guter 12" Speaker

marvioso

New Member
Bassix
ß974
Hallo an alle Boxenbauer.

Ich spiele mit dem Gedanken mir eine (geschlossene?) 2x12 Box zu bauen. Ich möchte gerne einen warmen mittigen Sound erreichen. Könnt ihr mir einen Speaker mit gutem Preis-Leistungsverhätlnis empfehlen bzw. mit welchen Speakern habt ihr gute Erfahrungen gemacht?

Schönen Abend noch

Martin
 

the.bassman

Active Member
Bassix
ß7.544
Hallo,

bin seit 15 Jahren recht zufrieden mit Eminence Kappa 12 mit Blechkorb und Ferritmagnet. Nachteil: schwer. Beide sind untergebracht in Vb=120 l mit 2 Rohren d=10 cm recht tief abgestimmt auf fB ca 35 Hz. Haben dann natürlich nicht die volle Belastbarkeit. Tiefmittiger Ton, nach oben hin rund, zurückhaltende Höhen. Stand alone auch auf Freiluftbühne möglich.

Grüße
 

marvioso

New Member
Bassix
ß974
Hi, danke für die Antworten.

Ich habe auch so an die 120 l gedacht.

Wenn das Gehäuse geschlossen ist, muss es kein Kappa sein, denke ich. Da geht auch der preiswerte "Legend".

Ist vielleicht jetzt ne blöde Frage aber ich bin sozusagen erst am Anfang mich damit zu beschäftigen. Auf welchen Parameter bei dem Speaker kommt es denn im wesentlichen an ob sie für Bass-Reflex (BR) bzw. geschlossen geeignet sind? Ich habe in anderen Foren gelesen, dass die Auslenkung (mechanische Belastung) bei geschlossenen Boxen höher ist und das die Qts-Werte bestimmend für die Bauart sind. Allerdings war das ein HiFi-Forum. Grundsätzlich gilt die Physik ja auch für Intrumentenboxen aber sind diese Richtwerte bei Bass(Gitarren)boxen ähnlich?

Ciao

M
 

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß82.228
HIch habe in anderen Foren gelesen, dass die Auslenkung (mechanische Belastung) bei geschlossenen Boxen höher ist
Andersrum. Bei einer geschlossenen Box arbeitet der Speaker auf einem konstanten Luftvolumen, das wie eine Feder dämpfend auf die Membran wirkt. Dadurch sind die Hübe hier nicht so groß (was den Speaker schont). Das hat zwar auf dem Papier einen schlechteren Wirkungsgrad im Tiefbass zur Folge, ist aber weniger problematisch bei der Raumakustik.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Eminence Deltalite 2512!! Schön leicht, mittellaut und harmonisiert als 2x12" prima mit einem 120 Liter -Gehäuse... leider teuer... Es ist sowohl geschlossener als auch Bassreflexbetrieb möglich.

Sehr gut, viel günstiger, aber auch schwerer: Fane Sovereign 12-300. Sehr schöner, runder Sound ohne ausgeprägten Höhen-Nöck. Sehr hoch belastbar. Hoher Wirkungsgrad. Lässt sich bei Bedarf gut und einfach mit Tweetern kombinieren. Da der Speaker über 4KHz sauber abtrennt, ist kein extra Tiefpass für den Woofer erforderlich.
So einen habe ich als Single 12" in einer 60-Liter -Bassreflexbox.
Zur genauen Bassreflexabstimmung kann ich gerne helfen.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Dann lieber die Deltalite. Diese Basslites mit ihren dünnen Blechkörben und den Nanomagneten sind eher was für sehr kleine Combogehäuse etc. Sie wirken regelrecht pintig. Zumindest die 12".

