Hughes & Kettner BassBase 400 - ein edler Klassiker

classic70s

classic70s

Well-Known Member
Beiträge
2.191
Bassix
ß105.725
P1140848-k_zpszf5ycw9h.jpg


Der Bass Base 400 war von 1995 bis 2003 im Hughes & Kettner Programm, somit kann man ihn heute durchaus bereits als Klassiker betrachten. Die Verarbeitung ist sehr gut und knüpft an frühere Zeiten an, als "Made in Germany" noch als Garant für ein hohes Mass an Wertigkeit und Qualität stand.

Aufmerksam wurde ich auf den BassBase 400 weil in Bass-Verstärker Diskussionen durchweg nur positiv über ihn berichtet wurde.
So fand zwangsläufig ein gebrauchter BassBase 400 den Weg zu mir nachhause. Da ich alle Amps die ich gebraucht kaufe, nach einem ersten Funktionstest, für Reinigungsarbeiten etc., so weit es nötig ist zerlege, war ich erstaunt über die Verarbeitungsqualität.

Hier ein kurzer Blick in und auf den BassBase 400

P1140851k_zpsq7ouz9he.jpg




P1140866-k_zps6mmxivwf.jpg




P1140898-k_zpswmk2xgdp.jpg




P1140758-k_zps23whuny4.jpg




P1140742-k_zpsukydra6a.jpg


Die Röhre lässt sich sehr einfach, "nach gezogenem Netzstecker!" am Stecksockel austauschen

P1140787-k_zpsa4ked6pg.jpg




P1140773-k_zpsnsnolm8f.jpg




P1140774-k_zpsypori3ro.jpg




P1140768-k_zpsb1nofaz9.jpg


die Birnen kann man bei einem Defekt recht einfach wechseln

P1140838-k_zpsy1ia769b.jpg




P1140794-k_zpsxupzpdvg.jpg


Die Frontplatte ist leider nicht aus Aluminium, sondern nur aus Metall mit einer Schutzfolie

P1140897-k_zpsubxbycov.jpg




P1140923-k_zpslg9xaprj.jpg


Das einzigartige Design mit der blauen Beleuchtung wirkt schick und elegant.
Der Bassbase400 klingt in der Grundeinstellung recht neutral und definiert. Am Varimetric EQ lässt sich einiges am Klang verändern, man muss sich damit jedoch auseinandersetzen und vorher unbedingt die Bedienunganleitung lesen, das gleiche gilt zur Bedienung des Notch Filter. http://ru.hughes-and-kettner.com/products.php5?id=66&prod=BassBase 400
Eine recht gute Beschreibung zum Bassbase400 findet man hier: http://www.planetguitar.net/tests/hkbb400/hkbb400.html

Insgesamt findet man jedoch recht wenig zum BassBase 400 im web, so dachte ich mir, mit diesem Thread mal einen Infopool, zum diskutieren für Nutzer und Interessenten dieses Klassiker zu erstellen. Es wäre schön, wenn Benutzer des Bassbase ihre Meinungen und Erfahrungen hier zur Verfügung stellen.
Beiträge zum leistungsstärkeren BassBase 600 sind natürlich ebenso gerne gesehen :-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Bei mir hängt seit einigen Wochen ebenfalls ein H&B BB 400 an den Boxen. Schöner Klang, Vielfältige Soundmöglichkeiten. Ich unterschreibe classic70s Beitrag.
 
Bei mir dient der BassBase 400 als Live- und vor allem Recordingamp.
Ich mag den neutralen Sound von dem Teil. Ich hab auch immer alle Regler in Neutralstellung.
Dazu kommt, dass das Teil echt unverwüstlich ist.
Klasse Amp!
 
Die Eingeweide kommen mir bekannt vor. Hatte mal einen BassKick 300. Ähnlich sauber verarbeitet. Der war auch noch Made in Germany. Hatte ihn damals in den 90ern. Gutes Teil. Hat viel mitgemacht bis ein W****** einer anderen Band den geschrottet hat. Wahrscheinlich würde ich ihn auch noch heute spielen.
Der Neutrale klang ist für Heckler und Koch.... äh... meine natürlich Hughes & Kettner typisch. War auf jeden Fall eine gute Grundlage für meinen Klang.

BasseurDuRoque: spielst Du den auch bei The Other? Sehe euch im Mai auf dem WGT. werden dann in dem Fall auf den Klang besonders achten.
 
BasseurDuRoque: spielst Du den auch bei The Other? Sehe euch im Mai auf dem WGT. werden dann in dem Fall auf den Klang besonders achten.

Auf Wunsch ja ;-)
Im Moment bin ich mir noch nicht schlüssig ob der H&K oder mein Trace Elliot AH 300 der bessere Amp für The Other ist. Ich probier da noch rum.
Bei The Other hab ich aber immer nen Comp und ne Zerre an. Da ist der Ampsound dann schon nicht mehr so ganz Original.
Beim WGT könnte es aber auch sein, dass ich die Backline nehme, die da steht, so da was steht.
 
