Handschmerzen: wie geht ihr damit um?

Dieses Thema im Forum "Tipps zum Üben" wurde erstellt von Jorgedcp, 17. Mai 2018.

  1. Jorgedcp

    Jorgedcp Member

    Bassix:
    ß1.293
    Hallo!

    ich habe ein Problem die schon paar mal aufgetreten ist, und zwar so, dass ich zum Teil starke schmerzen in die Hände habe.

    Bei mir ist es so, dass wenn ich versuche irgendwas neues und etwas anspruchvolles für mein Niveau zum spielen, verkrampfe ich meine Hände so dass ich ganz viel Druck auf die Daume mache.

    Mir ist mal auf die Rechte Hand passiert, da liege ich die Daume auf dem Tonabnehmer. Vor allem beim schnelle Passagen habe ich bemerkt dass ich der Daume ganz gedruckt halte. Irgendwann habe ich (glaube ich) eine Entzündung in die Sehnen oder so was bekommen, so das die Daume aber auch das Handgelenk weh getan hat. Dann habe ein paar Tage nicht gespielt und es war wieder gut.

    Aber gestern ist mir wieder auf die Linke Hand passiert. Ich drucke die Daume ganz fest gegen den Hals aber ich merke es beim spielen nicht, sondern danach. Ich habe schon mal leichte Schmerzen an der Daumen gehabt aber nicht schlimm. Ich habe zweie Tage nicht gespielt und dann zwei Tage nacheinander gespielt (jeweils 1 oder 1,5 Stunden, also nicht viel). Es war in den Moment gut aber der Tag danach hat die ganze Hand und zum Teil der Unterarm stark weh getan. Heute ist wieder besser.

    Ich habe es mit mein Bass Lehrer besprochen. Er hat mir empholen ein Handtrainer zu kaufen und wenn ich viel spiele, auch mal die Daumen über den Hals zu platzieren, auch wenn es nicht "völlig korrekt" ist.

    Habt ihr auch so was mal gehabt? Wie geht ihr damit um? Hat jemanden ein Tipp wie man bewusst die Hände beim spielen entspannter haben kann?

    Danke und Grüße
     
  2. W.A.S.P.chen

    W.A.S.P.chen °

    Bassix:
    ß50.483
    Simpler aber effektiver Trick: Mach Dir ein Schild auf dem "Entspannen!" steht und positioniere es so, daß Du immer wieder draufschaust beim üben. Also neben die Noten oder den Monitor oder wo auch immer Du so hinschaust. Oder kleb Dir beschriftete PostIts auf den Hals oder den Bass.
     
    Niemsch, Mudskipper und f_luxus gefällt das.
  3. Michiagi

    Michiagi Well-Known Member

    Bassix:
    ß47.717
    Versuche mal gezielt bei allem wo du spielst so wenig Kraft wie möglich auf zu wenden.
    Der Trick ist grade so viel zu drücken dass es nicht scheppert, mehr braucht man nicht und macht dich schlussendlich nur langsam. Bei kurzen Noten muss man auch weniger drücken als bei langen.
    Der Trick ist so relaxed wie nur möglich zu spielen!
    Eventuell könnten auch weichere Saiten dir entgegenkommen?
    Oder eventuell eine andere Höhe des umgeschnallten Basses?
    Ich finde den Tipp vom Lehrer nicht so gut den Daumen einfach falsch / weniger optimal zu positionieren... das kann man während dem Gig machen wenn bereits "Aua" entsteht aber noch 5 Songs auf der Setliste stehen... zum üben ist es aber eher kontraproduktiv.
     
    Niemsch und hui gefällt das.
  4. Lobi

    Lobi Ampegianer

    Bassix:
    ß1.763
    Mir hat es immer sehr geholfen:
    -die schwierigen Passagen langsam zu üben. bis sie richtig sitzen, d.h. Töne und Fingersatz wirklich verinnerlicht sind.
     
  5. Lobi

    Lobi Ampegianer

    Bassix:
    ß1.763
    und danach den Fingerdruck so leicht zu machen, dass die Töne gerade noch sauber klingen und dach erst das Tempo hochzufahren
     
  6. 4low

    4low Über-Bayudankse

    Bassix:
    ß114.897
    Bei Handschmerzen lässt man am Besten mehrmals täglich eine Handschmerztablette langsam auf der Handfläche zergehen...

    Ernsthaft: das mit dem Handtrainer ist ausgemachter Blödsinn! Dein Problem hat nichts damit zu tun, dass Du zu wenig Kraft aufbringst! Das Gegenteil ist der Fall!
    Und das hat etwas mit Technik zu tun, und nicht mit einer „untrainierten“ Hand!
    Wenn Dein „Basslehrer“ (lass mich mal raten: eigentlich ist er Gitarrist, oder?) Dir keine vernünftige Technik beibringen kann, dann such Dir einen anderen Lehrer...!

