Goldene Klänge aus Bayern

TomW

Automatic For The People
Bassix
ß68.632
Goldene Klänge aus Bayern
Auch Queen-Gitarrist Brian May spielt Optima-Saiten aus Geretsried – Die traditionsreiche Firma stellt an zwei Standorten in Handarbeit über 3000 Sätze für Saiteninstrumente her - Das Aushängeschild für Bässe und Gitarren sind 24 Karat-Gold-Roundwounds



Egal ob für Gitarre, Bass, Violine, Banjo, Mandoline, Hackbrett, Zither oder Harfe – handgewickelte Saiten der Firma Optima aus der 35 Kilometer südlich von München gelegenen Kleinstadt Geretsried finden in der ganzen Welt Gehör. „In den USA verkaufen wir hauptsächlich Saiten für E-Gitarre und Bass, in Asien für Konzertgitarren und Geigen und in Deutschland für Zither und Hackbrett“, berichtet Geschäftsführer André Schneider, demzufolge Optima etwa 3500 verschiedene Saitensätze anbietet und pro Jahr mehrere Millionen Saiten an den Standorten Geretsried und Markneukirchen/Sachsen produziert. „Wir sind einer von nur noch vier Herstellern in Deutschland, und der einzige, der komplett hier produziert“, sagt der 45-jährige Gitarrenbau-Meister aus Sachsen stolz.


optima2.jpg
Made in Geretsried: Geschäftsführer André Schneider zeigt die traditionsreiche Produktionsstätte in der oberbayerischen Kleinstadt. Im Hintergrund wickelt eine seiner Mitarbeiterinnen eine Saite in Handarbeit.


Dass es sich bei Optima um ein Unternehmen mit Weltruf handelt, erschließt sich nicht auf den ersten Blick. Am Dieselweg befinden sich die Produktionsräume im hinteren Teil eines Flachbaus, die beiden Werkstätten verströmen noch den Charme der 1960er Jahre. Und genau in dieser Ära liegen auch die Wurzeln des Saitenherstellers. Die Vorgängerfirma Maxima wurde um 1920 in Markneukirchen gegründet, ehe der Inhaber nach dem Zweiten Weltkrieg wie so viele Heimatvertriebene nach Geretsried kam. Damals belieferte man exklusiv die Firma Rickenbacker, die ihre legendären Gitarren und Bässe in den USA baut. Und es gibt Musiker, die dieser Kombination bis heute vertrauen. „Vor ein paar Jahren hat ein Bassist aus England angefragt, ob es die alten Saiten noch gibt. Seine Vorräte seien nämlich aufgebraucht“, erzählt André Schneider und schmunzelt. Tatsächlich wurden die gesuchten Flatwounds schon seit 40 Jahren nicht mehr hergestellt, doch der Mann hatte weltweit 470 Sätze dieser Sorte gekauft und nach und nach heruntergespielt.

optima3.jpg

Zum Wickeln der Saiten gibt es verschiedene Drähte.


In den 1980er Jahren noch deutscher Marktführer, wurde das Unternehmen später in Optima umbenannt und an einen Münchner verkauft. Schneider, bereits jahrelang im Saitenhandel tätig, stieg 2013 gemeinsam mit seiner Frau Claudia ein – parallel dazu erfolgte der Umzug von der Wallensteinstraße an den Dieselweg. 2015 übernahm man zudem die Saitenfirma Lenzner aus Markneukirchen, sodass jetzt auch wieder am Ursprungsort produziert wird. „Mit viel Schweiß und Geld haben wir in den vergangenen Jahren Optima wieder nach vorne gebracht“, sagt der Gitarrrenbau-Meister, der an beiden Standorten jeweils rund 15 Mitarbeiter beschäftigt.

Hilfreich für den Absatz sind natürlich bekannte Musiker, so genannte Endorser. Werben darf Schneider beispielsweise mit dem bereits verstorbenen Rock- und Jazz-Gitarristen Frank Zappa, „der sich wohl mal in den 1960er Jahren bei uns spezielle Saiten bauen ließ“. Vor ein paar Jahren wurde ein Zappa-Signature-Satz entworfen, der auch von der Familie des US-Musikers genehmigt wurde. „Ich habe seinen Sohn Dweezil neulich auf der Musikmesse NAMM in Los Angeles getroffen“, berichtet der Vize-Geschäftsführer.

optima4.jpg

Nach dem Wickeln werden die Saiten poliert. Die Maschine stammt noch aus den 1960er Jahren und wird per Hand bedient.


