Harte Bässe weiche Bässe?


whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.189
Bassix
ß114.671
Moin,
hab erst überlegt, ob ich das bei Saiten poste, aber es liegt am Instrument. Oder liegt es an mir?
Also, auf 4 meiner 6 Bässe taugen mir aktuell 45-105er Sätze optimal. Drei bundierte, einer davon headless mit Carbon, ein Squire Jazz, ein bundloser Jazzy mit schwerer Esche im Korpus, ein durchgehender Hals.
Auf dem 5-Saiter (Yamaha BB N 5II) fühlen sich ein identischer Satz +H irgendwie immer noch schlabberig an. Auf dem letzten 4-Saiter, auch ein Jazzy mit Carbon-Hals, dagegen unangenehm hart.
Dabei sind die Unterschiede zwischen den Instrumenten stärker als zwischen verschiedenen Saitenfabrikaten, die ich aktuell so habe (Dunlop MM Signature, Pyramid Stainless Steel, Swing Bass)
Auf den "mittleren" bundierten kann ich auch 40-100er spielen, aktkuell habe ich einfach Bock auf mehr "Pfund", und etwas konkreteres Spielgefühl. Der Yamaha geht damit irgendwie gar nicht, ob der "harte" Jazzy mit 40ern wirklich bequem wird, probiere ich aktuell.

Stell ich mich an? Ist das nur in meinem Koopf? Oder kennt ihr das auch?
 
K
Klangfarbe
Member
Beiträge
23
Bassix
ß2.625
Hast Du denn auf allen Bässen dieselben Saiten drauf?
Wenn nicht, kann das nämlich schon einen Unterschied machen, unabhängig vom Material oder der Saitenstärke. Saiten mit einem hexagonalen Kern sind z. B. immer etwas härter als vergleichbare Saiten mit einem runden Kern.
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
3.275
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß295.038
Und on TOPIC :
Ich habe aufgrund meiner Stimmung von CGCF eine sehr beschränke Saitenauswahl am Markt und kann für mi feststellen, dass auf Baugleichartigen, also Erle Body, Maple Neck, Palisander Griffbrett sind meist die Saiten Sätze sich identisch anfühlen.
Aber was man schon bemerkt, ist, dass man mit unterschiedlich, Bünden, also Vintage Frets vs Jumbo beim spielen den Eindruck hat, dass die Saite auf dem Bass mit Jumbo Bünden sich steifer anfühlt. Da ich JazzBässe mit 7,25er Radius bevorzuge und und ich auch (leider falsch neu bundierte) Vintage Hälse mit Vintage Bünden und mit neu gemachten Jumbos habe, merke ich das vor allem auf der 126er C Saite.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.205
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß282.279
Moin,
hab erst überlegt, ob ich das bei Saiten poste, aber es liegt am Instrument. Oder liegt es an mir?
Also, auf 4 meiner 6 Bässe taugen mir aktuell 45-105er Sätze optimal. Drei bundierte, einer davon headless mit Carbon, ein Squire Jazz, ein bundloser Jazzy mit schwerer Esche im Korpus, ein durchgehender Hals.
Auf dem 5-Saiter (Yamaha BB N 5II) fühlen sich ein identischer Satz +H irgendwie immer noch schlabberig an. Auf dem letzten 4-Saiter, auch ein Jazzy mit Carbon-Hals, dagegen unangenehm hart.
Dabei sind die Unterschiede zwischen den Instrumenten stärker als zwischen verschiedenen Saitenfabrikaten, die ich aktuell so habe (Dunlop MM Signature, Pyramid Stainless Steel, Swing Bass)
Auf den "mittleren" bundierten kann ich auch 40-100er spielen, aktkuell habe ich einfach Bock auf mehr "Pfund", und etwas konkreteres Spielgefühl. Der Yamaha geht damit irgendwie gar nicht, ob der "harte" Jazzy mit 40ern wirklich bequem wird, probiere ich aktuell.