    Die Tips mit dem „Entspannen!“ sind sinnvoll - aber ohne saubere Technik wirst Du trotzdem immer wieder Problene bekommen...
     
    Schlurch gefällt das.
  7. KÜCHE

    KÜCHE Tun sie Senf drauf... [FSK 12 Uhr Mittags]

    Bassix:
    ß35.150
    @Jorgedcp ,

    keine Diagnose durch die Hose... erst mal Befund.... sprich einige Punkte die
    wichtig wären, wie z.B....

    - Was für ein Bass / Hals ist das bzw. Bässe / Hälse ?
    - Spielst du im sitzen, stehen o.a. ?
    - Wie hoch bzw. tief hast du den Gurt eingestellt, wenn im Stand ?
    - Körperhaltung bzw. Handhaltung / Fingersatz ( Foto/s wären sehr hilfreich)
    - Saitenmodell/e...Zug, Stärke etc.
    - und was dir sonst noch so einfällt, wie z.B. Beschwerden die auf den ersten
    Blick nix mit Bass zu tun haben, aber ähnlich sind....... z.B. bei Sport, Arbeit,
    usw.

    Wie sieht´s aus ?
     
    Niemsch, derUnkurze, ATK411 und 2 anderen gefällt das.
  8. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß48.224
    Das was Küche sagt! +1
     
    boumbase gefällt das.
  9. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß212.052
    Für die Hände gibt es eine Dehnungsübung. Die Standardübung gegen Schmerzen vom Mäuseschubsen und Schreimaschinentippseln, sollte sich übers Netz herausfnden lassen... Wird man bei akuten Schmerzen auf jeden Fall auch machen müssen. Ersetzt natürlich nicht die Ursachenforschung, ergänzt sie nur.
     
    f_luxus gefällt das.
  10. Schlurch

    Schlurch Hutrocker

    Bassix:
    ß22.653
    Ein handtrainer macht eher etwas kaputt al heil. Lass die finger bloß weg davon.
     
    Niemsch, Mudskipper und f_luxus gefällt das.
  11. Jorgedcp

    Jorgedcp Member

    Bassix:
    ß1.293
    Hallo,

    danke für die Tipps!

    Zu eure Fragen, ich spiele ein P-Bass (Squier CV 60s). Beim üben Sitze ich, beim Proben mit Band stehe ich, in beide Fälle steht der Bass ungefähr auf die gleiche Höhe, eher hoch. Saiten, Ernie Ball Super Slinky 105-45, EADG. Ich kann versuchen ein Paar Bilder von Hand und Körperhaltung zu machen aber ich denke nicht dass das ein Thema ist, sondern eher das ich unbewusst zu viel Druck mache. Ich habe übrigens ein Büro Job, aber zwei kleine Kinder und ein Haus... ich habe die letzen Woche z.B. ein Spielplatz gebaut. Hat die Sache bestimmt nicht besser gemacht, aber ich glaube dass nicht die Ursache ist.

    Gestern habe ich geprobt, es ging gut und ich habe auch aufgepasst auf meine Hand aber wieder 3-4 Stunden nach der Probe hats angefangen weh zu tun (die Linke).

    Ein Verdacht die ich auch habe: beim üben fange ich immer mit Fingerpermutationen (sagt man das so?) an, mit Metronom, die ich immer wieder etwas schneller mache. Irgendwie denke ich das tut mein Hand eher nicht gut, ich werde es eine Zeitlang nicht mehr machen..

    Zu den Tipps von mein Lehrer (er ist auch Guitarren Lehrer aber sein erstes Instrument ist Bass): der Tipp mit der Daume hat er mir nur als Vorschlag gegeben wenn ich beim Spielen spüre dass die Hand überladet ist, etwas um die Hand ein bisschen zu entspannen. Nicht immer so spielen oder so. Und das mit den Handtrainer hat auch ein zweite Hintergrund gehabt, und zwar dass ich bald in Urlaub fahre und 3 Woche nicht üben werde. Der Begrundung war, wenn die Hand gut "trainiert" ist, kommen solche Probleme weniger. Finde ich doch logisch oder?

    Was vieleicht ein Thema sein könnte, der Abstand zwischen Saiten und Fingerbrett (action? ich weiß nicht wie es auf Deutsch heißt) Kann das ein Einfluß haben? Ich besitze nur ein Bass und kann schwer vergleichen aber ich denke bei mir ist es eher hoch...

