ipad als Musikinstrument?

alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.892
nö.
nö.
und "eigenes musikinstrument"... wenn du es lang genug runterbetest, glaubt in einem jahr die halbe menschheit, steve jobs persönlich hätte den preci... ach quatsch, das musikmachen an und pfirsich erfunden. ein mittelschlechter synthie, gepaart mit einem touchscreen. gabs auch schon mal in gut. und auch mal in besser. nannte sich korg chaos-pad. und danach gab es auch noch diverse andere sachen in dieser art, als programm für den pc war deelay-llama ungefähr so, nur das die bedienung mit der maus nicht so toll war. dafür war der sound besser.
der bub soll sich auf sein i-brett stellen und ein bischen surfen gehen. das erfrischt und macht klar im kopp.
 
Jacofan

Jacofan

Active Member
Bassix
ß353
Oh mann. Ersetze ipad durch Galaxytab, playbook, kindle fire oder xy.

Und das kaoss-pad(so schreibt man es richtig) ist imho nicht vergleichbar. Der kann nur abgefahren und ist bei weitem nicht so genau wie das, was du oben sehen kannst.

Aber wem erzähle ich das, du weißt das ja sicher schon ;-)

"chaos-pad" ne... ehrlich...
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.892
tja, kaoten-brettl ist halt fretless... und daß es nur abgefahren kann, ist mal wieder so ein bassisten-vorurteil gegenüber den elekto-muckern. so, da hastes.
wie gesagt, ich kann in dem video nichts innovatives entdecken außer bescheidener manga-grafik und noch bescheidenerem manga-ton. aber ja, schön retro, so ninetys und so. scooter hätten sich den pimmel durch ohr gefädelt für so was.
 
Jacofan

Jacofan

Active Member
Bassix
ß353
Das mit dem Deelay-Lama habe ich irgendwie überlesen... sieht ja ganz hip aus... muss ich mal checken...merci
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Ach chott, ach chott, das konnte der gute alte Manfred Mann aber vor 30 jahren schon besser ohne iGadget, was der Gute da im Video macht.
Gibts bei jedem Synthie als Modulationsrad oder -ribbon, den Effekt. Die Eingabeschnittstelle ist halt etwas anders.
 
Jacofan

Jacofan

Active Member
Bassix
ß353
Zitat:Original erstellt von: lowfreqMM5

Ach chott, ach chott, das konnte der gute alte Manfred Mann aber vor 30 jahren schon besser ohne iGadget, was der Gute da im Video macht.
Gibts bei jedem Synthie als Modulationsrad oder -ribbon, den Effekt. Die Eingabeschnittstelle ist halt etwas anders.
Es ging ja auch nicht darum, dass der Sound des ganzen was anderes ist, ne kleine mooglinie kann ich auch spielen...

Es geht mir darum, dass da ganz schön viel Potential dahinter ist imho... in der Bedienung vor allem... auch der Dynamikspielraum ist da, und das finde ich doch ne ganz schön coole sache...
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.892
Zuletzt bearbeitet:
arrr!

arrr!

New Member
Bassix
ß0
ipad: unser sänger ist informatiker und schwört drauf. das teil hat schon nen hohen geekfaktor und zumindest der drummerin macht's auch spaß, drauf rumzuspielen. damit gitarre oder bass spielen finde ich übelst langweilig und klanglich scheiße. ich hab lieber richtiges holz in der hand :-) das haptische ist nicht zu unterschätzen... wir haben in der band mal überlegt, 1 oder 2 songs am ipad just for fun aufzunehmen. wozu es noch taugen würde ist, eine spur einzuspielen und die bei der probe ablaufen zu lassen, wenn eine_r aus der band mal fehlt.
mag sein dass manche menschen damit musik machen. sollnse machen, warum nicht... aber ein ernsthafter instrumentenersatz für eine richtige band isses nicht. und das ist auch gut so :-)
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.892
wie viel soundkarte ist in dem brettchen denn drin?
es gibt ja jetzt auch so ein multieffektgerät mit ih-brett. allem anschein nach ist das ding da drinnen aber nur als bildschirm und kontrolleinheit gedacht, das effektgerät selber funktioniert anscheinend auch ohne eingesetzten apfel.
 
schletzi

schletzi

CGCF
Bassix
ß1.124
soundkarte?
ich denke das heutige CPU`s die soundkarten überflüssig machen.
(für profis, oder für welche die solche ambitionen haben,ist andere hardware nötig)
jedenfalls
http://www.youtube.com/watch?v=dbifiQoXV9o
hört sich nicht so übel an.

ich habe jetzt jedenfalls vor unsere sessions auf dem ipad aufzunehemn.
mit dem H2 als usb mic
anschliessend kann am alles bequem schneiden ,verschieben,kopieren, fill-ins machen,instrumente ergänzen, usw.
eben ideen entwickeln

erneut die fräge:

macht wer mit dem ipad musik oder macht recording-sachen ?
 
basshole

basshole

A basshole is a person who loves to bass fish.
Bassix
ß86.315
Das vorletzte Album der Gorillaz ist allein mit dem Ipad entstanden.