Stell ich mich an? Ist das nur in meinem Koopf? Oder kennt ihr das auch?
Probier mal ErnieBall Slinky Nickel auf dem Yamaha und gib denen bissi Zeit zum einspielen.
Die fühlen sich eigentlich nie "labberig" an. Sogar abgespielt sind die noch schön straff...
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.205
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß282.279
Screenshot_20220414-080548_Samsung Internet.jpg
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Beiträge
2.460
Ort
Hamburg
Bassix
ß184.018
Die spiele ich auch, vor allem auf den Spectoren, und bin sehr zufrieden. Nicht zu weich und nicht zu hart.
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
12.979
Ort
AT
Bassix
ß160.035
Auf dem 5-Saiter (Yamaha BB N 5II) fühlen sich ein identischer Satz +H irgendwie immer noch schlabberig an.
Des Pudels Kern: 5-Saiter haben ein anderen Ansprechverhalten als 4-Saiter.
Die eine Saite mehr macht da schon etwas aus - da sind einfach 20-25kg Saitenzug mehr am Hals.

Genau aus dem Grund spiele ich lieber 4-Saiter, weil sie direkter und spritziger klingen.
 
II-V-I
II-V-I
30% Iron Member
Beiträge
5.368
Ort
Hessische Bergstraße
Bassix
ß977
ich hab 4- 5- und 6-Saiter, und der Bass mit dem direktesten Ansprechverhalten ist der 6-Saiter, mit Abstand. Es ist nicht so, dass man mit weiteren Saiten im Vergleich zum 4-Saiter automatisch "etwas abgibt", aber ein breiterer Hals stellt tatsächlich Ansprüche an Verarbeitung und Material, vor allem wenn er nicht dick wie ein Baseballschläger sein soll.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.189
Bassix
ß114.671
Daß der Hals da einen wesentlichen Einfluss drauf hat, wäre lt. meiner Stichprobe plausibel. Was @rawlikefishrob bzgl. Bünden berichtet, empfinde ich quasi umgekehrt. Jumbo, vor allem eher breit als hoch, fühlt sich für mich bequemer und "weicher" an, als die klassischen Medium Jumbo oder womöglich schmale hohe "Mandolinen-Bünde", die bei mir so das Bild vom gehen auf High Heels hervorrufen.
 

whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.189
Bassix
ß114.671
Beide, aber natürlich unterschiedlich. An der Rechten ist es eher störend, hier geht natürlich auch die Anschlagsposition mit ein, aber 60ies Jazzy Bridge so als Vergleichswert. Das fühlt sich halt bei dem eher harten Bass stumpf an, so, als ob ich in eine Wand hauen. Auch das Verhalten bei DeadNotes ist irgendwie unangenehm, da schlägt die Saite dann aufs Griffbrettende. Völlig weird. Das der 5saiter schwabbelig ist, stört eher wenn ich über dem Hals Pickup anschlage.
Die Linke merkt eben eher auch die Form der Bünde.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.205
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß282.279
ich hab 4- 5- und 6-Saiter, und der Bass mit dem direktesten Ansprechverhalten ist der 6-Saiter, mit Abstand. Es ist nicht so, dass man mit weiteren Saiten im Vergleich zum 4-Saiter automatisch "etwas abgibt", aber ein breiterer Hals stellt tatsächlich Ansprüche an Verarbeitung und Material, vor allem wenn er nicht dick wie ein Baseballschläger sein soll.
Das sehe ich genauso....
Meine 6er spiele ich deshalb fast ausschließlich, weil die klanglich alles andere weggeblasen haben. Und das hauptsächlich auch deshalb, weil die wie ein Rennwagen an den Fingern kleben, unfassbar direkt ansprechen und eine unglaubliche Dynamik haben.
Deshalb sind bis auf wenige Ausnahmen alle anderen Bässe gegangen.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.205
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß282.279
Es gibt Kleinigkeiten (außer den Saiten), damit kann man bei einem Bass einiges am Ansprechverhalten ändern.

