Holz für Corpus

StH

Member
Bassix
ß296
Hallo,
was haltet ihr von dieser Holzkombination für einen e-bass corpus mit durchgehendem Wenge/Kirsch/Königsholz 5str. Hals mit Wenge Griffbrett:

Corpusflügel aus Rüster (Ulme) und gedämpfter Rotbuche mit Walnuss-Maser Decke

St.H.
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Ich kann mir gerade die Buche rein von der Faserdicht nicht als Klangholz vorstellen. Aber gerade Kirsch dürfte daher gut sein, allerdings kennt man auch Kirschbaum hauptsächlich als Halsfurnier und kaum als Korpusholz, ein Versuch wäre es aber wohl wert (zumindest wenn man kein finanzielles Risiko eingeht oder dieses tragen kann).
 

StH

Member
Bassix
ß296
Hm, habe nun meine Entscheidung auf Esche, Erle und Aningre begrenzt.
Kennt jemand klangliche Eigenschaften von Aningre???
 

Schnetty

New Member
Bassix
ß200
Anegre wird oft als Ersatz für Kirschbaum verwendet, ist aber etwas weicher. Als Tonholz kann das wohl funzen aber wie es klingt - keene Ahnung. Ich hab auch noch von keinem gehört, der daraus ne Klampfe gebaut hat. Buche steht nicht sauber, das dreht und reißt bei zu schneller Trocknung und daraus würde ich vielleicht eine Fußbank bauen aber sicher keinen Bass ;-)

Esche und Erle ist OK. Erle in Verbindung mit einer Ahorndecke klingt gut. Mein letzter war ein Mahagoni(Kern)/Muschelahorn(Decke), der kommt auch klasse. da hab ich Rough Crystal Singlecoils drin und das klingt nach Jazzbass aber eine Spur fetter und etwas mehr Crispy ;-)

Die ersten Warwick Streamer gabs in Kirschbaum, daraus hab ich auch schon nen Bass gebaut. Das funzt auch super.

Greets
Schnetty
 

StH

Member
Bassix
ß296
Nun, habe mein Projekt nun umgeschmissen, wobei, was heißt umgeschmissen, eher erweitert.
Ich werde nun aller voraussicht nach einen 4str. E-bass bauen mit bolt-on ahorn hals und griffbrett mit corpusholz esche. Nochmals vielen dank an TheBass für seine ausführliche schilderung und dem tollen link. Der 4str. wird dann eine Artec 2-band Aktivklangregelung bekommen und ein P & MM TA (MM splitbar) erhalten.
Und ich halte am ersten projekt auch fest, ein 5str. NT Bass mit Hals Wenge/Nußbaum/Kirsch/Köngisholz; Griffbrett ?, keine ahnung, dachte erst an ebenholz, aber vielleicht nehm ich auch vogelaugenahorn oder palisander, padouk...
als corpuskern mahagoni, als decke ? vielleicht zebrano...
je nachdem...
 

StH

Member
Bassix
ß296
in der tat, alembic hat schon üppige holzarbeit. mir persönlich zu üppig, zu übertrieben prunk, eben zu viel "barock". nicht das man mich falsch versteht, alembic stellt unglaublich gute bässe her, klanglich unglaublich vielfältig und durchsetzungsstark.
doch, ich finde die formgebung zu plump, es gibt nichts her. meine favoriten in formgebung sind z.b. Warwick Infinity, JerzyDrozd, Musicman Stingray, Marleaux Consat und natürlich LeFay Herr Schwarz. überzeugung durch "klassische" formgebung; und ich kann mir nicht erklären wieso sämtliche amerikanischen hersteller auf ihre corpi aus prunkvollsten hölzern billige, stillose plastik knöpfe schrauben... aber, das scheint wohl amerikanischer stil zu sein... ;-)
 

StH

Member
Bassix
ß296
Hm, Eiche klang für mich auch vorerst interessant, ist es doch ein sehr hartes Holz. Doch von verschiedenen Seiten wurde ich gewarnt Eiche als Tonholz zu verwenden. Schlechtes Sustain & Co. ... und Risiken wollte ich nicht in Kauf nehmen...
 

StH

Member
Bassix
ß296
ich war grad auf der seite, die mir "TheBass" empfohlen hat und habe eine Holzart entdeckt, die scheinbar in Deutschland wächst und ähnlich wie Ovengkol, Bubinga Pommelé oder Palisander aussieht. Nennt sich "Elm Carpathian Burl".
Weiß jemand
1. welche deutsche Bezeichnung dieses Holz hat und
2. wo man das in Dtld. kaufen kann.
Das interessiert mich brennend...
 

AXT

New Member
Bassix
ß312
Elm Carpathian Burl = Ulmus Carpinifolia = Feldulme oder Rüster, das "burl" bezeichnet die Maserungsstruktur, ähnlich wie "quilted".

 
Oben Unten