Hörbare Macken im Fretless Griffbrett aus Ebenholz

OsKarol

OsKarol

Member
Bassix
ß513
Hallo Bass-Bastler!

Ich würde sau gerne meinen Übungs-Fretless wieder daheim spielen, jedoch sind so zwei Fehler in Höhe des 4. und 5. Bundes auf der D- und G-Saite so deutlich zu hören und zu fühlen, dass an dieser Stelle das Griffbrett nicht eben/plan sein kann (was man bei näherer Betrachtung besonders vom Griffbrettende nach oben zum Sattel gut erkennen kann).
Da ich mich selbst nicht mit dem Abschleifen von Griffbrettern richtig auskenne aber vermute, dass das gesamte Griffbrett noch einmal neu abgeschliffen werden müsste, wende ich mich hier an euch.

Hier noch ein paar Informationen zu dem besagten Bass:

Typ/Modell:

Günstiger China Precision-Bass aus dem Jahr 2003, der bereits folgende Modifikationen abbekommen hat:

2009:
- Das alte Palisander-Griffbrett wurde gegen ein Ebenholz-Griffbrett mit Fretlines (aus Ahornfunier) ausgetauscht und hat seitdem 20 Bünde, Sidedots anstatt normale Inlays wurden auch eingesetzt
- Ebenfalls ausgetauscht wurden die Mechaniken gegen neue von Kluson.

2010:
- Es wurde eine neue Brücke von Göldo angeschraubt, sowie ein Messingsattel gegen einen aus Kunststoff getauscht.
Der Bass hatte allerdings noch eine Macke bei der A-Saite am 12. Bund (Schnarren, so wie beim oben beschriebenen Problem), die der Gitarren-/Bassbauer 2009 anscheinend nicht bemerkt hatte. *nocomment!*
- Ich habe gemerkt, dass sich der Trussrod nicht einstellen ließ. Habe dann das Griffbrett vorsichtig abgelöst, den Spalt, in dem der vermeidliche Trussrod liegt, freigelegt und festgestellt: Es war ein einfaches Stützeisen!
- Ein neuer Trussrod wurde bestellt und der Bass zu einem Bekannten gebracht, der mir alles sauber eingebaut, bearbeitet und verleimt hatte. - Der alte, eklige Kunststoff-Pickguard wurde gegen einen aus hellem Holz (Ahorn, wenn ich mich nicht irre) ausgetauscht.
- Das Griffbrett wurde ebenfalls plan und glatt geschliffen und mit einem Wachsöl behandelt. Das Problem mit dem 12. Bund A-Saite wurde so behoben.

2011:
- Da die A-Saite öfters beim Anspielen aus der Sattelkerbe herausgesprungen war (Griffbrett liegt tiefer als das originale), habe ich mir einen provisorischen Niederhalter an die Kopfplatte geschraubt, womit das Problem erst einmal behoben werden konnte.
- Nachdem ich den Bass dann noch komplett am Hals, am Sattel und der Brücke eingestellt hatte, sind mir dann die penetranten Macken am 4. und 5. Bund D- und G-Saite aufgefallen.

2012:
- Der provisorische und der alte Saitenniederhalter wurden gegen neue ausgetauscht. (Es sind jetzt 2 nebeneinander. Etwas ungewöhnlich, aber es erfüllt seinen Zweck.)
- Es wurde ein neuer Sattel bestellt und neue Halsschrauben werden noch besorgt, da die alten nicht mehr zumutbar sind.

Hier noch einmal genaueres zum Griffbrett-Radius:

- Griffbrettradius stimmt nicht. Zur D- und G-Saite hin tiefer geschliffen und oben am Kopfsattel flacher als unten in den hohen Lagen. Pappe wurde in die Halstasche gelegt, um die Ungleichmäßigkeiten auszugleichen.
- Ursprünglich muss das Griffbrett mal einen 9,5"er Radius gehabt haben, doch nach meinen Berechnungen (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Kreissegment) beträgt der Griffbrett-Radius ca. 8".

Mein Anliegen/Wunsch:

Würde sich irgendwer von euch bewanderten Hobby Bass-Bauern dazu bereit erklären auf Verhandlungsbasis(*) das Griffbrett anständig mit einem 9,5" Schleifblock von oben bis unten komplett eben zu schleifen?

Ich wohne im Raum GI, also Mittelhessen, Deutschland.
Die Regionen MR, VB, HR, LDK, FB, F usw. wären für mich auch noch zu erreichen. Für meine genaue Adresse und Kontaktdaten, schreibt mir bitte eine PN!
(*Ich bin Auszubildender und kann nur wenig Geld ausgeben, da ich eine Wohnung und damit verbundene Fix- und Lebenskosten habe.)

Oder würde mir einfach jemand gute Tipps geben, wie ich günstig einen langen Schleifblock selbst werken und dann das Griffbrett selbst schleifen kann?
Vielleicht hätte jemand sogar Zeit und eine Werkstatt, wo ich mit dem E-Bass vorbeikommen und selbst basteln könnte?
Wenn es möglich wäre, einfach nur die 2 Macken zu beseitigen, wäre das vollkommen in Ordnung!