1. Die Halsverschraubung. Die sollte vernünftig fest sein. Ggf andere Schrauben einsetzen, damit der auch wirklich fest sitzt. Dazu kommt noch, das viele Verbindungen nicht so sitzen, wie gewollt. Da hilft manchmal eine superdünner Shim, damit der Hals optimal aufliegt. Damit konnte ich schon öfters aus einem lahmen Bass einen spritzigeren machen.

2. Die Brücke. Die sollte ebenfalls sehr fest auf dem Korpus sitzen. Dazu kommt das Material. Eine Alu- oder Guß-Brücke klingt deutlich lahmer, als eine fette Messingbrücke. Ein Blechwinkel hat gutes Attack, aber wenig Sustain und klingt unausgewogener (was aber auch manchmal von Vorteil sein kann). Ein Blechwinkel klingt oft besser, wenn er mit 2 zusätzlichen Schrauben (Richtung Hals) befestigt wird. (Siehe Foto)
Screenshot_20220414-215626_Gallery.jpg



3. Ein möglichst gerader Hals klingt anders, als einer mit mehr Bogen. Da gilt es ausprobieren was einem liegt.

4. Ein passiver Bass (vor allem bei einigen PU-Sorten) wird an einem schlechten 6m Billigkabel keine wirkliche Spritzigkeit entwickeln. Entweder gescheites Kabel, oder den Bass niederohmig machen (aktiv muss nicht mit EQ sein, geht auch als einfacher Nachbrenner).

5. Gewicht. Ein superleichter Bass klingt immer mehr Richtung (Halb-)Akustikbass, als ein Bleianker. Deshalb spiele ich gerne sehr schwere Bässe. Das ist aber reine Geschmackssache.
Bei sehr schweren Bässen muss allerdings das Attack passen, sonst klingt der Bass zu komprimiert und der Anschlag geht verloren, der wichtig für die Ortbarkeit ist. Hat der Bass einen schönen "Knack" beim anschlagen und folgt ein knurrig-growliger "schwerer" dichter Ton, dann ist das schon richtig geil.
Leichte Bässe haben oft einen starken Attack, klingen dadurch erstmal lebhafter. Danach wir der Ton gefühlt breiter und nicht so dicht wie beim schweren Bass. Kann total geil sein, kann sich aber auch im Bandsound verlieren. Wichtig bei dem leichten Bass ist es, das der Anschlag gut durchkommt. Wird der vom Instrument/Hardware/Kabel... verschluckt, hat man einen mumpfigen undefinierten Bass.

Wie gesagt, alles Geschmackssache und soll keine Wertung sein. Zudem empfinden viele ja auch anders. Wenn oben gesagt wird, ein 4-Saiter wäre für ihn spritziger, dann vielleicht auch nur deshalb, weil der Bass einen deutlichen Attack hat. Den bekommt ein Bass aber dadurch, das der Ton nach dem Anschlag stärker abfällt, also praktisch "wegstirbt".
Bei einem dünnen Schraub-Hals, ggf noch mit Blechwinkel eigentlich logisch. Dagegen klingt z.B. ein anderer 4-Saiter mit durchgehendem fetten Hals und anderer Brücke erstmal total komprimiert, weil der Ton nach dem Anschlag einfach viel lauter bleibt.
Ersterer eine geile Funkmaschine, zweiter Bass ein klasse Fretless. ;-)
Wie man es halt braucht...



Um zurück auf den YA BBN5II zu kommen: den hatte ich auch mal. Der war alles andere als "weich" oder "lahm". Ich hab ihn als klar, spritzig und direkt in Erinnerung. Der spielte sich angenehm stramm, nix mit weich oder labberig...

Die ErnieBall Saiten hab ich auch nicht ohne Grund empfohlen, die spielen sich ebenfalls schön stramm, aber nicht zu fest.
 
 

Oben Unten