Ich werde auf jeden fall drauf achten. Selbst nutze ich auch Zerre und Chorus. Wobei ich schon finde, dass der Grundklang SEHR den Zerrsound beeinfluss. Zumindest bei den Zerren die ich bisher spielte.
Wir sehen uns dann Pfingsten ;-)
 
ja, den bassbase 400 hab ich auch vor ein paar jahren gebraucht gekauft, toller, extremst solider und vielseitiger amp! grosser, warmer ton, tolles aussehen und für alles zu gebrauchen, in einer lautstärke, die für fast alles ausreicht.
mit einer JJ anstelle der originalen röhre klingt er besser, wenn man ihn in die leichte zerre tritt.
zuerst hab ich ihn 1992 gespielt, als ich meinen ersten ric probiert habe..und mich dann viele jahre später an ihn erinnert, und letztlich gekauft.
 
Mich interessiert mal, welches passende Zubehör es für den Bassbase gibt/gab. Insbesondere geeignete Bodentreter, Effekte usw.
 
:-)Ich glaube debo will nur wissen, mit welchen Effektgeräten (Marke, Modell) der H&K am Bässten klarkommt. Vllt gibt es Kombinationen, die besonders zu empfehlen sind.


cheers
us
 
der bassbase ist ein extrem gutmütiger und vielseitiger amp, der kommt, behaupte ich mal, mit allem klar! ich hatte mit keinem effekt da irgendwie probleme, mit valvedrive klingts nach vollröhre, mit chorus klingts schimmerig, auf einen line-driver reagiert er wie ein leicht übersteuerter röhrenamp, ich kann mir nicht vorstellen, womit der nicht funzt!
 

Meine Frage war wohl etwas unkonkret. Uncool sam hats getroffen. Ich wollte wissen, welches zubehör es von h&k für den Bassbase gab. In der Anleitung ist z.B. von einem Bodentreter die Rede. Ich finde aber nix näheres dazu, was man damit steuern soll. Es gab ja auch noch weiteres Zeugs von H&k für den Aktiven Bassisten. Und wenn jemand von positiven Erfahrungen mit sonstigen Effekten anderer Hersteller berichten kann, isses sicher auch nicht schlecht.
 
Das steht doch groß auf dem Gehäuse (Rückseite): Effect Loop und VariEQ sind mt dem Originalfußschalter schaltbar. Brille:Fielmann
Mist tom-g war schneller...
 
Ach ja, dass waren noch Zeiten: kein einziges SMD-Bauelement. Das Ding ist im Prinzip ja unkaputtbar, weil es so schön übersichtlich und servicefreundlich aufgebaut ist.
 
...und darum bin ich so in den GBE verschossen. Servicefreundlicher Aufbau, neutraler Klang, macht alles mit, d.h, er kann mit vielen Bodentretern, man braucht sie aber nicht.

Bei neutraler Einstellung hat man mit Hilfe des
Mid-Filters schnell seinen Sound zusammen, was will man mehr.

Ein Kollege hat noch nen BassBase 600 im Keller, mag ihn aber nicht mehr, seit er nen BlackJag 900 mit 2 Stck. Tecamp 410" besitzt. Ich quatsche den mal an, ob er den H&K samt der Quantum-Cabs nicht günstig abgeben mag.....:D
 
Ich hab auch noch so ne Leiche äääääh Amp im Keller. Wollte ihn eigentlich verkaufen weil ich vom Markbass F1 so angetan bin. Werde ihn aber doch behalten. Ich hab ihn letzte Woche wieder angemacht und war begeistert. Schön mittig knorziger Sound vom Splitcoil in der neutralen Einstellung. Einzig mit der Röhre würde ich gerne mal experimentieren. Hat jemand Erfahrungen mit der Wechselei? Ich würde den Sound noch ein wenig in Richtung Mittenknurr/Rotz und Höhenglanz bringen. Etwas weniger Tiefbass.

Hier noch ein schlechtes Handyvideo. Vielleicht mach ich nochmal ein Besseres. Mit Stativ. lol. xx(B):rolleyes:

 
Einzig mit der Röhre würde ich gerne mal experimentieren. Hat jemand Erfahrungen mit der Wechselei? Ich würde den Sound noch ein wenig in Richtung Mittenknurr/Rotz und Höhenglanz bringen. Etwas weniger Tiefbass.

Ich hatte am BassBase 400 mal zwei Stunden lang 5 verschiedene Röhren verglichen und eigentlich kaum einen wahrnehmbaren, wenn überhaupt nur geringen Unterschied festgestellt.
Einzig die gerne zitierte JJ-ECC ist tatsächlich sofort hörbar etwas wärmer und zerrt früher, ansonsten bringt ein Röhrentausch wohl kaum was.
Bei zu viel Tiefbass einfach den Bassregler ordentlich zurückdrehen :-)
 
hab ich ja schon weiter vorne geschrieben, die JJ ist für mich die beste röhre in dem amp! man muss den bassbase aber gerne ordentlich kitzeln, also nicht zu zimperlich mit dem gain! dann hört man auch ordentlich röhrenrotz. bässe und höhen hat er reichlich wenn man das will, das sollte kein problem sein.
 

Zurück
Oben Unten