Jazz Bass Classic 70´s Pick - Ups aufrüsten

Elmar Böhl

New Member
Bassix
ß904
Hallo,
ich habe mir vor ein paar Wochen gebraucht einen Fender MX Classic 70´s Jazz Bass gekauft und bin im Grunde sehr zufrieden damit. Leider sind im Bandkontext die Pickups sehr leise (n Tick zu dünn), könnte da etwas mehr Pfund vetragen. Ich habe in einen anderen Jazz Bass die Duncan Quarterpounder eingebaut, um mehr rauszuholen. Klingt ok, ist ein Squier von 1983 und da gefällt mir das. Ich habe aber jetzt Sorge, dass dieser typische 70er Jazzton, den der Mexikaner wirklich gut macht, mit der Duncan-Lösung Schaden nimmt.
Ich bräuchte also einen Tipp, was es für Erfahrungen mit Vintagesound Pickups gibt, die aber mehr output haben. Wenn Die Lösung obendrein noch eine preiswerte ist...toll

Danke im Voraus an alle und eine gute Zeit

Elmar
 

TomW

Jailbreak
Bassix
ß76.185
Dass die Pickups von dem Classic 70s zu "dünn" klingen sollen, wundert mich :O!... bei diesen Modellen hat Fender die früheren Tonabnehmer aus der American-Standard-Serie verbaut ... mir klangen die etwas zu modern, zu harsch, weshalb ich bei meinem früheren Classic 70s (und auch bei meinem 78er Jazzbass) die Pure-Vintage-74 (https://www.thomann.de/de/fender_pure_vintage_74_j_bass_pu_set.htm) eingebaut habe ... leider nicht ganz günstig und auch selten gebraucht zu haben ...

Wenn's am Output hapert, könnte man natürlich auch die Tonabnehmer noch etwas hochschrauben? ... oder mal überprüfen, warum der Bass in der Band untergeht: zu viele Bässe - zu wenig Mitten? Gitarristen oder Keyboarder "wildern" in Deinen Frequenzen?

P.S. Die Quarterpounder finde ich gruselig, weil sie meiner Ansicht nach einen komischen Mitten-Scoop haben ...

Black70.jpg
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Die Quarterpounder sind kein Maßstab. Die sind SEHR laut.

Als erstes würde ich mal am Amp mehr Gain reindrehen und die Mitten bei 600 Hz boosten. Sehr gut klingende Tonabnehmer mit 70ger Sound sind die Antiquity II von Seymour Duncan. Auch die Nordstrand nj4s gibt es leicht überwickelt, was dann den 70ger Teilen entspricht.

Günstiger sind zB die Seymour Duncan sjb-2 oder auch die DiMarzio Model J. Wenn der Ton mehr in richtig 60ies gehen soll sind die nicht überwickelten Varianten besser.
 
B

Brummi V8

Guest
Die Fender Standard Pickups sind super Das Set beim großenT.100€ Klingen auch sehr gut.
Die Duncans machen mehr Tiefmitten sind sehr durchsetzungsstark aber weniger "Fenderton mäßig"
ausprobieren....
Im Fender Mexico Bass sind doch die mit den Balkenmagneten verbaut,die sind laut und haben keinen Sound NO GO
 

TomW

Jailbreak
Bassix
ß76.185
...Im Fender Mexico Bass sind doch die mit den Balkenmagneten verbaut,die sind laut und haben keinen Sound NO GO
Die Classic-Serie kommt zwar aus Mexiko, hat aber bessere Bauteile als die MIM-Standard-Serie - u.a. den PU aus dem vormaligen American-Standard-Modellen ... ob der einen Balkenmagneten hat, muss ich erst nachschauen ...

Und die Standard-Jazzbass-PUs sind m.E. nix, weil zu schwachbrüstig - dann lieber die CS-60s ... aber dem Kollegen geht es ja hauptsächlich darum, dass sein Bass weiterhin nach 70s klingt ...
 