Der Fane Sovereign ist als 12" immer noch mein kleiner Geheimtip. Bass etwas straffer wie der Deltalite, satte Tiefmitten, angenehme Höhen. Beim Deltalite musste ich seinerzeit den aggressiven Bereich um 2,5Khz mit einem Saugkreis (Paralellschaltung aus Spule, Kondensator und Widerstand) abmildern. Der Fane ist hier glatter und braucht für E-Bass nach oben hin keine Weiche oder Ähnliches. Für einen eventuellen Tweeter reicht ein Hochpass für diesen und der Bass braucht gar nix. :-)
 

greentone

Active Member
Bassix
ß7.163
Dann lieber die Deltalite. Diese Basslites mit ihren dünnen Blechkörben und den Nanomagneten sind eher was für sehr kleine Combogehäuse etc. Sie wirken regelrecht pintig. Zumindest die 12".
. :-)
Zwischenfrage in eigenem Interesse! Wenn die Basslites, wie du schreibst, in einem kleinen Combogehäuse gut hineinpassen, wäre das evtl. etwas für meine Ampeg Combo. Da hab ich nämlich das Problem mit dem internen 4 Ohm Speaker. Ich hätte gern einen 8Ohm Speaker, um noch eine zweite Box anzuschließen. Gehäusevolumen ist etwas über 40 Liter, geschlossen! Vielleicht kannst du mir eine kurze Rückmeldung geben. Du scheinst dich da ja ziemlich gut auszukennen. Basslite oder Deltalite?

Was meinst du mit pintig?
 
Zuletzt bearbeitet:

greentone

Active Member
Bassix
ß7.163
Danke für den Hinweis. Deinen Boxen machen optisch einiges her. Wenn sie auch so klingen ;-) Die TL806 sind jedoch Bassreflexboxen, meine ich. Meine Combo hat ein geschlossenes Gehäuse.

Mit pintigen Grüßen :-)))
 

marvioso

New Member
Bassix
ß974
@ Stratitis

Hab grad mal bei dem großen T geschaut...welchen der Fane Sovereign Baureihe meinst du denn genau?

Beste Grüße.

Martin

btw: Also "pintig" kenn ich auch nicht. Ich kenne nur "pinzig". Das sagt meine Frau manchmal wenn se meint ich soll nicht so pingelig sein...dabei hab ich mich ja garnicht "pinzig" [¦)]
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
@Marvioso: Hier geht es um den Fane Sovereign 12-300.

Der Begriff "pintig" bedeutet soviel wie billig...
Die hauchdünnen Blechkörbe der Emis haben mir schon so manche Schnittwunde beigebracht. Eine Magnetsystemkühlung fehlt hier auch komplett. Wenn so ein System hoch belastet wird, und der Magnet sich stark erwärmt, verändert sich der magnetische Fluss deutlich stärker als bei Ferrit-Speakern. Bei einem Combo spielt das aber keine so große Rolle. Da kommt es ja weniger auf riesige Lautstärken an.

Zum Basslite S2012...
Bei einem Combo im geschlossenen Gehäuse fühlt sich der Emi-Speaker bei rund 32 Liter Nettovolomen bei einer auslenkungsbedingten Belastbarkeit bis 125W am wohlsten. Der Basslite S2012 hat zu dem eine sehr ausgeprägte Überhöhung um 10dB bei 2,5KHz. Das mag dem einen gefallen, dem anderen nicht. Ich persönlich hätte da den berühmten Saugkreis aus 0,68mH, 6,8µF und 15 Ohm angesetzt, um das glattzubügeln. Wer einen sehr schmatzigen Plektrumsound liebt, wird das aber so lassen wollen.

Der Sovereign ist hier im Vergleich etwa shärter im Bass und glatter im Frequenzgang. Ich würde ihn allerdings nur in einem Reflexdesign einsetzen.
 
Zuletzt bearbeitet:

BuzzLightyear

Well-Known Member
Bassix
ß28.590
das mit dem Saugkreis find ich echt cool. Den könnte man doch auch mit einem kleinen Schalter flexibel gestalten, oder?
Edith hat aufgeräumt ...
 
Zuletzt bearbeitet:

greentone

Active Member
Bassix
ß7.163
@Marvioso: Hier geht es um den Fane Sovereign 12-300.

Der Begriff "pintig" bedeutet soviel wie billig...
Die hauchdünnen Blechkörbe der Emis haben mir schon so manche Schnittwunde beigebracht. Eine Magnetsystemkühlung fehlt hier auch komplett. Wenn so ein System hoch belastet wird, und der Magnet sich stark erwärmt, verändert sich der magnetische Fluss deutlich stärker als bei Ferrit-Speakern. Bei einem Combo spielt das aber keine so große Rolle. Da kommt es ja weniger auf riesige Lautstärken an.

