Kann man mit Budget Bässen glücklich sein ?


schneebass
schneebass
Well-Known Member
Beiträge
4.896
Ort
DE
Bassix
ß199.167
ich spiele im prinzip nur budget bässe (USA made SUB ). aber das is wohl nicht gemeint. aber ein vintage tony butler gehört wohl schon dazu. ein alter yamaha BB 604 denke ich auch, oder? und ein TR expressionist möglicherweise auch (zumal, wenn man wüßte was der gekostet hat).
 
Zuletzt bearbeitet:
Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
Beiträge
4.933
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß170.970
Ultra flache Saitenlage......
Ich denke da verlangst Du etwas zu viel von einem Billigbass.

Ohne Handanlegen sprich Bünde optimal abrichten geht das normalerweise nicht.

Aber wenn Dir der Bass am Herzen liegt .. dann kann man auch an einem leicht verzogenem Hals die Bünde so abrichten, daß es wieder passt....
Ich habe Bässe und Gitarren in sehr unterschiedlichen Preisklassen und bin was Saitenlage betrifft ein absoluter Mimimi :thumb_twiddle: Ich habe z.B. mehrere Ultra-billig Bässe und Gitarren (77.- bis 99.- € Neupreis) von Jack & Danny und da sind trotz etwas höherer Serienstreuung sehr viele Instrumente mit extrem niedriger Saitenlage (also perfekt bundiert) dabei und auch nach Jahren gab es keinerlei sonstige Mängel an den Instrumenten. Da hatte ich schon ganz andere Erfahrungen auch im Hochpreissegment mit Bünde abrichten etc.
 
Zuletzt bearbeitet:
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Beiträge
3.242
Ort
Hamburg
Bassix
ß242.071
Neben einigen anderen Bässen spiele ich einen MM Stingray Special 5 HH und eine Harley Benton 5 HH, beide mit 3-Band-Elektronik. Der eine 2200€, der andere 199€.

Der HP ist sunburst, was ich nicht mag, nicht zu schwer, die originalen PU waren zu hell, hochmittig. Ausserdem war er etwas kopflastig.

Die Pickups des HP habe ich gegen zwei Häussel getauscht, original nachgewickelte der Pre-EB-Ära. Die wirklich nicht so dolle Elektronik wurde durch eine Musikding-Kopie des Original-Pre-EB-2-Band-Preamps getauscht. Dazu 5 Ultra Light Tuner von Music Man, und dann war das ein anderer Bass! Für ca. 400€ mehr, Summe ca. 600€.

Inzwischen spiele ich den HB lieber als den MM. Fetzt, grollt, knurrt. Nicht dass der MM schlecht wäre, etwas besser bespielbar, aber nicht viel. Der einzige Nachteil des HB ist die fehlende Kompensationsspule, in 4 von 5 Stellungen brummt er in unserem verseuchten Üraum deutlich, wesentlich mehr als der MM. So what.

Billig ist nicht immer schlecht, manchmal etwas nachbessern, und es funzt.
 
Mister Ed
Mister Ed
Active Member
Beiträge
57
Bassix
ß19.058
Mein Squier sollte eigentlich nur der Übergang zu einem Fender werden.
Hatte ihn zum Gitarrenbauer gebracht, der bearbeitete den Hals, stellte alles ein und dank einigen Lemon Oil Behandlungen ist er jetzt auch schön nachgedunkelt und fühlt sich nicht mehr so trocken an. Weiterhin wurden die originalen Split Coils durch Seymor Duncans ersetzt (der Single durfte bleiben) und Flats von GHS aufgezogen.
Fazit: Er klingt toll, fühlt sich toll an und wird bleiben.
Ein bestellter Fender Preci der Player-Serie trat nach drei Tagen die Rückreise zum Musikhaus an - kein Vergleich zum Squier.
Vielleicht hatte ich nur Glück, aber selbst der Gitarrenmeister nannte ihn 1a verarbeitet.
Der nächste wird dann wohl wieder ein Squier (CV 60s), mit der Hoffnung wieder ein gutes Exemplar zu erwischen…


0ECC4DBB-C688-442C-9891-1777AC8BC747.jpeg
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
7.086
Lösungen
4
Bassix
ß158.053
Kommt drauf an, welche Preisklasse noch als Budget durchgeht. Mein günstigster Bass ist ein Squier Matt Freeman Preci. Den habe ich mal beim MusicStore für 400 Taler erstanden. Für den Preis bekommt man ihn heute auch gebraucht nicht mehr, sofern er überhaupt angeboten wird. Das Teil ist ein Kracher, bringt den oberamtlichen 70er Precisound und steckt auch bezüglich Verarbeitungsqualität Bässe in die Tasche, die ein Mehrfaches vom MF Preci kosten. Mehr Preci werde ich in meinem Leben nicht mehr brauchen.

