Halsprofil dünner schleifen - Erfahrungswerte?

liuto

liuto

Jäger und Sammler
Beiträge
70
Bassix
ß5.622
Ich habe günstig einen Ibanez ATK310 aus Indonesien bekommen, der mir klanglich sehr gefällt. Der Hals ist aber wirklich dick im Gegensatz zu den Japan und Korea Modellen. Gibt es Erfahrungen, wie weit man durch Schleifen ein dünneres Profil erzeugen kann? Der Aufbau des Halses ist dreistreifig, also recht stabil, er reagiert sehr wenig auf Jahreszeitenwechsel und könnte somit Reserven für so einen Eingriff haben.
 
Gibt es Erfahrungen, wie weit man durch Schleifen ein dünneres Profil erzeugen kann?

Das ist für einen gitarrebauer gar kein problem.

Ich hab das mal vor einigen jahren bei einem
bass machen lassen, und das ergebnis war sehr zufriedenstellend.
Klanglich konnte ich keinen unterschied feststellen.
Hat mich ca 150.- €uronen gekostet.

Würde ich jederzeit wieder machen.
 
Wenn ein üblicher Trussrod verbaut ist, dass hat der Hals eine 9mm tiefe Fräsung dafür.

Unterhalb dieses Fräskanals würde ich mindestens nochmal Holz in Griffbrettstärke stehen lassen.

Aber auch ich gehe davon aus, dass es den Klang verändert. Schliesslich ist Hals+Griffbrett das einzige Stück Holz, das bei einem E-Instrument hörbare Auswirkung auf den Klang hat.
 

Schon häufig gemacht. Gerade bei Gitarren. Weniger Masse - weniger Klasse. Wird auf jeden Fall Einwirkungen auf den Sound haben. Ist halt n bisschen Arbeit - und das kostet halt. Ob das bei einem Indonesien-Bass im Verhältnis steht, musst du selbst entscheiden. Oder eben selbst machen.
 
Ich hab sogar schon mal einen Hals aufgedoppelt. Das hatte tatsächlich Auswirkungen auf den Klang - positiv, wenn auch nur geringfügig, weil der Hals eh schon ziemlich gut war.
Weniger Masse - weniger Klasse. Wird auf jeden Fall Einwirkungen auf den Sound haben.
Eben.
Außerdem besitze ich eine Gitarre mit sehr dünnem Hals. Die zeichnet sich durch ein schwaches Attack und geringe Durchsetzungsfähigkeit aus. Seit ich auf das Ding Basseiten aufgezogen habe, ist es interessanterweise weniger auffällig geworden. Ok, die Saiten haben natürlich auch eine lasche Saitenspannung.
 
Ich habe einen Höfner Shorty halsverschlankt, weil der einen absurden Prügel als Hals hat. Da hab ich fast einen cm weggehobelt. Und auch gleich Kopfplatte verkleinert und andere Mechaniken montiert. Ob das am Sound etwas geändert hat, weiß ich nicht, ich wage bei dem Gerät nicht von Klang zu sprechen.
Wenn ich mir meine Basssammlung so anschaue, so möchte ich behaupten, dass die Bässe mit dünneren, weicheren Hälsen eher mehr Attack haben und zur hellen Seite tendieren. Andersrum die massiven Hälse eher bass- und mittenbetont klingen. Da spielen aber natürlich verschiedenste Dinge eine Rolle…
 
Ja, u.a. so Nebensächlichkeiten wie Bauform und Materialien der Pickups, Material und Solidität der Brücke, mechanische Passung aller konstruktiven Elemente, ...

Ich hatte in mittlerweile über 50 Jahren am Bass nur einen mit einem dünnen Hals. Ein Ibanez BTB mit so einem Zahnstocher-Hälschen. Den habe ich ratzfatz wieder verhökert, weil er für mich eine Katastrophe war. Abgesehen davon, dass dieses Stängelchen bei unbedachtem Zugriff unfreiwillig die Funktion eines Jammerhakens übernommen hat, hatte ich nach spätestens einer halben Stunde spielen Schmerzen in der linken Hand. Ich habe einfach keine Handhaltung finden können, die entspannt war. Und ich habe nicht allzu große Hände!
 
hab genau das mit hervorragendem ergebnis letztes jahr gemacht.

einen edelbass von christophe leduc günstig gefunden - als perfekter zwilling zu meinem fretless von ihm.

da christophe aber nur custom baut hatte der bundierte bass ein für mich unbrauchbares profil.
hab in der nachbarschaft einen sehr alten orgelbauer /-restaurator.
den hab ich dazu befragt da zeigte er
mir den hinteren teil seiner werkstatt: er sei ja gelernter geigenbauer.

er hat mich wie gewünscht an der hand genommen, wie ein lehrling
im ersten, und ich durfte unter anleitung selber hobeln.

das ergebniss ist einfach der hammer!
nun sind beide hälse identisch im
profil.

und ich werde das erneut tun, an anderen hälsen.
und ich stehe so gar nicht auf richtig schlanke hälse - ibanez sr geht gar nicht, viele fender jazz finde ich auch grenzwertig dünn.
 

Anhänge

  • IMG_4878.jpeg
    IMG_4878.jpeg
    192,4 KB · Aufrufe: 171
  • IMG_4876.jpeg
    IMG_4876.jpeg
    189,5 KB · Aufrufe: 174
  • IMG_4875.jpeg
    IMG_4875.jpeg
    149,4 KB · Aufrufe: 174
  • IMG_3406.jpeg
    IMG_3406.jpeg
    152,5 KB · Aufrufe: 177
Zuletzt bearbeitet:
Schon häufig gemacht. Gerade bei Gitarren. Weniger Masse - weniger Klasse. Wird auf jeden Fall Einwirkungen auf den Sound haben. Ist halt n bisschen Arbeit - und das kostet halt. Ob das bei einem Indonesien-Bass im Verhältnis steht, musst du selbst entscheiden. Oder eben selbst machen.
Ich habe das bisher bei 6 Gitarren und Bässen gemacht und höre keine nenneswerten Unterschiede. Kann also nicht dramatisch sein.
 
Das ist in der Tat so. Es gibt viele Meinungen - aber keine dieser Meinungen überlebt einen Blindtest :D
Schon mal gemacht? Gleicher Hals einmal an schweren Eschekorpus, einmal an Linde als Extreme? Fände ich spannend. Meine Jazzbässe aus Esche und Erle unterscheiden sich vom Sound fundamental, sowohl mit, als auch ohne Amp.
Es gibt ja einen gerne zitierten Autoren, der meint, dass der Body nicht relevant schwingen würde. Mein Clip-Stimmgerät sagt aber etwas anderes.
 

Zurück
Oben Unten