Hasstab vom Jazz bass am Ende...


ttrumpett
ttrumpett
Jazzbass-Fan
Beiträge
273
Ort
DE
Bassix
ß5.577
Hallo zusammen,
Hab nen älteren Fender Jazzbass, bei dem der Halsstab bis auf Anschlag ist. Trotzdem ist die Saitenlage nicht befriedigend einzustellen, d.h noch etwas zu viel Krümmung...
Jemand ne Idee was man machen könnte???
Neuer Hals kommt nicht in Frage!!
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.193
Bassix
ß114.833
Also die Überschrift hat was :D Ich mag auch keine tabs.
OnTopic:
Was Du selber tun kannst: dünnere Saiten, 'nen Ton tiefer stimmen (Drops-Tuning), Saiten runter bzw. den Hals gegen die Krümmung biegen und VORSICHTIG schauen ob dann noch eine Umdrehung der Schraube kommt, sonst nix. Wobei ich davon ausgehe, daß der Bass nicht eben gerade z.B. aus dem feuchten kalten Keller kam.
Ein Gitarrenbauer kann mit einem beheizbaren Richtscheit versuchen, den Leim soweit weichzubekommen, daß sich das Griffbrett ein wenig (mehr) gegen den Hals verspannen lässt. Ob und wieviel Chance das hat hängt auch davon ab was für ein Griffbrett das ist. Bei einem OPMN geht das natürlich nicht.
Die grosse Hafenrundfahrt ist, mehr Spannung auf dem Halsstab zu einzubauen. Je nach Konstruktion kann das evtl. ohne Ausbau des Stabes gehen, in den meisten Fällen heißt das aber Griffbrett runter, bzw. Skunk-stripe raus (OPMN), besser einen neuen Stab mit mehr Gewinde rein.
Da ist jetzt die Frage, warum ein neuer Hals nicht in Frage kommt. Wenns wg. Sammlerwert/Unversehrtheit ist, wirds spätestens nach der Variante mit dem Richtscheit eh problematisch. Wenn das Griffbrett runterkommt kann man ja gleich noch CarbonRods zur Stabilisierung (is gut ich bin ja schon still)....
Das wären jetzt die Sachen, die mir als Laien bekannt wären. Vielleicht haben die Meister noch mehr.

P.S.: die von @Talisker genannten U-Scheiben sind natürlich eine Möglichkeit, solange Du die Mutter richtig ab und wieder draufbekommst. Also z.B. bei den Bullet-Rod Konstruktionen. Bei einer Kreuzschlitz am Halsfuß habe ich noch nie gesehen, daß man die tatsächlich abbekommen kann, aber da kann ich mich auch täuschen. Wenn, dann aber wie oben beschrieben auf jeden Fall beim Spannen den Hals extern "mit der Hand" biegen ,die Mutter lose anziehen und den Hals dann "gegen die Mutter" wieder zurückgehen lassen.
 
Hozzy
Hozzy
Well-Known Member
Beiträge
9.412
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß270.463
Bei einer Kreuzschlitz am Halsfuß habe ich noch nie gesehen, daß man die tatsächlich abbekommen kann, aber da kann ich mich auch täuschen. Wenn, dann aber wie oben beschrieben auf jeden Fall beim Spannen den Hals extern "mit der Hand" biegen ,die Mutter lose anziehen und den Hals dann "gegen die Mutter" wieder zurückgehen lassen.

Die kann man ganz rausdrehen und auch ersetzen, gar kein Act. Wesentlich weniger Gefummel als bei allen Konstruktionen wo der Trussrod an der Kopfplatte sitzt. Gibt es als Ersatzteil von Fender für VIntage und US-Modelle mit Innensechskant.
 
el_loco
el_loco
Well-Known Member
Beiträge
1.584
Ort
DE
Bassix
ß41.902
Hi,

Unterlegscheibe bzw. ein Spacer wurde ja schon erwähnt der hilft im Endeffekt das Gewinde zu "verlängern".
Dies kann, wenn die TrussRod Nut am Halsfuß ist allerdings auch zu einem Überstand führen.

Was ich noch empfehlen kann ist denn Hals erst einzuspannen, dass er gerade ist und dann erst die Mutter festzuziehen!


Grüße und viel Erfolg
 
ttrumpett
ttrumpett
Jazzbass-Fan
Beiträge
273
Ort
DE
Bassix
ß5.577
Hey, super Antworten..ich werd alles mögliche probieren.
Hals tauschen..griffbrett erneuern..wer macht sowas bei nem mehr als 50Jahre alten Bass, bei dem sonst wirklich alles!! Original ist?
 
