Ihre Durchlaucht... der SIRE-Club

anbra

anbra

reitet Mustangs
Bassix
ß62.029
Ich mag den Humbuckerklang von einem Stingray schon sehr gerne.
Der Ray-Humbucker sitzt aber - ohne jetzt exakt nachzusehen - an einer leicht steg-ferneren Position. Das prägt den Sound schon und zudem kommt dann noch der durchaus spezielle MM Preamp. Willst Du Ray-Sound, kaufst Du Dir einen Ray oder eine möglichst gute Nachbildung. Ein Sterling by Music Man Stingray ist (auch in der HH Version) zwischen 400 und 500 € zu haben.

dann muss ich mir wohl noch viele andere Bässe ansehen.
Kannst Du machen. Du kannst auch einfach einen nehmen, der Dir gefällt, und dann loslegen. Es gibt halt unterschiedliche Familien von Bässen, die alle ihren gewissen Charakter haben. Ich hab mit einem "speziellen" Bass (Hollow-Body, medium scale, Gretsch) begonnen, habe diesen dann wegen des Komforts mit einem "Universalisten" (man mag es ahnen, mit zwei Humbuckern, par/ser/single schaltbar ..) ergänzt und bin inzwischen bei einem Ständer voller "Spezialisten" angekommen. Dabei sind Long und Short lustig gemischt.
Anfangen und Spaß haben, ist die Devise. Es gibt Menschen, die spielen Zeit Ihres Lebens genau einen Bass mit genau einem Tonabnehmer und zwei Knöppkes ohne Batterie. Und es gibt Menschen, die haben die Wänden mit den unterschiedlichsten Instrumenten voll hängen. Das Instrument an sich erlernst Du mit jedem Bass gleich gut. (Der Rest ist Spaß am Gerät, G.A.S-Infektion, stilistische Spezialisierung, Spaß an Abwechslung ...)
 
  • Like
Reaktionen: Rqt
rachmaninov

rachmaninov

Member
Bassix
ß2.251
Das war noch erste Generation.

wie groß war der Sprung bei den V und P Modellreihen von 1. zu 2, generation? Kann man daraus etwas zu den "M" rückschliessen?

Na ja. Usererfahrungen in Foren und als Rezension auf der Website von Händlern sind immer mit einer gewissen Vorsicht zu genießen. Die Leute sind eher mal geneigt, sich zu Wort zu melden, wenn es Probleme gibt oder wenn sie unzufrieden mit einem Produkt oder einer Dienstleistung sind. Nicht zu vergessen ist, das Leute auch unterschiedliche Vorstellungen und Erwartungen an ein Produkt haben. Und natürlich können Produkte auch mal Mangelbehaftet sein. Der eine richtet es dann selber, der andere sendet das Produkt zurück und wagt einen zweiten Versuch, für den anderen ist das Thema durch.

das stimmt und das weiß ich auch aus einem anderen Themengebiet (Fotografie), nur, dass ich dort mehr Ahnung habe und Beiträge besser einordnen kann.
Ich weiß auch, dass es zu einigen Dingen unterschiedliche Sichtweisen gibt - das rauszufiltern ist dann meine Aufgabe.

Vielleicht solltest du einfach mal starten und dir nicht allzu viele Gedanken darüber machen, was andere Leute denken und sagen, sonst wirst du nie zum Bassspielen kommen. Mit beiden Varianten wirst du nicht "verkehrt" machen. Alles andere ist Geschmackssache - du wirst dich an beide Varianten gewöhnen, wenn denn die Basis stimmt und diese spielbar sind.

wenn ich einen griffbereit hätte, würde ich das auch tun.
Das ist wie beim Klamottenkaufen - man ist mehr oder weniger pingelig und schaut darauf und darauf, ist man auf einem fest und bekommt dort einen (irgendeinen) Pulli überlassen, wird es manchmal zum Lieblingsteil.

Leider ist gerade ein Gartenfest absehbar - Läden sind zu und wenn ich Geld in die Hand nehme, mache ich meist nicht die Augen zu und lasse den Finger kreisen.

