Hilfe beim Weiterkommen

Giraffe

New Member
Bassix
ß0
Hi Leute,

Ich habe schon eine zeit lang einen Bass (5string), mit dem ich auch ein bisschen spielen kann.
Habe nur irgendwie das Problem, dass meine Hände beim spielen extrem leicht verkrampfen, weil ich den Bass scheinbar falsch in der Hand halte und würde wirklich total gerne von Plektrum auf Finger umsteigen.
Ich kann auch tun was ich will, ich werde auch mit Plektrum nicht schneller :-(
Hier, der link, damit ihr euch ein Bild machen könnt, wo ich ca stehe.
http://m.youtube.com/user/giraube

Könnt ihr mir irgend eine Schule empfehlen, die zu meinem können passt oder irgendwelche Übungen wie ich den Bass am besten halte, am einfachsten das spielen mit Fingern Lernen kann und endlich schneller werde??

Vielen dank im voraus und LG
Giraube, den User Giraffe hab ich der tollen autokorrektur des tablets zu verdanken ;-)
 

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß11.003
Hey! [:-)]

Willkommen im Forum!

Zu deinem Problem mit der Handhaltung:

Das einzigste, was mir bis jetzt aufgefallen ist, ist dass du scheinbar ziemlch lange Finger hast und dazu neigst das erste Gelenk, das am Finger nach dem Nagel kommt ab und zu durchzudrücken.
Mir wurde mal gesagt, dass es besser ist wenn man die Finger beim Greifen leicht geneigt haben sollte so wie hier der kleine Finger ungefähr:

http://www.musiker-board.de/attachm...werchords-mit-dem-kleinen-finger-p1060105.jpg


Darf ich fragen wie lange du jetzt spielst?
Eigentlich sollte sich das mit dem Tempo und den Krämpfen mit der Zeit geben, vorrausgesetzt du spielst nicht nur Linkin Park Nummern [;-)]

Lg Kneff
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.019
welche hand krampft denn???
du hast eigentlich eine recht sauber aussehende linke (mal so verglichen mit mir...). wenn du da noch, was man halt nicht sehen kann, den daumen hinten auf dem hals parallell zu selbigem liegen hast und zwischen hals und hand etwa eine banane passt, ist das doch wie aus dem lehrbuch. vielleicht ein bischen mehr mit der fingerspitze greifen, aber das kann ich auf dem video schlecht sehen...
deine rechte ist murkselig wie bei mir. was du wirklich ändern solltest, ist dein daumen. lass den auf den saiten ein wenig mitwandern und dämpf so die tiefen saiten ab, wenn du die nicht spielst. sonst bekommst du ab 100 db probleme. die finger solltest du mehr durchstrecken aber ich spiele auch mit krummen griffeln und habe bisher kein problem damit bekommen. aber angeblich kann man dann ermüdungsfreier und schneller und überhaupt toller spielen.

das video sagt jetzt nicht so viel aus. ich schätze auch, bei dem song bekommst du keinen krampf, eher eingeschlafene füße so vom tempo her. es kann sein, daß du die krämpfe bei hohem tempo bekommst, weil deine haltung dabei unmerklich anders und verkrampfter ist. das geht nur mit üben weg. locker ist man nur in geschwindigkeiten, die man beherrscht.
 
Bei Given Up wirkt Dein Oberkörper bis in die Fingerspitzen, als wärst Du bei ner Compressorhead-Coverband, das sieht alles sehr "fest" aus.
An Deinen Handhaltungen ist so erstmal nix auszusetzen, "falsch" sieht das nicht aus, aber es kann schon sein, daß Du da viel zu stark zugreifst.
Versuch mal bewußt rechts nur mit den Spitzen von Fingern und Plek zu spielen, und zwar ganz locker und leise und dann links nur so fest zu greifen, wie grade eben nötig.

check mal das hier: www.four-strings.de , nennt sich hier im Forum "Tieftoener"
Aber eigentlich brauchst Du glaub ich eher jemanden, der Dir auf die Finger haut und Dir den Krampf rausnimmt, also nen Menschen quasi. LOCKER ist das Zauberwort, spiel nicht nur mit den Fingern, sondern mit dem ganzen Körper (*OMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMM*)

Ansonsten herzlich willkommen hier, Deinen Nick kannste übrigens einmalig ändern.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Mal ne andere Frage:
Die Videos sind zum Teil jahrealt, oder?
Bist Du selbst das und stehst musikalisch immer noch da, oder soll das ganze lediglich dazu dienen, uns zu zeigen wie weit Du spielerisch bist?
Ich für meinen Teil finde diese Info schon elementar wichitig.

Was ich auf den Videos so sehe, sieht teilweise doch noch recht ungelenk und bemüht aus.
Grundsätzlich meine ich, such Dir einen realen Menschen, genannt Basslehrer, der erspart Dir viel Müh und Leid.
Da gibts immer wieder jemanden, der gut UND günstig ist, mußt halt a bisserl Glück haben.

Ansonsten setzt Dich doch einfach mal locker in nen bequemen Sessel und klimper drauf los, schau dabei fern, rede mit Leuten oder lies von mir aus dabei ein gutes Buch.
So wird das ganze ALLMÄHLICH zu einer ganz natürlichen, und damit krampffreien Sache.
Damit Mutti nicht stört, kannste das ganze auch mit nem Kopfhörer versuchen, is für beide Seiten entkrampfend. ;-)
 

Giraffe

New Member
Bassix
ß0
Vielen dank mal für die Tipps #128522;

Die Videos hab ich euch deswegen gezeigt, weil von dem Grundproblem seit damals irgendwie nichts besser geworden ist, ich aber auch kaum zum spielen gekommen bin.

