Ich weiß nicht, wo ich anknüpfen soll...

Noble

EQ Legastheniker
..aber Fakt ist, dass ich wieder vorankommen möchte. Ich beschreibe mal in einfachen Worten meine Lerngeschichte und hoffe ein paar Tipps zu bekommen, wo ich fokussiert dran arbeiten kann.

Worum gehts genau? Ich habe Bass nach Noten vom Blatt spielen gelernt. Das ist lange her (2001/2002). Vornehmlich habe ich damals standard Blues gelernt. Außerdem Wechselschlag, Noten 8teln usw. Standard eben. Um es zusammenzufassen: ich konnte dann "Moby Dick" und Punkrock spielen:D. Ich musste die Töne z.T. auswendig lernen und wusste nicht immer wie ich ein A greifen soll. Auchso Moll und Dur Tonleitern musste ich für die Musikschule auswendig können und auch versetzt etc und im Takt vorspielen. Das war sehr wichtig, denn ich lerne neue Basslines auch heute oft nach Klick und steigere das Tempo erst, wenn ich etwas langsam spielen kann. Mache ich grade mit der "Billy Jean" Bassline..natürlich so, wie sie im Original gespielt wird (mit Oktave)..aber ich komme vom Thema ab.

Dann habe ich Jahre fast nix gemacht. Ich weiß nicht genau, was ich "Bass Unlimited" bekam, ich glaube in der Zeit habe ich kaum gespielt. Immerhin hab ich den Schinken ein bisschen durchgearbeitet. Später noch ein anderes Lehrwerk...wo ich dann 16tel spielen lernte. Die Fähigkeit Noten vom Blatt zu lesen war schon zu dieser Zeit nicht mehr vorhanden und die Motivation dazu ebenfalls weg. Ich spielte (wenn überhaupt) nach Tabs. Immerhin: meine Anschlagtechnik ist in dieser Zeit recht brauchbar geworden.

Ich glaube 2009 fing ich wieder an Songs nach Tabs nachzuspielen und kaufte mir einen neuen Bass. Außerdem trat ich fest in eine Band ein und lernte die Songs. Das fiel mir garnicht so schwer und ich kreierte eigene Basslines. Erstmal allerdings: weniger ist mehr. zu dieser Zeit lernte ich das Griffbrett und die Töne auswendig..was längst überfällig war.

Mit steigender Banderfahrung kam dann ein einigermaßen brauchbares Plektrumspiel hinzu und ich lernte zu improvisieren. Was ich mache, weiß ich bis heute nicht, aber es klappt. Allerdings nervt es mich doch sehr, dass ich das "Große Ganze" nicht ganz durchblicke. Meine Frau sagt, dass ich Pentatoniken unterschiedlicher Art spiele...wie es grade passt. Eigentlich möchte ich aber wissen, was ich da mache:-/. Zudem zupfe ich hin und wieder auch Akkorde..leider immer noch nicht "richtig".

In den letzten 2-3 Jahren habe ich außerdem so eingermaßen slappen gelernt bzw, einiges an Arbeit in meine Technik gesteckt...es reicht für die Band, aber harkt an der ein oder anderen Stelle noch. Ich würde gerne noch Doublethumbig lernen. Diese Technik verschließt sich mir bisher leider völlig. Im Vordergrund steht jedoch erstmal die Harmonielehre. Vom Blatt abspielen muss ich jetzt aber nicht unbedingt haben...

Ideen?
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast76317

Guest
Was ich mache, weiß ich bis heute nicht, aber es klappt. Allerdings nervt es mich doch sehr, dass ich das "Große Ganze" nicht ganz durchblicke. Meine Frau sagt, dass ich Pentatoniken unterschiedlicher Art spiele...wie es grade passt. Eigentlich möchte ich aber wissen, was ich da mache:-/.
Is doch prima, wenn es "klappt"... muss dich auch nicht "nerven" erst mal
nicht das Welträtsel zu lösen sondern mach Musik, aber wenn doch, denn:
Ja... mach mal mindestens eine Stunde bei einer Lehrkraft klar die was
kann und spiele dann vor mit der Bitte zu analysieren was du da machst.
 