Was du bei allen aktiven Sire MM-Bässen beachten solltest ist, dass die Elektronik durchaus "erschlagend" und für einen Anfänger sehr fordernd sein kann. Der Vorteil der MM-Bässe ist, dass du diese eben auch passiv spielen kannst und diese auch passiv funktionieren, wenn die Batterie leer ist.

In der Regel wirst du mit einem MM-Bass, egal welches Modell, nichts verkehrt machen. Für welchen Hersteller du dich letztendlich entscheidest, ist mehr oder weniger eine Glaubensfrage. Wirklich "schlechte" Bässe wirst du, zumindest in dieser Preisklasse kaum finden.

ich schaue natürlich auch nach links und rechts, aber im bezahlbaren Bereich, scheint Sire im Moment ein wenig das Maß der Dinge zu sein.

Ich habe ja weiter oben bereits meinen M2 5-Saiter der 2. Generation kurz vorgestellt.
"TBL" und "TBK" bezeichnet die Farben. TBL steht für Transparent Blue und TBK für Transparent Black.

danke an alle, bzgl den Abkürzungen.

Wenn du der Meinung bist mit einem Shortscale Bass einzusteigen, spricht doch nichts dagegen.
Da die Sire U5 bis auf weiteres nicht lieferbar sind, kann ich dir noch einen Ibanez TMB 30 ans Herz legen. Der ist zumindest in einigen Stores lieferbar und kostet nicht die Welt. Zum Ausprobieren, ob ein Shortscale infrage kommt, sicherlich keine schlechte Wahl.

um etwas zu probieren, muss ich es kaufen, das ist ja das Dilemma.
Ich bin nicht festgefahren, ich habe halt kleine Hände.
Ich gehe aber im Moment davon aus, dass die Breite des Halses für mein "Wohlfühlen" wichtiger ist, als die Länge, denn sowohl Fender Mustang, als auch Sandberg California lagen mir angenehm in der Hand (im Sommer hatte ich die Gelegenheit), aber der Fender P eines Freundes ist so anschmiegsam, wie eine Schrankwand.
Beim sichten von Konzertfotos ist mir aufgefallen, dass da einer die Halle mit einem Shortscale gerockt hat, daher der Impuls zu den kurzen (á la "sicher gut genug für mich")

Der Ray-Humbucker sitzt aber - ohne jetzt exakt nachzusehen - an einer leicht steg-ferneren Position. Das prägt den Sound schon und zudem kommt dann noch der durchaus spezielle MM Preamp. Willst Du Ray-Sound, kaufst Du Dir einen Ray oder eine möglichst gute Nachbildung. Ein Sterling by Music Man Stingray ist (auch in der HH Version) zwischen 400 und 500 € zu haben.
allerdings haben die doch recht breite Hälse, oder?
Ein EBMM Sterling wäre irgendwann mal vielleicht was.

Kannst Du machen. Du kannst auch einfach einen nehmen, der Dir gefällt, und dann loslegen. Es gibt halt unterschiedliche Familien von Bässen, die alle ihren gewissen Charakter haben. Ich hab mit einem "speziellen" Bass (Hollow-Body, medium scale, Gretsch) begonnen, habe diesen dann wegen des Komforts mit einem "Universalisten" (man mag es ahnen, mit zwei Humbuckern, par/ser/single schaltbar ..) ergänzt und bin inzwischen bei einem Ständer voller "Spezialisten" angekommen. Dabei sind Long und Short lustig gemischt.
Anfangen und Spaß haben, ist die Devise. Es gibt Menschen, die spielen Zeit Ihres Lebens genau einen Bass mit genau einem Tonabnehmer und zwei Knöppkes ohne Batterie. Und es gibt Menschen, die haben die Wänden mit den unterschiedlichsten Instrumenten voll hängen. Das Instrument an sich erlernst Du mit jedem Bass gleich gut. (Der Rest ist Spaß am Gerät, G.A.S-Infektion, stilistische Spezialisierung, Spaß an Abwechslung ...)

tatsächlich bin ich anfällig dafür Instrumente zu sammeln (Habe aktuell sicher 15 Instrumente), hoffe, dass ich dass bei "Bass" schaffe rauszuzögern.
 