Ein Aushängeschild für Optima ist neben verschiedenen Rock- und Pop-Musikern (Randy Bachman, John Entwistle, The Ramones, Randy Hansen) und den Volksmusik-Stars „Die Paldauer“ vor allem Brian May. Der Gitarrist der legendären Band „Queen“ entdeckte wohl während Studioaufnahmen in München Ende der 1970er Jahren Optima-Saiten und fand Gefallen daran. All die Jahre kaufte sich der heute 71-Jährige seine Strings im Laden, ehe sein Techniker eines Tages mit dem Hersteller Kontakt aufnahm. „Etwa 2003 wurde ihm dann ein Signature-Satz erstellt“, berichtet der Unternehmer, der den Gitarristen bei einem Treffen anlässlich eines Konzerts als „sehr ruhigen und sympathischen Zeitgenossen“ kennengelernt hat.
Dass „Queen“ immer noch ein Zugpferd sind, habe sich gerade jetzt erst gezeigt: „Nach dem Start des Films ,Bohemian Rhapsody’ über das Leben von Sänger Freddie Mercury sind auch die Umsätze unserer Brian-May-Saiten in den USA in die Höhe geschnellt.“

Dabei, und das ist Schneider bewusst, „sind Saiten eher unsexy“ – zumindest was die Werbung dafür betrifft. Gut für Optima, dass das Aushängeschild die optisch gut erkennbaren Saiten mit 24-karätiger Goldbeschichtung sind. „Sie halten dreimal länger als andere beschichtete Produkte, weil das Edelmetall keinen Schmutz annimmt. Und sie klingen besser als die vielen Produkte, die heutzutage immer weniger Eisen enthalten“, betont der Vize-Geschäftsführer.

Optima6.jpg
Optima bietet zirka 3500 Sätze für verschiedenste Saiteninstrumente an. In Deutschland sind Saiten für Zither und Hackbrett sehr beliebt.


Auch wenn in der Produktion noch die alten Wickel- und Poliermaschinen aus den 1960er Jahren verwendet werden, hat die Neuzeit schon Einzug gehalten bei Optima: Schneider, der das ganze Jahr über auf Musikmessen in den USA, Japan, China und Europa unterwegs ist, hat beispielsweise ein Computerprogramm entworfen, das die Zugkraft, Reißfestigkeit und Längenänderung der Produkte dokumentiert und reguliert. Außerdem gibt es konkrete Pläne fürs neue Jahr: „Wir wollen unsere Zither-Saiten-Serie erneuern, die es seit 1956 gibt. Und wir wollen wieder näher an den Kunden heran, zum Beispiel mit einem Online-Shop.“ Copyright für Text & Fotos @TomW

Infos im Internet:
https://www.optima-strings.com/de/

optima1.jpg

Das Aushängeschild bei Gitarren- und Basssaiten sind die 24 Karat-Gold-Roundwounds, die dank einer Goldbeschichtung besonders langlebig sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

Freulein

Organic Mercury
Bassix
ß1.079
Die Beschichtung ist egal. Wenn der Dreck in den Rillen haftet ist nunmal Schluss mit frischem Sound. Bei mir haben die Optima Saiten immer genau einen Gig lang gehalten. Die verschiedenen Arten der Reinigung haben die Saiten eher durchschnittlich überstanden.
Meine Lieblinge in Sachen Sound halten allerdings auch nicht länger, das wären die Swing von Rotosound.
Deshalb beiße ich öfters in den sauren Apfel und ziehe Elixir Saiten auf. Die Hörer bemerken den von mir ausgemachten Soundefizit nicht.
 

TomW

Automatic For The People
Bassix
ß68.632
Vielen Dank für das Lob, liebe Kollegen :prost:... der Bericht wurde ursprünglich als "Firmenporträt" für eine örtliche Tageszeitung verfasst ... deshalb fehlen eine ganze Reihe technischer und klanglicher Details, die Musiker natürlich interessieren, den "normalen" Leser aber eher weniger ...

Die Behauptung, die goldbeschichteten Saiten würden dreimal so lange halten wie einfache Strings, stammt logischerweise vom Optima-Geschäftsführer selbst ... ob dem so ist, möge jeder Bassist selbst austesten ;-)...

Interessant fand ich jedenfalls seine Feststellung, dass eine ganze Reihe von "Konkurrenten" aus Kostengründen minderwertige Materialen mit wesentlich geringerem Eisenanteil verwenden - was natürlich eine schlechtere Abnahme durch die Pickups des Instruments zur Folge hat (die Namen behalte ich jetzt mal für mich ;-) ) ... und dass die Optima-Strings im Vergleich etwas teurer sind, liegt sicherlich daran, dass die Firma im Gegensatz zur hiesigen Konkurrenz komplett in Deutschland produziert ... ich hab's ja mit eigenen Augen gesehen :-)

Gute Story!!! spielst du diese Saiten?
Ja, ab und zu ... in diesem Thread habe ich ein paar Erfahrungen notiert:
https://www.bassic.de/threads/optima-gold-vs-optima-unique.14869035/
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß79.686
@TomW

Vielen Dank für die Story ;-)

Übrigens habe ich vor einiger Zeit meinen Preci mit Optima Chromes bestückt und bin damit wirklich zufrieden. Ich denke ich werde zukünftig vermehrt Optimas ausprobieren.

Heimische Hersteller gehören unterstützt sofern sie gute Produkte anbieten :great:

Allerdings finde ich goldfarbene Saiten wirklich gruselig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben