Gute Bass für Anfänger

NoiseofMinor

NoiseofMinor

New Member
Bassix
ß0
Hallo,
ich (21 Jahre alt) habe vor kurzem den Entschluss gefasst, das Bass spielen zu lernen. Habe mich deshalb schonmal ein bisschen umgehört,was E-Bässe angeht und mir wurden die Ibanez SR 300 PW und die Epiphone Thunder IV empfohlen. Taugen diese wirklich etwas? Vielleicht kennt ihr ja weitere.

Schonmal Danke im Voraus.
 
El Rabino

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.821
hallöchen erstmal und gratulation zu der guten entscheidung.

den ibanez kenn ich nicht, der epiphone heißt thunderbird und ist echt ganz ordentlich. aber wahrscheinlich eher weniger etwas für einen anfänger.

welche musik hörst du denn gern? warst du schonmal in nem laden und hast bässe in die hand genommen?

 
El Rabino

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.821
na gut, wenn wir ins blaue tippen, dann schlag ich nen passiven rbx von yamaha vor. sind super bässe. gut verarbeitet, guter ton, vielseitig und leicht.

 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Zitat:Original erstellt von: NoiseofMinor

mir wurden die Ibanez SR 300 PW und die Epiphone Thunder IV empfohlen.
Ibanez ist für 'nen Anfänger sehr o.k.; allerdings haben die recht dünne Hälse, das muss man mögen.

Alternativen gibt es von Yamaha, Squier, der Peavey Zodiac soll auch nicht verkehrt sein, Cort, ESP...

Von dem Epiphone Thunderbird würde ich an Deiner Stelle allerdings die Finger lassen: der ist Kopflastig, was die linke Hand stark einschränkt und für einen Einsteiger sehr nachteilig ist; außerdem ist er ein one-trick-pony: er kann nur rocken (aber zumindest das Original von Gibson ist da ein Tier!).

Und: achte auf das Holz, was verarbeitet wurde. Korpus aus Erle oder Esche mit einem Hals aus Ahorn ist immer richtig; auch Linde (Basswood) oder Mahagoni sind o.k.; nur von Agathis oder Nato würde ich die Finger lassen.

Ansonsten solltest Du in einen möglichst großen Laden fahren, der viele Bässe in Deiner Preisklasse da hat, am bässten in Begleitung eines fortgeschrittenen Bassisten. Dort nimmst Du alles in die Pfoten, was da ist. Selbst unter Bässen aus derselben Serie gibt es spürbare Unterschiede. Der Kollege achtet darauf, wie der Baß verarbeitet ist und ob der Macken im Sound ("Dead Spots" und dergleichen) hat, und Du achtest darauf, wie der Baß sich für Dich anfühlt. Dann solltet Ihr ein schönes Teil für Dich finden.

Ach ja: herzlich willkommen und viel Spaß und Erfolg bei den ersten Schritten. [:-)]

 
Zuletzt bearbeitet:
Altmetall

Altmetall

New Member
Den Ibanez SR 300 (sogar in Peal Withe) spiele ich selber. Wenn man sich mit der etwas "leistungsschwachen" Original-Elektronik und dem Halsprofil anfreunden kann (ich mag den flachen Hals) ein super Einsteigerbass. Kann ich nur empfehlen. Den Thunderbird hatte ich zum Vergleich auch schon in der Hand und sehr schnell wieder zurück in den Ständer gestellt. Er sieht gut aus, er trägt einen "großen" Namen, aber das war es auch schon. Die, wie ich finde, erhebliche Kopflastigkeit war für mich das KO-Kriterium. Und für mich klang er auch nicht bässer als der SR.

Über einen Wechsel der Elektronik am SR wurde und wird im Thema "The Ibanez-Home, Der Ibanon" fleissig diskutiert.

Die Kopflastigkeit des Thunderbird soll sich durch das Versetzen des oberen Gurtpin verbessern lassen, aber das konnte ich ja schlecht im Laden ausprobieren.

Tante Edit meint zum Thema Agathis: DIR muss der Klang gefallen. Ich habe mit Agathis keine Probleme, schätze im Gegenteil das geringe Gewicht des Bass.
 
Zuletzt bearbeitet:
NoiseofMinor

NoiseofMinor

New Member
Bassix
ß0
Vielen Dank für eure ganzen Antworten,die mir sehr geholfen haben.

