Ihre Durchlaucht... der SIRE-Club

bassbeat

bassbeat

Well-Known Member
Bassix
ß16.547
Ich würde den aus Trotz und reiner Bosheit kaufen.
Dann überlegt er sich es ein anderes Mal, ob er noch blöd in den Kleinanzeigen auftauchen will. Genau!!
 
Lightmanager

Lightmanager

Well-Known Member
Bassix
ß10.140
So, der V10 ist heute eingezogen; wirklich ein sehr anprechendes Teil...
Jetzt muss ich erstmal Schaller Locks installieren und dann finde ich hoffentlich etwas Zeit, das gute Stück etwas zu spielen
 
Zuletzt bearbeitet:
BassMann

BassMann

Funbasser
Bassix
ß26.353
Dazu kann ich nur meine Bewertung des Basses auf der Thomann Seite anfügen. Der da abgelichtete V 10 ist übrigens der meinige.
Und jetzt muss ich auch noch den V5 haben???????

Ich muss wohl ein wenig ausholen um zu erklären warum ich überrascht bin. Ich spiele nun seit ca 45 Jahren Bass. Tausende von Proben und auch viele hunderte Gigs liegen da hinter mir. Ich hab da viele tolle Bässe besessen und wieder verkauft. In der Regel hochpreisige Teile die ihrem Ruf in Sound und Verarbeitung absolut gerecht werden konnten (oder auch nicht) wie ein Dingwall Z3 der wirklich exorbitant göttlich verarbeitet war oder ein MTD 535 der schlammpig zusammengeschustert war. Ein Spector NS5XL mit total schiefen Inlays und mein Blauer NS 5XL den ich schon über 10 Jahren spiele. Status, Moonstone (80er) Rickenbacker, Ritter Roya, Warwick Thumb, De Gier, Tedesco,
viele Schack,s, MM Sting Ray, Sandberg, Marleaux, Sadowsky Metro ( auch eine Überraschung das die eigendlich so gut sind wie die NY ) und meine größte Entäuschung ein Fodera (Custom Order) für einen 5 stelligen Betrag der mir dann vom Sound nicht 100% gefallen hat und dessen Trussrod fest war, viele Fender JB , irgendwie alle mit lascher H Saite und und und.........
Seit einigen Jahren verfolge ich ja die aufgekommen Produkte der " Billigbäss" und hab das immer belächelt. Kann doch nix sein ,wer will sowas spielen. Zudem hatte ich vor vielen Jahren mal einen Sire bei Thomann in der Hand und schnell wieder weggestellt weil er sich haptisch schlecht angefühlt hat und bleischwer war.
Bei einer Band standen nun einige Party Gigs an, unter anderem auf Grillhütten und so, wo ich dann doch den Sado oder den Spector wirklich nicht mitnehmen wollte.
Also bestell ich mir doch mal so ein Billigding !!
Nach einigen Recherchen mal den Harley Benton Enhanced MJ-5MN Natural für läppiche 329€ bestellt.
Ok. Meine Bewertung könnt Ihr zu dem Bass bei Thomann lesen.
Hätte den auch behalten aber 5,2 kg will ich mit 60 Jahren nicht mehr stemmen. Sogar mein Spector wiegt "nur" 4,7kg, trägt sich aber wegen der genialen Form weitaus leichter als so ein großes Brett.

Sire hatte ich immer mal wieder im Visier auch wegen den durchweg guten Testberichten ( gibt es eigentlich schlechte Testberichte? und trotzdem fällt man immer wieder drauf rein!! ) aber auch wegen den guten Bewertungen hier.
Wollte schon länger mal nen JB mit ein wenig " Porno" Optik.
Ein Sandberg mit den ganzen Features wie der Sire kostet mal locker ca 2800€ und ein Sado aus dem Custom Shop ca 7800€
Der V10 5 TS ist da mit den ganzen Extras eigentlich noch wirklich günstig.
Die gerösteten Hölzer sehen toll aus, eine kleine Macke hat er am Halsfuß, da scheint jemand auf den frischen dünne Lack gedatscht zu haben, da kommt man aber beim bespielen nicht dran. Sehr schöne MOP Block Inlays, schönes Flammed Maple Griffbrett und Decke, Trennfurnier, sehr angenehm bespielbarer Hals wobei mir die abgerundeten Griffbrettkanten wirklich gut gefallen, fasst sich toll an und man spürt keine Bundenden. Auch das scheint gegenüber dem V9 verbessert worden zu sein. Der Sattel ist vorbildlich eingepasst und wunderbar niedrig gefeilt, die Brücke ist fett und lässt sich einfach justieren. String to Body find ich auch gut. Allerdings finde ich die beim HB noch besser. Und leider keine so komfortable Trussrod Rändelschraube wie bei MM und beim HB.
Trotzdem im ganzen eine wirklich tolle Verarbeitung.
Der Bass klingt absolut phantastisch gut (jede Menge Soundbeispiele im WWW ) und kommt wirklich an meinen Sadowsky ran!!! Hat sogar noch eine bessere H Saite. Der Hals ist beim Sado natürlich absolut perfekt eingepasst, da fehlen dem Sire noch ein paar Zehntel. Ist ja auch 1700€ günstiger.
Gewicht wunderbar leichte 4,05KG ( Sado 3,6kg)
Mein Fazit:
Sehr gute Verarbeitung , geile Optik , toller Klang, effektive rauschfreie Elektronik, wunderbare Bespielbarkeit und schön leicht.
Wer den kauft macht nix falsch.
Darf ich fragen, warum du den v10 hast weiterziehen lassen?
Ich hatte den Eindruck, dass er dich sehr begeistert hat?
 
