitten, blenden, zerren quasi "onBoard" bieten. Hier fand ich den FEA DBD und den Brimstone XD-2 sehr gut. Interessant finde ich auch diese Idee von @lazarus_04. Ich hoffe, dass sein overloaded-Prototyp nicht zu sehr abgespeckt wird...

    Was mich letztendlich wieder von der Möglichkeit mit zwei Signalwegen zu arbeiten abgebracht hat, ist 1.) der zusätzliche Aufwand, 2.) das immense Spektrum an möglichen Sounds, die sich dadurch ergeben und 3.) eigentlich bin ich Clean-Spieler.
    Zu 2.) musste ich feststellen, dass ich mich in der Einstellerei verloren habe und nie wirklich DEN Sound gefunden habe.
     
    5Bässer gefällt das.
  12. Ratterbass

    Ratterbass Well-Known Member

    Bassix:
    ß20.877
    Hmm. So kompliziert ist das alles gar nicht. Meiner Erfahrung nach ist es am sinnvollsten das low band einmal einzustellen und für alle sounds so zu lassen. Man will ja immer den gleichen Schub bzw das gleiche lowend haben.

    Fürs high band schmeißt man dann ein, zwei Zerren oder preamps rein und schaltet die dann durch je nach Bedarf, darauf achtend, dass das Leveling stimmt.

    Nach dieser Methode muss aber eben immer nur die Lautstärke des High Band angepasst werden, was schnell und unkompliziert geht.

    Ich fahre damit seit über einem Jahr sehr gut. Der Kommentar des letzten Mischers war "endlich Musiker, die ihr Equipment bedienen können" :D


    Klar kann man sich in hunderten Sounds verlieren aber da muss man halt mal konsequent bleiben.


    Als Tipp: das komplette Board in den Splitter schmeißen und die Kette ganz normal bedienen wie man es ohne Splitter auch tun würde. Das Lowend läuft einfach brav immer durch und die Effekte liegen alle im High Band und man hat immer einen aufgeräumten Sound.:great:
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Januar 2019
    stephan und meisterede gefällt das.
  13. meisterede

    meisterede Member

    Bassix:
    ß1.637
    So mache ich es aktuell auch. Die tiefen Frequenzen gehen komplett unbearbeitet in den Splitter/Summierer (aktuell nutze ich zum Summieren wie gesagt noch mein Interface, bald soll aber ein BOSS LS-2 dafür genutzt werden), so dass alle Effekte nur die Frequenzen über 200Hz betreffen.
    Einzig der Tuner ist bei mir noch außen vor, der sitzt aktuell vor dem Split, da ich beim Stimmen ja ALLES stumm schalten möchte.
     
    Talisker gefällt das.
  14. Basshoschi

    Basshoschi Glückskeksbändiger

    Bassix:
    ß271.880
    Klar, da bin ich dabei.
    Aber wie willst du das feststellen?
    Du stehst auf der Stage und bekommst vom PA-Sound nicht die Bohne mit.
    Außer du spielst Wireless im Publikum, okay ;-)
    Dann aber nicht singen, könnte rückkoppeln ;-)
     
  15. meisterede

    meisterede Member

    Bassix:
    ß1.637
    Der von mir erwähnte "Notfall" tritt natürlich nicht mittem im Song auf ;-)
    Eher:
    Gig 1: ich weiß, da steht ein mir bekannter Mischer, der unsre Mucke kennt und von dem ich weiß, er hat das im Griff --> ich stöpsle VOR dem Gig daheim/im Proberaum alles so hin, dass ich ihm vor Ort beide Signale geben kann, womit er schalten und walten kann :great:
    Gig 2: ich weiß überhaupt nicht, was mich erwartet/weiß von Mitmusikern, dass der Mischer vor Ort nix kann/stelle selbst vor Ort fest, dass der Typ kaum weiß, an welches Ende des Pults er sich stellen muss --> ich stöpsle daheim oder spätestens bei der Ankunft vor Ort alles so hin, dass der Mischer ein bereits von mir zusammen gemischtes Signal bekommt.... dass er dann trotzdem noch verhunzt :facepalm1::rolleyes: oder so ähnlich...
     
  16. fiss-a-wiss

    fiss-a-wiss Well-Known Member

    Bassix:
    ß34.837
    Ich denke ja, es ist keine schlechte Idee, bei solchen Sachen auch für die Bühnenanlage Fullrange-Boxen bzw. FRFR zu verwenden.
    Einfach um abschätzen zu können, was man an die PA rausgibt.
     
  17. Basshoschi

    Basshoschi Glückskeksbändiger

    Bassix:
    ß271.880
    Ich denke das ist eher unrealistisch, ging mir neulich so. Eine befreundete Band, Auftritt, einer hinter dem Mischpult der wusste dass ein Mischpult knöpfcher hat, mehr nicht.
    Der Sound unterirdisch, hab dann mal rübergelinst, HiHat und solche Sachen, dermaßen Höhengeboostet.
    Hab ihn dann gefragt ob er weiß, dass die roten Clippinglämpchen ÜBERSTEUERT heißen und was das bewirkt.
    Nullchecker :facepalm1:
    Hab ihm dann ein Tip unter "Kollegen" gegeben, höhen raus, Schadensbegrenzung.
    Kein Gain eingeregelt, kein gar nix :guilty:

    Hab meim Freund dann die Rückmeldung dafür gegeben.
    Den nächsten Gig hab ich dann gemischt.
    Schön wenn die Veranstalter zu dir kommen und meinen, Wouw, hier so eine Akkustik hier hinzubekommen, Hut ab:hat:
    Das freut einen :claphands:
    Gefährlich, Rückkopplungen. Du bekommst über die PA Hall und Delay rein. Das macht dich nur noch verrückter als das reine Monitoring. Die Intonation mit einem gehallten/delayten Signal hinzubekommen ist eher schwierig. Nicht umsonst haben die TC-Helicon ein Main und ein Guid-Ausgang. Auf dem Guid kannst du die Schnörkel abschalten um besser zu intonieren.
     
  18. meisterede

    meisterede Member

    Bassix:
    ß1.637
    Die Aussage verstehe ich nicht, es (das von dir zitierte Szenario) ist einerseits unrealistisch, andererseits dir neulich genau so passiert?:?:
     
  19. Basshoschi

    Basshoschi Glückskeksbändiger

    Bassix:
    ß271.880
    Michael auf der Bühne hat null mitbekommen was unten abging.
    Wie sollte er auch?
    Erst nach dem Gig wurde er von diversen Leuten darauf angesprochen.
    Ich hab meine Klappe während des Gigs gehalten weil es mehr Verunsicherung beim Gig gegebne hätte wenn ich dann den Klugshycer raushängen gelassen hätte.
    War eh zu spät.
    Die meisten Clippinglämpchen waren an!
    Was hätte ich sollen tun?
    Den vom Pult schubsen und runterregeln?
    Dann hätten die kein Monitoring mehr gehabt!
    Gain ist der Master, nimmst das runter ziehst automatisch das Monitoring runter.
    Deswegen Schadensbegrenzung und dieses infernalische Getöne von dem Blech/Schlagzeug wegnehmen.
     
    Talisker gefällt das.
  20. fiss-a-wiss

    fiss-a-wiss Well-Known Member

    Bassix:
    ß34.837
    Das verstehe ich jetzt nicht so ganz...

    ich dachte, wir sprechen hier von Zerrsounds für den Bass?
     
    Bassman135 gefällt das.