    Danke und Grüße
     
  12. Michiagi

    Michiagi Well-Known Member

    Bassix:
    ß47.717
    Ja
    Dann versuch mal die Saitenlage etwas flacher einzustellen. Eventuell bringt das dann doch etwas Entspannung. Ich persönlich finde die Earnie ball Saiten allgemein bereits etwas weicher... ich denke an den Saiten selbst liegt es eher nicht.
    Die P Bässe haben oft einen etwas breiteren und voluminöseren Hals... das kann durchaus auch der Grund sein... eventuell besteht mal die Möglichkeit, dass du einen Jazz Bass bei einer Probe testen kannst. Jazz Bässe haben einen sehr schmalen Hals und kommen vielen Bassisten in der Bequemlichkeit sehr entgegen.
     
  13. Jorgedcp

    Jorgedcp Member

    Bassix:
    ß1.293
    @beate ich habe in Internet Dehnungsübungen fürs Karpaltunnelsyndrom, so was meinst du oder?
     
  14. schepper

    schepper psychedelic man

    Bassix:
    ß8.510
    moin,

    hui, schmerzen sind schonmal nicht gut.
    ich hatte auch mal Probleme im arm, aber durch kurzes aufwärmen und dehnen der
    Muskulatur vorm spielen geht´s jetzt viel bässer.

    deinen bass würde ich auch mal checken lassen.
    eine hohe saitenlage ist ´ne Quälerei.
    okay, meine briefmarkenlage ist auch nicht jedermanns sache,
    aber die höhe sollte schon auf die Spielweise abgestimmt sein
    und dazu passen. (wie Autositz einstellen)

    gaaanz wichtig: wenn´s weh tut- aufhören! pause ist angesagt.
    lockermachen und dann später entspannt weiterspielen.

    hee- wir spielen bass und spielen soll spaß machen.:-)

    und:
    besorg dir bloß keinen fingertrainer- die dinger sind die hölle...:teufel:
     
    Niemsch gefällt das.
  15. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß212.052
    Ja. u.a. Wenn Du die Übung mit dem Aufstützen auf die zum Körper gedrehten Hände meinst - um die gehts.
     
  16. soul 24-7

    soul 24-7 Well-Known Member

    Bassix:
    ß12.747
    Auch ich halte den Tipp mit dem Handtrainer für Quatsch und sehe das genauso, dass Du nicht mehr Kraft brauchst sondern Dich mehr entspannen musst.
    Das ist genau der Punkt. Und um das Problem zu beseitigen, musst Du lediglich dafür sorgen, dass die betreffende Passage nicht mehr neu und zu anspruchsvoll für Dich ist. Und damit Du auf dem Weg dahin nicht auch beim Üben verkrampfst, hilft nur das, was Lobi schreibt. Laaaaaaangsam üben!

    Und meine Vorstellung von Langsamkeit hat oft nichts mit dem zu tun, was meine Schüler darunter verstehen. Ich glaube, es war Adam Neely, der von einer "gletscherartigen Langsamkeit" sprach - das kommt dem, was ich meine, recht nahe.

    Wenn man etwas Neue lernt, sind zahlreiche Faktoren zu berücksichtigen: Mit welchem Finger der linken Hand drücke ich welche Saite an welchem Bund? Mit welchem Finger der rechten Hand schlage ich den Ton an? Sind weitere Techniken zu berücksichtigen wie zB Hammer-On, Left Hand Slap, Muting etc... Wenn man zu schnell zu schnell (sic!) spielt, läuft man Gefahr, eine oder mehrere dieser Informationen zu vernachlässigen. Es klingt dann nicht richtig und man steht sich selbst im Weg (veng Technik her).

    Die einzige Möglichkeit, das zu verhindern, besteht darin, sich für jeden einzelnen Ton zu 100% darüber im Klaren zu sein, was alles zu berücksichtigen ist - und zwar bevor man ihn spielt! Wenn dieser Denkprozess eine Minute oder länger in Anspruch nimmt, dann soll es halt so sein! Es ist besser, sich diese Zeit der Vorbereitung zu nehmen, als übereilt zu spielen und dann festzustellen, dass irgendetwas nicht stimmte. Leider setzen sich nämlich Fehler relativ schnell fest und es ist schwierig, sie dann wieder zu beseitigen. Das kann nicht passieren, wenn man sich die Zeit nimmt, die es braucht, fehlerfrei zu spielen. Und sollte trotz dieser Vorbereitungsphase der Ton nicht stimmen: Nicht weiterspielen, sondern den Fehler sofort korrigieren.

    Wenn Du so vorgehst, wirst Du nach einiger Zeit (abhängig vom Schwierigkeitsgrad der Passage) merken, dass Du immer weniger nachdenken musst, um all die erforderlichen Bewegungsabläufe zu berücksichtigen. Zudem werden die Bewegungsabläufe immer ökonomischer und lockerer - und dann kannst Du auch das Tempo steigern.