Elmar Böhl

New Member
Bassix
ß904
Hallo zusammen,

danke für eure Tipps. Ist so eine Marotte von mir, output-mässig möglichst viel zu haben. Ich spiele für gewöhnlich P-Bässe und in denen habe ich samt und sonders die Quarterpounder verbauen lassen, das ballert schön und Bässe und Attack sind trotzdem (wir machen ziemlichen Radau z.T.) transparent. Ab und zu wollte ich jetzt diesen Jazz Bass spielen und dann mit einem angepassten Pickup - Set gleich laut sein und nicht immer dann am amp nachregeln müssen. Den Sound von den pics, die vom Werk aus drin sind finde ich durchaus gut, wobei n bischen sahniger könnte das schon kommen. Ich schau mal, ob ich doch noch Glück habe und die von Tom genannten pics 2nd hand kriege.

Alles Gute

Elmar
 

33.Mai

Brennholzverleih
Bassix
ß12.806
Ich bräuchte also einen Tipp, was es für Erfahrungen mit Vintagesound Pickups gibt, die aber mehr output haben. Wenn Die Lösung obendrein noch eine preiswerte ist...toll
Die hauseigenen Arbeitstiere gibts schon ewig im Rockinger Programm... Brot und Butter kosten nicht die Welt.

https://www.rockinger.com/index.php?list=WG101

Wenn es etwas mehr Output sein soll, ohne Alles wegzuballern, denn evtl. mal die beiden Hübschen anschauen.

https://www.thomann.de/de/dimarzio_dp123bk.htm



Vorteil bei DiMarzio... jeder Singlecoil (Bridge / Neck) hat 4 Kabel und kann auch als
Humbucker verdrahtet werden (z.B. über ein Push-Pull-Poti)... also kein Brummen in
Solobetrieb und bei Bedarf in Halsposition ähnlich vom Sound, wie ein Preci Splitcoil.
Und die Pole Pieces können auch noch einzeln in der Höhe, je Saite, justiert werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

BoogieCaster

Onkel Donald ist auch nicht mehr der Jüngste
Bassix
ß68.411
Mir fehlt zwar der Vergleich aber in meinem MIJ haben die cs60er extrem wenig Output (im Vergleich zu Precis) obwohl sie schon fast die Saiten hochdrücken ;-)
Sound ist klasse aber am Master muss ich deutlich schrauben.
 
B

Brummi V8

Guest
BoogieCaster,wollen wir laut spielen??oder einen guten Sound haben?
wenn es nur um Laut geht da gibt es sicher andere Pickups für den Jazz Bass,
die CS60 kann man eh nicht so hoch schrauben da sonst die Magneten an die Saiten kommen wenn man
stark anschlägt und das klingt dann aber richtig scheisse laut......:kaffee:
 

Andreas_SH

Gallischer Krieger
Bassix
ß15.217
Irgendwie hab ich den Eindruck das Pickups mit sehr hohem Output meist bescheiden klingen.
Quarterpounders hatte ich vor laanger Zeit mal in meinem Tokai Jazzy drin, sind sehr bald wieder rausgeflogen...
Nun sind da Bartolinis drin, die eher wenig Output haben aber dafür geil klingen.

Ich dreh halt den Gain mehr auf und alles ist primstens, wo ist das Problem ?
 
B

Brummi V8

Guest
Zum Beispiel die Fender Mexico Jazz Bass Pickups mit den Balkenmagneten darunter,die sind sehr laut
und haben keinen Sound,die will auch keiner haben:kaffee:
Andreas_SH,es soll gut klingen der Meinung bin ich auch,dafür haben wir doch die Amps mit 100/500/800
Watt,die Kompensieren das alle mal......
 

Chuck

Exilniederbayer
Der Threadersteller schreibt ja, dass er eine Marotte hat.
Nachvollziehen kann ich das nicht wirklich. Dass ein Precision lauter ist als ein Jazz wissen wir (hoffentlich) alle.
Fürs durchsetzen hab ich ggf. den EQ am Amp...
 
Zuletzt bearbeitet:
B

Brummi V8

Guest
Der Precision Bass ist ein "Rockbass"und super für Plektrumspiel geeignet,
Der Jazz Bass ist für Fingerspiel die bessere Wahl und hat mehr Spielkomfort wegen des angenehmen schmalen 38mm/Sattel ,Hals. Beide sind eine"Nicht weg zu denkende Basslegende"und haben schon Generationen im Musikbusiness begeistert...:kaffee:
 
Oben Unten