B

BassMP

Member
Bassix
ß3.106
Mein M7 2. Gen ist verarbeitungstechnisch über jeden Zweifel erhaben. Ich wüßte nicht was man besser machen könnte, auch nicht für 2000,- €. Lack perfekt, Hals perfekt, Halstaschenspaltmaße perfekt, Bundstäbchen perfekt mit den neuen gerundeten Enden. Ich weiß auch nicht was immer das Gemoser bei den Mechaniken soll.
Meine sind sehr stimmstabil und ich muss äusserst selten nachstimmen. Meistens nach einem Transport im Gigbag.

Ich besitze noch einen P7 1. Gen der genauso gut verarbeitet ist. Krücken gibts bei jedem Hersteller aber bei Sire kannst du - was man auch sonst so liest - schon relativ sicher sein ein gutes Teil zu erwischen. Und falls doch mal eine Krücke dabei ist...zurückschicken.

Ich bin mir aber nicht sicher ob eine 35" Mensur bei kleinen Händen wirklich sinnvoll ist. Das ist dann schon herausfordernd.
 
rachmaninov

rachmaninov

Member
Bassix
ß2.251
Mein M7 2. Gen ist verarbeitungstechnisch über jeden Zweifel erhaben. Ich wüßte nicht was man besser machen könnte, auch nicht für 2000,- €. Lack perfekt, Hals perfekt, Halstaschenspaltmaße perfekt, Bundstäbchen perfekt mit den neuen gerundeten Enden. Ich weiß auch nicht was immer das Gemoser bei den Mechaniken soll.
Meine sind sehr stimmstabil und ich muss äusserst selten nachstimmen. Meistens nach einem Transport im Gigbag.

Danke für Deine Erfahrung.

Ich bin mir aber nicht sicher ob eine 35" Mensur bei kleinen Händen wirklich sinnvoll ist. Das ist dann schon herausfordernd.

Frage 1 - sind alle "M" Modelle 35 Zoll?
Frage 2 - shortscale zu "normal" sind ja 4 Zoll (also 10-11cm) Unterschied - ist der eine Zoll deutlich spürbar? (hörbar)?
länger als "long" muss es für mich echt nicht sein.
 
42childrensay

42childrensay

Well-Known Member
Bassix
ß28.531
Der mit Ahorn Griffbrett war mir etwas zu scharf im Sound.
 

Anhänge

  • IMG_8992.JPG
    IMG_8992.JPG
    145,5 KB · Aufrufe: 46
B

BassMP

Member
Bassix
ß3.106
Die 5-Saiter M sind 35". Zum Sound von Shortscale Bässen kann ich nichts sagen, ich hatte nie einen und habe auch noch keinen gehört.
 
Dr. bss

Dr. bss

Active Member
Bassix
ß12.045
Frage 1 - sind alle "M" Modelle 35 Zoll?
Frage 2 - shortscale zu "normal" sind ja 4 Zoll (also 10-11cm) Unterschied - ist der eine Zoll deutlich spürbar? (hörbar)?
länger als "long" muss es für mich echt nicht sein.
zu Frage 1- die 4-Saiter haben 34 Zoll
zu Frage 2 - der Unterschied von 34 zu 35 Zoll ist schon spürbar, auch wenn für mich persönlich nicht so sehr. Klanglich macht sich das höchstens bei der tiefen H-Saite bemerkbar. Die klingt durch die längere Mensur schon etwas definierter. Zumindest nach meinem Empfinden. Es gibt aber auch Medium Scale Bässe mit 32 Zoll wie den Ibanez SRMD 200. Vielleicht ist das ja was für dich.
 
rachmaninov

rachmaninov

Member
Bassix
ß2.251
Der mit Ahorn Griffbrett war mir etwas zu scharf im Sound.

macht das so einen Unterschied? wow - ich hätte die blaue Pille nehmen sollen.

Die 5-Saiter M sind 35". Zum Sound von Shortscale Bässen kann ich nichts sagen, ich hatte nie einen und habe auch noch keinen gehört.

zu Frage 1- die 4-Saiter haben 34 Zoll

verstehe

zu Frage 2 - der Unterschied von 34 zu 35 Zoll ist schon spürbar, auch wenn für mich persönlich nicht so sehr. Klanglich macht sich das höchstens bei der tiefen H-Saite bemerkbar. Die klingt durch die längere Mensur schon etwas definierter. Zumindest nach meinem Empfinden. Es gibt aber auch Medium Scale Bässe mit 32 Zoll wie den Ibanez SRMD 200. Vielleicht ist das ja was für dich.

es gibt auch medium? aaaaaaargh - Gehirnfrost.
 