@ Nymi: Welche wären denn von Yamaha,ESP und Cort geeignet?
 
PatQ

PatQ

SKYRIVER & Thunderbird-Rocker
Bassix
ß12.154
Ich hab mal irgendwo gelesen: "Thunderbird spielen ist Krieg, jede Note eine Schlacht". An dem Bass muss man tatsächlich arbeiten - und ich glaube am Anfang hat man genug zu lernen und will nicht noch mit dem Bass kämpfen. Auch wenns ein geiles teil ist :-) Mit Ibanez macht man als Anfänger sicher nichts falsch (wenn man nichts gegen flache Hälse hat, ich finds gut).
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Zitat:Original erstellt von: Hühnerheini

Bin zwar nicht Nymi aber er wird ganz bestimmt den Yami BB 614 passiv empfehlen. Stimmt doch Arno oder [:D][;-)].
*chrchrchr* [:D]

Das wäre dann der BB 414 (der 614 ist aktiv...). Den gips aber nur noch gebraucht bzw. als Restposten - großartig aussuchen ist da nicht drin. Und ob online-Bestellung für einen Einsteiger das Richtige ist...?

Der Nachfolger heißt BB424 und dürfte mit 479 Piepen allerdings überm Budget von NoiseofMinor liegen, oder?

Mit Cort habbich ins Klo gegriffen... [:I]
Mir schwebte der A4 vor, aber es gibt zwei Serien. Der, den ich meinte, ist mit 599 Euro sicher überm Budget, oder?

Von ESP würde ich mal antesten: den [url="http://www.musik-service.de/esp---ltd-vintage-204-3-tone-sunburst-prx395773758de.aspx"]Vintage 204[/url], alternativ gips auch Bässe in Les Paul- oder SG-Optik; auch ein Thunderbird wäre dabei (Phoenix), für den aber wohl die gleichen Nachteile gelten wie für den Epi.

Und von Yamaha gäbs dann den RBX 270 (PJ-Pups) oder den RBX 374 (Humbucker).

 
NoiseofMinor

NoiseofMinor

New Member
Bassix
ß0
Werde ich mir mal alle anschauen. Habe gerade noch einen ESP LTD Viper-104 BLK gefunden. Hat jemand damit schon Erfahrung gemacht?
 
Altmetall

Altmetall

New Member
Zitat:Original erstellt von: Nymi

...auch ein Thunderbird wäre dabei (Phoenix), für den aber wohl die gleichen Nachteile gelten wie für den Epi.
Ja, das liegt leider an der Form der Bässe. Gleiche Form bei ungefähr gleicher Masseverteilung bedeutet ungefähr gleicher Schwerpunkt. Schade, aber wie heißt es doch: Wer was schönes spielen will muss leiden (oder so ähnlich). [:D]
 
shakeshake

shakeshake

Member
Bassix
ß240
Zitat:Original erstellt von: - Schrotty -

Hä ???
Ich bin Kranker Pfleger und freue mich täglich darauf
mit spitzen Gegenständen neue Löcher in jammernde Patienten zu bohren . . . [):]
Ich hoff ich komm nie bei dir vorbei... [xx(]
 
SplentaSploink

SplentaSploink

Active Member
Bassix
ß303
Also ich habe meine ersten Jahre auf einem Fendernachbau von Fenix verbracht und hatte trotzdem Spaß.

Und glaub mir, verglichen mit heutigen Einsteigerbässen war das ein totales Scheißteil. Ich habe nie wieder so
einen miesen Bass in der Hand gehabt, erst recht nicht in den letzten 5 Jahren.

Ich denke, wirklichen Schrott bekommt man nur noch selten, wenn man Markenware kauft. Klar gibt's nicht ganz
so gute Instrumente und echte Schätzchen sogar innerhalb gleicher Serien, aber mal ehrlich:
Als Anfänger wirst du den Unterschied in den meisten Fällen eh nicht merken.

Und wenn du dabei bleibst, kaufst du dir sowieso irgendwann was Besseres. Schnapp dir einen erfahrenen Bassisten
(wenn du freundlich fragst, kommt vielleicht auch einer aus dem Forum mit), geh in einen gut sortierten Laden, spiel alles an,
grenz das Ganze auf 5 Bässe oder so ein, schlaf ein paar Nächte drüber, spiel die 5 nochmal und kauf, was du dann am Besten findest
und in deinem Budget liegt.

Ich würde halt (als Newbie) nichts über's Internet kaufen, sondern im Laden.

Man muss keine Wissenschaft draus machen und Ferndiagnosen per Forum helfen auch nur begrenzt.

Die werden dich hier eh nur mit ihren Lieblingsmarken und abstrakten Seriennummern belästigen. :-)

So, und nun schwing die Hufe, kauf dir was und fang endlich an zu spielen. :-P
 
FalcoBassmaus

FalcoBassmaus

New Member
Bassix
ß268
@NoiseOfMinor: in n Laden gehen und testen. Du kannst dem Verkäufer ja sagen, wo preislich Deine Schmerzgrenze liegt...Cort kann ICH persönlich auch eher nicht empfehlen, fand ich klanglich nicht sooo berauschend. Der Squier Vintage 70s JB ist - in dem Preisbereich - ne Wucht, wie ich finde. Aber klar, Ibanez-Bässe gehen IMMER!
Das wäre jetzt mal so meine ganz persönliche Meinung...[:D]
 
NoiseofMinor

NoiseofMinor

New Member
Bassix
ß0
Habe mir eine umgebaute Epiphone Thunderbird IV gekauft,die nicht mehr so kopflastig ist und bin sehr zufrieden damit. Vielen Dank für eure Antworten.
 
Altmetall

Altmetall

New Member
Viel Spaß mit deinem Thunderbird.

In wie fern umgebaut? Nur der Gurtpin versetzt oder noch weitere Modifikationen?
 
don

don

The One To Sing The Blues
Bassix
ß1.603
Was spricht gegen einen guten Fender Precision USA? Gerade als Einsteiger braucht man einen gut klingenden und gut zu spielenden aber unkomplizierten Bass. Mit Ib****- und anderen Modellen zwischen €300 und €500 habe ich schon schlechte Erfahrungen gemacht. Da verabschiedet sich nach 2 bis 3 Jahren gerne mal die Elektronik (Regler) oder die Batterie (bei Aktivbässen) stirbt, weil etwas ab Werk (!!!) falsch verdrahtet ist. Reparaturen kosten dann schon mal 50 Euro und mehr - ärgerlich.
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Zitat:Original erstellt von: don

Mit Ib****- und anderen Modellen zwischen €300 und €500 habe ich schon schlechte Erfahrungen gemacht. Da verabschiedet sich nach 2 bis 3 Jahren gerne mal die Elektronik (Regler) oder die Batterie (bei Aktivbässen) stirbt, weil etwas ab Werk (!!!) falsch verdrahtet ist. Reparaturen kosten dann schon mal 50 Euro und mehr - ärgerlich.
Na, das ist mir ein bißchen zu pauschal. Ich kenne viele "günstige" Bässe, die seit Ewigkeiten ohne Probleme funktionieren. Zwei besitze ich zur Zeit selber: einen '86er ESP Jazzy und einen '95er Yamaha BB4, die beide nicht die Welt gekostet haben.

Aber vielleicht liegt es daran, dass ich aktive Bässe sowieso nicht mag und bei passiven nicht viel kaputt gehen kann (wie beim Preci eben auch, nä? [;-)]).

 
NoiseofMinor

NoiseofMinor

New Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: Altmetall

Viel Spaß mit deinem Thunderbird.

In wie fern umgebaut? Nur der Gurtpin versetzt oder noch weitere Modifikationen?
Danke. Es wurde nur der Gurtpin versetzt.


Zitat:Original erstellt von: don

Was spricht gegen einen guten Fender Precision USA? Gerade als Einsteiger braucht man einen gut klingenden und gut zu spielenden aber unkomplizierten Bass. Mit Ib****- und anderen Modellen zwischen €300 und €500 habe ich schon schlechte Erfahrungen gemacht. Da verabschiedet sich nach 2 bis 3 Jahren gerne mal die Elektronik (Regler) oder die Batterie (bei Aktivbässen) stirbt, weil etwas ab Werk (!!!) falsch verdrahtet ist. Reparaturen kosten dann schon mal 50 Euro und mehr - ärgerlich.
Der gekaufte Thunderbird ist schon 5 Jahre alt und bis jetzt hat sich noch nichts verabschiedet,also ist wohl nicht alles Dreck zwischen 300 und 500 Euro.
 
 

Oben Unten