Lightmanager

Lightmanager

Well-Known Member
Bassix
ß10.140
Ich will musicman5 da nicht vorgreifen, aber er hat sich nicht leicht vom V10 getrennt.
Aber der V10 hat bei mir ein schönes Zuhause und ist auch nicht alleine. Wir haben uns jetzt die letzten 1 1/2 Stunden ausgiebig bekannt gemacht und ich muss sagen, ist der V7 schon geil, dann ist der V10 noch einmal eine ganz andere Nummer.

Er klingt irgendwie edler und fühlt sich rundum teuer an; gerade der Hals ist echt ein Traum.
 
musicman5

musicman5

Well-Known Member
Bassix
ß33.581
Das ist so. Der V10 ist klasse verarbeitet, hat für den Preis unglaubliche Extras, der Hals fühlt sich sooo geil an und der Sound ist umwerfend. Leicht ist er auch noch mit 4,1 kg. Ja aber warum dann verkaufen?? Ich hatte vor 1,5 Jahren einen Unfall ,dabei ist mir an der Schulter der Supraspinatus abgerissen. Wurde alles mit Dübeln wieder befestigt und ist auch toll angewachsen aber sowas wird halt nicht mehr wie neu. Deshalb ist die perfekte Ergonomie eines Basses für mich extrem wichtig geworden. Aus diesem Grund musste auch mein 11 Jahre lang geliebter Blauer Spector NS-5XL gehen. Zu schade um ihn nur ab und an mal zu streicheln. Mit fast 4,8Kg , der 35er Scale und dem weit aus dem Korpus ragenden Hals wurde das Greifen für mich zur Qual obwohl der Body ja genial ergonomisch ist.
Neben der Grundvoraussetzung das der Bass natürlich super klingt muss er sich ultraeasy händeln lassen. Der Korpus des V10 ist ja nun wirklich groß und er ist halt bauartbedingt etwas Kopflastig. Lässt man ihn los dann neigt sich der Hals in die Waagerechte. Seit 5 Jahre hab ich auch einen Sadowsky Metro MV5 der nur 3,6 Kg wiegt und ja einen verkleinerten Korpus hat und auch nur minimalst kopflastig ist. Ein echt ergonomisches Teil.
Vor einiger Zeil hab ich in einem Forum gelesen das die Bässen von Le Fay ultrakomfortabel sein sollen. Hatte mich irgendwie mit diesem Hersteller noch nie beschäftigt und auch auf den ersten Blick sahen die mir irgendwie so ungeshaped aus. Weit gefehlt. Ich hatte in den letzten 4 Wochen 3 verschiedene Le Fay Testbässe zuhause und die Teile sind ja unglaublichst aufwendig geshapt. Super komfortabel, gekammerter Korpus, nur 3,8 kg und durch die spezielle Konstruktion liegen die tiefen Lagen viel dichter am Körper, bei normaler 34er Mensur. Absolut NULL Kopflastigkeit und die sogenannte Premiumbundierung gibt es so bei keinem anderen Hersteller weltweit. Der Klang setzt nochmal ein drauf auf den V10. Auch die H Saite ist der Bringer. Vergleichbar mit dem Spector aber mehr Pianostring. Auch die Konstruktion der Decke " Le Fay Cap" ist spektakulär. Dann gibt es noch die sogenannte " Pipe" als besondere Konstruktion der Halsbefestigung und den " B Bow". Zu allem gibt es auf der Seite von Le Fay und im WWW viele Infos. Aber !!!! klassische Deutsche Handarbeit kostet. Die Teile sind richtig teuer.
Ich bin jedenfalls erstmal so richtig happy.

Kein Bild kein Bass: deshalb das hier.