Ich möchte mich einfach gar nicht mehr mit solchen Problemen befassen und stattdessen einfach tun, was ein Bassist tut:
Spielen, Lernen und Spaß dabei haben!
 
seele

seele

Active Member
Bassix
ß320
In Gießen? Ich auch [:D]. Wo denn da? Ich hoffe du hast das nicht bei den Herren vom Musikladen hier vor Ort machen lassen... da würde mich zumindest nichts an deiner Story wundern [:D].
Meld dich mal, da lässt sich sicher was machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
OsKarol

OsKarol

Member
Bassix
ß513
Mein Problem wurde leider immernoch nicht geklärt. "seele" konnte mir leider aus zeitlichen Gründen nicht mehr helfen, auch wenn wir versucht haben da zeitlich auf einen Nenner zu kommen.

Ich habe den Eröffnungsbeitrag nun aktualisiert und zusammengefasst. Falls Euch noch Info fehlen sollte, bzw. bei allen Rückfragen, einfach fragen und mir ggf. eine PN schreiben! Ich bin für jeden Tipp und jedes Angebot dankbar!

Falls es so sein sollte, dass ihr selbst nicht Diejenigen seid, die mir direkt weiterhelfen können, dann würde ich mich freuen, wenn ihr das hier weiterleiten könntet!
Mir bedeutet der Fretless sehr viel und ich möchte ihn nicht einfach wegschmeissen!
Danke für's Durchlesen und evtl. Gedanken machen!
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.801
bei rockinger gibt es die standart-schleifklötze für 15 öre, dazu ein satz passendes schleifpapier, mit zwanzig öre bist du am start:
http://www.rockinger.com/index.php?list=WG181
dann ist das thema sauberes arbeiten. besorg dir im schreibwarenladen eine fallminenbleistiftmine in 5b, mal die delle damit aus und schleif den ganzen hals ab, bis kein bleistift mehr zu sehen ist. zwischendrin immer mal mit einem langen stahllineal kontrollieren und eventuell neu produzierte dellen wieder markieren.
 
OsKarol

OsKarol

Member
Bassix
ß513
Vielen Dank für die guten Tipps @alice303!

Ich habe einen Kollegen in der Be.-Schule, dessen Verwandte eine Schreinerei haben. Versuche (alles klappt) in den "Osterferien" dort hinzufahren und loszulegen :D.

Habe gestern Abend schon mal den ganzen Bass auseinander genommen, sprich: Saiten ab, Hals abgeschraubt, Brücke ab, Pickguard ab, Elektronik rausgebaut, alle Schrauben herausgedreht und den Korpus vermessen und auf einem Blatt die Konturen ohne Shaping abgezeichnet.
Ich habe mir nun mehr vorgenommen, als nur das Griffbrett zu reparieren. :D
Hier der andere Thread:
https://www.bassic.de/forum/topic.asp?whichpage=1&TOPIC_ID=14810337#750411
 
Zuletzt bearbeitet:
bassatuba

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß15.592
Zitat:Original erstellt von: OsKarol

Hallo Bass-Bastler!

Ich würde sau gerne meinen Übungs-Fretless wieder daheim spielen, jedoch sind so zwei Fehler in Höhe des 4. und 5. Bundes auf der D- und G-Saite so deutlich zu hören und zu fühlen, dass an dieser Stelle das Griffbrett nicht eben/plan sein kann (was man bei näherer Betrachtung besonders vom Griffbrettende nach oben zum Sattel gut erkennen kann).
Da ich mich selbst nicht mit dem Abschleifen von Griffbrettern richtig auskenne aber vermute, dass das gesamte Griffbrett noch einmal neu abgeschliffen werden müsste, wende ich mich hier an euch.

Hier noch ein paar Informationen zu dem besagten Bass:

Typ/Modell:

Günstiger China Precision-Bass aus dem Jahr 2003, der bereits folgende Modifikationen abbekommen hat:

2009:
- Das alte Palisander-Griffbrett wurde gegen ein Ebenholz-Griffbrett mit Fretlines (aus Ahornfunier) ausgetauscht und hat seitdem 20 Bünde, Sidedots anstatt normale Inlays wurden auch eingesetzt
- Ebenfalls ausgetauscht wurden die Mechaniken gegen neue von Kluson.

2010:
- Es wurde eine neue Brücke von Göldo angeschraubt, sowie ein Messingsattel gegen einen aus Kunststoff getauscht.
Der Bass hatte allerdings noch eine Macke bei der A-Saite am 12. Bund (Schnarren, so wie beim oben beschriebenen Problem), die der Gitarren-/Bassbauer 2009 anscheinend nicht bemerkt hatte. *nocomment!*
- Ich habe gemerkt, dass sich der Trussrod nicht einstellen ließ. Habe dann das Griffbrett vorsichtig abgelöst, den Spalt, in dem der vermeidliche Trussrod liegt, freigelegt und festgestellt: Es war ein einfaches Stützeisen!
- Ein neuer Trussrod wurde bestellt und der Bass zu einem Bekannten gebracht, der mir alles sauber eingebaut, bearbeitet und verleimt hatte. - Der alte, eklige Kunststoff-Pickguard wurde gegen einen aus hellem Holz (Ahorn, wenn ich mich nicht irre) ausgetauscht.
- Das Griffbrett wurde ebenfalls plan und glatt geschliffen und mit einem Wachsöl behandelt. Das Problem mit dem 12. Bund A-Saite wurde so behoben.

