Heimische Hölzer statt Mahagoni...

beate

Bassteltante
Ein wenig ernsthafter: Europäische Walnus gilt als sinnvoller Ersatz für insbesondere das geschützte Swietenia, dürfte aber um einiges härter und schwerer zu bearbeiten sein.

Ich könnte mir auch vorstellen, dass das im Instrumentenbau "verbotene" Holz etwa in die Richtung geht. Auch hier wieder deutlich dichter, schwerer und auch härter. Vor allem: das bekommt ein Instrumentenbauer nicht verkauft.
 

Silverchord

Well-Known Member
Bassix
ß19.330
Wie @beate schreibt, gibt es unter einem Namen oft mehrere (oder sogar sehr viele) Arten. Dazu ist Streuung innerhalb von Art sehr gross. Das bezieht sich natürlich "nur" auf physikalische Eigenschaften. Klangliche Eigenschaften (falls das Holz überhaupt einen Einfluss auf dem Klang hat) sind ein noch grösseres Thema. Ich kann deine Frage nicht beantworten und bezweifle, dass es eine eindeutige Antwort überhaupt gibt. Denoch versuche ich es. Vor einiger Zeit war ich bei einem Schreiner. Er zeigte mir wunderschöne Bretter aus Kirschholz in der richtigen Dimension. Seitdem gehen sie mir nicht aus dem Kopf. Kirschholz ist wunderschön und sehr elastisch. Klanglich konnte es super sein. Es ist sicherlich schwerer als Linde und bei der Lagerung (beim Trocknen) kann man sich nicht viele Fehler leisten.
 

yhawks

Well-Known Member
Bassix
ß10.047
Kirsche hat mir zuwenig Höhen, ist dumpfer als alte Fensterrahmen, Buche geht eher Richtung Esche... imho!
Hast Du schon Instrumente aus Buche Inder Hand gehabt?
Ich frag mich schon lange in welche Richtung das geht.
Als gelernter Tischler mit ein wenig Erfahrung im Bassbodybau würde ich mich nicht an Buche rantrauen, da es so stark arbeitet. Aber geröstet wär das schon spannend.
 

Fledermaus

Well-Known Member
Bassix
ß16.237
... alles fruchtige ist doch härter als Mahagoni. Hab 'nem Kunden kürzlich zu Nussbaum geraten, weil er auch eine dunkle Alternative zu Mahagoni wollte. Wie Beate schreibt wären Linde und Pappel die weichen Kandidaten. Dann gehts halt schon weiter mit Erle, die ja auch schonmal leichter und luftiger sein kann. Dann kommt Riegelahorn und dann halt der harten Kandidaten wie Ulme, Esche usw. - Mal als grobe Richtung. Eiche ist halt brutal schwer. Buche nimmt man tatsächlich nicht, weil sie sich schnell verziehen kann.

Aber: Jeder Baum ist anders und es gibt solche und solche - je nachdem wo sie gewachsen sind.
 
Hast Du schon Instrumente aus Buche Inder Hand gehabt?
Ich frag mich schon lange in welche Richtung das geht.
Als gelernter Tischler mit ein wenig Erfahrung im Bassbodybau würde ich mich nicht an Buche rantrauen, da es so stark arbeitet. Aber geröstet wär das schon spannend.
Ich als ungelernter Halbwissender bin in den Keller gegangen und hab mir mal einen Bassbody aus Regalbrettern gebasstelt. Buche und Fichte. klang schon coool, war bloß f*%&ing schwer. Man hätte nochmal was runterhobeln müssen, da hatte ich aber damals keine Möglichkeit...
 

orgeloli

bastelbassicer
Im Instrumentenbau ist ein bestimmtes Holz nicht durch ein anderes zu ersetzen, da jeder Baum mit einer anderen Stimme singt.
Die Frage ist doch eher, warum sollte es mahagony sein?
Vielleicht ist das ja nur eine Vorstellung, weil blablabla irgendwann mal mahagony genommen haben sollte.
Hast du schon mahagony gespielt, wenn ja was genau hat dich vom Hocker gehauen.....usw......
 

Oben Unten