B

BassMP

Member
Bassix
ß3.106
Du machst dir viel zuviele Gedanken. So kommst du nie zu einem Bass. Die grundlegenden Merkmale sind geklärt, daher....bestelle dir einen "normalo" Longscale mit 34er Mensur und probiere ob du damit klarkommst. Ein paar Tage musst du dir aber schon geben, wenn deine Finger die Spreizung vom 1 bis zum 4 Bundstäbchen prinzipiell hinbekommen sollte das mit entsprechender Übung und Eingewöhnung schon mit der Zeit hinhauen. Wenn nicht, zurückschicken und einen Shortscale kommen lassen.
 
rachmaninov

rachmaninov

Member
Bassix
ß2.251
Du machst dir viel zuviele Gedanken. So kommst du nie zu einem Bass. Die grundlegenden Merkmale sind geklärt,

klar - es liegt einzig an mir

daher....bestelle dir einen "normalo" Longscale mit 34er Mensur und probiere ob du damit klarkommst. Ein paar Tage musst du dir aber schon geben, wenn deine Finger die Spreizung vom 1 bis zum 4 Bundstäbchen prinzipiell hinbekommen sollte das mit entsprechender Übung und Eingewöhnung schon mit der Zeit hinhauen. Wenn nicht, zurückschicken und einen Shortscale kommen lassen.

ich habe halt noch NIE ein Instrument neu online gekauft.
Noch nie etwas zurückgeschickt - bin da oldschool, aber die Situation macht es halt nötig.

Müsste ich heute bestellen würde ich (da der teurere U5 Monate nicht lieferbar ist) zwischen M2 und V3 entscheiden - mit leichter Tendenz zum M2.
 
Kennie

Kennie

Well-Known Member
Bassix
ß5.438
Du machst dir viel zuviele Gedanken. So kommst du nie zu einem Bass. Die grundlegenden Merkmale sind geklärt, daher....bestelle dir einen "normalo" Longscale mit 34er Mensur und probiere ob du damit klarkommst. Ein paar Tage musst du dir aber schon geben, wenn deine Finger die Spreizung vom 1 bis zum 4 Bundstäbchen prinzipiell hinbekommen sollte das mit entsprechender Übung und Eingewöhnung schon mit der Zeit hinhauen. Wenn nicht, zurückschicken und einen Shortscale kommen lassen.

Auch Leute die die Spreizung der Finger über die 4 unteren Bünde nicht so gut hin kriegen, müssen nicht zwangsläufig zum Shortscale greifen. Einfach in den unteren Lagen Kontrabasstechnik spielen.
 
rachmaninov

rachmaninov

Member
Bassix
ß2.251
Auch Leute die die Spreizung der Finger über die 4 unteren Bünde nicht so gut hin kriegen, müssen nicht zwangsläufig zum Shortscale greifen. Einfach in den unteren Lagen Kontrabasstechnik spielen.
Klar ist ein Longscale nicht zu groß (obwohl ich von der Geige komme), meine Überlegung startete, als mir bewusst wurde, dass es nicht nur Kinderbässe sind, sondern sie durchaus von guten Bassisten in grossen Hallen gespielt werden - gepaart mit "warum das Leben schwerer als nötig machen"... dachte auch dass mir die Beschränkung am Ende auch die Entscheidung einfacher macht.
 
Bas-T

Bas-T

Bassnase
Bassix
ß6.231
Long Scale heißt ja jetzt nicht extra lang, sondern einfach "normal" lang.......längere und kürzere Sachen können auch klingen, logo. Also warum aber nicht für den Start mit was normalem beginnen.

Du wirst durch lesen und vergleichen der Specs nicht glücklicher werden. Auch nicht erhellter. Egal, wie lange du online drum herum läufst: Es wird in der Praxis Bässe geben, die nimmst du in die Hand und es fühlt sich gut an, genauso gibt es welche, bei denen du sofort weisst, dass es nix wird.