Antwort: ja, man kann auch mit Budget Bässen glücklich sein.
 
bassfritsch
bassfritsch
Well-Known Member
Beiträge
714
Ort
DE
Bassix
ß59.214
Kommt drauf an, welche Preisklasse noch als Budget durchgeht. Mein günstigster Bass ist ein Squier Matt Freeman Preci. Den habe ich mal beim MusicStore für 400 Taler erstanden. Für den Preis bekommt man ihn heute auch gebraucht nicht mehr, sofern er überhaupt angeboten wird. Das Teil ist ein Kracher, bringt den oberamtlichen 70er Precisound und steckt auch bezüglich Verarbeitungsqualität Bässe in die Tasche, die ein Mehrfaches vom MF Preci kosten. Mehr Preci werde ich in meinem Leben nicht mehr brauchen.

Antwort: ja, man kann auch mit Budget Bässen glücklich sein.
...und sie sind aus Linde, deswegen mußte meiner gehen... Egal was ich gemacht habe, Pickups getauscht, Saiten getauscht, Potis getauscht, der Bass wollte keine Höhen liefern. Ein mumpfiger, undefinierter Untenrum-Sound. Da habe ich andere Budget-Precis (2 x Ibanez Roadstar II, No-Name-Preci), die das besser können. Der Matt Freeman wurde gegen einen Reverend Justice eingetauscht...
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.656
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß340.660
...und sie sind aus Linde, deswegen mußte meiner gehen... Egal was ich gemacht habe, Pickups getauscht, Saiten getauscht, Potis getauscht, der Bass wollte keine Höhen liefern. Ein mumpfiger, undefinierter Untenrum-Sound. Da habe ich andere Budget-Precis (2 x Ibanez Roadstar II, No-Name-Preci), die das besser können. Der Matt Freeman wurde gegen einen Reverend Justice eingetauscht...
Ein Matt Freeman, der zuwenig Höhen liefert?
Mein Ex-Freeman hatte Höhen bis zum abwinken und definierte Hochmitten dazu. Einer der wenigen Precis, die sogar richtig gut zu slappen getaugt haben....
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
7.086
Lösungen
4
Bassix
ß158.053
...und sie sind aus Linde, deswegen mußte meiner gehen... Egal was ich gemacht habe, Pickups getauscht, Saiten getauscht, Potis getauscht, der Bass wollte keine Höhen liefern. Ein mumpfiger, undefinierter Untenrum-Sound. Da habe ich andere Budget-Precis (2 x Ibanez Roadstar II, No-Name-Preci), die das besser können. Der Matt Freeman wurde gegen einen Reverend Justice eingetauscht...
Zuwenig Höhen ? Kann ich nicht bestätigen. Eher das Gegenteil. Meiner knarzt und knallt, dass es meistens schon zuviel ist. Die Höhenblende habe ich nie mehr als zur Hälfte auf. Als Saiten habe ich GHS Nickels drauf (seit ca. 1,5 Jahren der gleiche Satz).

NB: Hab' gerade noch mal nachgeschaut; die sind doch schon seit Mai 2018 drauf. Klingen aber immer noch knackig. Sind übrigens Pure Balanced Nickels 40-101. Mal schauen, wann sie mir wegschimmeln ...
 
Zuletzt bearbeitet:
lowend05
lowend05
Well-Known Member
Beiträge
478
Ort
DE
Bassix
ß13.824
Moin,
Definitiv kann man mit Budgetbässen glücklich werden. Hatte es schon an anderer Stelle geschrieben:
Meine kommerziell und von der Besucherzahl erfolgreichsten Gigs habe ich mit nem Squier Jazz aus der Japanischen E Serie und einem PJ von Squier gespielt. IMMER guten Sound gehabt, Handling gut, alles gut. Warum ich den Jazz verkauft habe, frage ich mich immer noch...

Auch ein Budget Bass (zumindest früher) ist mein 84er SQ Preci. Der wird niemals gehen, einfach ein Hammer Instrument.

Wenn ein Bass klingt, dann klingt er. Ob 300 oder 3000 Euro.
 

derBassjung
derBassjung
planlos glücklich
Beiträge
425
Ort
DE
Bassix
ß27.236
Ich würde es auch nicht am Preis festmachen, hab da meine Erfahrungen gemacht mit dem Preci:
Ich hatte einen Hotwire Preci, der war jetzt nicht unbedingt im Billigsektor angesiedelt. Der war okay, aber es fehlte irgendwie was. Der Hals war top, daher habe ich das fehlende Etwas beim Body gesucht. Es kam ein Erlebody und alle anderen Parts nach meinen Wünschen und der Bass ist richtig geil geworden und klingt göttlich. Nun zum Eigentlichen:
Ich hatte ja nun den alten Body übrig. Also einen Hals von nem Eva Gardner Squire drauf, da ich immer schonmal einen Preci mit Jazzbass Neck haben wollte. Sieht auch farblich klasse aus. UND: der klingt plötzlich erschreckend gut, viel besser als mit dem alten Neck. Ist eigentlich ein Low-Budget Bass aber trotzdem richtig gut!
 