  • Like
Reaktionen: fmm
Geosammler
Geosammler
Strigidae bassensis
Beiträge
9.042
Ort
Dietenhofen
Bassix
ß395.948
Hey, super Antworten..ich werd alles mögliche probieren.
Hals tauschen..griffbrett erneuern..wer macht sowas bei nem mehr als 50Jahre alten Bass, bei dem sonst wirklich alles!! Original ist?
Mein Vater ist auch über 50, bei dem wurden auch schon Teile getauscht. Der Rest ist aber original, und funktioniert... ;-)
 
goldbass
goldbass
Seid lieb!
Beiträge
3.118
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß46.230
Hey, super Antworten..ich werd alles mögliche probieren.
Hals tauschen..griffbrett erneuern..wer macht sowas bei nem mehr als 50Jahre alten Bass, bei dem sonst wirklich alles!! Original ist?
Probier doch einfach mal die Schraube rauszukriegen und leg ne Beilagscheibe rein - mit soviel Spiel drumrum, dass du sie auch wieder entfernen kannst.
 

ttrumpett
ttrumpett
Jazzbass-Fan
Beiträge
273
Ort
DE
Bassix
ß5.577
Der Typ auf dem video hats echt drauf!
Ich hab noch nen japanischen RI62 JB (candyapple red) von 1989 mit ähnlichem Problem. An dem werde ich mal alles testen/ausprobieren bevor ich selbst Hand an den 66erJB lege. Hab da bisschen Muffe, was kaputt zu machen....
 
Hozzy
Hozzy
Well-Known Member
Beiträge
9.412
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß270.463
Der Typ auf dem video hats echt drauf!
Ich hab noch nen japanischen RI62 JB (candyapple red) von 1989 mit ähnlichem Problem. An dem werde ich mal alles testen/ausprobieren bevor ich selbst Hand an den 66erJB lege. Hab da bisschen Muffe, was kaputt zu machen....

Dan ist ein Guru - glaub das was er nicht reparieren kann ist wirklich kaputt :D
 
seppblind
seppblind
Well-Known Member
Beiträge
4.050
Lösungen
7
Ort
AT
Bassix
ß172.581
Hey, super Antworten..ich werd alles mögliche probieren.
Hals tauschen..griffbrett erneuern..wer macht sowas bei nem mehr als 50Jahre alten Bass, bei dem sonst wirklich alles!! Original ist?

Das gewinde mit etwas öl schmieren kann auch nicht schaden.

Es kommt auch vor daß sich der hals im lauf der jahrzehnte
verbogen hat, so daß selbst ein funktionierender spannstab
nicht mehr in der lage ist diesen grade zu richten.

In dem fall kann man den hals durch
hitzeeinwirkung und einspannen
in die andere richtung verbiegen, sprich wieder aufrichten.
Hab ich mal erfolgreich bei einem 60er jahre JB gemacht.
Der war arg verbogen und die schraube längst auf anschlag.

Guckst du hier :

 
A-Holm
A-Holm
New Member
Beiträge
7
Ort
DE
Bassix
ß30
Moin,
vielleicht ist das Thema ja schon abgefrühstückt, kann ja vielleicht trotzdem nicht schaden, meinen Senf zum Besten zu geben. Ich hatte bei einem alten Jazzbass das gleiche Problem. Nachdem der hiesige Instrumentenbauer eine befriedigende Bespielbarkeit im Ansatz nicht hinbekommen und mir das Instrument mit den Worten "kannst mitnehmen den Scheiß" übergab, verschwand es erstmal für Jahre im Koffer. Kürzlich war ich dann mit dem Bass bei einem Berliner Instrumentenbauer vorstellig. Der erklärte mir, daß nicht zwangsläufig Unterlegsscheiben zum Erfolg führten, da es auch Fertigungstoleranzen bei Fender gäbe. Will sagen, daß bei manchen Hälsen der Radius von dem Holz geringer sei, über den der trussrod den Hebel erzeuge, um den Hals nach hinten in ein konvexe Form zu ziehen. Irgendwann sei dann halt Ende. Bei meinem Bass hat er letztendlich den Bullet vielleicht zwei Umdrehungen rausgedreht, die Bundstäbe raus und das Griffbrett gerade abgezogen, also so vom 1 bis 3 und 15 bis 19 Bund ein paar Millimeter weg, und neu bundiert. Die Saitenlage ist nunmehr super einstellbar.
 
 

Oben Unten