immer wieder schlimm: Ausstieg aus Band

Gunni

Gunni

Bassic ist knorke!
Bassix
ß95.752
kurze Unterbrechung und zurück zum Thema :

ich habe diese Tage den Ausstieg aus meinen beiden Bands ("Betriebskappellen") mitgeteilt, da ich Ende Juni die Firma verlasse und nach Deutschland zurückkehre. Das tat weh, da wir immer Spass hatten und (fast) alles sehr schön war. Die Leute und das Musik machen mit ihnen werden mir fehlen.:weep::weep::weep:

Ich hoffe ich finde bald neue Mitmusiker in meiner neuen alten schwäbischen Heimat. Irgendwo im Raum Stuttgart, genaueres weiss ich noch nicht.
Ganz sicher! Nach Corona wird durchgestartet!
 
Tangette

Tangette

Doubler with Passion
Bassix
ß33.368
dann würde ich mich wohl aus der Freundschaft zurückziehen und hoffen dass er wieder zu verstand kommt. Wir sind quasi wie Brüder.
So gehts mir mit meinem (echten) jüngsten Bruder, dem ich noch das Laufen beigebracht habe und mit zwei Bandkollegen, die ich seit unserer Kindheit, über 40 Jahre kenne. Ist verdammt scheisse, Ende offen.
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß12.682
So gehts mir mit meinem (echten) jüngsten Bruder, dem ich noch das Laufen beigebracht habe und mit zwei Bandkollegen, die ich seit unserer Kindheit, über 40 Jahre kenne. Ist verdammt scheisse, Ende offen.
Ich kann dazu nur sagen, dass mit genug Zeit auch die idR wieder zu verstand kommen. Ich hatte in der Grundschule einen Freund, der in der Pubertät ein Nazi wurde. Mutter Öko-Sozialarbeiterin. Da hat er sich genau das einzige gesucht mit dem er sie provozieren konnte 🤦
Mittlerweile ist er Krankenpfleger und ein aufrichtig menschenmögender Typ. Auf die Nazi-Zeit angesprochen wird er heute recht leise und betreten...
 
kemm47

kemm47

Well-Known Member
Bassix
ß44.706
kemm47 schrieb: a) meine Lebenserfahrung der letzten 4 1/2 Jahrzehnte ist, dass es bei manchen Themen ratsam/tunlich ist, möglichst KEINE Diskussion zu eröffnen bzw. zu führen....
EADG: Schade, ich habe den Eindruck, dass der Begriff Diskussion mittlerweile eine Bedeutungsverschiebung erfahren hat. Also nochmal ganz deutlich für die jungen Leute hier -und da zähle ich die Mittvierziger dazu ;-)
Eine Diskussion kann sehr bereichernd und lehrreich sein, wenn man in der Lage ist, eine solche zu führen........
DANKE, Du bringst es ziemlich genau auf den Punkt (was ich meinte). Diskussion sollte eigentlich ein ergebnisoffener Austausch von Argumenten sein mit der Konsequenz, sich mitunter auch von seinem "Gegenüber" argumentativ überzeugen zu lassen und ggf. von seiner eigenen Meinung zu "verabschieden".... So etwas findet nach meinen Beobachtungen heutzutage leider relativ selten statt (deswegen: siehe hierzu meine Empfehlung zu a)

Sich gegenseitig nur eine eigene vorgefasste gegensätzliche Meinung "vor den Latz zu knallen" ohne jegliche/allseitige Bereitschaft zur ggf. (eigenen) Meinungsänderung ist sinnlos und letztlich Zeitvergeudung. So etwas hochtrabend als "Diskussion" bezeichnen zu wollen ist m.E. nur Blasphemie.

Diese jahrzehntelang gemachte Erfahrung/Erkenntnis hat mich zunehmend bewogen, manche "heikle" Themen (z.B. bei Bandproben) einfach nicht mehr ansprechen zu wollen bzw. bei Gesprächen nicht/wenig daran zu beteiligen und bin dabei aus meiner Sicht gut verfahren. Und das werde ich vermutlich auch künftig so händeln.

Positiver Aspekt dieser Vorgehensweise bei Bandproben: die (Raucher-/Gesprächs-)-Pausen bleiben damit wesentlich kürzer und gehen nicht zu Lasten der Probedauer! ;-)
 
Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß59.295
Sich gegenseitig nur eine eigene vorgefasste gegensätzliche Meinung "vor den Latz zu knallen" ohne jegliche/allseitige Bereitschaft zur ggf. (eigenen) Meinungsänderung ist sinnlos und letztlich Zeitvergeudung. So etwas hochtrabend als "Diskussion" bezeichnen zu wollen ist m.E. nur Blasphemie.
Mal im Ernst: Warum gibst du dich denn dann mit solchen Leuten ab? Wenn dir Diskussion und ergebnissoffener Austausch doch wichtig sind, wie kannst du dann mit Leuten in einer Band sein, mit denen man das nicht machen kann, sondern bei bestimmten Themen besser nichts sagt oder sich zurückhält? Ich könnte diese Engstirnigkeit der anderen nicht wegdenken - egal, wie gut ich mit den Leuten musizieren kann.
 
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß32.159
Back to topic: Ich komme gerade zurück aus unserem Proberaum, wo ich mit unserem drummer ein bisschen gejammt habe. Es macht einfach Spaß! Mehr gibts dazu nicht zu sagen. :D

Drum&Bass ist die Basis und zusammen Musik machen ist einfach viel schöner als online, da beißt die Maus keinen Faden ab. Ich gebe sogar zu, dass wir in der letzten Woche zu dritt waren, auch wenn es verboten ist und ich finde es einfach wunderbar, dass unsere Band Corona überleben wird, was ich auch allen anderen hier wünsche.

Ein Tipp: Einfach ab und an mit dem Schlagzeuger spielen. Das kann Bands retten! :bier:
 
Realdeal

Realdeal

Kurpalzbasser
Bassix
ß59.381
egal, wie gut ich mit den Leuten musizieren kann.
Das genau ist der Punkt. Ich habe 2,5 Jahre gebraucht bis ich die richtigen Musiker mit der angestrebten musikalischen Qualität zusammen hatte. Zum Glück ist keiner der Jungs politisch verirrt, allerdings habe ich mir angewöhnt sobald es politisch wird dazwischen zu grätschen.
Politik bitte am Stammtisch und nicht in der Bandprobe. Man kann über Musik reden oder über Familie/ Kinder. Ich denke da hat man genügend Diskussionsmaterial. :hat:
 
Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß59.295
Zum Glück ist keiner der Jungs politisch verirrt, allerdings habe ich mir angewöhnt sobald es politisch wird dazwischen zu grätschen.
Politik bitte am Stammtisch und nicht in der Bandprobe. Man kann über Musik reden oder über Familie/ Kinder. Ich denke da hat man genügend Diskussionsmaterial.
Oh, ich hab aber auch schon Freundschaften (und Partnerschaften) über das Thema „Kinder(-Erziehung)“ zerbrechen sehen... ;-)

Im Ernst: Ich hab Themen wie Politik etc. nie so sehr als Problem erlebt (in meinem mehreren Jahrzehnten Lebenserfahrung - das muss man doch hier neuerdings immer dazu schreiben, oder?). Eher zeigen sich an solchen Themen und am Umgang mit unterschiedlichen Sichtweisen doch grundsätzliche „Soft Skills“ der Beteiligten. Und eigentlich gibt’s doch nur zwei Möglichkeiten:

Möglichkeit 1: Ich treffe auf einen dogmatischen Hardliner, der nicht diskutieren oder zuhören, sondern überzeugen und missionieren und seine Meinung in die Welt bringen will. Das macht weder Spaß noch Sinn. Bestenfalls kann man sich noch eine zeitlang damit arrangieren, wenn die Meinung nicht völlig konträr zur eigenen ist (ich hab mal einen missionierenden Klischee-Veganer äußerst lang ertragen, weil ich für seine dahinter stehende Grundhaltung eine gewisse Sympathie aufbringen konnte). Aber ehrlich: mit solchen Leuten (also Hardliner, nicht Veganer) kriegt kriegt man doch, selbst wenn man alle heiklen Themen vermeidet, auch auf musikalischer Ebene irgendwann Stress. Denn der wird ja nicht plötzlich zum konsensfähigen Teamplayer, wenn ich seine Idee, er müsste den Song mit einem zwölfminütigen Gitarren-Solo einleiten, nicht so prall finde. Der wird ja auch da verbissen durchboxen wollen, wovon er überzeugt ist.

Möglichkeit 2: Ich treffe auf jemanden, der (natürlich) nicht immer meiner Meinung ist - manchmal auch weit weg - aber offen für andere Sichtweisen und Haltungen. Und wenn ich mit so jemandem in der Band bin, interessiert der mich doch nicht nur als Musiker, sondern auch als Mensch. Dann will ich wissen, was den beschäftigt und wie der über Dinge denkt - ganz besonders an Stellen, wo wir vielleicht unterschiedlich sind. Und klar zofft man sich dann schonmal (genauso wie über die Frage nach dem Intro-Solo), aber „so what?“... so funktionieren doch zwischenmenschliche Beziehungen!
Beispiel: Ich hab letztens z.B. mit meinem Gitarristen über COVID-Impfungen diskutiert. Und wir waren nicht einer Meinung. Aber das hat die Diskussion am Ende interessant gemacht: wir haben dann Meinungen ausgetauscht, uns am nächsten Tag auch noch Artikel und Berichte zum Thema geschickt; entdeckt, wo wir die selben Ängste haben, und wo wir daraus völlig unterschiedliche Schlüsse ziehen. War trotz bzw. wegen der Unterschiedlichkeit ein bereicherndes Gespräch, was uns beiden neue Horizonte und Sichtweisen eröffnet hat. Und die dreiviertel Stunde, die wir wegen der Diskussion weniger Musik gemacht haben, haben wir dann bei der Probe hintenraus dran gehängt. Weil wir auch einfach nach so nem Gespräch Bock hatten, weiter miteinander anzuhängen. Das sind doch die besten Proben - wenn man nächsten Tag verpennt auf der Arbeit sitzt, weil man am Abend zuvor ne gute Zeit miteinander hatte, und viel zu spät zu Hause war. Nicht die, wo ich - überspitzt gesagt - pünktlich im Bett war, weil ich nur übers Wetter gesprochen und fokussiert die Musik abgearbeitet hab.


Natürlich gibt es Grenzen dabei. Es ist immer noch ne Band und kein Debattierclub. Und man mUSS sich auch nicht in den Differenzen suhlen. Mein ältester Schulfreund (mit dem ich keine Musik mache), ist z.B. recht konservativer CSU’ler. Da brauchen wir über manche politischen Themen nicht (nochmal) zu diskutieren, weil wir wissen, dass wir da nicht auf einen Nenner kommen. Aber dann kann man ja gegenseitige Akzeptanz aufbringen, solange er nicht seine Söder-Bettwäsche gegen welche von Höcke austauscht, und ich nicht anfange, Häuser zu besetzen und Molis auf Bullenautos zu schmeißen.

Und so läufts halt m.E. auch innerhalb von Bands. Denn ich bin sicher, dass es der Band, der Musik und der Kreativität zugute kommt, wenn man offen seine Meinung zu allen Themen sagen kann, und weiß, dass man ruhig auch mal aneinander rasseln kann, weil man am Ende immer wieder zusammen findet.
 
 

Oben Unten