Zum Basslite S2012...
Bei einem Combo im geschlossenen Gehäuse fühlt sich der Emi-Speaker bei rund 32 Liter Nettovolomen bei einer auslenkungsbedingten Belastbarkeit bis 125W am wohlsten. Der Basslite S2012 hat zu dem eine sehr ausgeprägte Überhöhung um 10dB bei 2,5KHz. Das mag dem einen gefallen, dem anderen nicht. Ich persönlich hätte da den berühmten Saugkreis aus 0,68mH, 6,8µF und 15 Ohm angesetzt, um das glattzubügeln. Wer einen sehr schmatzigen Plektrumsound liebt, wird das aber so lassen wollen.

Der Sovereign ist hier im Vergleich etwa shärter im Bass und glatter im Frequenzgang. Ich würde ihn allerdings nur in einem Reflexdesign einsetzen.
Danke für deine Ausführungen. Vor allem den Hinweis zur Frequenzbetonung bei 2,5KHz fand ich interessant. Am Ende muss man es eh ausprobieren. Wenn mir mal ein Basslite über den Weg läuft, schlage ich zu und teste ihn eine Weile!
Den Vorschlag mit dem Elder Audio Speaker von Member Ochsenblut finde ich interessant. Der bringt jedoch gleich 5kg mehr auf die Waage. Nur der Preis ist heiß.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bei dem Tool müsste man bei der Impedanz dann allerdings nicht pauschal 8Ohm eingeben, sondern sollte aus dem Datenblatt des Speakers ablesen, welche Impedanz er bei der gewünschten Frequenz überhaupt hat. Wenn man sich das PDF-Datenblatt auf der Emi-Website anschaut, ist dort in einer Grafik der Frequenzgang und als graue Linie die Impedanz angegeben. Bei dem störenden Peak hat der Speaker 14 Ohm Impedanz.
In der Realität geht so eine Rechnung noch viel fieser aus, weil wir es hier nicht mehr mit einem ohmschen Widerstand zu tun haben. Daher bleibt das Berechnungstool nur eine grobe Faustformel.
Wäre noch ein Tip für Firma Strassacker, wenn man dort statt der simplen pauschalen Impedanz die Werte für RDC und Le eingeben könnte.
Zu schmal eingestellt Filter können nasal klingen oder scheinbar kaum irgendwas wegnehmen, zu breit eingestellte nehmen mehr weg als gewollt, was sich bei den 12" dann meist als Höhenverlust darstellt.
Richtig dimensioniert hat man sogar den Eindruck, daß der Speaker höher hinaufkommt, weil dieser Hochmitten-Schreibereich nun nicht mehr so dominiert.
Bei meiner Box mit dem Deltalite 2512 hatte ich für diesen Saugkreis einen Bypass-Schalter vorgesehen. War sehr praktisch. Bei frischen Saiten auf'm Bass war das Filter eingeschaltet. Wenn die Strings dumpfer wurden oder der Bass sich nicht genug durchsetzen konnte, Filter Bypass und lass ihn brüllen! Wer will, kann anstatt eines Widerstandes ein Drahtpoti 50 Ohm 10 Watt einsetzen. Dann kann man stufenlos von Bypass bis Notchfilter durchkurbeln. :-)


Ach wie gut, daß wir hier uns nicht mit Hifi beschäftigen müssen :-)
Richtig ist, was gut klingt. Bei Musikinstrumenten nennt man diese Resonanzen im Höhenbereich ja Formanten. Manche Gitarrenspeaker haben sehr ausgeprägte und schmale Formaten, die einen charakteristischen Sound erzeugen. Das muss schon auf Anhieb gefallen. Wegbügeln kann man das schlecht. Speaker wie die Electro Voice EVM 12 haben zwar auch eine gewaltige Präsenzanhebung, allerdings über einen sehr weiten Bereich. Sowas bekommt man gut mit einem EQ in den Griff. Es sind ja eigentlich auch PA-Speaker.
 
 

Oben Unten