crystalgreen
crystalgreen
क्रिस्टलग्रीन
Beiträge
5.556
Ort
Schleswig-Holstein
Bassix
ß137.568
Es gibt zwei Möglichkeiten, diese Geheimnisse des guten Bassklangs zu verstehen:

1. Bei einem guten E-Bass müssen Hölzer, Formen, Befestigungen, Saiten auf eine beim Bassbau unvorhersehbare Weise zusammenpassen, um ein bestimmtes Schwingungsverhalten zu erlangen, das dann die Basis für den definierten, bassigen Wohlklang ergibt.
2. Man muss sich nur lange genug mit einem Instrument beschäftigen, es auseinanderbauen, falsch zusammensetzen, sich dran wehtun, daran verzweifeln, hier und da eine Schraube verlieren, um es zuletzt so zu lieben, dass einem der gleiche Klang jetzt einfach nur noch schön vorkommt.

* Ähnlichkeiten mit lebenden Personen wären rein zufällig und nicht beabsichtigt.
** Ernst gemeint ist bloß der 1. Satz. ;-)
 
8Miles
8Miles
Well-Known Member
Beiträge
643
Ort
Hamburg
Bassix
ß26.194
Durch den Einsatz von CNC-Maschinen und mit einer ordentlichen Qualitätskontrolle sind viele Budget-Bässe inzwischen sehr brauchbar. Oft fehlt ihnen allerdings etwas in der Haptik - jedenfalls nach meinem Geschmack: Sie fühlen sich "billig" an. Deshalb greife ich gerne zu Budget-Bässen, die schon 10,20, 30 Jahre alt sind und (ich glaube, ich schrieb es schon mal :-)) aus Japan kommen. Da stimmt auch die Haptik – und manche haben sogar Mojo…
 
Buehlie
Buehlie
Well-Known Member
Beiträge
265
Ort
Kirchheim Teck
Bassix
ß9.049
Der PB50 hat heute noch einen Aschenbecher erhalten 😎👌🏻 Gefällt mir gut.

Der PB50 ging heute einen einen jungen 14-jährigen Mann raus, der mit dem Bassen starten möchte.
Eigentlich kam er mit seiner Mutter, um den kleinen Shortscale ESP Preci anzuschauen. Allerdings war
mir schon klar, als er über die Schwelle trat, dass er als hoch geschossener Teenie was Größeres braucht.

Beim Probespielen hat er sich gleich in den Fiesta-roten Preci verguckt. Und da der trotz des Budget-Preises
ein richtig gutes Instrument ist, konnte ich nicht nein sagen und habe ihm den gleich mit einem alten
Übe-Amp mitgegeben.

Was ich ultra-cool finde ist, dass er direkt in eine Schüler Punkrock-Band einsteigen möchte.
Und da passt der coole rote PB50 ja wie die Faust aufs Auge.

Und bei mir hing der Harley Benton ohnehin nur als Dekostück an der Wand, weil ich ja ein
paar Alternativen habe. Das Bessere ist ja bekanntlich der Feind des Guten. Und gut ist der
PB50 für den schmalen Kurs auf jeden Fall.
 
BassMann
BassMann
Funbasser
Beiträge
3.137
Ort
DE
Bassix
ß50.516
Der PB50 ging heute einen einen jungen 14-jährigen Mann raus, der mit dem Bassen starten möchte.
Eigentlich kam er mit seiner Mutter, um den kleinen Shortscale ESP Preci anzuschauen. Allerdings war
mir schon klar, als er über die Schwelle trat, dass er als hoch geschossener Teenie was Größeres braucht.

Beim Probespielen hat er sich gleich in den Fiesta-roten Preci verguckt. Und da der trotz des Budget-Preises
ein richtig gutes Instrument ist, konnte ich nicht nein sagen und habe ihm den gleich mit einem alten
Übe-Amp mitgegeben.

Was ich ultra-cool finde ist, dass er direkt in eine Schüler Punkrock-Band einsteigen möchte.
Und da passt der coole rote PB50 ja wie die Faust aufs Auge.

Und bei mir hing der Harley Benton ohnehin nur als Dekostück an der Wand, weil ich ja ein
paar Alternativen habe. Das Bessere ist ja bekanntlich der Feind des Guten. Und gut ist der
PB50 für den schmalen Kurs auf jeden Fall.
Schöne Geschichte!
 
bassocksky
bassocksky
Genderignorant
Beiträge
2.200
Ort
DE
Bassix
ß55.988
Seit zwei Wochen wohnt auch bei mir so ein sunburst Harley Benton PB-50.

Alter verf&%§*#r Falter ist der klasse! :O!:great:

X Bässe mit in den Proberaum geschleppt um den im Vergleich auf Stoner/Doom/etc-Tauglichkeit zu testen.
Durch die breitbandige Pöllerigkeit past der wie der Faust aufs Gretchen (solange sich man mit dem Downtuning zurück hält).
Dieses Teil macht richtig Laune und darf deshalb lange bleiben.
 

Oben Unten