Noble

EQ Legastheniker
Is doch prima, wenn es "klappt"... muss dich auch nicht "nerven" erst mal
nicht das Welträtsel zu lösen sondern mach Musik, aber wenn doch, denn:
zusagen: es klappt bei bekannten Pentatoniken, sonst muss ich suchen und passenden Töne finden + auswendig lernen. Das ginge doch auch sicherlich leichter mit den passenden Übungen

Vielleicht muss ich das noch da
Ja... mach mal mindestens eine Stunde bei einer Lehrkraft klar die was
kann und spiele dann vor mit der Bitte zu analysieren was du da machst.
Wäre ein Weg ja. Mal gucken, ob hier in Bielefeld jemand passendes unterwegs ist,
 
Eigentlich möchte ich aber wissen, was ich da mache:-/
Oh ja, das kenne ich. Ich bin zwar aus dem Club der pentatonischen Reiter ausgebrochen aber so wirklich wissen was ich da mache tue ich zum großen Teil nicht.
Was mir da sehr hilft als Erstmaßnahme sind mir die ganzen Videos der "guten Leute" reinzuziehen: Adam Neely, Rick Beato, Janek Gwidzdala.
Vor allem Gwizdala hat sehr gute Übungen und Tipps. Anspruchsvoll aber sogar ich bekomme die hin und bringen auch echt weiter.
Als nächstes gehe ich Harmonielehre, Quinten zirkel usw noch mal genauer an. Hier werde ich Bücher kaufen und denke auch Unterricht nehmen. ist nur ein Zeitproblem bei mir, werde ich wohl (vorerst) mit Online-Unterricht lösen)
Daneben kann ich immer nur empfehlen: Hinsetzen und raushören - auch Musik die man nicht so auf dem Zettel hat.
Die erklärt zwar einem nicht was man tut, aber dafür hat man dann echt coole a ha Momente, wenn Theorie und Praxis Aufeinandertreffen und man versteht was da eigentlich passiert.
 

4low

Über-Bayudankse
was meinst du mit akkordbrechungen?
...ich schätz mal Arpeggios, Arpeggien, Arpeggii, Arpeggionen, Arpeggianten, Arpegginista, „Spieldochmaeinzelnetönediggaundnichimmadieseakkordscheisse!“, Ährpetschiös, ... oder wie immer die Dinger im Plural heissen...

In dieser etymologisch äusserst prekären Situation (gab‘s da nicht mal einen Thread dazu) halte ich „Akkordbrechungen“ (der Akkord geht so lange zum Brunnen bis er bricht) für extrem genial...
 

Kingpin

Well-Known Member
Bassix
ß4.935
Mir hat es in dem Zusammenhang, also Harmonielehre und vor allem auch deren praktische Anwendung (halte ich für mit am wichtigsten, was bringt mir theoretisches Wissen, wenn ich es dann nicht auf den Bass bekomme?), sehr geholfen, mich mit Walking Bass und Jazz-Standards auseinanderzusetzen. Mal so ein paar Standards durchzuarbeiten hat bei mir für ziemlich viele Aha-Momente gesorgt. Kann dafür das Buch "Garantiert Walking Bass Lernen" von Eddi Andreas empfehlen.
 

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß33.124
Das Buch habe ich auch. Ist nicht schlecht. Ich neige aber auch dort wieder eher dazu das "BlattSpiel" zu üben, als wirklich mal in die Materie zu kommen. Zu 90% stehen dort in den Lessons Noten, und man muss sich dann irgendwie wieder selber erklären/erinnern um was für Intervalle es sich dabei handelt. Da mir beim Notenspiel der Kopf ohnehin schon ordentlich qualmt, verzichte ich dann meist auf das Aufschlüsseln der Intervalle.
Sonst kannst passieren ich springe beim üben mal aus'n Fenster :-)
Gut gedacht, das Buch. Aber nicht bis zu letzt.
 

Kingpin

Well-Known Member
Bassix
ß4.935
Hm kommt drauf, wie man das Buch nutzt. Ich sehe die ausnotierten Sachen eher als Beispiele an, wenn man sich nur daran hält bringt es natürlich nicht so viel und so ist das Buch auch meiner Meinung nach nicht gedacht.
 
 

Oben Unten