2011:
- Da die A-Saite öfters beim Anspielen aus der Sattelkerbe herausgesprungen war (Griffbrett liegt tiefer als das originale), habe ich mir einen provisorischen Niederhalter an die Kopfplatte geschraubt, womit das Problem erst einmal behoben werden konnte.
- Nachdem ich den Bass dann noch komplett am Hals, am Sattel und der Brücke eingestellt hatte, sind mir dann die penetranten Macken am 4. und 5. Bund D- und G-Saite aufgefallen.

2012:
- Der provisorische und der alte Saitenniederhalter wurden gegen neue ausgetauscht. (Es sind jetzt 2 nebeneinander. Etwas ungewöhnlich, aber es erfüllt seinen Zweck.)
- Es wurde ein neuer Sattel bestellt und neue Halsschrauben werden noch besorgt, da die alten nicht mehr zumutbar sind.

Hier noch einmal genaueres zum Griffbrett-Radius:

- Griffbrettradius stimmt nicht. Zur D- und G-Saite hin tiefer geschliffen und oben am Kopfsattel flacher als unten in den hohen Lagen. Pappe wurde in die Halstasche gelegt, um die Ungleichmäßigkeiten auszugleichen.
- Ursprünglich muss das Griffbrett mal einen 9,5"er Radius gehabt haben, doch nach meinen Berechnungen (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Kreissegment) beträgt der Griffbrett-Radius ca. 8".

Mein Anliegen/Wunsch:

Würde sich irgendwer von euch bewanderten Hobby Bass-Bauern dazu bereit erklären auf Verhandlungsbasis(*) das Griffbrett anständig mit einem 9,5" Schleifblock von oben bis unten komplett eben zu schleifen?

Ich wohne im Raum GI, also Mittelhessen, Deutschland.
Die Regionen MR, VB, HR, LDK, FB, F usw. wären für mich auch noch zu erreichen. Für meine genaue Adresse und Kontaktdaten, schreibt mir bitte eine PN!
(*Ich bin Auszubildender und kann nur wenig Geld ausgeben, da ich eine Wohnung und damit verbundene Fix- und Lebenskosten habe.)

Oder würde mir einfach jemand gute Tipps geben, wie ich günstig einen langen Schleifblock selbst werken und dann das Griffbrett selbst schleifen kann?
Vielleicht hätte jemand sogar Zeit und eine Werkstatt, wo ich mit dem E-Bass vorbeikommen und selbst basteln könnte?
Wenn es möglich wäre, einfach nur die 2 Macken zu beseitigen, wäre das vollkommen in Ordnung!


Ich möchte mich einfach gar nicht mehr mit solchen Problemen befassen und stattdessen einfach tun, was ein Bassist tut:
Spielen, Lernen und Spaß dabei haben!
Das tönt doch sehr nach nicht enden wolldener Flickerei, die zunm Schluss viel teurer zu stehen kommt als eine halbe oder auch eine ganze Stunde beim ausgewiesenen Bassbauer, der dann auch für sein Resultat gerade steht.[):]
Damit ist mein Rat schon klar [:D]

 
bassatuba

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß15.592
Uebrigens:
Griffbretter werden fachgerecht mit einer Ziehklinge abgezogen und nicht mit mehr oder weniger grobem Schleifpapier gequält...

 
OsKarol

OsKarol

Member
Bassix
ß513
Mit einer Ziehklinge abziehen? Dass dann am besten noch so paar wenige Millimeter Griffbrett auf dem Hals übrigbleiben, wo das Griffbrett eh schon viel zu tief liegt... .

Flickerei hin oder her. Ich denke nicht, dass das mit 1 Std. beim Bassbauer gemacht ist. Und wahrsch. will so ein Bassbauer dann auch noch so viel Geld dafür haben, dass ich's erst nach 2, 3 Monaten sicher bezahlen kann. Ich habe mir mal solche Preislisten für Services angeschaut.
Ich will mich nicht hiermit darüber beschweren oder sagen, dass der Preis nicht gerechtfertigt wäre.
 
bassatuba

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß15.592
Zitat:Original erstellt von: OsKarol


Ich möchte mich einfach gar nicht mehr mit solchen Problemen befassen und stattdessen einfach tun, was ein Bassist tut:
Spielen, Lernen und Spaß dabei haben!
Damit hast Du die Antwort schon gegeben... [:o)]

 
OsKarol

OsKarol

Member
Bassix
ß513
Das mache ich ja schon nebenbei mit meinem anderen Bass ;-). Deswegen ist der alte Bass ja auch ein richtiges Bastelwerk... .
 
 

Oben Unten