 
Lightmanager

Lightmanager

Well-Known Member
Bassix
ß10.140
So, nachdem ich schon lange nicht mehr so viel gespielt habe wie heute, noch eine Anmerkung, worin der V7 etwas besser ist und das die Konturierung des Bodys - beim V10 ist das Shaping an der Armauflage und auch die Bierbauchfräsung nicht ganz so ausgeprägt. Das mag sicherlich an der Ahorndecke liegen, die man sonst für ein ausgeprägteres Droptop hätte deutlich dicker machen müssen, was dann natürlich teurer wird. Allerdings ist der V7 dafür dann wieder deutlich schwerer, was die Komfortwertung wieder ausgleicht.

Alles in allem ist der V10 das deutlich gediegenere Instrument, mit besseren Materialien und dem edleren Klang. Trotz allem werde ich den V7 auf der Bühne spielen, sollte man das irgendwann in den nächsten Jahren mal wieder dürfen...
 
Zuletzt bearbeitet:
H

Herxemer Bassman

Member
Bassix
ß614
Hallo zusammen. Bin noch relativ neu bei bassic. Ich verfolge diesen Threath aufmerksam, weil bei mir eine Neuanschaffung ansteht. Habe derzeit u. a. einen Fender light deluxe PJ, Bj. ca. 1992/3. Hätte gerne noch einen reinen JB. Habe bis dato einen Lakland scyline 55-60 Vintage oder Darryl Jones 5 im Auge. Der fette Vintageklang hat mir in diversen Promotionvideos sehr gut gefallen. Hat einer von euch die Möglichkeit gehabt einen dieser (passiven) Bässe mit einem Sire V5 oder anderem Sire-Modell zu vergleichen. Wie sind die Soundunterschiede?

Anbei ein Foto meines Fender. Was mich weiterhin interessieren würde: kennt jemand die verbaute Fenderbrücke und weiß, wozu die Drehschrauben darauf sind?
 

Anhänge

  • IMG_0862.jpg
    IMG_0862.jpg
    192,9 KB · Aufrufe: 24
  • IMG_0863.jpg
    IMG_0863.jpg
    224,6 KB · Aufrufe: 23
  • IMG_0864.jpg
    IMG_0864.jpg
    209 KB · Aufrufe: 23
soul 24-7

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß62.392
FYI: Nach Aussage von Thomann rechnen die damit, dass ab dem 10.05.2021 der V5 Fretless verfügbar sein wird...
 
Lightmanager

Lightmanager

Well-Known Member
Bassix
ß10.140
Heute mal einen kleinen Jazz Bass Vergleich gefahren - die Protagonisten, von günstig nach teuer:

- Sire V7 - Erle-Body, Ahornhals, Ebenholzgriffbrett
- Sire V10 - Sumpfesche-Body, Ahorntop, Roasted Maple Neck
- Maruszczyk Elwood Absolution - Erle-Body, Ahorntop und Back, Ahornhals, Ebenholgriffbrett, Delano JC5 AL, Glockenklang 2-Band-Preamp

Was mir heute zunächst etwas negativ am V7 auffiel war, dass das Ebenholzgriffbrett offenbar über den Winter etwas geschrumpft ist, man spürt trotz des „rolled fretboards“ die Bundenden etwas rauh; nicht schlimm aber im Testfeld doch auffällig.

Soundtechnisch fällt auf, dass die beiden Sire deutlich mehr Output haben, als die doch eher klassisch ausgelegten Delano Singlecoils. Im Vergleich klingt der V10 am wärmsten mit einer H-Saite, die schon fast zu viel des Guten ist - mal schauen, wie das im Bandkontext kommt. Der Elwood fällt bei der H-Saite gegenüber den Sires etwas ab und klingt im gesamten deutlich trockener, knarziger und sehr direkt, was sich in der Band hervorragend durchsetzt. Die Ansprache ist schneller als bei den beiden Sire, was aber vielleicht auch dem etwas verkleinerten, sportlicheren Body geschuldet ist.

Wenn man alleine spielt, dann hat der V10 auf jeden Fall den gefälligsten Sound; der lullt einen förmlich ein und man fühlt sich, wie in Zuckerwatte gepackt. Zusammen mit dem absolut geilen Hals ein wahrer Genuss. In der Band muss er sich aber erst bewähren, denn oftmals ist es eben so, dass was allein supi klingt, nicht unbedingt in der Band so gut kommt.

Und der V7? Der liegt irgendwo zwischen beiden, quasi nicht Fleisch und nicht Fisch; ich weiß aber, dass der in der Band richtig fett kommt und sich durchsetzt. Die Erle hat einfach einen satten Punch, ist aber dafür sackschwer.

Hach, irgendwie hat jeder von den Dreien was...

Hier noch ein Foto der Kandidaten


40E5F567-61B5-46C7-9802-A40243307A4A.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten