Kann man mit Budget Bässen glücklich sein ?

deathnotes

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß44.902
deathnotes

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß44.902
bei mir ist es halt so.
ich bastele da rum, ob e-gitarre oder e-bass.

habe den eindruck, dass die industrie-fertigung soweit ist, dass es am ende kaum einen unterscheid gemacht hätte, ob ich einen squier, mexico- oder american-fender kaufen würde, die günstigen entsprechend mit besseren bestandteilen aufgewertet. nimmt sich nicht mehr viel.

kann auch auf anderen bässe übertragen werden.

haben z.B. in eine E-Gitarre über 800€ reingesteckt, wenn ich die verkaufe, sehe ich das Geld nie wieder;-)

es geht hier zwar um Bässe, aber da verhält es sich bei mir ähnlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Nasenbär

Well-Known Member
Bassix
ß15.292
Mir ist grad aufgefallen, dass auch billige Instrumente gut klingen, wenn ein cooler Typ sie spielt. Boah, klingt der Billigramsch cool hier!
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Ich hab seit kurzem einen 88’ Hohner PJ fretless mit Black Nylons. Der macht mich echt glücklich.
Das ist ein Instrument das ich gerne in die Hand nehme und mich immer inspiriert.
Hier mit seinem bundierten Bruder. Auch ein echter Player.
Anhang anzeigen 437777Anhang anzeigen 437778Anhang anzeigen 437779
Nur ganz nebenbei bemerkt.
Vor locker 10 Jahren gab es in Bassicer-treffen irgendwo in D zum Preci Vergleich.
Da waren natürlich alle möglichen raren Gerät und Baujahre dabei.

...und wer hat beim Blindtest des besten Precis gewonnen?:
es war ein simpler Hohner !


Daher pass gut auf auf deine Geräte!
 
B

buckfix

...
Bassix
ß24.462
Rechts SX Bass, gekauft für 130€, bisschen nachgebessert,brauch sich in keinster Weise zu verstecken !!!
Bass 0121.jpg
 
ThorstenMaasFotografie

ThorstenMaasFotografie

Member
Bassix
ß3.035
Ich kann mit Budget Bässen glücklich sein :-) Besonders teuer waren meine Bässe nie, der teuerste war bis jetzt mein gebrauchter Jack-Casady-Bass in Gold mit Koffer für 500,- €.

Letzten Sommer wollte ich mal 5 Saiten ausprobieren. Und weil ich noch nie einen Jazzbass hatte wäre ein 5-Saiter Jazzbass doch ganz praktisch. Ein bisschen im Web geguckt und schließlich habe ich mich für einen Squier Jazzbass aus der Affinity Serie entschieden. Bei MP bestellt für 260,- € in schwarz, angeblich mit Body aus Erle.

Der Bass kam sehr gut eingestellt bei mir an, er brauchte nur gestimmt werden. Auch die Fender Werkssaiten waren durchaus noch brauchbar. Im Laufe der zeit habe ich die Saitenlage etwas höher gestellt, so filigran spiele ich dann leider nicht.

Verarbeitung, Optik und Technik Alls prima. Ob ein Fender Player jetzt besser ist kann ich mangels Vergleich nicht sagen. Der Squier ist jetzt jedenfalls mein Hauptbass geworden.

Ersetzt habe ich an dem Bass nur das Schlagbrett, original weiss auf schwarz gefiel mir nicht.
 

Anhänge

  • IMG_7352.jpeg
    IMG_7352.jpeg
    120,7 KB · Aufrufe: 32
  • IMG_6637.jpeg
    IMG_6637.jpeg
    162,9 KB · Aufrufe: 36
  • IMG_6788.jpeg
    IMG_6788.jpeg
    206,2 KB · Aufrufe: 33
  • IMG_6893.jpeg
    IMG_6893.jpeg
    185,4 KB · Aufrufe: 35
  • IMG_6869.jpeg
    IMG_6869.jpeg
    122,1 KB · Aufrufe: 39
kodiakblair

kodiakblair

Well-Known Member
Bassix
ß31.313
Just by the way.
Ten years ago there were Bassicer meetings somewhere in D for a Preci comparison.
There were of course all kinds of rare devices and years of construction.

