Hilfe mein Hartke-Amp brummt - Erfahrungsbericht

reggae|BuZz

reggae|BuZz

Member
Bassix
ß657
Vorwort:
Ich möchte in diesem Beitrag kurz meine Erfahrungen mit meinem
8 Jahre alten Hartke HA3500 teilen, der nach Jahren treuen Dienstes durch starkes knacksen und Brummen negativ auffiel. Zum Einen hätte mir so ein Beitrag viel Nerven und Zeit gespart, zum Anderen möchte ich ein bischen desensibilisieren - heißt: ruhig mal selbst versuchen. Aber nicht vergessen: Vorsicht ist die Mutter... na ihr wisst schon :-)

Los gehts!

Hilfsmittel:
Geeignetes Werkzeug
Respekt vor elektrischen Bauteilen!!!
Schaltplan http://www.eserviceinfo.com/downloadsm/18334/
Kontakt 60 & Kontakt WL
Lötkolben
Entlötpumpe
Geduld


Fehlerbeschreibung:
Es begann bei der Bandprobe mit einem knachsendem, leicht rauschendem
Geräusch über die Speaker - nicht reproduzierbar wiederkehrend.
Ausgestattet mit frischen Kabeln bei der nächsten Probe stellte ich jedoch
ernüchtert fest dass sich zu dem bisher auftretendem "knacksen und rauschen"
ein permanent anwesendes "Brummen" gesellte - etwa wie bei einer sog. Brummschleife.
Etwas frustriert und verärgert - aber dennoch motiviert dem Problem auf die Schliche zu kommen -
entschloss ich mich den Amp mit nach Hause zu nehmen. Dort begann dann die Fehleranalyse.

Fehleranalyse:
- Ist das Brummen auch ohne Speaker hörbar? - Nein
Also muss irgendwas im Signalweg schuld sein?!

- Lautstärke des Brummens abhängig von der Lautstärke einer der beiden Vorstufen? - Nein!

- Lautstärke des Brummens abhängig vom Master-Volume? - Ja!

Also fällt die Vorstufe raus, insbesondere die Röhre die ich anfangs in Verdacht hatte.
Weiterhin liegt unser Problem also irgendwo hinter der Vorstufe im Signalweg.

Also erstmal an so ziemlich allen Reglern gedreht und genau hingehört... und siehe da:

Beim deaktivieren des EQs (EQ IN / OUT) "kracht" es laut und das brummen ist weg!
Fix den Schaltplan rausgeholt (siehe Hilfsmittel) und schnell festgestellt dass in der EQ-Sektion jetzt erstmal garnicht sooo viel kaputt gehen kann:
Also Fokus auf "Verschleißteile"! Und das sind? Genau - die Schiebepotentiometer mit den tollen
roten LEDs :-)

Oder ist es doch der EQ In/Out-Schalter?
Ist er nicht: Entgültiger Beweis dafür war der "brummfreie" Betrieb des Amps ohne das EQ Modul mit den
Schiebepotis, jeweils EQ "In" und "Out" geschaltet. (Danke Hartke für die einfache Steckverbindung!)


Problemlösung:
Dazu hab ich mich zunächst den 10 Potis auf der Platine gewidmet und diese mit Kontaktspray
gereinigt. Im folgenden Test; Ernüchterung...es brummt :-(

War die Reinigung also nicht ausreichend? Was ist mit einer "kalten Lötstelle"?

Ich entschloss mich nach dem / den verantwortlichen Potis nach dem Ausschlussprinzip zu suchen.
Bedeutet: Schiebepoti 1 sauber auslöten, EQ Modul mit 9 Potis anstecken, Amp zuschrauben und testen.
Brummts noch? Dann Poti 1 wieder rein und Poti 2 raus... testen...

Beim 5. Poti wars dann endlich soweit. Kein Brummen mehr!
Nachdem dieses Schiebepoti einer ausgiebigen Reinigung unterzogen wurde und wieder SAUBER eingelötet war,
war das Problem beseitigt! :-) Brummen weg, Knacksen weg - alle Potis arbeiten einwandfrei.

Was lernen wir daraus?

- Potis regelmäßig warten!
- Kalte Lötstellen sind böse!
- Immer zuerst die mechanisch belasteten Teile unter die Lupe nehmen!

Ich hoffe für den ein oder anderen hier etwas hilfreiches geschrieben zu haben :-)

Grüße aus Hannover!
 
Kralli

Kralli

Grobmotor-Ricker
Bassix
ß8.023
Wow! Sauber!

Beeindruckend analytische Vorgehensweise und sogar das Kontaktspray scheint endlich mal das richtige zu sein.

Danke für den tollen Bericht!
 
FRNAK

FRNAK

von wegen "New Member" hrr
Bassix
ß23.743
Respekt, gut gelöst. Nur die Frage welche mich noch beschäftigt. Hattest Du den EQ generell an, oder hat es auch gebrummt, als er aus war? Falls das techn. überhaupt möglich ist, weil Schalter aus, dann sollte es ja aus sein, aber wer weis das schon... [;-)]
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.661
und ich dachte, gegen hartke hilft nur "pyrogene kieselsäure" oder der schrottplatz...
 
sampson

sampson

New Member
Bassix
ß328
Zitat:Original erstellt von: alice303

und ich dachte, gegen hartke hilft nur "pyrogene kieselsäure" oder der schrottplatz...
Mein war Hartke war 12 Jahre im permanentbetrieb. Vor knapp zwei Jahren hab ich ihn verkauft. Das Teil läuft immer noch zuverlässig und sauber. Das möchte ich mal bei anderen Herstellern sehen die in einem deutlichen höherem Preisbereich liegen...

 
reggae|BuZz

reggae|BuZz

Member
Bassix
ß657
Zitat:Original erstellt von: FRNAK

Respekt, gut gelöst. Nur die Frage welche mich noch beschäftigt. Hattest Du den EQ generell an, oder hat es auch gebrummt, als er aus war? Falls das techn. überhaupt möglich ist, weil Schalter aus, dann sollte es ja aus sein, aber wer weis das schon... [;-)]
Ich spiele immer mit EQ an... ich kam erst garnicht auf die Idee dass es ÜBERHAUPT was mit irgendwelchen Potis usw. zu tun hat. Wäre mir das auf der Probe direkt aufgefallen das alle Nebengeräusche sofort verschwinden wenn ich den EQ ausschalte hätte es diesen Beitrag vllt nie gegeben. Eventuell wäre er dann einfach ausgeblieben und ein EQ-Bodentreter hätte auf meinem Board Platz gefunden ;-) Ein Hoch auf "jetzt ist er schonmal auf, jetzt findest du den Fehler auch :-)"
Ich hoffe das Beantwortet deine Frage?

Noch ein Nachtrag übrigens: Ich fands selber sehr Vorteilhaft das man einfach das gesamte Modul vom der Hauptplatine trennt und das tatsächlich null komma null Einfluss auf die Funktionsweise des Verstärkers hat.... Hat sich der Hersteller dabei was gedacht?

Hat er :-) Nachdem mein Händler des Vertrauens für mich nachgefragt hatte - ein EQ Fader kostet 15€, das ganze Modul 130€... ein Schnäppchen :-P
Übrigens: Danke für die Blumen!
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten