Hartke LH 500 oder TX 600

Dieses Thema im Forum "Verstärker, Lautsprecher" wurde erstellt von Fehntjer, 12. Juli 2018.

  1. Fehntjer

    Fehntjer New Member

    Bassix:
    ß390
    Ich bin dabei mir mein erstes Top zu kaufen. Es soll günstig sein und auch genug Leistungsreserven haben (Musikrichtung: Hardrock, Punkrock, Indie). 2 Kandidaten hab ich dabei ins Auge gefasst

    Hartke LH 500

    Hartke TX 600

    Ich würde den Verstärker gern bei der Probe und zu Hause benutzen, was für den TX spricht (Gewicht). Zurzeit hab ich zu Hause einen EBS Classic Session 60.

    Wo liegen bei den oben genannten Amps die wesentlichen Unterschiede?
     
    Stampy gefällt das.
  2. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß187.000
    Welche Box wird darunter stehen?
     
    StonerGreg gefällt das.
  3. schtul

    schtul Member

    Bassix:
    ß944
    Achtung, sowohl der LH500/1000 als auch der TX600 haben einen passiven Tonestack-EQ und werden daher massiv anders als dein EBS klingen (der einen normalen EQ hat). Nicht unbedingt schlechter, aber halt anders. Daher ist wie immer ausprobieren angesagt!
     
  4. Stampy

    Stampy Prince Charming...hat nen Kurzen

    Bassix:
    ß274.974
    der EBS 60 für daheim is doch gut und sollte hier auch genug
    Power haben.
    Power im eigentlichen Sinne kommt über die Boxen.
    Ein gutes Top an ner miesen Box klingt nicht bzw weniger gut.
    Eine gute Box an einem mittelmäßigen Amp bringt da schon andere
    Dinge
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Juli 2018
    KÜCHE gefällt das.
  5. StonerGreg

    StonerGreg Das Ding aus dem Sumpf

    Bassix:
    ß6.030
    Genau, das ist die Frage...

    Ich habe einen LH als Endstufe an meinem Ampeg SVT IIp (direkt in den Return In) und kann nur sagen, diese Kombi liefert! Der LH ist laut und hat richtig Eier. Den Tonestack muß man mögen, ansonsten Pedal davor und gut ist...
     
  6. alex_de_luxe

    alex_de_luxe www.groovedruids.ch

    Bassix:
    ß24.941
    Alles ausser den TX600. Was für ein Krüppel.
     
  7. Fehntjer

    Fehntjer New Member

    Bassix:
    ß390
    Den EBS würde ich dann verkaufen. Als Box im Proberaum hat ich an Hartke 410 B XL gedacht. Für zu Hause weis ich noch nicht.
     
  8. Papa

    Papa Well-Known Member

    Bassix:
    ß13.855
    Hm .. passt aus meiner Erfahrung nicht so ganz gut zu nem passiven Tonestack ...
     
  9. Fehntjer

    Fehntjer New Member

    Bassix:
    ß390
    Ich bin noch relativer Anfänger. Was heißt passiver Tonestack?
     
  10. UweBoll

    UweBoll Active Member

    Bassix:
    ß3.621
    Also der LH500 ist sicher eine gute Wahl für deine Musikrichtung. Bei den Hartke CLs mit den Alu Cone Speaker wäre ich hingegen skeptisch. Sicher keine schlechten Boxen (wie etwa die VX Serien) aber für heftigen Punk/Rock wären die jetzt nicht meine erste Wahl, schon gar nicht wenn es in Richtung deines Avatars gehen soll.

    Zumindest meine kam früher mit Zerre und hohen Pegeln nicht gut zurecht und haben das mit harschem, unschönen Sound und merkwürdigen Nebengeräuchen quittiert. Eher was für knackige oder funkige Geschichten, die etwas kontrollierter ablaufen.
     
  11. StonerGreg

    StonerGreg Das Ding aus dem Sumpf

    Bassix:
    ß6.030
  12. Rhino-

    Rhino- Pedale gehören ans Fahrrad

    Bassix:
    ß45.641
    Passives Tonestack : Alle Regler auf links = kein Ton

    Es ist quasi keine Anhebung / Absenkung möglich wie bei einem aktiven System (so wie man es bei Stereroanlagen kennt)
    Ich kann die einzelnen Frewquenzen nur aufdrehen, nicht absenken. So ähnlich wie jeweils ein Lautstärkeregler für Höhen/ Mitten / Bässe und dann noch Gesamt.

    Das ist ein wenig gewöhnungsbedürftig und alle Regler auf Mitte bedeutet also nicht unbedingt neutraler Sound. Ich persönlich mag das nicht so, ist aber Geschmackssache.

    U.u. beeinflussen sich dann die Regler gegenseitig. :O!
     
  13. cracker jamm

    cracker jamm Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.491
    Die Hartke Boxen finde ich allesamt nicht so das gelbe vom Ei.
    Für deine Richtung würde ich nach‘ner ordentlichen 212er Ausschau halten.
    Schau doch mal ob du ne gebrauchte FMC findest oder wenn‘s dein Budget erlaubt gleich eine neue. Die haben genug Power und Membranfläche, vor allem gehen die FMC‘s nicht so schnell in die Knie.
     
  14. NoBa

    NoBa Attractive Member

    Bassix:
    ß25.149
    FMC schreibt zur 2x12, sie sei etwas leiser als ne 410er. 2x12 ist auch weniger Membranfläche als 4x10.
    Hättest du die FMC 3x12 empfohlen, hätte ich den Daumen nach oben gestreckt.
     
    cracker jamm gefällt das.
  15. schatten

    schatten Well-Known Member

    Bassix:
    ß5.544
    Die genannte Hartke-Box ist aber bloß mit mickrigen 98dB/W/m angegeben, da ist die FMC 212 schon überlegen (die FMC 410 natürlich erst recht).
     