... and who won the blind test of the best Precis ?:
it was a simple Hohner!


So take good care of your devices!
Similar findings in the UK.

Blind test 5 years back saw Encore and Gear 4 Music P-basses preferred over 1957 and 1966 Fenders : D

bass shoot out.jpg
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Diese Blindtests sind doch eigentlich völliger Blödsinn. Erstrecht, wenn sie noch von verschiedenen Bassisten eingespielt wurden.
Der eine Bassist klingt auch auf der letzten Gurke noch gut, der andere Bassist klingt auch auf dem heiligsten Gral nach "bescheiden"...
Und selbst, wenn alle Bässe vom selben Typen eingespielt werden, sagt das nix aus. Eine Aufnahme sagt nichts über Ansprache, Klangverhalten am Amp, usw aus.

Ich habe mal einen richtig miesen Career JazzBass aufgenommen, so das er richtig richtig cool klang. Der Bass war aber eine absolute Katastrophe. Live unbrauchbar....

Ich habe hier selbst mal einen JazzBass-Vergleich eingestellt. Natürlich sind Geschmäcker verschieden. Aber die damaligen Platzierungen entsprachen in keinster Weise der Realität. Auch für alle Kollegen, die die Bässe in Natura kannten.
Platz 1 war der Bass, der am Amp am wenigsten Charakter hatte und ganz ok klang, aber wirklich nichts besonderes war. Live für mich auch nur mit EQ-Schrauberei ok war.
Der letzte Bass ist der Bass, der am Amp bisher alles andere weggefegt hat und den ich definitiv mit ins Grab nehme. Der klingt immer, egal worüber. Und oft wurde ich auf den Bass angesprochen, weil er live so geil klingt...
Seitdem gebe ich überhaupt nichts mehr auf Blindtests...
 
tt-bass

tt-bass

Nah Dran
Bassix
ß4.978
Diese Blindtests sind doch eigentlich völliger Blödsinn. Erstrecht, wenn sie noch von verschiedenen Bassisten eingespielt wurden.
Der eine Bassist klingt auch auf der letzten Gurke noch gut, der andere Bassist klingt auch auf dem heiligsten Gral nach "bescheiden"...
Und selbst, wenn alle Bässe vom selben Typen eingespielt werden, sagt das nix aus. Eine Aufnahme sagt nichts über Ansprache, Klangverhalten am Amp, usw aus.

Ich habe mal einen richtig miesen Career JazzBass aufgenommen, so das er richtig richtig cool klang. Der Bass war aber eine absolute Katastrophe. Live unbrauchbar....

Ich habe hier selbst mal einen JazzBass-Vergleich eingestellt. Natürlich sind Geschmäcker verschieden. Aber die damaligen Platzierungen entsprachen in keinster Weise der Realität. Auch für alle Kollegen, die die Bässe in Natura kannten.
Platz 1 war der Bass, der am Amp am wenigsten Charakter hatte und ganz ok klang, aber wirklich nichts besonderes war. Live für mich auch nur mit EQ-Schrauberei ok war.
Der letzte Bass ist der Bass, der am Amp bisher alles andere weggefegt hat und den ich definitiv mit ins Grab nehme. Der klingt immer, egal worüber. Und oft wurde ich auf den Bass angesprochen, weil er live so geil klingt...
Seitdem gebe ich überhaupt nichts mehr auf Blindtests...
Natürlich sind Tests blödsinn, die vorgeben etwas messen zu wollen, das nicht messbar ist, nämlich Geschmack.
 
N

Nasenbär

Well-Known Member
Bassix
ß15.292
There falls me in: bei der letzten Band hing ein "Chester"-Precision im Proberaum. Den hat der Sänger von einer Dame bekommen, die bei Warwick ne Ausbildung gemacht hat und dieser absolut miese Sperrholzbass wurde von ihr im ersten Jahr komplett mit MEC-Pickup und ordentlicher Hardware überarbeitet. Das hat mich dann doch gewundert, wie brauchbar der wurde.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
 

Oben Unten