JB Poti V/T und V/T

IchSpieleBass

New Member
Bassix
ß1.117
Servus!


Hab gerade ein Interresantes Video gesehn, dieses hier:
Weis wer wo man solche Potis bekommt wie sie Bobby in in seinem Jazz Bass hat?
Also für jeden Tonabnehmer einen Lautstärke/Tonblende Poti. Ich glaube damit kann ich viel Spaß haben, hab aber sowas bisher noch nie gesehn..
Hat jemand vielleicht sogar solche Potis eingebaut?

Ps. Jemand eine Idee was man mit dem übrigen Poti platz machen könnte?
 

machti

Weils eh scho Wurscht is
Bassix
ß3.018
Such mal nach Tandem Potis dann wirst du bestimmt fündig, es gibt auch ein paar wenige Reissues von Fender mit solchen Pots.
Das übige Loch würde ich mit einem Master Volume füllen (Master Volume/ Voulme PU1 / Volume PU2) oder gleich eine passende Control Plate mit weniger Löchern kaufen.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.282
diese potis haben so ihre tücken:
1. ist einer der häufigsten umbauaufträge bei den reissue-modellen, diese stacked-knobs aus- und eine vol-vol-tone einzubauen, weil die übelst nebengeräuschanfällig ist. zumindest war es das, was man mir mal im session erklärte.
2. diese schaltung hat leider die besonderheit, daß trotz der vorgeblichen zwei tone-potis immer nur eines aktiv ist. und zwar das weiter zu gedrehte, wenn ich mich recht erinnere. die gleiche schaltung, nur verteilt auf mehr potis und mit einem zusätzlichen select-schalter findet sich ja beispielsweise auch in der les paul. wo sie nur wegen dem schalter belassen wurde, in der mittelstellung des schalters ist wieder nur eines der potis relevant. beim gibson eb-3 wurde die damalige 4-poti-schaltung irgendwann zugunsten einer vol-vol-tone rausgeschmissen, weil das ding keinen pu-select-switch hat.
fazit sowohl bei fender als auch bei gibson: der praxiswert der schaltung war wohl nicht so der bringer.

verstehen kann ich die faszination aber. es wäre zu geil, einen offenen hals-pu mit einem geschlossenen steg-pu... oder so zeugs. aber in der praxis geht es wohl nicht.
 
Mit den Nebengeräuschen ist generell nicht so zu sagen, aber die Stacked Knob Variante ist einfach eine ganze Ecke fummeliger. Das mit dem Tonepotis mischen funktioniert wie geschrieben nicht so wirklich, bei der klassischen Stacked knob sind die Tonepotis dazu gerastert - muss man mögen. Ich denke man muss sich damit schon etwas auseinander setzen aber im Endeffekt ist die Vol/Vol/Tone Regelung seit 1962 simpel und übersichtlich. Ich finde die Stacked schlicht optisch etwas schöner. Spannend könnten die Doppelstöcker für Leute sein, die gerne die PUs einzeln spielen und dazu ihre eigenen Tonepoti-Sweetspots wollen.Aber auch das bekommt man auch gut mit der gängigen Mastertone Variante hin.
Einen Platz gibt es dann übrigens nicht mehr auf der Control Plate. Die gehört in der 3 Loch Variante( zwei mal Potis, ein mal Buchse) einfach dazu, weil die Doppelstöckigen ausladener sind und auf der normalen Control Plate recht dicht zusammen wären.
Adrian Maruszczyk setzt auf Kundenwunsch die stacked variante ein und wenn ich mich recht entsinne sind die Tonepotis auch nicht gerastert - vielleicht hat er einen Tipp/eine Quelle. Ich habe einen seinerElwoods mit dieser Elektronik gespielt - der war richtig geil - wäre es aber mit der VVT bestimmt auch gewesen:D.
 

Vint

Provinzrocker
Hat jemand vielleicht sogar solche Potis eingebaut?
Bei meinem AV 62 Jazz Bass sind die standardmäßig verbaut, ich kann ja mal kurz erzählen, wie es sich damit verhält:

So richtig mischen, wie Du es Dir vielleicht vorstellst, lassen sich die PU-Sounds damit wirklich nicht, da haben meine Vorposter ganz recht.
Sind beide Volumen-Potis auf Rechtsanschlag, macht die halsseitige Tonblende die Hauptarbeit. Die andere ist dann zwar nicht komplett deaktiviert, kommt aber erst auf den letzten zwei, drei (von zehn) Rasterstufen hörbar zum Einsatz, und das auch nur sehr verhalten. Habe ich also in diesem Falle die Tonblende vom Neck-PU komplett zugedreht, lassen sich an der Brücke nicht einfach beliebig viele Höhen dazugeben, sondern man muss mit dem zufrieden sein, was da noch kommt - und allzuviel ist das wirklich nicht!
Ansonsten dominiert die Tonblende des am weitesten aufgedrehten Pickups, und die andere verhält sich jeweils wie beschrieben.

Man kann mit diesen 'Stacked Potis' in einem gewissen Rahmen zwar interessante Sounds kreieren, die man so vom Jazzy nicht unbedingt kennt, aber das sind immer nur Nuancen, die nur im stillen Kämmerlein oder bestenfalls noch beim Recorden hörbar sind, im Bandgefüge gehen diese Feinheiten leider gnadenlos unter.

ABER, und das ist der einzige Grund, warum ich die Dinger noch nicht gegen eine V/V/T Schaltung getauscht habe: Man hat damit die Möglichkeit, mit nur einer kleinen Bewegung einen komplett anderen Sound einzustellen, indem man zum Beispiel beide PUs lautstärkemäßig voll aufdreht, dabei beim Neck-PU ordentlich Höhen gibt und die andere Tonblende fast geschlossen lässt; dreht man nun ersteren etwas raus, hat man, ohne noch an einer der Tonblenden drehen zu müssen, einen schönen Jaco-Sound vom Steg-PU. Das ist recht praktisch, etwa wenn nach einem rockigen Part ein Basssolo folgen soll, oder umgekehrt… Man muss nur dran denken, das vorher auch einzustellen… ;-)

Insgesamt gesehen finde ich aber diese Lösung mit den Doppelpotis alles andere als praktisch, weil mit viel Gefummel und Überlegen verbunden, das lenkt letztendlich nur vom Spielen ab.
 

IchSpieleBass

New Member
Bassix
ß1.117
Hm, Schade hatte tatsächlich geglaubt ich kann das alles mischen wie ich Lustig bin, so wie von euch beschrieben brauch ich das aber nicht..
Aber danke für die ausführlichen berichte, jetzt ist auch Klar warum man sowas so selten sieht.
 
Oben Unten