Eine frage noch: spielt man den Bass generell, indem man die Saiten nur leicht runterdrückt und leicht anzupft?
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.019
das ist wohl ein ziemlich verbreiteter anfängerfehler, die saiten mit viel gewalt zu greifen. so viel kraft, wie man meistens einsetzt, braucht man in der regel nicht.
die sache mit der anschlagsstärke ist da diffiziler. manche schwören darauf, den verstärker die arbeit machen zu lassen und bekommen mit ihrem leichten anschlag und der dazugehörigen technik dann auch einen relativ gleichmäßigen ton hin. andere lieben es, dem affen zucker zu geben... probier mal herum: anschlagposition und anschlagstärke ändern den ton recht dramatisch. zu einem dynamischen spiel gehört für mich, daß ich normalerweise nach unten und oben luft habe, also mit leichterem anschlag leiser werden kann und mit kräftigerem entsprechend lauter. so ist dann auch der verstärker eingestellt. da kann ich nur per anschlagsstärke den zerrgrad bestimmen. zudem komprimiert bei heftigem anschlag das holz den ton. da gibt es eine enorme bandbreite an klanglichen möglichkeiten.

versuch es mal mit der übeintensität. fang erst mal an, locker eine viertel stunde pro tag zu daddeln (da reicht es am anfang erst mal, arpeggien oder tonleitern zu schrubben), am wochenende auch mal einen tag länger. gewöhn deine finger erst mal an die aufgabe. die bewegungen sind halt für beide hände ungewöhnlich. und dann natürlich steigern, bis man bei jeder gelegenheit spielt. beim fernsehen, beim sex mit der freundin, beim essen mit dem chef, beim fahrradfahren, beim schwimmen... irgendwann können die finger, was du von ihnen willst. für mich war eine gute übung, mir einen bass mit ziemlich dickem hals anzuschaffen und die dicksten und steifsten seile drauf zu spannen, die ich finden konnte. das hat meine finger ziemlich gut trainiert.
 

HamburgerJung

Sowas von Member
Bassix
ß14.539
Zusätzlich zu den obigen Tips würde ich auch mal mit der Gesamthaltung des Instruments und der Stellung der Schlaghand experimentieren.
Es sollte nicht nur cool aussehen, sondern für dich bequem sein!

Und bei jedem Haltungswechsel die selben Übungen ausprobieren und feststellen, obs leichter oder schneller oder verkrampfter wird.

Ich selbst hab von "Bass direkt unterm Kinn" bis gaaanz unten am "Affenarm" (fast) alle Positionen durchprobiert, bis ich eine entspannte Schlaghand hatte.
 
Zuletzt bearbeitet:

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Ich gebe meinen beiden Vorrednern soweit recht.

Wenn Du, mit der Zeit, oft genug geübt, geklimpert und gespielt hast, wird es eh egal sein in welcher Position Du wie, wie fest, auf welche Art usw. anschlägst.
Alles geht Dir locker von der Hand. Dann spielst Du gerade so, wie Du den Sound eben gerade haben möchtest.
Wenn Du Bock drauf hast, schlag die Saiten mit dem dicken Ende eines Schraubenziehers an, streichel sie ganz sachte, mach einen auf Flamenco...mach was Du willst.
Vorher aber:
Üben, üben üben!

Zu Deiner letzten Frage:
Grundsätzlich gibts da m.e. nicht. Mach wie und wozu Du Lust hast, dann machts Dir Spass und Du bleibst dabei, nur mach auch was.
Was passiert, wenn Du anfängst Leistungssport zu betreiben?
Richtig, Du bekommst erstmal übelsten Muskelkater.

"Bin nicht zum üben gekommen", hmmmm, ist wohl vielleicht ne Ausrede? Zum Essen, trinken und schlafen hast Du doch auch Zeit?
Wenn Du wirklich Bass lernen willst, wirst Du auch üben. Üben kann und darf auch Spass machen. Soll ja ein Hobby sein, nehme ich mal stark an.
 
Zuletzt bearbeitet:

schtul

Active Member
Bassix
ß1.499
Zitat:Original erstellt von: Giraffe

Eine frage noch: spielt man den Bass generell, indem man die Saiten nur leicht runterdrückt und leicht anzupft?
Letzteres ist nicht zuletzt eine Soundfrage!
Ein Flea oder Geddy Lee haut in die Saiten rein wie ein bekloppter (ich frag mich einfach wieso denen nicht nach jedem Konzert die Fingerkuppen bluten), ein John Entwistle war dafür bekannt, die Saiten pratkisch zu streicheln (soweit ich weiß zumindest).

Ich merke bei mir selber: je rockiger die Musik, desto mehr haue ich auch in die Saiten. Nicht optimal, zugegebenermaßen.

Naja, erlaubt ist, was gefällt, nichts kaputt macht, und halbwegs effektiv ist.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.019
entwistles sound war aber gar nicht streichelig, so wie bei ihm die saiten schnarren...

zutaten eines fetten sounds sind fette hälse, fette splitcoils, fette orange kondensatoren, fette saiten, fette röhrenamps, fette speaker und ein fetter anschlag. babbit- oder jamerson-style.
 

schtul

Active Member
Bassix
ß1.499
Zitat:Original erstellt von: alice303

entwistles sound war aber gar nicht streichelig, so wie bei ihm die saiten schnarren...

zutaten eines fetten sounds sind fette hälse, fette splitcoils, fette orange kondensatoren, fette saiten, fette röhrenamps, fette speaker und ein fetter anschlag. babbit- oder jamerson-style.
Er sagte mal "I like my strings behind my fretboard".

Ansonsten kann ich dem nur zustimmen. Naja, fast, ein fetter Humbucker kann auch ganz schön drücken ^^
 
 

Oben Unten