Deshalb 2 Möglichkeiten:

1. Anfassen:
Geh in deinem Umkreis in eine Laden, wo du die Dinger angucken und anfassen kannst (jetzt noch kurz warten, dann geht es wieder, 3 Wochen mehr warten ist jetzt auch egal). Gebraucht ist eine alternative, mit der du viel Geld sparen kannst und für 350 Euro gute Dinger bekommenst. Nimmst einen mit, der länger dabei ist als du. Auch ein gitarrist darf es sein, der hat diese Art Instrument schon Mal in der Hand gehabt ...;-o ). Und wenn das partout nicht geht:

2. Online bestellen:
Wenn es nun der Bass ist, der dich optisch total geflasht hat und in YouTube Videos für dich auch prima klingt (heißt irgendiendwie kriegt man da einen für deinen Geschmack guten Ton raus), dann: Machen!!!
 
rachmaninov

rachmaninov

Member
Bassix
ß2.251
Long Scale heißt ja jetzt nicht extra lang, sondern einfach "normal" lang.......längere und kürzere Sachen können auch klingen, logo. Also warum aber nicht für den Start mit was normalem beginnen.

weil ich gefühlt halb so lange Finger habe, wie Sting und ich überrascht war, dass shortscales wohl nicht nur eine Notlösung sind, aber klar - man kann sich auch am Standard orientieren.

Du wirst durch lesen und vergleichen der Specs nicht glücklicher werden. Auch nicht erhellter. Egal, wie lange du online drum herum läufst: Es wird in der Praxis Bässe geben, die nimmst du in die Hand und es fühlt sich gut an, genauso gibt es welche, bei denen du sofort weisst, dass es nix wird.

klar, muss ich mich irgendwann entscheiden, aber ein wenig theoretisches Wissen, hat eigentlich nie geschadet. Habe jetzt ja keinen Kaufberatungsthread eröffnet, sondern frage mich halt ein wenig durch.

1. Anfassen:
Geh in deinem Umkreis in eine Laden, wo du die Dinger angucken und anfassen kannst (jetzt noch kurz warten, dann geht es wieder, 3 Wochen mehr warten ist jetzt auch egal). Gebraucht ist eine alternative, mit der du viel Geld sparen kannst und für 350 Euro gute Dinger bekommenst. Nimmst einen mit, der länger dabei ist als du. Auch ein gitarrist darf es sein, der hat diese Art Instrument schon Mal in der Hand gehabt ...;-o ). Und wenn das partout nicht geht:

gesegnet seien die, die welche in der Nähe haben und dazu noch Freunde, die sie um Rat fragen können.

2. Online bestellen:
Wenn es nun der Bass ist, der dich optisch total geflasht hat und in YouTube Videos für dich auch prima klingt (heißt irgendiendwie kriegt man da einen für deinen Geschmack guten Ton raus), dann: Machen!!!

ok - so richtige "Gurken" scheint es nicht mehr zu geben.
 
rachmaninov

rachmaninov

Member
Bassix
ß2.251
Und selbst wenn doch, du hast 30 Tage zum zurücksenden. Ich verstehe das Problem nicht. Gerade bei Thomann geht das völlig problemlos. Retourenschein beantragen, einpacken und Tschüß. Keine Fragen, kein lamentieren, Geld kommt sofort zurück.
habe ich ja schon weiter oben erklärt
- bin kein "online-Kauf" Typ
- bin ein "Frist-verpassen" Typ
- ich kann (alleine, als Anfänger) doch gar nicht beurteilen, ob da was nicht stimmt (ausser optische Mängel)


aber das ist allein mein Problem, ich informiere mich deshalb aber lieber besser, vor Kauf/Bestellung.
 
B

BassMP

Member
Bassix
ß3.106
Man kann sich aber auch zu Tode informieren. Du hast jetzt alle Info's die du brauchst, jetzt liegt es an dir ob du jemals zu einem Bass kommst. Die Geschäfte haben bis auf weiteres geschlossen, du kennst niemanden der Ahnung hat....dir bleibt nur Online, ob du willst oder nicht.
 
 

Oben Unten