  16. schtul

    schtul Member

    Bassix:
    ß944
    Im Prinzip genau das. Ich gehe mal noch etwas ins Detail:

    Dein EBS Classic Session hat einen klassischen aktiven 2-Band-EQ. Das heißt dass er Bässe und Höhen sowohl absenken als auch boosten kann. Regler auf mitte bedeutet: Ton nicht beeinflussen.

    Ein passiver EQ kann nur absenken, nicht boosten. Das heißt: Regler auf ganz rechts heißt keine Ton-Beeinflussung.

    Bei einem Tonestack beeinflussen sich die Regler zusätzlich noch. Das etwas genauer erklärt (aber nur Beispielhaft und vereinfacht):
    Ein normaler aktiver 3-Band-EQ mit Bässe, Mitten und Höhen hat definierte Frequenzen, auf denen er arbeitet. So könnte die Bässe bei 100Hz liegen, die Mitten bei 800Hz. Bei einem Tonestack wären z.B. diese Frequenzen nicht mehr fix, sondern abhängig von der Stellung der jeweils anderen Regler. Zum Beispiel könnte ein Absenken der Mitten dazu führen, dass die Bass-Frequenz ebenfalls absinkt. Dieser Effekt dürfte aber bei den meisten Fällen nicht nur auf die Center-Frequenz beschränkt sein, bzw. ist der Begriff der Center-Frequenz evtl. sogar gar nicht anwendbar.

    Wenn man das bedenkt ist der LH500 aber ein super Amp. Wenn du mit dem EQ klar kommst und mit einer potenten Box (also eher keine Hartke, deren Wirkungsgrad ist so-la-la) wirst du bestimmt Spaß haben.
     
  17. cracker jamm

    cracker jamm Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.491
    @NoBa
    Meine (212MH) ist mit 600W@8 Ohm auch als Standalone wirklich laut genug und wenn der Kollege da irgendwann mal ne 115er drunter packt hat er ausgesorgt.
    Klar die 312er (6Ohm) ist Abrissbirne.
    Wenn’s richtig laut werden soll, ergänze ich meine 212er mit ner 1158 oder 1126.
     
    Edelweisspirat und NoBa gefällt das.
  18. Edelweisspirat

    Edelweisspirat Achtung, gallifiziert!!!

    Bassix:
    ß42.404
    Genau so verfahre ich mit meinem LH1000, den ich wahlweise auch sehr oft an meiner FMC 2123 CL plus meiner FMC 115M F2 spiele. Die 212er alleine ist schon enorm laut, aber mit der 115 drunter braucht man sich eigentlich keine Gedanken darum zu machen, ob man im Bandkontext untergehen wird.

    Der EQ des LH's ist zwar gewöhnungsbedürftig, da ein passives Tonestack, aber auch ganz gut händelbar. Gewiss, braucht man etwas Zeit zur Gewöhnung, aber es gibt ja auch kleine Helferlies im Netz, die die Wirkungsweise eine Tone Stacks etwas veranschaulichen; ein sogenannter Tone Stack Calculator. Hatte ich am Anfang mir auch oft zu Gemüte geführt.

    Also meine Empfehlung ganz klar an den LH. Falls du dann wirklich nicht mit dem Tone Stack zurecht kommen solltest, besteht auch noch immer die Möglichkeit, den LH dann nur als Endstufe zu nutzen. den die hat wirklich Cochones!!! Hierzu einfach einen Preamp nach eignen Wünschen und Vorstellung in den Effect Return des LH's und fertig ist. Wahlweise spiele ich auch so meinen Mesa Subway Bass DI - Preamp über den LH.

    :bier:
     
    StonerGreg und cracker jamm gefällt das.
  19. Papa

    Papa Well-Known Member

    Bassix:
    ß13.855
    Bei einem passiven Tonstack wirkt der Mittenregler wie ein Lautstärkeregler und kann nur Ansenken. Bässe und Höhen hingegen sind bei Stellung 1,5-2 etwa im neutralen Bereich. Darüber hast Du dann eine Anhebung von Höhen und Bässen. Senkt man also die Mitten ab, nimmt man Breitbandig die Lautstärke runter und sollte dies durch Anheben der Bässe und Höhen wieder "Ausgleichen". Dadurch entsteht ein kleines bis großes Mittenloch (Scooped) im Sound. Jetzt ist es so, dass die Frequenzregler sich auch noch gegenseitig beeinflussen und man die Frequenz des "Mittenlochs" beeinflussen kann. Damit sind viele verschieden Sounds möglich. Aber der Sound von Tonestack bleibt als Grundcharakter immer erhalten. Dadurch das sich meistens ein mittenarmes Klangbild ergibt, sollte die Box eher kräftig Mitten haben. Die Hartke 4x10 gehört eher nicht dazu. Man kann das machen, habe ich auch schon, aber eine "Rockrakete" ist das eher nicht.
     
  20. Tieftonterrorist

    Tieftonterrorist Hält sein Instrument manchmal sogar richtig herum.

    Bassix:
    ß6.033
    Dazu kommt noch, dass das Ganze durch den Gain beeinflusst wird. Bei meinem Dexter Preamp (auch passives tonestack, nur leicht anders als das Original von Fender) werden mit zunehmendem Gain die Mitten präsenter, die Höhen weniger. Dreht man dann die Mitten rein, fängt der Amp an zu zerren (was in dem Fall sehr schön sein kann!).
     
    Edelweisspirat gefällt das.

Diese Seite empfehlen