Wikipedia:
Während der Escape to Plastic Beach World Tour zu ihrem dritten Studioalbum Plastic Beach entstand dieses Album als musikalisches Tagebuch der Band - in nur 32 Tagen. Aufgenommen und gemischt wurde es während der Touretappe durch Nordamerika (unter anderem in Vancouver und Montreal) ausschließlich auf dem iPad von Damon Albarn.[5] Dazu wurden 20 verschiedene iPad-Apps verwendet
 
Zuletzt bearbeitet:
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.560
Unser neuer Sänger, der auch verschiedene Instrumente bedient, hat auf seinem Pad ein Moog-App und bedient das Dings bei zwei Stücken recht soundstark.
Hat meine Meinung zu dem Wisch-Klemmbord ein wenig verändert.
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß66.455
wie sagt man? alter wein in neuen schläuchen...

sieht natürlich erst mal spannend aus, wenn einer auf ner glasscheibe musik macht. wird die musik spannender? eher nicht. ist es praktisch? oft bestimmt! will ich ein preci-app? unbedingt nicht! find ich das ipad cool? unbedingt ja!

manmanman...bin ich heut unentschlossen...
 
Rockjaw

Rockjaw

New Member
Bassix
ß262
Man kann die Zeit nicht anhalten ! Tablet-PC's sind halt einfach die Zukunft !
Es ist halt immer davon abhängig, wer so'n Teil bedient. -
 
soul 24-7

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß52.394
Wenn man sich mal klar macht, daß ein Instrument - d.h. auch ein Musikinstrument - nichts anderes als ein Werkzeug ist, wird die Welle der Entrüstung, die teilweise dem iPhone/iPad entgegenschlägt, unverständlich. Solange ein kreativer Prozess dadurch unterstützt wird, ist es völlig egal, ob für die Klangerzeugung ein 62er Prezi mit B15 benutzt wird oder ein Kamm. Ob es dem Hörer letztlich gefällt, wenn der Sound durch Amboss, Quetschkommode oder Tablet-PC entsteht, steht dann auf einem anderen Blatt, hat aber erstmal nichts mit der Frage zu tun, ob da ein Musiker (oder vielleicht sogar ein Künstler) am Werk war.

Und ja - sofern ein gewisser künstlerischer Aspekt dahinter erkennbar ist, gestehe ich selbst Leuten zu, Musiker zu sein, die mit Fruity Loops oder Ähnlichem arbeiten.

Kunst kommt eben nicht von Können.
 
Denise_Flemyng

Denise_Flemyng

Member
Bassix
ß700
Zitat:Original erstellt von: soul 24-7

Wenn man sich mal klar macht, daß ein Instrument - d.h. auch ein Musikinstrument - nichts anderes als ein Werkzeug ist, wird die Welle der Entrüstung, die teilweise dem iPhone/iPad entgegenschlägt, unverständlich. Solange ein kreativer Prozess dadurch unterstützt wird, ist es völlig egal, ob für die Klangerzeugung ein 62er Prezi mit B15 benutzt wird oder ein Kamm. Ob es dem Hörer letztlich gefällt, wenn der Sound durch Amboss, Quetschkommode oder Tablet-PC entsteht, steht dann auf einem anderen Blatt, hat aber erstmal nichts mit der Frage zu tun, ob da ein Musiker (oder vielleicht sogar ein Künstler) am Werk war.

Und ja - sofern ein gewisser künstlerischer Aspekt dahinter erkennbar ist, gestehe ich selbst Leuten zu, Musiker zu sein, die mit Fruity Loops oder Ähnlichem arbeiten.

Kunst kommt eben nicht von Können.
Absolut. Ein nahezu alchemistisches Prinzip: etwas Gebrauchtes, im originären Sinn Kaputtes bzw. Unbrauchbares nehmen und daraus etwas Neues, Sinniges, Kunstvolles machen (vgl. Müll und Schrott). Oder allgemein: etwas "zweck"entfremden (respektive den usrprünglichen Zweck ignorieren).

Interessantes zu dem Thema findet man in diesem Buch:
http://www.amazon.de/Arcana-Music-Magic-Mysticism-Road/dp/0978833791
 
 

Oben Unten