    Und wenn Du Dich doch mal wieder verkrampfst: Sofort aufhören, zu spielen! Aufstehen, entspannen, durchatmen, Arme und Hände ausschütteln, strecken, lockern. Und wenn es weh tut, geh bitte zum Arzt und lass Dir eine fachmännische Diagnose geben - dafür sind wir hier im Forum nicht qualifiziert!
     
    derUnkurze und Mudskipper gefällt das.
  17. Silverchord

    Silverchord Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.247
    Das habe ich paarmal gehabt. Ich habe mir immer gesagt: "Schmerz ist dein Lehrer." Der sagt mir, dass etwas mit der Haltung meiner Hand nicht stimmt. Dann habe ich die Haltung meiner Hand soweit verändert, bis ich Während des Spielens eine kleine Erleichterung gespürt habe. So habe ich weiter gesucht, bis ich die beste Haltung für mich gefunden habe. In wenigen Tagen ist der Schmerz verschwunden. Konkretes Beispiel: Ein guter Freund von mir hat mir mit bester Absicht erklärt, (so hat ihm sein Lehrer beigebracht) bei der linken Hand solle der Daumen gegenüber dem Mittelfinger liegen. Nach einigen Wochen bekam ich Schmerzen. Ober Technik angewandt und dieses Video als Inspiration genutzt
    Seit Monaten keine Schmerzen mehr.

    Ob das dein Bass(oder Gitarre)Lehrer vorher merken sollte, lässt sich (mindestens für mich) aus der Ferne nicht beurteilen.
     
  18. Silverchord

    Silverchord Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.247
    Irgendwo habe ich gelesen, wenn die Temperatur eines Muskels um 2°C steige, erhöhen sich dessen Kraft und die Dehnbarkeit um je 20%. In meinem Übungskeller ist es ziemlich frisch ca. 17°C. Ich habe alte, warme und weiche Handschuhe genommen und die Finger abgeschnitten, soweit es fürs Spielen nötig war. Das hilft auch ein Bisschen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Mai 2018
  19. Beatsy

    Beatsy Groovemonster

    Bassix:
    ß3.311
    Hallo Leute !

    Habe auch vor einigen Monaten Malessen mit dem Thema "Daumendruck" gehabt...

    Deshalb habe ich meine Spielweise ein wenig umgestellt, z.B. keine extreme Durchbiegung
    des Handgelenkes über längere Zeit und das Spielen insgesamt mit weniger Kraftaufwand,
    dazu ein wenig ( vorsichtiges ! ) Stretching ...

    Und damit ich beim spielen immer an meine Veränderungen erinnert werde, trage ich jetzt eine
    Handgelenkbandage aus dem Sportbereich...

    Mir haben diese Maßnahmen jedenfalls sehr geholfen...

    Gruß Beatsy
    20180522_153134.jpg
     
  20. Bass-ti

    Bass-ti Active Member

    Bassix:
    ß2.892
    Guten (Feier-) Abend zusammen

    Mein Kopf muss mir einen Streich gespielt haben, nachdem ich die vorherigen Beiträge durchgelesen hatte, hatte ich bei meiner linken Hand Probleme mit einem zu grossen Daumendruck...8D jetzt, ein paar Tage später, hat sich das glücklicherweise wieder gelegt.

    Ich bin mal so frei, und hänge eine ähnliche Frage an das Ausgangsthema an:
    Ich habe seit längerem bei meinem Ibanez 605 das Problem, dass sich meine rechte Hand rasch verkrampft, wenn ich den Bass im stehen spiele (im sitzen geht es dann besser und über einen längeren Zeittaum).

    Ich habe die Gurteinstellung im Verdacht, habe bisher aber noch keine Höhe finden können, wo die rechte Hand dann nicht verkrampft. Die Höhe des Gurtes ist sehr ähnlich eingestellt wie bei meinen anderen beiden Bässen (Ibanez SR 1100 und Warwick Corvette Bubinga Fretless), allerdings liegen dort die Tonabnehmer (wo ich den Daumen aufstütze) auch etwas anders.
    Ich habe gestern in der Probe einen Kollegen gebeten ein Foto zu machen... Könnt ihr euch das Foto mal ansehen und mir euren Eindruck schildern, ob die sich verkrampfende Hand an der Gurthöhe hängen kann?
    Die Frage ist mir zwar etwas unangenehm, aber nach dem ausprobieren von verschiedenen Höhen bin ich etwas konsterniert, insbesondere, da mir das nur bei diesem Bass passiert...:-(
     

    Anhänge:

Diese Seite empfehlen